Liste der Baudenkmäler in Bamberg/Wunderburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Bamberg.svg
Liste der Baudenkmäler in Bamberg:

Gesamtanlage: Ensemble Altstadt Bamberg

Bergstadt: Bürgerliche Bergstadt • Domberg • Immunitäten der Bergstadt: Stephansberg • Kaulberg, Matern und Sutte • Jakobsberg und Altenburg • Michaelsberg und Abtsberg

Inselstadt: Innere Inselstadt • Erweiterungen der Inselstadt

Theuerstadt: Untere Gärtnerei • Obere Gärtnerei • Wunderburg

Eingemeindete Orte: Bruckertshof • Bug • Bughof • Gaustadt • Kramersfeld • Wildensorg

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der oberfränkischen kreisfreien Stadt Bamberg zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde.[Anm. 1]

Diese Teilliste enthält die Denkmäler der Wunderburg und südöstlichen Stadterweiterungen der Theuerstadt gemäß der Aufteilung des Großinventars Die Kunstdenkmäler von Bayern: Bamberg.

Baudenkmäler der Wunderburg und der südöstlichen Stadterweiterung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Hochgericht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Hochgericht 2, 4, 6, 8, 10, 12, 14, 16, 18, 20, 22, 24, 26, 28, Erlichstraße 77, 79
(Standort)
Siedlung Goldene Hochzeitsstiftung Wohnsiedlung aus einer gebogenen Reihe zweigeschossiger Doppelhäuser mit Satteldach und einem Kopfbau mit Sichtfachwerk, Heimatstil, 1928 D-4-61-000-1452 Siedlung Goldene Hochzeitsstiftung
weitere Bilder

Am Luitpoldhain[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Luitpoldhain 59, am Rand der Forchheimer Straße bei der Hugo-von-Trimberg-Schule
(Standort)
Sogenannte Beichtenmarter Gotischer Aufsatz auf kräftigem Sandsteinpfeiler, zwei Kreuzigungsdarstellungen, Ende 15. Jahrhundert D-4-61-000-37 Sogenannte Beichtenmarter
weitere Bilder

Bughofer Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bughofer Straße 2
(Standort)
Ehemaliges Gärtnerhaus Eingeschossig mit Kniestock, 1863 D-4-61-000-1391 Ehemaliges Gärtnerhaus
weitere Bilder

Egelseestraße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Egelseestraße
(Standort)
Bildstock, sogenannte Bäckermarter Sandstein, wenig hoher aber breiter Aufbau mit skulpiertem Aufsatz, Heilige Dreifaltigkeit, Nebenfiguren heiliger Otto und heiliger Georg, auf dem Sockel Symbol einer Brezel, barock, um 1720 D-4-61-000-116 Bildstock, sogenannte Bäckermarter
weitere Bilder
Egelseestraße 99
(Standort)
Marter Mit reliefiertem vierseitigen Aufsatz, Sandstein, bezeichnet „1720“ D-4-61-000-117 Marter
weitere Bilder

Fechserschlag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Fechserschlag, Fohlengarten, Nähe Geisfelder Straße
(Standort)
Fragment der 1785 zerstörten Marter Flacher Reliefstein mit Kreuzigungsgruppe, an den schmalen Flanken zwei Heilige, wohl 15. Jh., ehemals gelegen am alten Roßdorfer Stadtweg D-4-61-000-2410 BW
Fechserschlag, Fohlengarten, Nähe Geisfelder Straße
(Standort)
Ehemalige Munitionsarbeiterhäuser Zur Herstellung und Zerlegung von Munition, eingeschossige, zweischiffige Hallen mit flachen Satteldächern, Stahlbetonbinder und Ziegelmauerwerk von 1917, 1925 bis 1927 Produktionsstätte der ersten Motorflugzeuge in Leichtbauweise M 17 und M 18 der Fa. Flugzeugbau Messerschmitt Bamberg D-4-61-000-2558 BW
Fechserschlag, Fohlengarten, Nähe Geisfelder Straße
(Standort)
Kreuzstein Mit eingearbeitetem lateinischem Kreuz, darunter den Umrissen eines Kopfes und einer Pflugrute, nicht datiert D-4-61-000-2555 BW

Geisfelder Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Geisfelder Straße 2
(Standort)
Ehemaliges Zollhaus Eingeschossiger massiver Walmdachbau, freistehend in Ecklage, 1910; Erweiterung um die nord-östliche Gebäudeachse, 1929; das 1952 nordöstlich angebaute ehemalige Milchgeschäft mit Flachdach ist nicht Bestandteil des Baudenkmals D-4-61-000-1457 Ehemaliges Zollhaus
weitere Bilder

Hemmerleinstraße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hemmerleinstraße 2
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger Satteldachbau mit leicht vorspringendem Erker im dritten und vierten Obergeschoss, Fassadengestaltung in Formen des reduzierten Historismus, 1910 D-4-61-000-308 Mietshaus
weitere Bilder
Hemmerleinstraße 3; Hemmerleinstraße 5
(Standort)
Doppelmietshaus Viergeschossiger Satteldachbau mit übergiebeltem Mittelrisalit, Fassadengestaltung in Formen des reduzierten Historismus, von Martin Hartmann, um 1910 D-4-61-000-309 Doppelmietshaus
weitere Bilder
Hemmerleinstraße 4; Hemmerleinstraße 6
(Standort)
Doppelmietshaus Viergeschossiger Satteldachbau, Fassadengestaltung in Formen des reduzierten Historismus, von Anton Staller 1910 D-4-61-000-310 Doppelmietshaus
weitere Bilder

Holzgartenstraße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Holzgartenstraße 2
(Standort)
Wunderburgschule D-4-61-000-356 Wunderburgschule
weitere Bilder
Holzgartenstraße 2, Ecke Kapellenstraße
(Standort)
Anbau an der Wunderburgschule Von Hans Jakob Erlwein, 1903, mit Laubengang D-4-61-000-356 Anbau an der Wunderburgschule
weitere Bilder
Holzgartenstraße 11
(Standort)
Gärtnerhaus Eingeschossiger traufständiger Satteldachbau mit stichbogigen Öffnungen, 1878 D-4-61-000-1416 Gärtnerhaus
weitere Bilder

Jägerstraße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Jägerstraße 34
(Standort)
Wegkreuz Steinkruzifix auf neugotischem Sockel, 1878 D-4-61-000-364 BW

Koppenhofgasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Koppenhofgasse 1
(Standort)
Bauernhaus Eingeschossiger giebelständiger Satteldachbau, 17. Jahrhundert D-4-61-000-874 Bauernhaus
weitere Bilder
Koppenhofgasse 3
(Standort)
Gärtnerhaus Zweigeschossiger Steilsatteldachbau mit einseitigem Walm und angebauter Scheune, 17./18. Jahrhundert D-4-61-000-518 Gärtnerhaus

Kunigundendamm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Kunigundendamm 36
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger traufständiger Satteldachbau, massiver Putzbau auf Natursteinsockel, zweigeschossiger Mittelerker, darüber Zwerchhaus mit haubenbesetzten Seitentürmchen, Heimatstil in Anlehnung an Nachgotik und Deutsche Renaissance, 1906 von Martin Hartmann D-4-61-000-527 Mietshaus
weitere Bilder
Kunigundendamm 39
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger massiver Satteldachbau, verputzt, asymmetrisch gegliederte Fassade im malerischen Heimatstil, mehrgeschossiger Erker mit Haube, Zwerchhaus mit Fachwerkgiebel und Halbwalmdach, 1905 von Gustav Haeberle D-4-61-000-528 Mietshaus
weitere Bilder
Kunigundendamm 40
(Standort)
Mietshaus Massiver dreigeschossiger Eckbau mit viergeschossigem Eckturm mit welschen Giebeln und Laterne, verputzt mit Werksteingliederungen, Fachwerkgaube, malerischer Heimatstil unter Verwendung von Formen der Renaissance, 1905 von Gustav Haeberle D-4-61-000-529 Mietshaus
weitere Bilder
Kunigundendamm 41
(Standort)
Mietshaus Reich gegliederter massiver dreigeschossiger Eckbau mit viergeschossigem Eckturm, verputzt mit Werksteingliederungen, Fachwerkgauben, Heimatstil, 1905 von Johann Groh D-4-61-000-530 Mietshaus
weitere Bilder
Kunigundendamm 42
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Traufseitbau, massiv, verputzt, mit Satteldach, Seitenrisalit mit zweigeschossigem Erker, Fachwerkgaube, Heimatstil in historisierenden Formen, 1905 von Johann Groh D-4-61-000-531 Mietshaus
weitere Bilder
Kunigundendamm 43; Kunigundendamm 43 a
(Standort)
Doppelmietshaus Über Kalksteinsockel viergeschossiger verputzter Massivbau mit Satteldach, je Haushälfte Zwerchhaus und zweigeschossiger Erker, Reformstil, 1909 von Josef Grenz D-4-61-000-532 Doppelmietshaus
weitere Bilder
Kunigundendamm 44
(Standort)
Mietshaus Über Kalksteinsockel dreieinhalbgeschossiger Traufseitbau mit Flachsatteldach und Dachbalkon, Fenster und Türeinfassungen mit Jugendstildekor, 1902 von Chrysostomus Martin D-4-61-000-533 Mietshaus
weitere Bilder
Kunigundendamm 45
(Standort)
Mietshaus Dreigeschossiger Massivbau, traufständig mit Mansarddach, Erdgeschoss in Kalkstein, Obergeschosse verputzt, Fachwerkzwerchhaus mit Halbwalm, Heimatstil mit Jugendstildekor, 1904 von Julius Steiner D-4-61-000-534 Mietshaus
weitere Bilder
Kunigundendamm 53; Kunigundendamm 54
(Standort)
Doppelmietshaus Traufständiger. massiver Satteldachbau, verputzt, viergeschossig, jeweils mit Zwerchhaus und dreigeschossigem Erker, Reformstil, Eingänge mit Jugendstildekor, um 1910 von Martin Hartmann D-4-61-000-535 Doppelmietshaus
weitere Bilder
Kunigundendamm 60
(Standort)
Mietshaus Viergeschossiger traufständiger Satteldachbau, massiv, verputzt, in rustiziertem Erdgeschoss, Obergeschoss mit barockisierender Kolossalpilastergliederung, traditionalistische Moderne, 1927 von Anton Staller D-4-61-000-536 Mietshaus
weitere Bilder
Kunigundendamm 61; Kunigundendamm 62
(Standort)
Doppelmietshaus Viergeschossiger verputzter Massivbau mit Satteldach, symmetrisch gegliederte Trauffassade, seitlich gestufte Zwerchhäuser, mittig zwischen zwei dreigeschossigen Erkern eingespannte Balkone mit Eisengittern, Reformstil mit Jugendstildekor, 1911 von Gustav Haeberle D-4-61-000-537 Doppelmietshaus
weitere Bilder

Moosstraße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Moosstraße 46, Moosstraße 46 a
(Standort)
Brauerei Maisel, Apparate-, Maisch- und Kesselhaus mit Schornstein Historistischer Blankziegelbau nach Plänen von M. Maier, 1904 D-4-61-000-1421 Brauerei Maisel, Apparate-, Maisch- und Kesselhaus mit Schornstein
weitere Bilder
Moosstraße 46, Moosstraße 46 a
(Standort)
Brauerei Maisel, Sudhaus Bauliche Ergänzung, neugotischer Blankziegelbau von palastartiger Wirkung, von Anton Steinecker, Freising, 1908; mit Ausstattung D-4-61-000-1421 Brauerei Maisel, Sudhaus
weitere Bilder
Moosstraße 127, Moosstraße 131, Pödeldorfer Straße 176, Pödeldorfer Straße 178 a, Pödeldorfer Straße 180 d, Pödeldorfer Straße 182
(Standort)
Volkspark mit Stadion Festwiese, ehemalige Radrennbahn, Fußball- und Tennisplätzen, Rollschuhbahn, Schießstand, Kriegerdenkmal mit Parkanlage, Stadionbad (teilweise), 1925–1956 D-4-61-000-1453 Volkspark mit Stadion
weitere Bilder
Pödeldorfer Straße 178
(Standort)
Volkspark, ehemalige Jugendherberge Ergänzung des Volksparks, zwischen 1936 und 1938 D-4-61-000-1453 Volkspark, ehemalige Jugendherberge
weitere Bilder
Pödeldorfer Straße 180
(Standort)
Volkspark, Vereinsgaststätte Ergänzung des Volksparks, zwischen 1936 und 1938 D-4-61-000-1453 Volkspark, Vereinsgaststätte
weitere Bilder

Nürnberger Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nürnberger Straße 110
(Standort)
Hauptgebäude der ehemaligen Koppenhofkaserne, dann Holzhofkaserne Breitgelagerter dreiflügeliger, risalitgegliederter Blankziegelbau mit flach geneigten Satteldächern und sparsamen Sandsteingliederungen, dreigeschossig mit Mezzanin, Risalite mit zinnenbekrönten Stufengiebel, im neugotischen Maximilianstil, 1862/63 D-4-61-000-984 Hauptgebäude der ehemaligen Koppenhofkaserne, dann Holzhofkaserne
weitere Bilder
Nürnberger Straße 119
(Standort)
Gärtnerhaus Zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau in geschlossener Bebauung, um 1850 D-4-61-000-1456 Gärtnerhaus
weitere Bilder
Nürnberger Straße 183
(Standort)
Ehemaliges Proviantamt, Dienst- und Wohngebäude Zweigeschossiger Walmdachbau mit übergiebeltem Mittelteil, Heimatstil, 1913/15 D-4-61-000-854 Ehemaliges Proviantamt, Dienst- und Wohngebäude
weitere Bilder

Ohmstraße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Ohmstraße 16
(Standort)
Glockenstuhl aus dem Südturm der ehemaligen Chorherrenstiftskirche St. Gangolf 1679/80 (dendro.dat.), 1985 demontiert und auf dem Gelände der Staatl. Berufsschule Bamberg aufgebau D-4-61-000-2552 BW

Ulanenplatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Ulanenplatz
(Standort)
Ulanendenkmal Auf hohem Steinsockel Bronzefigur eines berittenen Ulanen, 1924 nach einem Entwurf von Mulfinger (Pforzheim), unter Beteiligung von Theodor Fischer, ausgeführt von Konrad Roth; 1924 am Obstmarkt, 1953 an der gegenwärtigen Stelle errichtet D-4-61-000-637 Ulanendenkmal
weitere Bilder

Wunderburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Wunderburg 2
(Standort)
Ehemaliges Schulhaus Zweigeschossiger Walmdachbau mit Lisenengliederung, 1790, um 1840 aufgestockt D-4-61-000-773 Ehemaliges Schulhaus
weitere Bilder
Wunderburg 4
(Standort)
Pfarrhaus Zweigeschossiger Blankziegelbau mit Satteldach und gestuftem Zwerchgiebel, neugotisch, von Chrysostomus Martin, 1888 D-4-61-000-774 Pfarrhaus
weitere Bilder
Wunderburg 5
(Standort)
Brauereigasthaus Dreigeschossiger traufständiger Satteldachbau mit Sandsteinquaderfassade und Zwerchhaus, frühes 19. Jahrhundert D-4-61-000-775 Brauereigasthaus
weitere Bilder
Wunderburg 6
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Maria-Hilf Neugotische Hallenkirche, ursprünglich Blankziegelbau, mit Fassadenturm, 1886 von Chrysostomus Martin D-4-61-000-776 Katholische Pfarrkirche Maria-Hilf
weitere Bilder
Wunderburg 9
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger giebelständiger Satteldachbau in gotisierenden Formen, 1902 von Chrysostomus Martin D-4-61-000-777 Wohnhaus
weitere Bilder
Wunderburg 10
(Standort)
Gasthaus Zweigeschossiger Mansarddachbau, 1812, der nach Norden vorspringende Bauteil späteres 19. Jahrhundert; mit Ausstattung D-4-61-000-778 Gasthaus
weitere Bilder
Wunderburg 15
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Walmdachbau, im Kern wohl 18. Jahrhundert, Straßenfront wohl um 1900 ausgestaltet D-4-61-000-779 Wohnhaus
weitere Bilder

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist sowohl über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar als auch im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese Darstellungen geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht immer und überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Objekts in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist daher eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Baudenkmäler in der Wunderburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien