Jamie Arniel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
KanadaKanada Jamie Arniel Eishockeyspieler
Jamie Arniel
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 16. November 1989
Geburtsort Kingston, Ontario, Kanada
Größe 180 cm
Gewicht 83 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2008, 4. Runde, 97. Position
Boston Bruins
Karrierestationen
2004–2005 Kingston Voyageurs
2005–2007 Guelph Storm
2007–2009 Sarnia Sting
2009–2012 Providence Bruins
2012–2013 Eisbären Berlin
2013 Lukko
2013–2018 Dornbirner EC
seit 2018 Vienna Capitals

James Gregory „Jamie“ Arniel (* 16. November 1989 in Kingston, Ontario) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit Juni 2018 bei den Vienna Capitals in der Erste Bank Eishockey Liga unter Vertrag steht. Sein Onkel Scott Arniel war ebenfalls ein professioneller Eishockeyspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jamie Arniel begann seine Karriere als Eishockeyspieler in seiner Heimatstadt bei den Kingston Voyageurs, für die er in der Saison 2004/05 in der Ontario Junior Hockey League aktiv war. Von 2005 bis 2009 spielte der Center in der kanadischen Top-Juniorenliga Ontario Hockey League für die Guelph Storm und Sarnia Sting. In diesem Zeitraum wurde er im NHL Entry Draft 2008 in der vierten Runde als insgesamt 97. Spieler von den Boston Bruins ausgewählt.

Jamie Arniel (2011)

Für deren Farmteam Providence Bruins aus der American Hockey League gab er gegen Ende der Saison 2008/09 sein Debüt im professionellen Eishockey, als er in den AHL-Playoffs in acht Spielen ein Tor erzielte. In den folgenden drei Jahren war er Stammspieler bei den Providence Bruins in der AHL, während er nur zu einem einzigen Einsatz für die Boston Bruins in der National Hockey League kam.

In der Saison 2012/13 spielte Arniel für die Eisbären Berlin in der Deutschen Eishockey Liga und wurde mit diesen am Saisonende Deutscher Meister. Nach einem Try-Out bei Rauman Lukko in Finnland, wo er ab Ende August[1] engagiert war und mit 18. September 2013 nach drei Ligaeinsätzen wieder das Team verließ, folgte ein Wechsel nach Österreich. Beim Dornbirner EC in der Erste Bank Eishockey Liga unterschrieb er mit Ende November 2013 einen Vertrag, der seit August 2013 für die Bulldogs tätige Brendan Brooks musste den Verein verlassen, um Platz für Arniel zu machen.[2]

Im Juni 2018 verließ Arniel die Bulldogs nach fünf Jahren und wechselte zum Ligakonkurrenten Vienna Capitals.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Kanada nahm Arniel an der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2007 teil.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2005/06 Guelph Storm OHL 61 11 8 19 30 15 2 0 2 4
2006/07 Guelph Storm OHL 68 31 31 62 51 4 2 2 4 0
2007/08 Guelph Storm OHL 20 9 4 13 16
2007/08 Sarnia Sting OHL 40 18 16 34 22 9 2 2 4 6
2008/09 Sarnia Sting OHL 63 32 36 68 28 5 1 2 3 4
2008/09 Providence Bruins AHL 0 0 0 0 0 8 1 0 1 0
2009/10 Providence Bruins AHL 67 12 16 28 16
2010/11 Boston Bruins NHL 1 0 0 0 0
2010/11 Providence Bruins AHL 78 23 27 50 26
2011/12 Providence Bruins AHL 74 7 17 24 26
2012/13 Eisbären Berlin DEL 50 8 9 17 4 13 0 5 5 16
2013/14 Rauman Lukko Liiga 3 0 0 0 0
2013/14 Dornbirner EC EBEL 29 11 26 37 10 6 4 3 7 2
2014/15 Dornbirner EC EBEL 54 22 27 49 32
2015/16 Dornbirner EC EBEL 53 12 30 42 20 6 2 3 5 2
2016/17 Dornbirner EC EBEL 53 19 25 44 36
2017/18 Dornbirner EC EBEL 54 17 27 44 32 6 3 3 6 6
2018/19 Vienna Capitals EBEL
AHL gesamt 219 42 60 102 68 8 1 0 1 0
DEL gesamt 50 8 9 17 4 13 0 5 5 16
EBEL gesamt 243 81 135 216 130 18 9 9 18 10
OHL gesamt 252 101 95 196 147 33 7 6 13 14

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jamie Arniel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jamie Arniel Lukkoon – Rauman Lukko. In: raumanlukko.fi. 30. August 2013, abgerufen am 2. November 2017 (finnisch).
  2. Arniel kommt, Brooks muss gehen, abgerufen am 2. Dezember 2013