Klaus Schleiff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Klaus Schleiff (* 15. Mai 1939 in Wusterhausen/Dosse; † 30. Juni 2022 in Leipzig[1]) war ein deutscher Schauspieler, Regisseur und Hörspielsprecher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaus Schleiff wurde 1939 in Wusterhausen an der Dosse geboren und absolvierte von 1962 bis 1965 die Theaterhochschule Leipzig. Sein erstes Engagement hatte er am Friedrich-Wolf-Theater Neustrelitz. Von 1966 bis 1970 arbeitete er an den Städtischen Bühnen Erfurt. Nach zwei Jahren am Hans Otto Theater in Potsdam ging er wieder zurück an das Theater in Erfurt. Von 1991 bis 2008 war er am Städtischen Theater Chemnitz engagiert, arbeitete dort aber weiterhin als Gast. 1989 gründete er mit anderen interessierten Künstlern das Kleine Welttheater Chemnitz. Seit einigen Jahren gestaltet er mit seiner Frau literarisch-musikalische Abende. Für verschiedene Fernseh- und Filmgesellschaften stand er mehrfach vor der Kamera und für den Rundfunk wirkte er als Hörspielsprecher. Seine größte Rolle bei der DEFA war die Titelfigur Jürgen Drost im Spielfilm Drost unter der Regie von Claus Dobberke.

Klaus Schleiff war mit der Schauspielerin Renate Hundertmark verheiratet, mit der er bereits gemeinsam studierte, ihre Kinder Tanja Schleiff und Urs Schleiff sind ebenfalls Schauspieler.[2]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regisseur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982: Ursula Hanke: Die Glückwunschkarte (Abteilungsleiter) – Regie: Walter Niklaus (Kurzhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1983: Friedbert Stöcker: Dies Blatt der Weißen Rose (Erzähler) – Regie: Walter Niklaus (Dokumentarhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1983: Bernd Tobel: Der siebente Mann oder Als der Klempner kam – Regie: Walter Niklaus (Kurzhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1984: Rolf Wohlgemuth: Damals, als ich heimkam (Erdmann) – Regie: Walter Niklaus (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1985: Christian Martin: Das Wagnis (Pfarrer) – Regie: Walter Niklaus (Kinderhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1985: Brigitte Reimann: Franziska Linkerhand (Schafheutlin) – Regie: Walter Niklaus (Hörspiel, 2 Teile – Rundfunk der DDR)
  • 2001: Gerhard Rentzsch: Augenblickchen VI (Mann) – Regie: Karlheinz Liefers (Hörspiel – MDR)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chemnitz Schauspieler Klaus Schleiff verstorben
  2. Tanja Schleiff im DJournal vom 20. Februar 2018
  3. Neue Zeit vom 26. März 1983, S. 2
  4. Berliner Zeitung vom 13. Februar 1987, S. 7