Klaus Holetschek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klaus Holetschek (2015)

Klaus Holetschek (* 21. Oktober 1964 in Landshut) ist ein deutscher Jurist und Politiker (CSU). Er war von 1998 bis 2002 Mitglied des Deutschen Bundestages und ist seit 2013 Mitglied des Bayerischen Landtages. Von 2018 bis 2020 war er Bürgerbeauftragter der Bayerischen Staatsregierung.[1] Im März 2020 wurde Holetschek Staatssekretär im Bayerischen Bau- und Verkehrsministerium.[2] und wechselte im August 2020 als Staatssekretär ins Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. Am 8. Januar 2021 wurde er zu dessen Staatsminister ernannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holetschek machte 1984 am Joseph-Bernhart-Gymnasium in Türkheim das Abitur. Er studierte von 1984 bis 1990 Jura an der Universität Augsburg. Nach dem Referendariat legte er sein zweites juristisches Staatsexamen ab. Ab 1993 arbeitete er als Rechtsanwalt und als Referent für journalistische Nachwuchsförderung bei der Hanns-Seidel-Stiftung in München. Außerdem nimmt er seit 1994 Lehraufträge zum Thema Medienrecht an verschiedenen Fachhochschulen wahr.

Holetschek ist verheiratet und Vater zweier Kinder.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holetschek trat 1981 der Jungen Union bei, ein Jahr später der CSU. Von 1985 bis 1994 war er Kreisvorsitzender der Jungen Union Unterallgäu, von 1990 bis 1994 Bezirksvorsitzender des Arbeitskreises Umweltsicherung und Landesplanung. Von 2003 bis 2015 war er Ortsvorsitzender der CSU in Bad Wörishofen.[3]

Von 1996 bis 2002 war Holetschek Mitglied des Stadtrats von Bad Wörishofen und gehörte von 1996 bis 2014 dem Kreistag im Landkreis Unterallgäu an. Im Jahr 1998 zog er über die Landesliste Bayern in den Bundestag ein, aus dem er am 6. Mai 2002 ausschied, da er zum Bürgermeister der Stadt Bad Wörishofen gewählt worden war. Dieses Amt hatte er bis 2013 inne.

Im Jahre 2006 kandidierte Holetschek bei der Wahl zum Unterallgäuer Landrat, die jedoch Hans-Joachim Weirather (Freie Wähler) für sich entscheiden konnte.[4]

Er wurde 2008 vom Kreistag zum stellvertretenden Landrat des Landkreises Unterallgäu gewählt und übte dieses Amt bis April 2014 aus.[5]

Von 2006 bis 2020 war Holetschek Vorsitzender des Bayerischen Heilbäder-Verbandes[6], seit 2011 ist er der 1. Vorsitzende des Tourismusverbandes Allgäu/Bayerisch Schwaben.[7]

Seit der Landtagswahl in Bayern 2013 gehört er dem bayerischen Landtag als Stimmkreisabgeordneter des oberschwäbischen Stimmkreises Memmingen an. Bei der Kommunalwahl 2014 wurde Holetschek in den Stadtrat der Stadt Memmingen gewählt.[8]

2017 wurde Holetschek zum neuen Kreisvorsitzenden der CSU Memmingen gewählt.[9]

2018 wurde er von Ministerpräsident Markus Söder zum ersten Bürgerbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung ernannt.[10]

Im März 2019 wurde Holetschek zum Vorsitzenden des Landesgesundheitsrates Bayern gewählt.[11]

Am 6. Februar 2020 wurde Holetschek als Staatssekretär für Wohnen, Bau und Verkehr ins Kabinett Söder II als Nachfolger von Hans Reichhart berufen,[12], womit er auch sein Amt als Bürgerbeauftragter abgab.

Am 20. August 2020 wechselte Holetschek als Staatssekretär ins Gesundheits- und Pflegeministerium.[13] Am 6. Januar 2021 gab Ministerpräsident Markus Söder vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie in Deutschland bekannt, dass Gesundheitsministerin Melanie Huml demnächst durch Holetschek abgelöst werde, den er als „Macher“ lobte.[14] Am 8. Januar 2021 erfolgten dann Landtagszustimmung und Vereidigung als neuer Minister.[15]

Bayern hat 2021 turnusgemäß den Vorsitz in der Gesundheitsministerkonferenz (GMK); Holetschek ist qua Amt damit deren Vorsitzender. Wegen der COVID-19-Pandemie in Deutschland ist die GMK permanent aktiv.[16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Klaus Holetschek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Was macht Klaus Holetschek? Archiviert vom Original am 7. Juli 2018; abgerufen am 30. März 2018.
  2. Wolfgang Wittl: Bayern: Söder will Schreyer als neue Verkehrsministerin. Abgerufen am 16. Januar 2020.
  3. Markus Heinrich: Altbürgermeister gibt den CSU-Vorsitz ab. Augsburger Allgemeine, 10. April 2015, abgerufen am 4. Mai 2016.
  4. Weirather neuer Landrat im Unterallgäu. Abgerufen am 22. November 2013.
  5. Abgeordnete(r) Holetschek, Klaus | Bayerischer Landtag. Abgerufen am 21. Juni 2017.
  6. Staatssekretär Klaus Holetschek lässt Amt als Vorsitzender des Bayerischen Heilbäder-Verbandes ruhen. Abgerufen am 6. Januar 2021.
  7. Holetschek neuer Vorsitzender des Tourismus-Verbands Allgäu. Abgerufen am 6. Januar 2021.
  8. Abgeordnete(r) Holetschek, Klaus | Bayerischer Landtag. Abgerufen am 21. Juni 2017.
  9. Interview mit dem neuen CSU-Parteivorsitzenden Klaus Holetschek. In: Die Lokale - Informationsmagazin für Memmingen und Umgebung. (lokale-mm.de [abgerufen am 21. Juni 2017]).
  10. https://www.focus.de/regional/bayern/politiker-aus-memmingen-klaus-holetschek-ist-neuer-buergerbeauftragter-der-bayerischen-staatsregierung_id_8777775.html
  11. Gewählt: Holetschek führt Bayerischen Landesgesundheitsrat. Ärzte Zeitung online, 14. März 2019, abgerufen am 18. Juni 2019.
  12. Abgeordnete(r) Holetschek, Klaus | Bayerischer Landtag. Abgerufen am 7. September 2020.
  13. Klaus Holetschek neuer Staatssekretär im bayerischen Gesundheitsministerium - Ministerin Huml: Ich freue mich über diese Unterstützung im Kampf gegen die Corona-Pandemie. In: Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. 20. August 2020, abgerufen am 7. September 2020 (deutsch).
  14. Söder versetzt Gesundheitsministerin Huml, Bayerischer Rundfunk vom 6. Januar 2021, abgerufen am gleichen Tag
  15. Klaus Holetschek ist Bayerns neuer Gesundheitsminister, Die Zeit vom 8. Januar 2021, abgerufen am 9. Januar 2021Tag
  16. www.gmkonline.de
  17. Landesgesundheitsrat Bayern. In: Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. Abgerufen am 8. April 2019 (deutsch).