Jessica Hardy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jessica Hardy Schwimmen
Jessica Hardy.jpg

Persönliche Informationen
Name: Jessica Hardy
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Schwimmstil(e): Brust, Freistil
Verein: Trojan Swim Club
Geburtstag: 12. März 1987
Geburtsort: Orange, Kalifornien
Größe: 1,80 m
Gewicht: 69 kg
Medaillenspiegel

Jessica Hardy (* 12. März 1987 in Orange, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Schwimmerin. Ungewöhnlicherweise gehörte sie sowohl über die 50 m Freistilstrecke als auch über die kurzen Bruststrecken zu den weltbesten Schwimmerinnen; es gilt als schwierig, über beide dieser Schwimmstile Topleistungen zu absolvieren.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hardy lebt in Long Beach, Kalifornien. Sie ist Mitglied beim Trojan Swim Club, der Schwimmabteilung der University of Southern California, wo ihr Trainer Dave Salo ist. Nachdem sie 2005 als Schülerin an der Long Beach Wilson Senior Highschool den Weltrekord über 100 m Brust gebrochen hatte, schwamm sie für die University of California, Berkeley, wo sie sich vier Mal als NCAA-Meister durchsetzen konnte. Bei den Schwimmweltmeisterschaften 2007 in Melbourne konnte sie ein weiteres Mal überzeugen, indem sie über die 50 m Bruststrecke die Goldmedaille gewann. Bei den Kurzbahnweltmeisterschaften 2008 in Manchester setzte sie sich als dreifache Weltmeisterin an der Weltspitze fest.

Hardy war ursprünglich Teil des Olympiateams der USA bei den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking, da sie sich bei den Olympiatrials der USA in herausragender Weise für die 50 m Freistilstrecke, der 4×100 m Freistil-Staffel und der 100 m Bruststrecke qualifiziert hatte. Am 1. August 2008 verkündete die USADA, dass Hardy am 4. Juli 2008 bei den Olympiatrials 2008 positiv auf die verbotenen Substanz Clenbuterol getestet wurde[1]. Als Konsequenz wurde sie vom Olympiateam der USA für die Olympischen Sommerspiele 2008 in Peking ausgeschlossen und zunächst für zwei Jahre gesperrt[2]. Diese Dopingsperre wurde dann später auf ein Jahr reduziert; der Weltschwimmverband FINA und die Weltantidopingbehörde WADA haben gegen diese Verkürzung der Sperrfrist Einspruch beim internationalen Sportgerichtshof CAS eingelegt. Das Gericht urteilte im Mai 2010 zu Gunsten von Hardy, die Sperre wurde nicht auf zwei Jahre verlängert.[3]

In Zukunft will sie abseits des Schwimmsports auch Schwimmbekleidung designen.

Bestzeiten und Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeichenerklärung
Bestzeiten Langbahn
  • 50 m Freistil - 00:24,58 (5. Juli 2008 in Omaha)
  • 100 m Freistil - 00:54,45 (3. Juli 2008 in Omaha)
  • 50 m Brust - 00:29,95 WR (7. August 2009 in Federal Way)
  • 100 m Brust - 01:06,20 AR und ex-WR (25. Juli 2005 in Montreal)
Bestzeiten Kurzbahn
  • 50 m Freistil - 00:24,28 (13. April 2008 in Manchester)
  • 100 m Freistil - 00:53,46 (12. April 2008 in Manchester)
  • 50 m Brust - 00:29,58 WR (10. April 2008 in Manchester)
  • 100 m Brust - 01:04,22 AR (12. April 2008 in Manchester)
Internationale Rekorde
Weltrekorde (4)
50 m Brust 00:29,80 min 7. August 2009 Federal Way
50 m Brust (Kurzbahn) 00:28,80 min 15. November 2009 Berlin
100 m Brust 01:04,45 min 7. August 2009 Federal Way
4×100 m Lagen (Kurzbahn) (mit Hoelzer, Volmer und Weir) 03:47,97 min 18. Dezember 2009 Manchester
Amerikarekorde (2)
100 m Brust (Kurzbahn) 01:04,22 min 10. April 2008 Manchester
4×100 m Freistil (Kurzbahn) (mit Komisarz, Denby und Silver) 03:34,96 min 12. April 2008 Manchester
(Stand: 7. August 2010)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. USADA Archivlink (Memento des Originals vom 26. Juli 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.usantidoping.org (PDF-Datei; 140 kB), 1. August 2008
  2. sport.orf.at [1], 1. August 2008
  3. Financial Times Deutschland: "CAS weist WADA-Beschwerde zurück" (Memento vom 30. Juli 2012 im Webarchiv archive.is) Artikel vom 21. Mai 2010, abgerufen am 23. Mai 2010