Kommunalwahlen in Sachsen 2019

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Am 26. Mai 2019 fanden die Kommunalwahlen in Sachsen 2019 statt. Gewählt wurden Vertretungen für die Kreistage, Stadträte, Gemeinderäte und Ortschaftsräte sowie einige Bürgermeister.

Am selben Tag fanden auch die Wahlen zum Europaparlament, zur Bürgerschaft in Bremen, zu den Hamburger Bezirksversammlungen sowie die Kommunalwahlen in Baden-Württemberg, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt und Thüringen statt.

Wahlsystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommunalwahlen in Sachsen werden nach dem Prinzip der Verhältniswahl mit offenen Listen durchgeführt (§ 21 KomWG).[1] Es bestehen die Möglichkeiten des Kumulierens und Panaschierens – es dürfen mehrere Stimmen je Wahlbewerber abgegeben und Stimmen auf mehrere Listen verteilt werden. Die Wähler haben jeweils drei Stimmen für jede der Wahlen, also beispielsweise für die Wahl des Kreistages (§ 15 KomWG).[2] Eine Sperrklausel existiert nicht, jedoch wird für die Sitzzuteilung das Verfahren nach D'Hondt verwendet, das kleinere Parteien benachteiligt (§ 21 KomWG).

Ausgangslage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Gemeinderatswahlen von 2014 erhielt die CDU mit 33,3 % die meisten Stimmen, die Freien Wähler bekamen mit 23,8 % der Stimmen den zweitgrößten Anteil. Ihnen folgten Die Linke mit 16,5 %, die SPD mit 10,7 %, Bündnis 90/Die Grünen mit 5,8 %, die FDP mit 4,2 %, die AfD mit 2,5 % sowie die NPD mit 1,9 %.

Kreistagswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Kreistagswahlen von 2014 erhielt die CDU 36,1 % der Stimmen. Die Linke erreichte 18,4 % der Stimmen. Die SPD kam auf 12,8 %. 8,8 % der Stimmen konnten die Wählervereinigungen auf sich vereinen. Bündnis 90/Die Grünen kamen auf 7,2 % der Stimmen, die AfD auf 5,7 %, die FDP landete bei 4,98 % Stimmenanteil. Die NPD kam auf 3,9 %, Sonstige erreichten 2,1 %.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Kommunalwahlen 2019 waren sachsenweit 3,37 Millionen Einwohner wahlberechtigt; davon beteigten sich 2,09 Millionen an der Wahl, das sind prozentual 62,8 %. Insgesamt kam 2019 landesweit summiert die CDU auf 23,8 %, die lokalen Wählervereinigungen auf 25,8 %, die AfD auf 15,3 %, die Linke auf 12,2 %, die Grünen auf 8,4 %, die SPD auf 7,6 %, die FDP auf 4,6 % sowie Die PARTEI auf 1,0 %. Alle Weiteren, darunter die Freien Wähler, blieben jeweils deutlich unter 1,0 %.[3]

Kreistagswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Kreistagswahlen der 10 Landkreise wurde die CDU in acht von zehn Kreistagen stärkste Kraft. Sie erhielt über alle Kreistage hinweg 28,7 % der Stimmen. Die AfD erreichte 23,7 % und wurde in zwei Landkreisen stärkste Partei. Auf den weiteren Plätzen folgten die Wählervereinigungen mit 14,6 %, die Linken mit 11,2 %, die SPD mit 8,3 %, die Grünen mit 6,1 %, die FDP mit 5,7 % und die sonstigen Parteien mit 1,6 %.[4]

Kreistagswahlen in Sachsen 2019
 %
30
20
10
0
28,7 %
23,7 %
14,6 %
11,2 %
8,3 %
6,1 %
5,7 %
1,6 %
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
c Freie Wähler und andere parteiunabhängige Wählervereinigungen
Wahlergebnisse in den Landkreisen (in %)
Landkreis CDU AfD FW Linke SPD Grüne FDP Sonstige
Landkreis Bautzen 29,1 29,4 10,0 10,3 08,4 5,1 6,1 1,5a
Erzgebirgskreis 31,9 21,5 17,9 11,0 05,8 5,1 4,7 2,2b
Landkreis Görlitz 25,5 29,1 12,7 09,1 05,0 6,1 6,1 8,9c
Landkreis Leipzig 23,3 21,4 16,4d 13,3 13,5 6,7 5,5 -
Landkreis Meißen 30,8 26,0 09,2 10,2 06,7 8,0 6,7 2,3
Landkreis Mittelsachsen 27,8 22,0 16,5 11,0 08,9 5,5 5,1 3,2e
Landkreis Nordsachsen 29,0 19,4 13,7f 09,8 15,8 5,4 5,6 1,3
Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 29,0 27,9 12,9 10,1 05,4 7,5 5,2 2,1b
Vogtlandkreis 30,4 19,1 08,2 12,4 10,0 6,2 9,8 3,9g
Landkreis Zwickau 29,7 19,7 15,0 14,4 07,2 6,2 6,1 1,7
Bemerkungen:
a Sorbische Wählervereinigung: 1,4 %; Lausitzer Allianz/Łužiska alianca: 0,1 %
c darunter: Kinder, Jugend und Familie: 2,7 %; Bürger für Görlitz: 2,4 %; Zittau kann mehr: 2,1 %
d Unabhängige Wählervereinigung
e darunter: Regionalbauernverband Erzgebirge: 2,2 %
f Freie Wählervereinigung
g darunter: DSU: 2,2 %; Der III. Weg: 1,7 %

Gemeinde- und Stadtratswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Stadtratswahlen in den kreisfreien Städten erreichte in Chemnitz die CDU die meisten Wähler; in Dresden gelang dies den Grünen und in Leipzig den Linken.

Wahlergebnisse in den kreisfreien Städten (in %)
Kreisfreie Stadt CDU AfD FW Linke SPD Grüne FDP Sonstige
Stadt Chemnitz 19,9 17,9 - 16,7 11,6 11,5 7,4 14,91
Stadt Dresden 18,3 17,1 05,3 16,2 08,8 20,5 7,5 06,32
Stadt Leipzig 17,5 14,9 02,5 21,4 12,4 20,7 4,8 05,83
Bemerkungen:
1 darunter: Pro Chemnitz.DSU: 7,7 %; Partei: 3,0 %; Wählervereinigung Volkssolidarität Chemnitz: 2,3 %; Piraten: 2,0 %
2 darunter: Piraten: 2,4 %
3 darunter: Partei: 3,8 %

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. § 21 des Kommunalwahlgesetzes auf www.bundesrecht24.de. Abgerufen am 28. April 2014.
  2. § 15 des Kommunalwahlgesetzes auf www.bundesrecht24.de. Abgerufen am 28. April 2014.
  3. Vorläufige statistische Ergebnisse der Gemeinderatswahlen am 26. Mai 2019 in Sachsen, Statistisches Landesamt Sachsen, abgerufen 20. August 2019
  4. Sachsen.de: 2019_KT_Sachsen_vorl.xlsx. Übersicht über die Stimmen- und Sitzverteilung nach Vorschlagsträgern auf Basis der vorläufigen Ergebnisse der Kreistagswahlen der 10 Landkreise in Sachsen am 26. Mai 2019, abgerufen am 7. Juni 2019