Libbesdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Libbesdorf
Wappen von Libbesdorf
Koordinaten: 51° 46′ 20″ N, 12° 6′ 30″ O
Höhe: 75 m ü. NN
Fläche: 9,29 km²
Einwohner: 388 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte: 42 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 06386
Vorwahl: 034977
Die Kirche in Libbesdorf
Wandmalerei am alten Schäferhaus

Libbesdorf ist ein Ortsteil der Gemeinde Osternienburger Land im Landkreis Anhalt-Bitterfeld in Sachsen-Anhalt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Libbesdorf liegt zwischen Dessau-Roßlau und Köthen (Anhalt) am Rande des Biosphärenreservates Flusslandschaft Mittlere Elbe.

Als Ortsteil der ehemaligen Gemeinde war Rosefeld ausgewiesen:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Libbesdorf wurde erstmals im Jahr 1339 urkundlich erwähnt.

Am 1. Januar 2010 schlossen sich die bis dahin selbstständigen Gemeinden Libbesdorf, Chörau, Diebzig, Dornbock, Drosa, Elsnigk, Großpaschleben, Kleinpaschleben, Zabitz, Micheln, Osternienburg, Reppichau, Trinum und Wulfen zur Einheitsgemeinde Osternienburger Land zusammen.[1] Gleichzeitig wurde die Verwaltungsgemeinschaft Osternienburg, zu der diese Gemeinden gehörten, aufgelöst.

Wappen und Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde am 3. Februar 2009 durch den Landkreis genehmigt.

Blasonierung: „Gespalten und halb geteilt, vorn in Silber wachsend ein sich an einer blauen Stange hochrankender grüner Weinstock mit blauen Trauben, hinten oben in Blau pfahlweise zwei sechsstrahlige silberne Sterne, unten von Blau und Silber geviert.“[2]

Die Farben der ehemaligen Gemeinde sind Weiß-Blau. Das Wappen wurde vom Magdeburger Kommunalheraldiker Jörg Mantzsch gestaltet.

Die Flagge ist Blau-Weiß (1:1) gestreift (Querform: Streifen waagerecht verlaufend, Längsform: Streifen senkrecht verlaufend) und mittig mit dem Wappen belegt.

Gedenkstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabstätten bestehen auf dem Ortsfriedhof für einen rumänischen und einen polnischen Kriegsgefangenen, die während des Zweiten Weltkrieges Opfer von Zwangsarbeit wurden.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nördlich der Gemeinde führt die Bundesstraße 185 von Dessau-Roßlau nach Köthen (Anhalt) vorbei.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Libbesdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010
  2. Amtsblatt des Landkreis Nr. 4/2009 (PDF-Datei; 67 kB)