Joe Rogan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Joe Rogan

Joseph James Rogan (* 11. August 1967 in Newark, New Jersey) ist ein amerikanischer Stand-Up Comedian, Mixed-Martial-Arts-Kommentator, Podcast-Produzent und Unternehmer.

Rogan begann seine Karriere als Stand Up Comedian 1988. Ab 1994 arbeitete er auch als Schauspieler. Ab 1997 arbeitete er für Ultimate Fighting Championship (UFC) als Interviewer und Kommentator. Rogan veröffentlichte sein erstes komplettes Comedy Set im Jahr 2000 und veröffentlichte danach noch sieben weitere. Ab 2001 war er der Moderator mehrerer Fernsehshows darunter Fear Factor, The Man Show und Joe Rogan Questions Everything.

Im Jahr 2009 startete Rogan seinen ersten Podcast, die "Joe Rogan Experience", welcher zu einem der meist gehörten Podcasts weltweit wurde. Im Oktober 2015 wurde er 16 Millionen Mal heruntergeladen. Rogan setzt sich für die Legalisierung von Cannabis ein, ist Hobbyjäger und Teil der Bewegung "Eat What You Kill" („Iss was du selbst gejagt hast“). Er unterstützt die Verwendung von LSD, Psilocybinhaltigen Pilzen und DMT zur Erforschung und Erweiterung des Bewusstseins sowie zur Introspektion. Er war der Moderator der Dokumentation "DMT: The Spirit Molecule".[1]

Kindheit und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joseph James Rogan wurde am 11. August 1967 in Newark, New Jersey, geboren.[2][3] Seine Vorfahren waren zu ein Viertel irisch und drei Viertel italienisch.[4] Sein Vater, Joseph, war Polizist in Newark. Als Rogan fünf Jahre alt war, ließen sich seine Eltern scheiden. Seit dem siebten Lebensjahr hat Rogan keinen Kontakt mehr zu seinem Vater. Er sagte später über ihn: „Alles, an was ich mich bezüglich meines Vaters erinnere, sind diese blitzartigen Episoden von häuslicher Gewalt... Aber ich möchte mich nicht über meine Kindheit beschweren. Nichts wirklich Schlimmes ist mir je passiert... Ich hasse ihn nicht.“ Als Rogan sieben Jahre alt war, zog seine Familie nach San Francisco, Kalifornien. Danach zogen sie ein weiteres Mal um, als er sieben war, nach Gainesville in Florida.[5] Später zogen sie nach Newton Upper Falls, Massachusetts, wo er in der Newton South High School zur Schule ging.[6] Er schloss die Schule 1985 mit einem High School Diploma ab.[7][8]

Rogan entwickelte sein Interesse an Kampfkunst als junger Teenager.[9] Er beschrieb die Zeit später wie folgt: "Es war das Erste in meinem Leben, was mir das Gefühl gab, dass Hoffnung besteht, dass ich nicht ein Leben lang ein Verlierer sein würde. Also investierte ich viel Zeit."[10] Ab dem vierzehnten Lebensjahr trainierte er Karate. Außerdem nahm er an Taekwondo Wettkämpfen teil.[11] Als Rogan 19 Jahre alt war, gewann er die US Open Championships in der Klasse der Leichtgewichte. Er war unangefochten der Vollkontakt Meister in Massachusetts für vier aufeinander folgende Jahre und wurde Trainer in dem Sport. Des Weiteren betrieb Rogan Kickboxen und hielt einen Rekord im 2-1.[12] Mit 21 Jahren hörte Rogan mit Wettkämpfen auf, da er unter ständigen Kopfschmerzen litt und Angst vor irreversiblen Verletzungen hatte. Er besuchte kurz die University of Massachusetts, Boston, aber brach das Studium ohne Abschluss ab.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Comedy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ich hatte kein richtiges Ziel, bis ich Stand-Up-Comedian wurde. Ich machte mir große Sorgen um meine Zukunft. Ich konnte mir nicht vorstellen in einem normalen Job jeden Tag von neun bis 17 Uhr zu arbeiten für den Rest meines Leben“

Joe Rogan über seine Karriere

Rogan hatte zuerst nicht die Absicht, professioneller Stand-Up-Comedian zu werden. Er dachte stattdessen über eine Karriere als Kickboxer nach. Rogans Freunde aus dem Kampfsport ermutigten ihn dazu, es als Stand-Up-Comedian zu versuchen, da sie ihn für talentiert hielten. Mit 21, nachdem er an seinem Programm sechs Monate gearbeitet hatte,[13] trat er das erste Mal am 27. August 1988 im Stitches Comedy Club in Boston auf.[14] Während seiner Anfangszeit als Comedian hatte er mehrere Nebenjobs, um sich über Wasser zu halten. Dazu zählte Kampfsportunterricht an der Boston University in Revere, Massachusetts, Zeitungsaustragen, Limusinenfahren, Arbeit auf dem Bau und Hilfsjobs für einen Privatdetektiv. Nach einem Auftritt bot Jeff Sussman Rogan an, ihn zu managen, was er annahm. 1990 zog Rogan nach New York als Vollzeit-Comedian. Er verdiente nicht viel Geld und lebte sechs Monate bei seinem Großvater in Newark.[15] Später sagte Rogan, dass er von Richard Jen,[16] Lenny Bruce,[17] Sam Kinison und Bill Hicks in seiner Comedy Karriere inspiriert wurde. 1994 begann Rogan, am The Comedy Store in Hollywood aufzutreten. Der Besitzer Mitzi Shore machte ihn zu einem regelmäßigen Act. Die nächsten dreizehn Jahre trat er dort ohne Bezahlung auf und spendierte dem Club ein neues Soundsystem. Im Dezember 1999 nahm er sein erstes Comedy-Album auf, bestehend aus zwei Shows in der Faneuil Hall in Boston.[18] Es wurde für das Album "I'm Gonna Be Dead Some Day ..." (Ich werde irgendwann tot sein) im August 2000 veröffentlicht. Das Album wurde regelmäßig in der Howard Stern Show gespielt und häufig bei Napster heruntergeladen.[19] Das Album enthielt auch den Song "Voodoo Punanny", der später als Single veröffentlicht wurde.[20] Zur selben Zeit arbeitete Rogan auch an Ideen für einen Film mit seinem Freund, dem Comedian Chris McGuire. Er begann auch einen Blog zu schreiben auf seiner Website JoeRogan.net, der ihm half, seine Stand-Up-Sets zu verbessern und Themen zu reflektieren. 2005 nutzte er sein angespartes Gehalt von Fear Factor, um sein zweites Comedy Set zu filmen "Joe Rogan: Live in Phoenix, Arizona. Das Set wurde erstmals auf Showtime 2007 ausgestrahlt. Rogan engagierte ebenfalls ein Filmteam, um seine Comedy Tourneen zu filmen. Die Aufnahmen postete er auf seiner Webseite im Rahmen der Joe Show Serie.[21] 2005 schrieb Rogan einen Blogeintrag, in dem er den Komiker Carlos Mencia bezichtigte, seine Witze zu stehlen, was er schon seit 1993 behauptet hatte und gab ihm den Spitznamen "Carlos Menstealia" (Carlos Men-stehl-ia).[22] Der Streit hatte seinen Höhepunkt im Februar 2007 als Rogan Mencia auf der Bühne von The Comedy Store in Hollywood konfrontierte.[23] Ein Video davon wurde auf YouTube hochgeladen zusammen mit Kommentaren von anderen Comedians wie Goerge Lopez, Boby Levy, Bobby Lee und Ari Shaffir.[24] Daraufhin wurde Rogan von seiner Agentur gefeuert, welche gleichzeitig Mencia managte. Ebenso wurde ihm verboten in The Comedy Store weiter aufzutreten, weshalb er seine Auftritte in den Hollywood Improv Comedy Club verschieben musste. Rogan erzählte später, dass jeder andere Comedian, den er traf über die Aktion glücklich war und ihm dankte. Außerdem hätte er fünf Minuten später einen Vertrag bei der neuen William Morris Agentur unterzeichnet.[25] 2013 trat Rogan wieder im Comedy Store auf, als Unterstützung für Ari Shaffir, der sein erstes Set dort filmte. Im April 2007 wurde Rogans vierte Comedy Set "Shiny Happy Jihad" von Comedy Central Records veröffentlicht.[26][27][28]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1994 zog Rogan nach LA, da er sich dort eine bessere Karriere erhoffte. Sein erster nationaler Fernsehauftritt war in der MTV Comedy Show Half-Hour Comedy Hour. Nach seinem Auftritt bot die Firma ihm ein drei- Jahres Vertrag an und eine Rolle in der "Dopey Game Show" für 500 Dollar. Dieses lehnte Rogan ab, aber bat Sussmann anderen Sendern Aufnahmen von seiner Performance zu schicken, was dazu führte, dass sich die Sender mit Angeboten gegenseitig überboten. Nach einer Verhandlungszeit, unterzeichnete Rogan einen Vertrag bei Disney. Von 1995 bis 1999 war Rogan Teil der Sitcom NewsRadio von NBC als Joe Garrelli, ein Elektriker bei dem fiktiven Radiosender.[29] Zuerst sollte die Rollte von Ray Romano gespielt werden, aber er wurde nach einer Probe entlassen und durch Rogan ersetzt.[30] Rogan arbeitete mit den Schreibern der Show zusammen, um die Rolle zu verbessern, bevor die Show On Air ging. Später beschrieb er die Figur als „eine vereinfachte und zensierte Version von mir selbst.“ Später sah Rogan das Schauspielern als einen einfachen Job,[31] den er nur des Geldes wegen ausübte. Er bezeichnete seine Rolle bei NewsRadio als „Traumjob“, der es ihm ermöglichte finanziell sicher zu sein, während er sich als Stand-Up Comedian weiter entwickelte. Ab 1999 war Rogan bei Warner Bros. Records unter Vertrag und begann Pläne umzusetzen für seine eigene Show und Sitcom bei Fox- die "Joe Rogan Show."[32] Die Show, welche von Bill Master mitgeschrieben wurde, sollte Rogan als „angenehmen Sportkommentator, der als Quotenmann in einer Frauenshow ähnlich "The View" landet, darstellen.“ [33] Im Februar 2003 wurde Rogan Co- Moderator der The Man Show bei Comedy Central zusammen mit Doug Stanhope nachdem Jimmy Kimmel und Adam Carolla die Show verlassen hatten.[34][35] Nach einem Jahr gab es immer mehr Auseinandersetzungen mit Comedy Central darüber, wie die Show geschnitten wurde. Rogan sagte: „Ich wurde etwas hinters Licht gefühlt. Man hatte mir gesagt: ‚Wenn irgendwo Nacktheit auftaucht, schneiden wird das raus. Wenn du Schimpfwörte benutzt, dann wird das rausgeschnitten.‘ -Am Ende war das nicht so.“[36] Die Show wurde 2004 eingestellt. 2013 moderierte Rogan seine eigene Fernsehshow mit dem Namen "Joe Rogan Questions Everything" („Joe Rogan stellt alles in Frage“) auf dem Sender SyFy. Die Show drehte sich um dieselben Themen wie sein Podcast. Unter anderem wurden die Existenz von Bigfoot und UFOs in Frage gestellt. Andere Comedians wurden in der Show gefeatured. Außerdem auch Experten und Wissenschaftler. Ziel war es „einige Dinge ein für Alle Mal aus der Welt zu schaffen... von einer unvoreingenommenen Perspektive aus.“

Kampfsport-Kommentator[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rogan and Gerald Strebendt flexing in a ring
Rogan posiert im Boxring, 2002
Rogan als Kommentator für UFC, 2006

Rogan arbeitete zuerst im Bereich der Mixed Martial Arts für die ultimate Fighting Championship (UFC) als Interviewer.[37] Er begann sich 1994 für Jiu-Jitsu zu interessieren nachdem er Royce Gracie in seinem Kampf in UFC 2: No Way Out beobachtete. Er erhielt einen Job in der Organisation, da sein Manager Sussmann mit dem Produzenten Campbell McLaren befreundet war. Nach zwei Jahren gab er den Job auf, da die Reisekosten zu den Events zu hoch waren.[38] Nachdem UFC von Zuffa im Jahr 2001 gekauft wurde, freundete sich Rogan mit dem neuen Präsidenten Dana White, an. Dieser bot ihm einen Job als Kommentator an. Im Jahr 2002 wurde Rogan ohne Gehalt angestellt mit der Bedingung, dass er und seine Freunde Freitickets zu den UFC Events erhielten. Nach ungefähr fünfzehn unbezahlten Gigs wurde Rogan als fester Kommentator bezahlt angestellt und arbeite neben Mike Goldberg bis 2016. Rogan gewann den Wrestling Observer Newsletter Award für den Besten TV Kommentator zwei mal. Er wurde vier mal zur MMA Persönlichkeit des Jahres gewählt von den World MMA Awards.[39] 2006 war Rogan Moderator der wöchentlichen UFC Fernsehshow Inside the UFC.[40]

2001 nahm Rogan eine Stelle bei NBC als Moderator von Fear Factor an. In einem Interview im Jahr 2015 mit Art Bell sagte Rogan, dass er glaubte, dass Fear Factor nach einigen Episoden eingestellt werden würde. Er hätte den Job nur angenommen, um Material aus dem echten Leben für seine Stand-Up Sets zu sammeln.[41] Durch die regelmäßigen Auftritte im nationalen Fernsehen kamen mehr Zuschauer zu Rogans Comedy Sets. Fear Factor blieb für sieben Staffeln erhalten von 2001 bis 2006 und 2011 bis 2012.[42]

Podcasting[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2009 startete Rogan einen gebührenlosen Podcast mit seinem Freund und Comedian Brian Redban.[43] Die erste Episode wurde am 24. Dezember 2009 aufgenommen und war zunächst ein wöchentlicher Livestream Broadcast auf Ustream, wobei Rogan ihn als „Redban und Rogan sitzen vorm Laptop und labern Stuss“ beschrieb.[44] Im August 2010 wurde der Podcast in "The Joe Rogan Experience" umbenannt und war Teil der 100 am meisten herunter geladenen Podcasts bei iTunes.[45] 2011 übernahm SiriusXM Satellite Radio die Produktion des Podcasts. Im Podcast unterhalten sich sehr unterschiedliche Gäste mit Rogan über Ereignisse, politische Einstellungen, Philosophie, Ernährung, Comedy, Hobbies und viele andere Themen.[46] Im Januar 2015 wurde der Podcast elf Millionen mal heruntergeladen.[47] Im Oktober desselben Jahres wurde der Podcast sechzehn Millionen mal heruntergeladen, welches ihm zu einen der beliebtesten Podcasts weltweit machte.[48] Unter den Gästen, die von Rogan im Podcast interviewt wurden waren Wissenschaftler wie Elon Musk , Jordan Peterson, Neil deGrasse Tyson, Randall Carlson, Graham Hancock, Bret Weinstein und Sam Harris; Comedians wie Bill Burr, Joey Diaz, Tom Segura, Theo Von, Duncan Trussel und Steve-O und Ernährungswissenschaftler wie Dr. Rhonda Patrick.[49] Im Bereich der Politik hatte Rogan Gäste vom gesamten politischen Spektrum. Unter anderem waren vom progressiven- linken Spektrum Cenk Uygur, Ana Kasparian, Kyle Kuklinski, Jimmy Dore und Russel Brand Gäste. Rogan interviewte aber auch vom rechten Spektrum Alex Jones, Ben Shapiro, Steven Crowder, Milo Yiannopoulos und Gavin McInnes.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rogan heiratete Jessica Ditzel im Jahr 2009.[50] Sie haben zwei Töchter, die 2008 und 2010 geboren wurden.[51] Rogan ist auch Stiefvater der ersten Tochter seiner Frau.[52] Zuerst lebte die Familie in Boulder, Colorado. Jetzt leben sie in Bell Canyon, Kalifornien.[53]

Rogan ist 1,71 m groß[54] und wiegt circa 88 kg, was ihm im Kampfsport in die Mittelgewichtsklasse fallen lässt.[55] An seinen Händen und Füßen hat er die Weißfleckenkrankheit.

1996 begann Rogan brasilianisches Jiu-Jitsu zu trainieren unter Carlson Gracie in Hollywood. Er trägt den schwarzen Gürtel in Eddie Bravo's 10th Planet Jiu-Jitsu.[56] Ebenfalls trägt er den schwarzen Gürtel im brasilianischen Jiu-Jitsu unter Jean Jacques Machado.[57]

Rogan wurde katholisch erzogen. Er ging auf eine katholische Schule aber trat aus der Kirche aus und bezeichnet sich als Agnostiker.[58] Er kritisiert die katholische Kirche häufig. Er hält sie für eine Institution der Unterdrückung.[59]

Politisches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rogan hat sich keiner Partei verschrieben. Jedoch wird er als politisch liberal beschrieben. Er unterstützte Ron Paul bei seinem Kampf um die Präsidentschaft im Jahre 2012[60] und Gary Johnson im Jahre 2016.[61] Rogan hat außerdem Tulsi Gabbard unterstützt und sie aufgerufen 2020 für die Präsidentschaft zu kandidieren.[62]

Rogan setzt sich für die Legalisierung von Cannabis ein und glaubt, dass der Konsum viele positive Effekte hat. Er moderierte den Dokumentarfilm The Union: The Business Behind Getting High und wurde in den Filmen Marijuana: A Chronic History und The Culture High gefeatured. Er unterstützt außerdem die Einnahme von LSD, Pilzen und DMT, um bewusstseinerweiternde Erfahrungen zu sammeln, seine Wahrnehmung zu schärfen und bessere Introspektion zu erlangen. Er war Moderator im Dokumentarfilm DMT:The Spirit Molecule im Jahr 2010.[63]

Rogan ist Jäger und Teil der "Eat What You Kill" Bewegung, welche sich dafür einsetzt Massentierhaltung zu beenden und sich gegen Missbrauch von Tieren in der Lebensmittelindustrie einsetzt.[64]

Rogan hat sich gegen die Beschneidung von Kindern ausgesprochen. Er sagt, dass dieses Ritual keine wissenschaftlich nachgewiesenene Vorteile hat. Er setzt es auch der weiblichen Genitalverstümmelung gleich.[65]

Filmographie and Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Rolle Anmerkungen
1994 Hardball Frank Valente
1995–1999 NewsRadio Joe Garrelli
1996 MADtv Er selbst als Gastauftritt Zweite Staffel, Episode 7
1997 Bruce Testones, Fashion Fotograph Schreiber, er selbst
1997–present Ultimate Fighting Championship Interviewer (1997–2002)
Kommentator (2002–heute)
2001–2002 Late Friday Moderator
2001–2006; 2011–2012 Fear Factor Moderator
2002 Just Shoot Me! Chris "A Beautiful Mind"
2003 Good Morning, Miami Er selbst Staffel 1, Episode 17"Fear and Loathing in Miami"
2003–2004 The Man Show Er selbst Moderator
2003–2004 Chappelle's Show Er selbst Staffel 1, Episode 4
Staffel 2, Episode 12
2003–2007 Last Comic Standing Talentsucher
2005–2008 The Ultimate Fighter Ansager
2006 Inside the UFC Moderator
2007–2009 UFC Wired Moderator
2009 Game Show in My Head Moderator
2012–2013 UFC Ultimate Insider Er selbst
2013 Joe Rogan Questions Everything Moderator
2015 Silicon Valley Er selbst Staffel zwei, Episode 6:"Homicide"

Filme und Dokumentarfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Rolle
2002 It's a Very Merry Muppet Christmas Movie Er selbst, Cameo
2007 The Union: The Business Behind Getting High Er selbst
2007 American Drug War: The Last White Hope Er selbst
2010 DMT: The Spirit Molecule Er selbst
2010 Venus & Vegas Richie
2011 Zookeeper Gale
2012 Here Comes the Boom Er selbst
2017 Bright Er selbst

Comedy Sets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Format
2000 I'm Gonna Be Dead Someday ... CD
2000 "Voodoo Punanny" CD single
2001 Live from the Belly of the Beast DVD
2006 Joe Rogan: Live DVD
2007 Shiny Happy Jihad CD
2010 Talking Monkeys in Space CD, DVD
2012 Live from the Tabernacle Online
2014 Rocky Mountain High Set, online[66]
2016 Triggered Netflix[67]
2018 Strange Times Netflix

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teen Choice Award
    • Choice TV Reality/Variety Host for Fear Factor (2003, Nominated)
  • World MMA Awards
    • 2011 MMA Personality of the Year
    • 2012 MMA Personality of the Year
    • 2014 MMA Personality of the Year
    • 2015 MMA Personality of the Year
    • 2016 MMA Personality of the Year[68]
    • 2017 MMA Personality of the Year[69]
  • Wrestling Observer Newsletter
    • 2010 Best Television Announcer
    • 2011 Best Television Announcer[70]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DMT: The Spirit Molecule. Abgerufen am 12. April 2019.
  2. The Joe Rogan Experience Video Blog, Episode 8 on Vimeo. 7. Juli 2011. Abgerufen am 3. März 2016.
  3. Joe Rogan on Twitter: "@pricecavs It is. My grandfather on my father's side, Pappy Rogan is straight off the boat from Ireland. I'm 3/4 Italian 1/4 Irish.". Twitter. 25. Juni 2011. Abgerufen am 3. März 2016.
  4. Joe Rogan on Twitter: "@pricecavs It is. My grandfather on my father's side, Pappy Rogan is straight off the boat from Ireland. I'm 3/4 Italian 1/4 Irish.". Twitter. 25. Juni 2011. Abgerufen am 3. März 2016.
  5. Joe Rogan: Joe Rogan on retiring the word "faggot". Youtube. 27. November 2010. Abgerufen am 13. November 2013.
  6. `NewsRadio' flash: Local boy makes good Joe Rogan revels in new-found fame (Memento vom 4. Februar 2017 im Internet Archive)
  7. Nick A. Zaino III: Q&A with Joe Rogan. In: Boston Globe. 11. September 2008. Abgerufen am 29. Mai 2016.
  8. Michael Blowen: Newton's Rogan a disarmingly honest Joe. 13. April 2001. Archiviert vom Original am 4. Februar 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.highbeam.com Abgerufen am 3. Februar 2016.
  9. Georgette Gouveia: Fox Pitches a New Comedy To Hard-Luck Baseball Fans. 15. Oktober 1994. Archiviert vom Original am 4. Februar 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.highbeam.com Abgerufen am 3. Februar 2016.
  10. Thom Carnell: Interview: Joe Rogan (January 2011). Thom Carnell. 24. Januar 2016. Abgerufen am 5. Februar 2017.
  11. Ryan Schneider: Joe Rogan. In: Black Belt. 40, Nr. 12, December 2002, ISSN 0277-3066, S. 54–59. Abgerufen am 29. Mai 2016.
  12. Joe Rogan. In: tmz.com. 18. Dezember 2013. Abgerufen am 24. August 2015.
  13. Guy MacPherson: The Comedy Couch - Joe Rogan Interview. The Comedy Couch. 30. April 2007. Abgerufen am 5. Februar 2017.
  14. Brian McKim: The SHECKY! Interview! Joe Rogan. In: Shecky!. 2000. Abgerufen am 29. Mai 2016.
  15. Joe Rogan: Living the Dream. JoeRogan.net. 30. November 2007. Archiviert vom Original am 8. Februar 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/joerogan.net Abgerufen am 23. November 2018.
  16. JRE #496 – Nick Cutter on Vimeo. 6. Mai 2014. Abgerufen am 3. März 2016.
  17. Joe Rogan Experience #463 – Louis Theroux. YouTube. 6. Januar 2012. Abgerufen am 3. März 2016.
  18. Gayle Fee, Laura Raposa: Grieving Leary to skip benefit. 12. Dezember 1999. Archiviert vom Original am 4. Februar 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.highbeam.com Abgerufen am 3. Februar 2016.
  19. Allan Johnson: Joe Rogan speaks his uncensored mind. In: Chicago Tribune. 25. August 2000. Abgerufen am 3. Februar 2017.
  20. Vorlage:Cite AV media notes
  21. Nick A. Zaino III: When it comes to speaking his mind, he has no fear. 30. September 2005. Archiviert vom Original am 10. Januar 2006. Abgerufen am 3. Februar 2016.
  22. Cathalena E. Burch: Carlos Mencia. 22. Oktober 2006. Archiviert vom Original am 30. September 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.highbeam.com Abgerufen am 3. Februar 2016.
  23. Raustiala, Kal; Sprigman, Chris (March 30, 2010). The Vigilantes of Comedy. The New York Times
  24. Lussier, Germain (February 15, 2007).Joe Rogan and Carlos Mencia face off at comedy club. Times Herald-Record
  25. Joe Rogan: Long Live the Idea of The Comedy Store, The Last Word.. JoeRogan.net. 23. März 2007. Archiviert vom Original am 8. Februar 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/joerogan.net Abgerufen am 5. Februar 2017.
  26. Erika Gonzalez: 5 questions for Joe Rogan. In: Rocky Mountain News, 18. April 2007. Archiviert vom Original am 4. Februar 2017 i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.highbeam.com. Abgerufen am 3. Februar 2016. 
  27. Vorlage:Cite AV media notes
  28. Will Harris: Joe Rogan Interview, Shiny Happy Jihad Interview, Carlos Mencia, Fear Factor. Bullz-Eye. 11. April 2007. Abgerufen am 5. Februar 2017.
  29. News Radio – Joe Rogan. Archiviert vom Original am 27. Oktober 2011. Abgerufen am 6. Juni 2011.
  30. Steve Hall: Standup comedian Ray Romano waiting to see if everybody loves 'Raymond'. 12. September 1996. Archiviert vom Original am 4. Februar 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.highbeam.com Abgerufen am 3. Februar 2016.
  31. Michael Blowen: Rogan can make light of `NewsRadio' demise. 21. Mai 1999. Archiviert vom Original am 4. Februar 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.highbeam.com Abgerufen am 3. Februar 2016.
  32. Robin Vaughan: No pain, no gain says Hub's Rogan. 10. Dezember 1999. Archiviert vom Original am 4. Februar 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.highbeam.com Abgerufen am 3. Februar 2016.
  33. Robin Vaughan: Comic cleans up. 18. September 2000. Archiviert vom Original am 4. Februar 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.highbeam.com Abgerufen am 3. Februar 2016.
  34. Valerie Kuklenski: Small screen buzz on television. 22. Februar 2003. Archiviert vom Original am 4. Februar 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.highbeam.com Abgerufen am 3. Februar 2016.
  35. Chocano, Carina (August 15, 2003). The Man Show. Entertainment Weekly
  36. Joe Rogan new host of 'Man Show'. 22. August 2003. Archiviert vom Original am 4. Februar 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.highbeam.com Abgerufen am 3. Februar 2016.
  37. Exclusive Interview: Joe Rogan. CagePotato. 30. Januar 2009. Abgerufen am 5. Februar 2017.
  38. Rogan the unlikely, but perfect voice for UFC broadcasts. In: Sports Illustrated. 21. April 2012. Abgerufen am 5. Februar 2017.
  39. Fighters Only Awards 2010. Archiviert vom Original am 9. März 2012. Abgerufen am 22. Februar 2012.
  40. 'Grudge match' has to wait. 22. Oktober 2006. Archiviert vom Original am 30. September 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.highbeam.com Abgerufen am 3. Februar 2016.
  41. https://www.youtube.com/watch?v=2cDKRXkgTBg
  42. Michael Weaver: 'Fear Factor' still gross, now with more danger!. 11. Dezember 2011. Archiviert vom Original am 4. Februar 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.highbeam.com Abgerufen am 3. Februar 2016.
  43. Joe Rogan. 26. Juli 2013. Archiviert vom Original am 26. Januar 2013. Abgerufen am 3. März 2016.
  44. Iain Hepburn: WEB WATCH. In: Daily Record, 7. April 2010. Archiviert vom Original am 4. Februar 2017 i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.highbeam.com. Abgerufen am 3. Februar 2016. 
  45. Vorlage:Cite magazine
  46. Joe Rogan (Podcast Site). Podcasts.joerogan.net. Abgerufen am 13. November 2013.
  47. Joe Rogan Podcast. Inquisitor. Abgerufen am 13. November 2015.
  48. Erik Hedegaard: How Joe Rogan Went From UFC Announcer to 21st-Century Timothy Leary. In: Rolling Stone. 22. Oktober 2015. Abgerufen am 29. Mai 2016.
  49. The Best Joe Rogan Podcast Guests. 26. Juli 2013. Abgerufen am 8. Januar 2018.
  50. Melissa Patterson: Joe Rogan brings trippy humor to Palm Beach Improv. In: Palm Beach Post. 13. Juli 2009. Archiviert vom Original am 24. Juli 2011. Abgerufen am 3. September 2010.
  51. Ed Condran: Joe Rogan accuses rivals of stealing his material. Dallas News. 26. Februar 2010. Abgerufen am 3. September 2010.
  52. The Rosie Show: Joe Rogan on Stepfatherhood. YouTube. 26. Januar 2012. Abgerufen am 4. Februar 2016.
  53. Joe Rogan dumps a record-shattering $5 million in Bell Canyon. Abgerufen am 10. November 2018.
  54. Joe Rogan Biography. Abgerufen am 13. November 2018.
  55. Stephie Haynes: Joe Rogan Bio. 5. Juni 2014. Abgerufen am 13. November 2018.
  56. Joe Rogan gets his 10th Planet Black Belt. YouTube. 27. Juni 2012. Abgerufen am 3. März 2016.
  57. Today, UFC commentator Joe Rogan received his black belt in Brazilian Jiu Jitsu from Jean Jacques .... Bloody Elbow. 17. September 2012. Abgerufen am 3. März 2016.
  58. Joe Rogan and Rosie Talk 9-11 Conspiracy Theory – The Rosie Show – Oprah Winfrey Network. YouTube. 6. Februar 2012. Abgerufen am 13. November 2013.
  59. Joe Rogan's Religion and Political Views. The Hollowverse. 1. Dezember 2012. Abgerufen am 3. März 2016.
  60. Paul Bedard: Joe Rogan of 'Fear Factor' Endorses Ron Paul. US News. 16. Dezember 2011. Archiviert vom Original am 13. November 2013. Abgerufen am 13. November 2013.
  61. Gary Johnson Snags Joe Rogan Endorsement - The Desert Lynx (en-US). In: The Desert Lynx, 1. August 2016. Archiviert vom Original am 2. Februar 2017 i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/thedesertlynx.com. Abgerufen am 24. Januar 2017. (en-US). In: The Desert Lynx, 1. August 2016. Abgerufen am 24. Januar 2017. 
  62. Listen to The Joe Rogan Experience episode 1170 - Tulsi Gabbard. Abgerufen am 9. November 2018.
  63. DMT: The Spirit Molecule (2010). In: IMDb. 1. September 2014. Abgerufen am 24. August 2015.
  64. Video: Joe Rogan on the "Eat What You Kill" Movement. OutdoorHub. 23. Oktober 2014. Abgerufen am 3. März 2016.
  65. Joel Edwards: Celebrities Against Circumcision. Organic Lifestyle Magazine. 10. Oktober 2015. Abgerufen am 9. August 2017.
  66. Comedy Central. Archiviert vom Original am 25. Februar 2015. Abgerufen am 3. März 2016.
  67. Netflix Announces Premiere Dates for New Line-Up Of Original Stand-up Comedy Specials. 23. August 2016. Archiviert vom Original am 24. September 2016. Abgerufen am 28. September 2016.
  68. Bryan Tucker: World MMA Awards 2017 Results. 2. März 2017, abgerufen am 13. Mai 2019.
  69. Bryan Tucker: World MMA Awards 2018 Results. 3. Juli 2018, abgerufen am 13. Mai 2019.
  70. Dave Meltzer: Jan 30 Wrestling Observer Newsletter: Gigantic year-end awards issue, best and worst in all categories plus UFC on FX 1, death of Savannah Jack, ratings, tons and tons of news. In: Wrestling Observer Newsletter. , Campbell, CA30. Januar 2012, ISSN 1083-9593.