Julius Yego

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julius Yego Leichtathletik

Julius Yego Beijing 2015.jpg
Julius Yego 2015 in Peking

Voller Name Julius Kiplagat Yego
Nation KeniaKenia Kenia
Geburtstag 4. Januar 1989
Geburtsort Soba River, Kenia
Größe 173 cm
Gewicht 76 kg
Beruf Polizist
Karriere
Disziplin Speerwurf
Bestleistung 92,72 m Sport records icon AF.svg
Nationalkader seit 2008
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Commonwealth Games 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Afrikaspiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Afrikameisterschaften 2 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Silber0 2016 Rio de Janeiro 88,24 m
 Weltmeisterschaften
0Gold0 2015 Peking 92,72 m
Logo der Commonwealth Games Federation Commonwealth Games
0Gold0 2014 Glasgow 83,87 m
Logo der Afrikaspiele Afrikaspiele
0Gold0 2011 Maputo 78,34 m
Afrikameisterschaften
0Bronze0 2010 Nairobi 74,51 m
0Gold0 2012 Porto Novo 76,68 m
0Gold0 2014 Marrakesch 84,72 m
letzte Änderung: 20. August 2016

Julius Kiplagat Yego (* 4. Januar 1989 in Cheptonon, Kenia) ist ein kenianischer Leichtathlet. 2012 war er der erste kenianische Speerwerfer bei Olympischen Spielen überhaupt.[1] Er ist Weltmeister, Afrikarekordhalter sowie zweimaliger Afrikameister.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yego wuchs als Sohn eines Landwirts in der westkenianischen Region Nandi auf. Während er das Vieh seines Vaters hütete, vertrieb er sich die Zeit mit dem Werfen von Stöcken. In der Folge eiferte er in der Schule seinem älteren Bruder nach und begann mit dem Speerwurf.[2] Aufgrund der eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten in Kenia, wo der Mittel- und Langstreckenlauf die Leichtathletik beherrschen, erlernte er die richtige Technik unter anderem mithilfe von Internetvideos. Nach eigener Aussage motivierten ihn insbesondere YouTube-Videos der Weltklasseathleten Jan Železný, Andreas Thorkildsen und Tero Pitkämäki.[3] In den Medien wurde er daher später auch mit dem Spitznamen The YouTube Athlete betitelt.

Nach zahlreichen nationalen Erfolgen errang er als Dritter bei den Afrikameisterschaften 2010 in Nairobi seine erste internationale Medaille. Im selben Jahr belegte er bei den Commonwealth-Games 2010 in Neu-Delhi den siebten Platz. Bei den Afrikaspielen 2011 in Maputo siegte er mit einem neuen Landesrekord von 78,34 m.[4] Zur Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2012 in London erhielt er vom Leichtathletik-Weltverband ein Stipendium für ein sechsmonatiges Training in Schweden.[5]

2012 gewann Yego den Titel bei den Afrikameisterschaften in Porto-Novo und qualifizierte sich außerdem für die Olympischen Spiele in London, wo er den zwölften Platz belegte. Bei den Weltmeisterschaften 2013 in Moskau verpasste er nur knapp eine Sensation, als er trotz einer neuen persönlichen Bestleistung von 85,40 m am Ende Vierter wurde; vor dem letzten Durchgang hatte er noch auf dem Bronzerang gelegen.[6][7] Im folgenden Jahr siegte Yego bei den Commonwealth-Games 2014 in Glasgow. Außerdem verteidigte er seinen Titel bei den Afrikameisterschaften 2014 in Marrakesch erfolgreich.[8]

2015 steigerte er innerhalb von zwei Wochen dreimal seine persönliche Bestleistung. Zunächst gewann er am 26. Mai in Ostrava das Golden-Spike-Meeting mit 86,88 m, am 4. Juni belegte er beim Diamond-League-Meeting in Rom mit 87,71 m den zweiten Platz hinter Vítězslav Veselý, den er drei Tage später beim British-Athletics-Grand-Prix in Birmingham schlagen konnte, wo er mit 91,39 m einen neuen Diamond-League-Rekord und Afrikarekord aufstellte.

Während der Weltmeisterschaften 2015 in Peking errang er mit der Weltjahresbestleistung und einem erneuten Afrikarekord von 92,72 m den ersten Weltmeistertitel für einen Afrikaner im Speerwurf. Mit dieser Weite gehört er zudem zu den besten fünf der ewigen Bestenliste im Speerwurf. Hierbei ist jedoch zu beachten, das diese Liste nur Bestleistungen ab dem 20. September 1991 erfasst. Die Spezifikationen des Speers wurden mehrmals geändert, zuletzt beim IAAF-Kongress in Tokio im August 1991.

In der Saison 2016 lieferte Yego solide, aber keine herausragenden Ergebnisse.[9] Seine beste Leistung im Vorfeld der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro war ein zweiter Platz beim Prefontaine Classic in Eugene mit einer Weite von 84,68 m. Im Finale der Olympischen Spiele gelang ihm eine deutliche Steigerung auf 88,24 m, mit der er zunächst in Führung ging. Nach einer Verletzung im zweiten Durchgang brachte er jedoch keinen weiteren gültigen Wurf zustande, und nach der vierten Runde verzichtete er auf weitere Versuche. So verdrängte ihn der Deutsche Thomas Röhler (90,30 m) im fünften Durchgang noch auf den Silberrang.[10] Dies war die erste olympische Medaille in der Geschichte für Kenia, die nicht in einer Laufdisziplin oder im Boxen gewonnen wurde.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Julius Yego – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nicolas Diekmann: Ich war auch dabei. Der Tagesspiegel. 11. August 2012. Abgerufen am 28. Dezember 2014.
  2. Machua Koinange: Julius Yego, the YouTube athlete who captained Kenya to Moscow glory (englisch) Standard Digital. 24. August 2013. Abgerufen am 28. Dezember 2014.
  3. Julius Yego talks to SPIKES about his javelin dream (englisch) IAAF. 11. Dezember 2014. Abgerufen am 28. Dezember 2014.
  4. Elias Makori: Rare medals for Kenya as curtain falls on 10th All Africa Games (englisch) IAAF. 17. September 2011. Abgerufen am 28. Dezember 2014.
  5. William Njuguna: Yego lands IAAF scholarship to train in Sweden (englisch) The Star. 6. Dezember 2011. Archiviert vom Original am 28. Dezember 2014. Abgerufen am 28. Dezember 2014.
  6. Speer: Gold für Europameister Vesely. Zeit Online. 17. August 2013. Abgerufen am 28. Dezember 2014.
  7. Javelin Throw Series Result - 14th IAAF World Championships (englisch) IAAF. 17. August 2013. Abgerufen am 28. Dezember 2014.
  8. Mirko Jalava, A Lennart Julin: 2014 end-of-year reviews – throws (englisch) IAAF. 26. Dezember 2014. Abgerufen am 28. Dezember 2014.
  9. Phil Minshull: Preview: men's javelin – Rio 2016 Olympic Games (englisch) IAAF. 7. August 2016. Abgerufen am 21. August 2016.
  10. Phil Minshull: Report: men's javelin final – Rio 2016 Olympic Games (englisch) IAAF. 20. August 2016. Abgerufen am 21. August 2016.
  11. Rio Olympics 2016: Germany's Thomas Rohler wins javelin gold, 'YouTube man' Julius Yego silver (englisch) BBC. 21. August 2016. Abgerufen am 21. August 2016.