Fußball-Thüringenliga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Landesliga Thüringen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thüringenliga
Dfslldverbandsligathueringen.gifVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat
Voller Name Köstritzer-Liga Thüringen
Verband Thüringer Fußball-Verband
Erstaustragung 1990
Hierarchie 6. Liga
Mannschaften 16
Meister FC Blau-Weiß Dachwig/Döllstädt (1. Titel)
Rekordmeister SV Schott Jena/SV Jenaer Glas (3 Titel)
Region Lage von ThüringenVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Kartenformat
↓ Landesklasse Nord (VII)
Landesklasse Ost (VII)
Landesklasse Süd (VII)

Die Thüringenliga (auch: Verbandsliga Thüringen; offiziell: Köstritzer-Liga Thüringen; ehemals: Landesliga Thüringen) ist die höchste Spielklasse (6. Liga) im Bereich des Thüringer Fußball-Verbands. Der Meister der Thüringenliga steigt direkt in die Oberliga Nordost auf. Die beiden letztplatzierten Vereine steigen in die Landesklasse ab, die seit der Saison 2014/15 in die Staffeln 1, 2 und 3 eingeteilt ist. Bis zur Saison 2013/14 gab es die Landesklassen Nord, Süd und Ost. Bis zur Saison 2009/10 gab es die beiden Landesklassen Ost und West.

Thüringenmeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 Der BSV Eintracht Sondershausen nahm sein Aufstiegsrecht nicht wahr, wodurch der Zweitplatzierte FSV Wacker 03 Gotha in die Oberliga aufstieg.
2 Der FSV Wacker 90 Nordhausen II nahm sein Aufstiegsrecht nicht wahr, wodurch der Zweitplatzierte BSG Wismut Gera in die Oberliga aufstieg.
3 Der FC Blau-Weiß Dachwig/Döllstädt war als Spielgemeinschaft nicht aufstiegsberechtigt. Aus der Thüringenliga meldete kein Verein für die Oberliga.[1]

Mannschaften 2016/17[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine der Thüringenliga 2016/17

Folgende 16 Mannschaften spielen in der Saison 2016/17 in der Thüringenliga:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bewerbungen für die Herren-Oberliga 2016/2017. In: Amtliche Mitteilungen Nr. 02/2015. Nordostdeutscher Fußballverband, 29. April 2016, S. 6, abgerufen am 12. Juni 2016 (PDF).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]