Liptovský Peter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Liptovský Peter
Wappen Karte
Wappen von Liptovský Peter
Liptovský Peter (Slowakei)
Liptovský Peter
Liptovský Peter
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Žilinský kraj
Okres: Liptovský Mikuláš
Region: Liptov
Fläche: 6,123 km²
Einwohner: 1.312 (31. Dez. 2018)
Bevölkerungsdichte: 214 Einwohner je km²
Höhe: 681 m n.m.
Postleitzahl: 033 01 (Postamt Liptovský Hrádok)
Telefonvorwahl: 044
Geographische Lage: 49° 3′ N, 19° 44′ OKoordinaten: 49° 3′ 0″ N, 19° 44′ 0″ O
Kfz-Kennzeichen: LM
Kód obce: 580287
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Anna Papajová
Adresse: Obecný úrad Liptovský Peter
č. 100
033 01 Liptovský Hrádok
Webpräsenz: www.liptovskypeter.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Liptovský Peter (slowakisch 1946–1960 „Liptovský Svätý Peter“ – bis 1946 „Svätý Peter“; ungarisch Szentpéter) ist eine Gemeinde im Norden der Slowakei mit 1312 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2018), die zum Okres Liptovský Mikuláš, einem Teil des Žilinský kraj gehört und zur traditionellen Landschaft Liptau gezählt wird.

Liptovský Peter s hradom v Lipt. Hrádku.jpg

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde befindet sich in der östlichen Liptau, im Talkessel Podtatranská kotlina, genauer gesagt im Unterteil Liptovská kotlina. Östlich am Ort vorbei fließt die Belá, die zum Flusssystem Waag gehört. Das 6,12 km² große Gemeindegebiet ist weitgehend entwaldet und von Au- und Braunböden bedeckt. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 681 m n.m. und ist zwei Kilometer von Liptovský Hrádok sowie 13 Kilometer von Liptovský Mikuláš entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde zum ersten Mal 1286 als Zenthpetur sowie Scentpeter schriftlich erwähnt und gehörte zu den Söhnen von Serefel, Nachkommen von comes Bohumír sowie Vorfahren der Familie Szentiványi. Die letztgenannten behielten das Dorf bis 1848. Kleinere Teile gehörte zur Familie Pottornai aus Podtureň. Nach 1363 entwickelte sich das Dorf zum Marktflecken, wurde aber bald zum einfachen Dorf herabgestuft. 1709 wurde der Ort während des Rákóczi-Aufstandes vollständig zerstört.

1784 zählte man 52 Häuser und 416 Einwohner, 1828 62 Häuser und 520 Einwohner. Die Einwohner waren zumeist als Landwirte tätig, im 19. Jahrhundert gab es viele Maurer, die u. a. in Budapest arbeiteten.

Bis 1918 gehörte der im Komitat Liptau liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei bzw. heute Slowakei. Während des Zweiten Weltkriegs nahmen die Einwohner aktiv am Slowakischen Nationalaufstand teil. Die örtliche LPG wurde 1950 gegründet.

Von 1971 bis 1992 war die Gemeinde Teil der Stadt Liptovský Hrádok.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Volkszählung 2011 wohnten in Liptovský Peter 1.362 Einwohner, davon 1.119 Slowaken, 47 Roma, 27 Tschechen, drei Magyaren, je zwei Polen und Mährer sowie je ein Russine, Serbe, Russe und Bulgare. 158 Einwohner machten keine Angaben.[1] 440 Einwohner bekannten sich zur evangelischen Kirche A. B., 404 Einwohner zur römisch-katholischen Kirche, zwölf Einwohner zur griechisch-katholischen Kirche, sieben Einwohner zur orthodoxen Kirche, fünf Einwohner zur evangelisch-methodistischen Kirche; alle weiteren Konfessionen hatten weniger als fünf Anhänger. 12 Einwohner waren anderer Konfession. 271 Einwohner waren konfessionslos und bei 203 Einwohnern ist die Konfession nicht ermittelt.[2]

Ergebnisse nach der Volkszählung 2001 (1.348 Einwohner):

Nach Ethnie:

  • 95,70 % Slowaken
  • 3,49 % Tschechen
  • 0,15 % Roma
  • 0,07 % Magyaren
  • 0,07 % Russinen

Nach Konfession:

  • 41,17 % evangelisch
  • 31,97 % römisch-katholisch
  • 21,14 % konfessionslos
  • 3,26 % keine Angabe
  • 0,67 % griechisch-katholisch

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Liptovský Peter

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 nach Ethnie (slowakisch) (Memento des Originals vom 3. Februar 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/slovak.statistics.sk
  2. Volkszählung 2011 nach Konfession (slowakisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]