Lütten Klein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 54° 8′ 21″ N, 12° 3′ 8″ O

Lütten Klein
Stadt Rostock
Höhe: 5 m ü. NN
Fläche: 3,6 km²
Einwohner: 16.931 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 4.703 Einwohner/km²
Eingemeindung: 8. März 1934
Postleitzahl: 18107
Vorwahl: 0381
Biestow Brinckmansdorf Diedrichshagen Dierkow-Neu Dierkow-Ost Dierkow-West Evershagen Gartenstadt/Stadtweide Gehlsdorf Groß Klein Hansaviertel Hinrichsdorf Hinrichshagen Hohe Düne Jürgeshof Kröpeliner-Tor-Vorstadt Krummendorf Lichtenhagen Lütten Klein Markgrafenheide Nienhagen Peez Reutershagen Schmarl Stadtmitte Stuthof Südstadt Toitenwinkel Torfbrücke Seebad Warnemünde WiethagenKarte
Über dieses Bild

Lage von Lütten Klein in Rostock

Lütten Klein ist ein Ortsteil im Nordwesten der Stadt Rostock in Mecklenburg-Vorpommern. Die den Ortsteil prägende Großwohnsiedlung in Plattenbauweise mit 10.531 Wohnungen für rund 26.000 Einwohner entstand zwischen 1965 und 1975 unter der planerischen Leitung von Erich Kaufmann (Architekt) als erster und auch größter Stadtteil im Nordwesten. Die Anlage des Wohngebietes erfolgte im Stil der Zeit sehr regelmäßig. Freigestellte Wohnblocks mit bis zu fünf Geschossen herrschen vor, unterbrochen von einzelnen Hochhäusern oder Hochhauszeilen, die an markanten Punkten städtebauliche Akzente setzen. Im Süden endet Lütten Klein am Schmarler Bach im Fischerdorf, einer Parkanlage mit Rodelberg und einem Teich, welche sich bis in den benachbarten Ortsteil Evershagen erstreckt. Die Straßen sind nach Hafenstädten im Ostseeraum benannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Ortsteils geht auf das im 13. Jahrhundert entstandene und 1345 erstmals urkundlich erwähnte Warnowdorf wendeske klene zurück, was so viel wie wendischer Ahornort bedeutet. Der Ursprung des Namens stammt aus der Zeit, als Slawen und Deutsche hier gemeinsam, aber in getrennten Siedlungen lebten. Die Gemeinde Lütten Klein wurde am 8. März 1934 in Rostock eingemeindet. Einige Gebäude des ehemaligen Dorfes Lütten Klein sind heute noch zwischen dem S-Bahn-Haltepunkt Lütten Klein und dem Dänenberg zu finden, gehören aber nach den amtlichen Ortsteilgrenzen zum Ortsteil Groß Klein.

Von 1965 bis 1969 gebaute Großwohnsiedlung, Juni 1969
Warnowallee in Rostock Lütten Klein, Januar 2010

Der neue Stadtteil im Nordwesten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn der 1960er Jahre bestand der Wunsch, Rostock und Warnemünde zu einer sozialistischen Großstadt zusammenzuführen, sodass im Frühjahr 1964 die Planungen für die heutige Großwohnsiedlung entstanden. Im Oktober 1965 begann der fünfgeschossige Wohnungsbau im nördlichen Stadtteil sozusagen auf freiem Feld. Ostern 1966 wurden die ersten Wohnungen übergeben. Ebenfalls 1966 entstand das erste Hochhaus in Lütten Klein. Bis 1971 wurde auch der südliche Stadtteil fertig gebaut. Dort kam es erstmals zur Anwendung der „Wohnungsbauserie Anpassung Rostock“ Ende 1973 wurde die Poliklinik „Salvador Allende“ feierlich übergeben. Sie ist heute verfallen. In dieser Zeit entstand der Plan, den Nordwesten Rostocks an das Straßenbahnnetz anzuschließen. 2001 wurde Lütten Klein an das städtische Straßenbahnnetz angeschlossen. Von Anfang an wurde Lütten-Klein großzügig mit Bäumen und Büschen bepflanzt, sodass man Anfang der 1980er Jahre vom grünsten der Neubaugebiete sprach.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie in fast allen Rostocker Ortsteilen gingen auch in Lütten Klein die Einwohnerzahlen nach der politischen Wende 1989 sprunghaft zurück. Durch großflächige Sanierungsmaßnahmen der meisten Wohnblocks seit den 1990er Jahren sowie dem Schaffen einer Ladenstraße „Boulevard Lütten Klein“ mit Großkino konnte dieser Trend jedoch abgefedert werden. Durch den Bau des großen Warnow Park Einkaufszentrums mit Großraumdiskothek sowie den guten Anschluss an das Nahverkehrssystem (Bus, S-Bahn, Straßenbahn) entstand in Lütten Klein das urbane Zentrum des Rostocker Nordwestens.

Hochhäuser Rigaer Straße Juli 2010

Besonderheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Wahrzeichen von Lütten Klein gelten die vier weithin sichtbaren, 18-geschossigen sogenannten Windmühlen-Hochhäuser (1972/75) in der Rigaer und der Ahlbecker Straße, sowie die von Ulrich Müther konstruierte und in Schalenbauweise errichtete Mehrzweckhalle im Zentrum Lütten Kleins.

Kultur und Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Lütten Klein befinden sich eine Stadtteilbibliothek, ein Einwohnertreff sowie die verschiedensten Schultypen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadtbereichsatlas auf www.rostock.de
  2. wiro Aktuell. Ausgabe 09/2006 des Kundenmagazins Wiro Aktuell.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lütten Klein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien