Kälberkröpfe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kälberkröpfe
Taumel-Kälberkropf (Chaerophyllum temulum)

Taumel-Kälberkropf (Chaerophyllum temulum)

Systematik
Ordnung: Doldenblütlerartige (Apiales)
Familie: Doldenblütler (Apiaceae)
Unterfamilie: Apioideae
Tribus: Scandiceae
Untertribus: Scandicinae
Gattung: Kälberkröpfe
Wissenschaftlicher Name
Chaerophyllum
L.

Die Gattung Kälberkröpfe (Chaerophyllum) gehört zur Familie der Doldenblütler (Apiaceae). Die etwa 40 Arten sind auf der Nordhalbkugel verbreitet.

Beschreibung und[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration des Taumel-Kälberkropfs (Chaerophyllum temulum)
Gewürz-Kälberkropf (Chaerophyllum aromaticum)
Gold-Kälberkropf (Chaerophyllum aureum)
Knolliger Kälberkropf (Chaerophyllum bulbosum)
Zierlicher Kälberkropf (Chaerophyllum elegans), Herbarexemplar
Behaarter Kälberkropf (Chaerophyllum hirsutum)
Alpen-Kälberkropf (Chaerophyllum villarsii)

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kälberkropf-Arten sind einjährige, mehrjährige oder ausdauernde, krautige Pflanzen. Sie sind behaart.

Die Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die Blattspreiten sind zwei- oder dreifach gefiedert.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die doppeldoldigen Blütenstände sind zusammengesetzt. Hüllen fehlen oder sind wenigblättrig, die Hüllchen haben mehrere Blättchen. Die meist zwittrigen Blüten sind weiß bis blassrosafarben. Kelchzähne fehlen. Die Blütenhüllblätter sind zurückgekrümmt.

Die Früchte sind schmal-oval bis länglich und nur schwach geschnäbelt.

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kälberkropf-Arten werden durch Insekten bestäubt (Entomophilie). Die Ausbreitung der Diasporen erfolgt als Klettfrüchte.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Chaerophyllum wurde durch Carl von Linné aufgestellt. Der botanische Gattungsname Chaerophyllum leitet sich aus den Griechischen Wörtern chairein für „sich freuen“ sowie phyllon für Blatt ab. Synonyme für Chaerophyllum L.sind Chrysophae Koso-Pol., Golenkinianthe Koso-Pol., Physocaulis (DC.) Tauschund Myrrhoides Fabr..[1][2]

Kälberkropf-Arten finden sich in Europa, Nordamerika, Asien und auch in Afrika.

Die Gattung enthält rund 40 Arten:[1][2][3]

Früher unter dieser Gattung geführte Arten:

  • Kozlovia capnoides (Decne.) Spalik & S.R.Downy, (Syn.: Chaerophyllum capnoides (Decne.) Benth.[4], weiters Butinia capnoides Decne., Conopodium capnoides (Decne.) Koso-Pol., Neoconopodium capnoides (Decne.) Pimenov& Kljuykov): Die Heimat ist die Region Kaschmir[8].
  • Kozlovia laseroides (Hedge& Lamond) Spalik& S.R.Downy, (Syn.: Chaerophyllum aquilegifolium Rech.f. & Riedl[4], weiters Chaerophyllum laseroides Hege& Lamond, Neoconopodium laseroides (Hedge & Lamond) Pimenov& Kljuykov): Die Heimat liegt in Afghanistan und Pakistan.
  • Wild-Kälberkropf = Wiesenkerbel (Anthriscus sylvestris (L.) Hoffm., Syn. Chaerophyllum sylvestre L.)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • She Menglan, Mark F. Watson: Apiaceae through Ericaceae. In: Wu Zheng-yi & Peter H.Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 14. Science Press u.a., Beijing u.a., ISBN 0-915279-24-X, Chaerophyllum, S. 25 (englisch, Online Abschnitt Beschreibung, textgleich mit gedrucktem Werk).
  • John Francis Michael Cannon: Chaerophyllum In: T. G. Tutin, V. H. Heywood, N. A. Burges, D. M. Moore, D. H. Valentine, S. M. Walters, D. A. Webb (Hrsg.): Flora Europaea. Volume 2: Rosaceae to Umbelliferae. Cambridge University Press, Cambridge 1968, ISBN 0-521-06662-X, S. 324–326 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche aus dem unveränderten Nachdruck von 2010 (ISBN 978-0-521-15367-6)).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b GRIN Taxonomy for Plants. Genus: Chaerophyllum L. In: Germplasm Resources Information Network. United States Department of Agriculture - Agricultural Research Service, Beltsville Area, abgerufen am 20. Dezember 2011 (englisch).
  2. a b R. Hand: Apiaceae, Details for: Chaerophyllum. Included taxa. In: The Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity. Botanic Garden and Botanical Museum Berlin-Dahlem, Januar, abgerufen am 11. März (englisch).
  3. Krzysztof Spalik, Stephen R. Downie: The Utility of Morphological Characters for Inferring Phylogeny in Scandiceae Subtribe Scandicinae (Apiaceae). In: Missouri Botanical Garden Press (Hrsg.): Annals of the Missouri Botanical Garden. Band 88, Nr. 2 2001, ISSN 0026-6493, S. 270–301 (sowie Vorschau Online Kapitel Chaerophyllum ab Seite 291; Volltext Online PDF-Datei 4,20MB).
  4. a b c d e E.Nasir: Umbelliferae. Chaerophyllum. In: Flora of Pakistan. Volume 20. Stewart Herbarium, Rawalpindi 1972, OCLC 311345915 (englisch, Online weiterführender Link unter Lower Taxa).
  5. Chaerophyllum dasycarpum - Distributions. In: Tropicos. Missouri Botanical Garden, abgerufen am 12. März 2012 (englisch).
  6. Manfred A. Fischer, Karl Oswald, Wolfgang Adler: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 3. verbesserte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2008, ISBN 978-3-85474-187-9, S. 838.
  7. a b c d e f Plant Name Query. In: IPNI - The International Plant Names Index. Abgerufen am 11. März 2012 (englisch, Suchmaske).
  8. C.B.Clarke: Sabiaceae to Cornaceae. In: J.D. Hooker (Hrsg.): The Flora of British India. Band 2, Nr. 6. L.Reeve & Co., London 1879, Order LXX. Umbelliferae, S. 691 (Online Chaerophyllum capnoides Erstbeschreibung digitalisiert bei Biodiversity Heritage Library).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kälberkropf (Chaerophyllum) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien