Großpaschleben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Großpaschleben
Wappen von Großpaschleben
Koordinaten: 51° 45′ 42″ N, 11° 55′ 58″ O
Höhe: 75 m
Fläche: 9,6 km²
Einwohner: 834 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte: 87 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 06386
Vorwahl: 03496

Großpaschleben ist ein Ortsteil der Gemeinde Osternienburger Land im Landkreis Anhalt-Bitterfeld in Sachsen-Anhalt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Großpaschleben liegt zwischen Bernburg (Saale) und Köthen (Anhalt) am Rande des Biosphärenreservates Flusslandschaft Mittlere Elbe. Als Ortsteil der ehemaligen Gemeinde war Frenz ausgewiesen.

Barockes Herrenhaus Großpaschleben

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde wurde erstmals im Jahr 1159 urkundlich erwähnt. Nach der Ortschaft war eine Adelsfamilie benannt, die gegen Ende des 14. Jahrhunderts ausstarb. Ab 1602 war Großpaschleben Eigentum der Familie von Wuthenau, die sich hier 1706/07 ein von einem Teich umgebenes Schloss erbauten.

Am 1. Januar 2010 schlossen sich die bis dahin selbstständigen Gemeinden Großpaschleben, Chörau, Diebzig, Dornbock, Drosa, Elsnigk, Zabitz, Kleinpaschleben, Libbesdorf, Micheln, Osternienburg, Reppichau, Trinum und Wulfen zur Einheitsgemeinde Osternienburger Land zusammen.[1] Gleichzeitig wurde die Verwaltungsgemeinschaft Osternienburg, zu der diese Gemeinden gehörten, aufgelöst.

Wappen und Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde am 14. Juni 2007 durch den Landkreis Köthen genehmigt.

Blasonierung: „Geviert von Blau und Silber; Feld 2 ein steigender roter Löwe mit ausgeschlagener Zunge, Feld 3 eine schwarze Krähe.“

Die Wappensymbole gründen sich auf das Wappen des im 15. Jahrhundert erloschenen Geschlechts derer von Paschleben, die ab 1244 im Ort begütert waren. Diese führten einen steigenden Löwen mit ausgeschlagener Zunge in ihrem Wappen. Das zweite Wappensymbol, die Krähe, nimmt Bezug auf den slawischen Wortstamm des Ortsteils Frenz = Krähe, der zu Großpaschleben zählt. Beide Inhalte beruhen auf dem Beschluss der Gemeindeversammlung vom 18. September 2006.

Das Wappen wurde vom Magdeburger Kommunalheraldiker Jörg Mantzsch gestaltet.

Die Farben des Ortsteils sind: Weiß-Blau.

Die vom Ortsteil Großpaschleben geführte Flagge ist zweigestreift 1:1 in den Farben Weiß-Blau mit aufgesetztem Wappen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt durch die Gemarkung führt die Bahnstrecke Köthen–Aschersleben (Haltepunkt Frenz) sowie die Bundesstraße 185 (Bernburg (Saale)Köthen (Anhalt)).

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kurt Brandt u. Siegried Schenner: Paschlewwer Warterbuch. Dessau: Anhaltische Landesbücherei 2005 (Mitteilungen des Vereins für Anhaltische Landeskunde, Bd. 14). ISSN 1430-3647
  • Hermann Wäschke: Paschlewwer Jeschichten. 6 Bde. Köthen: Schettler 1900–1911 (Anhältsche Dorfgeschichten, Bd. 1–2, 5–8)
  • Hermann Wäschke: De Miehme Wewern ihr Wattenrock. Köthen: Schettler 1901 (Anhältsche Dorfgeschichten, Bd. 4)
  • Hermann Wäschke: Töffchen un sein Notizbuch. Köthen: Schettler 1902 (Anhältsche Dorfgeschichten, Bd. 5)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Großpaschleben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien