Jim Slater (Eishockeyspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten  Jim Slater Eishockeyspieler
Jim Slater
Geburtsdatum 9. Dezember 1982
Geburtsort Petoskey, Michigan, USA
Größe 183 cm
Gewicht 86 kg
Position Center
Schusshand Links
Draft
NHL Entry Draft 2002, 1. Runde, 30. Position
Atlanta Thrashers
Karrierestationen
1998–2001 Cleveland Barons
2001–2005 Michigan State University
2005–2011 Atlanta Thrashers
2011–2015 Winnipeg Jets
2015–2017 Genève-Servette HC
2017–2019 Fribourg-Gottéron

Jim Slater (* 9. Dezember 1982 in Petoskey, Michigan) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eishockeyspieler, der zuletzt bei Fribourg-Gottéron in der Schweizer National League unter Vertrag stand. Seit 2019 arbeitet er als Trainer an der Michigan State University.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jim Slater wurde während des NHL Entry Draft 2002 in der ersten Runde als insgesamt 30. Spieler von den Atlanta Thrashers gewählt. Zuvor hatte er bereits drei Jahre lang in der North American Hockey League gespielt. Anschließend war der Angreifer weitere drei Jahre – bis 2005 – für die Michigan State University aktiv, für die er seit 2001 spielte.

Im Sommer 2005 wurde Slater von den Thrashers in ihren NHL-Kader berufen. Obwohl er im Saison-Eröffnungsspiel Atlantas dabei war, wurde er jedoch zunächst an deren Farmteam aus der American Hockey League, die Chicago Wolves, abgegeben. Nach zwei Punkten in vier Spielen für die Wolves durfte er die gesamte Spielzeit bei den Thrashers verbringen. In den folgenden drei Jahren entwickelte er sich zum Stammspieler und erreichte mit seiner Mannschaft in der Saison 2006/07 erstmals die Playoffs der National Hockey League.

Slater blieb dem Franchise auch nach der Umsiedlung der Thrashers nach Winnipeg im Jahre 2011 erhalten und absolvierte in der Saison 2013/14 sein 500. NHL-Spiel.

Nach der Saison 2014/15 und insgesamt 10 Jahren im Franchise der Thrashers/Jets wechselte Slater nach Europa und unterzeichnete einen Einjahresvertrag mit Option beim Genève-Servette HC aus der National League A. Nach zwei Jahren bei Servette wechselte Slater 2017 innerhalb der NLA zu Fribourg-Gottéron.[1]

Er vertrat sein Heimatland bei den Olympischen Winterspielen 2018 und belegte dort mit der Mannschaft, die ohne NHL-Spieler antrat, den siebten Platz.

Im September 2019 beendete er seine Karriere und wurde Trainer an der Michigan State University.[2]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000 NAHL First All-Star Team
  • 2001 NAHL First All-Star Team
  • 2002 CCHA All-Rookie Team
  • 2003 CCHA First All-Star Team
  • 2004 CCHA First All-Star Team
  • 2004 NCAA West Second All-American Team

NHL-Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Ende der Saison 2018/19

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 10 584 67 71 138 407
Playoffs 2 8 0 0 0 2

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Vater, Bill Slater, ist ein ehemaliger professioneller American-Footballspieler, der in der National Football League für die Minnesota Vikings und New England Patriots spielte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jim Slater – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gottéron verpflichtet Slater und Brust. In: bote.ch. 21. Juli 2017, abgerufen am 9. Oktober 2019.
  2. Für Jim Slater schliesst sich im Karriereende ein Kreis: Neue Aufgabe für Ex-Fribourg und Servette-Stürmer. In: sport.ch. 4. September 2019, abgerufen am 9. Oktober 2019.