Leichtathletik-Südamerikameisterschaften 1926

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die IV. Leichtathletik-Südamerikameisterschaften fanden vom 15. bis zum 20. April in Montevideo statt. Damit kehrte die Veranstaltung erstmals in eine Stadt zurück, die bereits vorher einmal Austragungsort gewesen war. Die Mannschaftswertung gewann die Mannschaft Argentiniens mit 86 Punkten vor der Mannschaft Chiles mit 44 Punkten und den Uruguayern mit 8 Punkten, die Mannschaft Perus blieb ohne Medaille. Die erfolgreichsten Athleten waren der chilenische Langstreckenläufer Manuel Plaza und der argentinische Mehrkämpfer Valerio Vallanía, die jeweils vier Titel gewannen. Manuel Plaza hatte bereits 1924 vier Titel gewonnen und war mit nun acht Titeln erfolgreichster Athlet bis dahin.

Männerwettbewerbe[Bearbeiten]

100-Meter-Lauf[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Eduardo Albe ArgentinienArgentinien ARG 11,0
2 Alberto Barucco ArgentinienArgentinien ARG 11,2
3 Juan Carlos Ure Aldao ArgentinienArgentinien ARG

Finale: 16. April

200-Meter-Lauf[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Eduardo Albe ArgentinienArgentinien ARG 21,8
2 Juan Carlos Ure Aldao ArgentinienArgentinien ARG 22,0
3 Roberto Genta ArgentinienArgentinien ARG 22,1

Finale: 19. April

Alle Zeiten waren windbegünstigt und deshalb nicht rekordfähig.

400-Meter-Lauf[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Federico Brewster ArgentinienArgentinien ARG 50,0
2 Ángel Prada ArgentinienArgentinien ARG 50,4
3 Guillermo Godoy ChileChile CHI

Finale: 16. April

800-Meter-Lauf[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Leopoldo Ledesma ArgentinienArgentinien ARG 1:58,4
2 Ernesto Medel ChileChile CHI 2:00,0
3 Víctor Moreno ChileChile CHI

Finale: 18. April

1500-Meter-Lauf[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Leopoldo Ledesma ArgentinienArgentinien ARG 4:11,0
2 Víctor Moreno ChileChile CHI 4:12,0
3 Ernesto Medel ChileChile CHI

Finale: 16. April

5000-Meter-Lauf[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Manuel Plaza ChileChile CHI 15:12,4
2 Pedro Pérez ChileChile CHI 15:40,2
3 Fernando Cicarelli ArgentinienArgentinien ARG 15:40,4

Finale: 18. April

10.000-Meter-Lauf[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Manuel Plaza ChileChile CHI 31:54,0
2 José Ribas ArgentinienArgentinien ARG 32:48,2
3 Juan Bravo ChileChile CHI 33:12,8

Finale: 16. April

Crosslauf[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Manuel Plaza ChileChile CHI
2 A. Castillo ChileChile CHI
3 José Ribas ArgentinienArgentinien ARG

Finale: 15. April

110-Meter-Hürdenlauf[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Valerio Vallanía ArgentinienArgentinien ARG 15,6
2 Alfredo Ugarte ChileChile CHI 15,8
3 César Tartaglia UruguayUruguay URU

Finale: 16. April

400-Meter-Hürdenlauf[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Federico Brewster ArgentinienArgentinien ARG 55,4
2 Carlos Müller ChileChile CHI 56,8
3 Raúl Lafitte UruguayUruguay URU 56,8

Finale: 19. April

4-mal-100-Meter-Staffel[Bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (s)
1 ArgentinienArgentinien Argentinien Juan Carlos Ure Aldao
Mandia
Eduardo Albe
Juan Piña
43,2
2 UruguayUruguay Uruguay Juan Felitto
Andres Preve Pastori
Mauricio Paiva
Lindebak
43,6
3 ChileChile Chile Armando Villaroel
Fernando Primard
Rodolfo Wagner
Alfredo Ugarte

Finale: 19. April

4-mal-400-Meter-Staffel[Bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 ArgentinienArgentinien Argentinien Ángel Prada
Heguy
Roberto Genta
Federico Brewster
3:25,2
2 ChileChile Chile Elías Catalán
Alfredo Ugarte
Humberto Jara
Guillermo Godoy
3:30,0
3

Finale: 18. April

Es waren nur zwei Staffeln am Start.

3000-Meter-Mannschaftslauf[Bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 ChileChile Chile Manuel Plaza
Pedro Pérez
Juan Bravo
2 ArgentinienArgentinien Argentinien Fernando Cicarelli
Nicasio Santucho
Urbano Eyras
3 UruguayUruguay Uruguay

Finale: 19. April

Hochsprung[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Valerio Vallanía ArgentinienArgentinien ARG 1,85
2 Carlos Patiño UruguayUruguay URU 1,80
3 Atilio Vallanía ArgentinienArgentinien ARG 1,80

Finale: 16. April

Stabhochsprung[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Jorge Haeberli ArgentinienArgentinien ARG 3,65
2 Enrique Sansot ChileChile CHI 3,50
3 Máximo Virgolini ArgentinienArgentinien ARG 3,50

Finale: 17. April

Weitsprung[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Valerio Vallanía ArgentinienArgentinien ARG 6,75
2 Julio Moreno ChileChile CHI 6,66
3 H. Carvallo ChileChile CHI 6,47

Finale: 17. April

Dreisprung[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Luis Brunetto ArgentinienArgentinien ARG 15,10
2 Atilio Vicentini ArgentinienArgentinien ARG 14,22
3 Raúl Leal UruguayUruguay URU 13,42

Finale: 18. April

Kugelstoßen[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Benjamín Acevedo ChileChile CHI 13,07
2 Custodio Seguel ChileChile CHI 13,05
3 Jorge Llobet Cullen ArgentinienArgentinien ARG 12,59

Finale: 16. April

Diskuswurf[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Jorge Llobet Cullen ArgentinienArgentinien ARG 38,46
2 Pedro Elsa ArgentinienArgentinien ARG 38,34
3 David Martín Estévez UruguayUruguay URU 38,26

Finale: 18. April

Hammerwurf[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Federico Kleger ArgentinienArgentinien ARG 46,46
2 Luis Romana ArgentinienArgentinien ARG 44,84
3 Ricardo Bayer ChileChile CHI 43,77

Finale: 18. April

Speerwurf[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Carlos Maldonado ArgentinienArgentinien ARG 51,93
2 Juan Ahlers UruguayUruguay URU 48,63
3 Custodio Seguel ChileChile CHI 47,93

Finale: 18. April

Zehnkampf[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Punkte
1 Valerio Vallanía ArgentinienArgentinien ARG 5937,570
2 Guillermo Newbery ArgentinienArgentinien ARG 5895,465
3 Erwin Gevert ChileChile CHI 5765,415

19. und 20. April

Frauenwettbewerbe[Bearbeiten]

Frauenwettbewerbe wurden bei der Südamerikameisterschaft erst ab 1939 ausgetragen.

Medaillenspiegel[Bearbeiten]

Medaillenspiegel
Endstand nach 22 Entscheidungen
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Argentinien 17 9 7 33
2 Chile 5 10 9 24
3 Uruguay - 3 5 8

Literatur[Bearbeiten]

  • Winfried Kramer: South American Track & Field Championships 1919–1995. Neunkirchen 1996

Weblinks[Bearbeiten]