Liste der Baudenkmäler in Bamberg/Jakobsberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Bamberg.svg
Liste der Baudenkmäler in Bamberg:

Gesamtanlage: Ensemble Altstadt Bamberg

Bergstadt: Bürgerliche Bergstadt • Domberg • Immunitäten der Bergstadt: Stephansberg • Kaulberg, Matern und Sutte • Jakobsberg und Altenburg • Michaelsberg und Abtsberg

Inselstadt: Innere Inselstadt • Erweiterungen der Inselstadt

Theuerstadt: Untere Gärtnerei • Obere Gärtnerei • Wunderburg

Eingemeindete Orte: Bruckertshof • Bug • Bughof • Gaustadt • Kramersfeld • Wildensorg

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der oberfränkischen kreisfreien Stadt Bamberg aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt und aktualisiert wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde.[Anm. 1] Diese Teilliste enthält die Denkmäler im Gebiet der ehemaligen Immunität St. Jakob mit der Altenburg gemäß der Aufteilung der Buchreihe Die Kunstdenkmäler von Bayern.

Baudenkmäler der ehemalige Immunität St. Jakob mit der Altenburg[Bearbeiten]

Altenburg[Bearbeiten]

Die Altenburg, Ansicht von Osten. September 2013

Die Altenburg (Lage) (Bilder) (Aktennummer: D-4-61-000-1) ist eine ehemalige fürstbischöfliche Veste, weitgehend im 15. Jahrhundert neu errichtete, um 1900 historistisch überformte Höhenburg mit Resten mittelalterlicher Wall- und Grabenanlagen. Im Nordosten sind Teile der Burganlage durch Bergrutsche abgegangen. Die Bauten wesentlich aus Sandsteinquadern und Bruchstein erstellt worden und besteht aus folgenden Bauteilen.

Die Altenburg, Torbau, Feldseite. August 2014
Die Altenburg, Futtermauer an der Westseite, Feldseite. August 2014
  • Bergfried, Butterfassform, um 1400–1414, oberstes Geschoss 1743–1746 von Johann Jakob Michael Küchel mit Wappen des Fürstbischofs Friedrich Carl von Schönborn von Leonhard Gollwitzer, Welsche Haube von 1902, Treppenturm mit Kegeldach, 1864/65 in der Form seines Vorgängers von 1579/80 erneuert
  • Äußere Umfassungsmauern mit drei Wehrtürmen, Mitte 15. Jahrhundert bis Anfang 16. Jahrhundert
    • Nordturm, sogenannter Petersturm, heute Hoffmannsklause, polygonaler dreigeschossiger Unterbau aus glatten Sandsteinquadern, darüber halbrundes Obergeschoss mit Wappen des Fürstbischofs Anton von Rotenhan (1432–1459), Rundbogenfenster vom Umbau 1867
    • nordwestlicher Scharwachtturm des 16. Jahrhunderts mit neugotischen Zinnen aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, aus der Regierungszeit Antons von Rotenhan
    • nördlicher und westlicher Mauerzug sowie der Unterbau des runden Südwestturms aus Bossenquadern, Obergeschoss mit Wappen Fürstbischofs Georg I. von Schaumburg (1459–1475), Zinnenkranz 1868
    • am Westteil des südlichen Mauerzugs mehrere fürstbischöfliche Wappen, bezeichnet „1474“ bis bezeichnet „1490“
    • halbrunder südlicher Mauerturm, sogenannte Amalienklause mit Bossenquadermauerwerk, Umbau 18. Jahrhundert
    • der Ostteil des südlichen Mauerzugs wohl 1518 (Wappenstein) vollendet, Wehrgang 1983 rekonstruiert
    • östlicher Mauerzug im 18. Jahrhundert erneuert, Stück zwischen Nord- und Ostmauer 2002 durch Betonmauer gesichert, etliche teils in situ, teils als Spolien versetzte Wappensteine
  • Futtermauer an der Westseite des Halsgrabens 1493 von Hans Wattendorfer
  • Torbau, über dreigeschossigem Unterbau auf Brückenniveau zweigeschossig aufragender Satteldachbau, Sandsteinquader mit Fachwerkgiebeln, verputzt, im Kern Mitte 15. Jahrhundert, nach Zerstörung im Markgrafenkrieg Wiederaufbau 1554–1556, Veränderungen 18. Jahrhundert, mit Ausstattung
  • südlich an das Torhaus anschließender Wirtschaftsbau, eingeschossiger Satteldachbau mit Treppengiebeln, 1834/35 von Bernhard Solger über Keller, Ende 15. Jahrhundert, errichtet, im Nordteil ein rippengewölber spätgotischer Küchenbau, um 1450, 1834/35 als neugotische Kapelle ausgebaut, mit Ausstattung
  • Saalbau, sog. Neuer Palas, in West-Ost-Richtung langgestreckter, zweigeschossiger, im Sinne der Burgenromantik reich gegliederter, vierteiliger Baukörper, westlicher Querbau in Sandstein mit Satteldach, Hauptbau mit Fachwerkobergeschoss und hohem Satteldach, Treppenhausbau mit Freitreppenvorbau, Zwerchhaus mit Schopfwalm und Dachreiter, Osttrakt mit abgewalmtem Dach, historistisch in spätgotischen und Renaissanceformen des 16. Jahrhunderts, 1899–1902 von Gustav Haeberle
  • Burgbrunnen, Ziehbrunnen, Sandsteinpfeiler mit Rolle für Brunnenketten unter Halbwalmdach 1902 von Gustav Haeberle nach altem Vorbild

Am Bundleshof[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Bundleshof; gegenüber Wildensorger Straße 9
(Standort)
Sogenanntes Dulderkreuz Wegkreuz, Holz, Korpus von Caspar Christ, 1865 D-4-61-000-1865 BW

Dr.-Remeis-Straße[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dr.-Remeis-Straße 15
(Standort)
Villa Edel Zweigeschossiger Bau auf Winkelgrundriss, bewegte Dachlandschaft durch Satteldach mit Fachwerkgiebeln, Halbwalm, Gauben, Risaliten und polygonalem Eckerker mit Spitzhelm, Erdgeschoss massiv verputzt, Obergeschoss in Fachwerk, 1897 nach Entwurf von Philipp Schrüfer D-4-61-000-80 BW
Dr.-Remeis-Straße 17
(Standort)
Villa Herlet Mit Turm, zweigeschossiger traufständiger Massivbau, verputzt, durch beidseitige Mittelrisalite auf Kreuzgrundriss, Treppenturm mit Spitzhelm vor der nördlichen Giebelfront, verputzt, vorkragende Dachabschlüsse durch Walm, Krüppelwalm und Schopfwalm, sowie durch verputzte und Zierfachwerkgiebeln variiert, historistisch, 1897/98 von Theodeor Schrüfer

Gleichzeitiges zugehöriges Nebengebäude, Waschhaus und Holzlege

D-4-61-000-1429 BW

Jakobsberg[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Jakobsberg 1
(Standort)
Wohngebäude Freistehender zweigeschossiger einseitig abgewalmter Satteldachbau in Ecklage, Fachwerk verputzt, als Mansarddachbau um 1720 wohl neu errichtet, Walmdach von Umbau 1924/25, 1980–1983 Umbau des Innern D-4-61-000-365
Wohngebäude
weitere Bilder
Jakobsberg 2
(Standort)
Erste Stiftskurie an der oberen Straße bei St. Jakob, heute St. Walburga Zweigeschossiges traufständiges Hauptgebäude, mit Ecklisenen, Mansarddach, massiv, 1772 von Joseph Clemens Madler unter Beibehaltung eines im Kern älteren Erdgeschosses, Umbauten 1861 (Verkürzung zur Erweiterung der Garteneinfahrt) und 1978/79 (Alten- und Pflegeheim)

Zweigeschossiges Nebengebäude, mit Walmdach, ehem. Torhaus, Erdgeschoss massiv, Obergeschoss verputztes Fachwerk, 16. Jahrhundert, mit Anbau auf Winkelgrundriss 19. Jahrhundert

D-4-61-000-366
Erste Stiftskurie an der oberen Straße bei St. Jakob, heute St. Walburga
weitere Bilder
Jakobsberg 3
(Standort)
Wohngebäude Über steinsichtigem Sockelgeschoss zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau mit Brüstungsplatten, massiv verputzt, spätes 18. Jahrhundert, Umbauten 1888/90 D-4-61-000-367
Wohngebäude
weitere Bilder
Jakobsberg 4
(Standort)
Erste Stiftskurie an der oberen Straße bei St. Jakob, heute St. Walburga Östliches Nebengebäude, zweigeschossiger, mit der Längsseite zur Straße gelegener Walmdachbau, Erdgeschoss massiv, Obergeschoss verputztes Fachwerk, erstes Viertel 18. Jahrhundert

In der Hofmauer vermauertes Schulterbogenportal, Sandstein, frühes 16. Jahrhundert

D-4-61-000-368
Erste Stiftskurie an der oberen Straße bei St. Jakob, heute St. Walburga
weitere Bilder
Jakobsberg 6
(Standort)
Ehemaliges Kellerhaus der Brauerei Zum Grünen Wald Zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau, im Kern eingeschossiger Fachwerkbau 18. Jahrhundert, 1876 aufgestockt und mit massiver verputzter Fassade versehen D-4-61-000-369
Ehemaliges Kellerhaus der Brauerei Zum Grünen Wald
weitere Bilder
Jakobsberg 8
(Standort)
Einhornskeller Kellerhaus, eingeschossiger traufständiger Fachwerkbau mit korbbogiger Tordurchfahrt, Satteldach, über Felsenkelleranlage errichtet, 18. Jahrhundert, Schleppgauben 1883, Fachwerkfreilegung und Umbau 1922 D-4-61-000-371
Einhornskeller
weitere Bilder
Jakobsberg 9
(Standort)
Hausfigur St. Michael, Sandsteinfigur auf Konsole und unter Baldachin, neugotisch, 1889 D-4-61-000-370
Hausfigur
weitere Bilder
Jakobsberg 10
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger traufständiger Eckbau mit Halbwalmdach mit Anbau in gleicher Traufhöhe, aber niedrigerem Satteldach nach Westen und kurzem, letztes Viertel 19. Jahrhundert verändertem Nordflügel mit Flachdach zur Storchsgasse, massives Erdgeschoss, Fachwerkobergeschoss, im Kern wohl 16./17. Jahrhundert, Jakobsbergfassade bei Umbau 1841 massiv erneuert D-4-61-000-372
Wohngebäude
weitere Bilder
Jakobsberg 17
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau, mit Gurtgesims verkröpfte Ecklisenen und geohrte Fenster, Fachwerk verputzt, im Kern 1456/57 mit gleichaltrigem Keller, um 1632 renoviert, heutiges Erscheinungsbild vom Umbau Ende 18. Jahrhundert geprägt, Überformungen 1965 und 2004/05 D-4-61-000-373
Wohngebäude
Jakobsberg 19
(Standort)
Wohngebäude Zweigeschossiger Traufseitbau mit Satteldach, genutete Ecklisenen, unter geohrten Fenstern Brüstungsschürzen mit Spiegeln, wohl massiv, Um- oder Neubau um 1700, Mitte 18. Jahrhundert (Haustür) umgestaltet D-4-61-000-374
Wohngebäude
weitere Bilder
Jakobsberg 21
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiges traufständiges Satteldachhaus mit seitlichem Eingang, massiv und Fachwerk, verputzt, spätes 17. Jahrhundert, Fassadenerneuerung 1833, nach Brand 1992 historisierend erneuert D-4-61-000-375
Wohnhaus
weitere Bilder
Jakobsberg 23
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau, massiv, Fachwerkgiebel, verputzt, im Kern 17./18. Jahrhundert, im späten 19. Jahrhundert modernisiert D-4-61-000-376
Wohnhaus
weitere Bilder
Jakobsberg 25
(Standort)
Ehemalige Scheune, dann Kellerhaus Giebelständiger Satteldachbau, massiv mit Südgiebel in Fachwerk, verputzt, zweite Hälfte 18. Jahrhundert, Veränderungen im Innern 1902 D-4-61-000-377
Ehemalige Scheune, dann Kellerhaus
weitere Bilder
Jakobsberg 27; Nähe Jakobsberg
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau, Erdgeschoss massiv, Obergeschoss mit Zierfachwerk, kurz nach 1619, Erdgeschossveränderungen 1863, Fachwerkfreilegung 1934/35

Hoftor, Sandsteinquaderbau, vermutlich ein translozierter Bogen der Durchfahrt vom 1886 abgebrochenen Jakobstor von 1731, mit Staufenbergwappen um 1620

D-4-61-000-378
Wohnhaus
weitere Bilder

Jakobsplatz[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Jakobsplatz 1
(Standort)
Villa Aja Zwei- und dreigeschossiger Walmdachbau mit Blendfachwerkobergeschoss, historistisch, 1888 D-4-61-000-379
Villa Aja
weitere Bilder
Jakobsplatz 3
(Standort)
Ehemalige Stiftspfisterei von St. Jakob Zweigeschossiger Walmdachbau über unregelmäßigem Grundriss, geschosstrennendes Gurtgesims und Ecklisenen, geohrte Fensterrahmungen an Ost- und Nordfassade, frühes 18. Jahrhundert; korbbogige Ladenfenster mit Eisengittern von 1939; Keller des Vorgängerbaus D-4-61-000-380
Ehemalige Stiftspfisterei von St. Jakob
weitere Bilder
Jakobsplatz 4; Jakobsplatz 5; Michelsberger Straße 6
(Standort)
Bürgerpalais Stattliches barockes Bürgerpalais in Ecklage zur Michaelsberger Straße, zweigeschossiger Sandsteinquaderbau mit abgewalmtem Satteldach, gemeinsame Barockfassade mit Eckgliederung mit Jakobsplatz 5, Rundbogenportal zur Platzfront, über spätmittelalterlichem Keller 1721/25, wohl nach Plänen von Johann Leonhard Dientzenhofer errichtet, Umbau im Innern nach 1766, um 1866 Anbringung Gebsattelwappen

Rückgebäude, ehemalige Stallungen (heute Michelsberger Straße 6)

Zum Hof eingeschossiger, zur Michaelsberger Straße mit hohem Sockelgeschoss versehener Mansardwalmdachbau, massiv, verputzt mit Pilastergliederung, im Kern 18. Jahrhundert, 1936 Inneres überformt

D-4-61-000-381
Bürgerpalais
weitere Bilder
Jakobsplatz 6
(Standort)
Bürgerhaus Dreigeschossiger Satteldachbau, gotische Fensterrahmungen, im Kern mittelalterlich, Umbau 18./19. Jahrhundert D-4-61-000-383
Bürgerhaus
weitere Bilder
Jakobsplatz 7
(Standort)
Bürgerhaus Zweiflügeliger Satteldachbau, 17./18. Jahrhundert; mit Garten D-4-61-000-384
Bürgerhaus
weitere Bilder
Jakobsplatz 8; Jakobsplatz 9
(Standort)
Ehemaliges Franziskanerkloster mit Kapelle Zweiflügelige Anlage mit viergeschossigem Walmdachbau und dreigeschossigem Mansarddachbau, gegründet 1852

Zugehörig das 1897 gegründete Studienseminar Antonianum

Konventbau, zweigeschossiger Satteldachbau mit Mittelrisalit, um 1900

Kapelle Beatae Mariae im Kern wohl drittes Viertel 19. Jahrhundert

D-4-61-000-385
Ehemaliges Franziskanerkloster mit Kapelle
weitere Bilder
Jakobsplatz 10; Jakobsplatz 12; Jakobsplatz 11; Jakobsplatz 11 a
(Standort)
Ehemaliges Chorherrenstift St. Jakob, katholische Stiftskirche St. Jakob Ehemalige doppelchörige Säulenbasilika mit Westquerhaus mit östlich angelagerten Apsidiolen, um 1070–1109, Turm 13./14. Jahrhundert, Westchor Anfang 15. Jahrhundert, Fassade 1771 wohl von Johann Michel Fischer mit Figurenschmuck von Ferdinand Dietz; mit Ausstattung D-4-61-000-386
Ehemaliges Chorherrenstift St. Jakob, katholische Stiftskirche St. Jakob
weitere Bilder
Jakobsplatz 10
(Standort)
Ehemaliges Chorherrenstift St. Jakob, Kreuzhofumbauung An das Südquerhaus anschließender Nordabschnitt des Westflügels, ehemaliger Kapitelsaal (Magdalenenkapelle, Josephskapelle), eingeschossiger Sandsteinquaderbau mit Satteldach D-4-61-000-386
Ehemaliges Chorherrenstift St. Jakob, Kreuzhofumbauung
weitere Bilder
Jakobsplatz 11, Jakobsplatz 11 a
(Standort)
Ehemaliges Chorherrenstift St. Jakob Südlicher Abschnitt des Westflügels, ehemaliges Kapitelhaus, nachmals Schulhaus, Eckgebäude mit gegen Süden dem Geländeabfall entsprechendem hohen Untergeschoss und einem Erdgeschoss, abgewalmtes Satteldach, Keller noch 12. Jahrhundert, sonst 18. Jahrhundert

Südflügel, westlicher Abschnitt, später Schulhaus, eingeschossiger langgestreckter Satteldachbau, wohl 17. Jahrhundert

Südflügel, östlicher Abschnitt, später Mesnerhaus, eingeschossiger Satteldachbau, 17. Jahrhundert

D-4-61-000-386
Ehemaliges Chorherrenstift St. Jakob
weitere Bilder
Jakobsplatz 13
(Standort)
Ehemaliges Schmidtsches Porzellanmalinstitut Dreigeschossiger Walmdachbau mit Mittelrisalit, gegliederte Fassade mit Rundbogenfries, historistisch, nach Plänen des Bauassistenten Fritz Drausnick für Karl Schmidt 1861 errichtet; ein Seitenflügel verbindet das Hauptgebäude mit Jakobsplatz 14 D-4-61-000-387
Ehemaliges Schmidtsches Porzellanmalinstitut
weitere Bilder
Jakobsplatz 14; Jakobsplatz 14 r
(Standort)
Ehemalige Stiftsdechantei von St. Jakob Vier zweigeschossige Flügel um einen Hof geschlossen, im Hof Stumpf eines wohl hochmittelalterlichen Turms des 13. Jahrhunderts, ausgebaut vor allem im 18. Jahrhundert D-4-61-000-388
Ehemalige Stiftsdechantei von St. Jakob
weitere Bilder
Jakobsplatz 15
(Standort)
Ehemalige Stiftskurie, dann Haus zum Greifen und Oblei Nova Domus, später Lorbershof, dann Knabenrettungsanstalt, heute St. Josephsheim und Kinderhort Im Kern aus drei Höfen bestehende Baugruppe, Haupthof, eine in vier Flügeln um einen Hof geschlossene, zweigeschossige Anlage, im Wesentlichen um 1715 als Vorstadtvilla ausgebaut, Hoffronten mit Fresken von Francesco Marchini, wohl um 1720/30, erneuert 1961 durch Anton Greiner

Kapelle mit Ausstattung, barock, im Wesentlichen erste Hälfte 18. Jahrhundert

Hausfigur heiliger Joseph, bezeichnet „1880“

Barockgarten

Wirtschaftsbau, an der Südostecke anschließend, zweiflügelig, zweigeschossig, 18. Jahrhundert

D-4-61-000-389
Ehemalige Stiftskurie, dann Haus zum Greifen und Oblei Nova Domus, später Lorbershof, dann Knabenrettungsanstalt, heute St. Josephsheim und Kinderhort
weitere Bilder

Lange Weinberge[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Lange Weinberge
(Standort)
Feldhüterhäuschen Eingeschossiger Putzbau auf quadratischem Grundriss mit hohem Mansardwalmdach, um 1800 D-4-61-000-751 BW

Lerchenbühl[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Lerchenbühl
(Standort)
Feldhüterhäuschen auf dem Sauersberg Massiver Putzbau mit Ecklisenen und hohem Mansardwalmdach, eingeschossig auf quadratischem Grundriss, Fenster- und Türen in Steinrahmungen, spätes 18. Jahrhundert D-4-61-000-1205 BW

Michelsberger Straße[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Michelsberger Straße 4
(Standort)
Haus zum Engel, Wohngebäude Schlichtes, zweigeschossiges Traufseithaus mit zum rückwärtigen Seitenflügel winklig abknickendem Satteldach, Erdgeschoss massiv, Obergeschoss in Fachwerk, Straßenfassade verputzt, 18. Jahrhundert D-4-61-000-1021
Haus zum Engel, Wohngebäude
weitere Bilder

Unter der Altenburg[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Unter der Altenburg, vor dem Halsgraben der Altenburg
(Standort)
Kreuzgruppe Sandstein, spätbarock, von Georg Reuß, 1755, mit Grablegungsrelief, 17. Jahrhundert D-4-61-000-2
Kreuzgruppe
weitere Bilder

Wildensorger Straße[Bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Wildensorger Straße 29
(Standort)
Dänisches Sommerhaus Über Sockel eingeschossiger Bohlenbau, nach außen verbrettert, Mansarddach mit Schopf, hölzerner Fertigbau in Tafelbauweise, 1911 von Haberkorn & Schwerdtner (Zittau) D-4-61-000-1383 BW

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Diese ist über die unter Weblinks angegebene pdf-Datei im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht.
    Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art.1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art.6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Denis André Chevalley, Michael Petzet, Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege (Hrsg.): Oberfranken (= Denkmäler in Bayern. Band IV). Oldenbourg, München 1986, ISBN 3-486-52395-3.
  • Kunstendenkmäler von Bayern 5,3: Stadt Bamberg 3, Immunitäten der Bergstadt, 3. Viertelband: Jakobsberg und Altenburg. Bearbeitet von Tilmann Breuer, Reinhard Gutbier und Peter Ruderich, 2008, ISBN 3-422-06678-0

Einzelnachweise[Bearbeiten]


Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in der Bamberger Bergstadt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing