Liste der Baudenkmäler in Pottenstein (Oberfranken)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der oberfränkischen Stadt Pottenstein zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1] Diese Liste gibt den Fortschreibungsstand vom 8. Januar 2014 wieder und enthält 107 Baudenkmäler.

Wappen von Pottenstein

Ensembles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ensemble Altstadt Pottenstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altstadt Pottenstein

Die im Anschluss an die Burg entstandene Siedlung (Lage) wurde Anfang des 14. Jahrhunderts zur Stadt erhoben. Die beherrschende Burganlage und die ihr zu Füßen liegende Stadt bilden ein zusammenhängendes Ganzes, wie die gemeinsame, in großen Teilen noch erhaltene Umfassungsmauer zeigt. Dem Stadtgrundriss liegt ein T-förmiges Straßengefüge zugrunde. Im Bereich des Marktplatzes zweigt die Fischergasse von der von Ost nach West verlaufenden Hauptstraße ab. Dieser Grundform entsprechend besaß die Stadt ursprünglich drei, heute nicht mehr vorhandene Tore. Beide Straßenzüge sind durch geschlossene Reihen tiefer, mit giebelständigen Häusern bebauten Parzellen begleitet. Die zumeist in Fachwerk über gemauertem Erdgeschoss ausgeführten Bürgerhäuser des 18./19. Jahrhundert – in der Fischergasse in gestaffelter Anordnung – ergeben eindrucksvolle Straßenbilder. Die wenigen eingefügten Neubauten sind in den meisten Fällen in der Maßstäblichkeit angepasst. Aufgrund der Hanglage am nördlichen Fuß des Burgberges sind in der Hauptstraße die Häuser der südlichen Zeile etwas erhöht gelegen und zum Teil über Treppen zu erreichen. Der Kirchenbezirk ist mit der Hauptstraße unmittelbar verbunden: die erhöht liegende Kirche wendet ihre Langseite dem Straßenraum zu. Nach Süden ist sie umrahmt von Pfarr-, Mesner- und Kantoratshaus. Aktennummer: E-4-72-179-1.

Stadtmauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadtmauer Pottensteins ist im Kern im 14. Jahrhundert entstanden und noch teilweise erhalten. Der ostwestlich gerichtete ovale Bering war bis zum frühen 19. Jahrhundert mit Torhäusern an der Bayreuther Straße und an den beiden Enden der Hauptstraße versehen. Zwischen ehemaligem Oberem Tor und Burg ist hinter den Häusern Hauptstraße 42–18 (gerade Nummern) und Kirchplatz 6 ein Mauerzug in Resten, von da an durchgehend, erhalten. Der nordöstliche Mauerzug zwischen dem ehemaligen Oberen Tor und dem ehemaligen Pfistertor, jetzt zwischen den Häusern Hauptstraße 43 und Fischergasse 16, hat noch eine Höhe von bis zu vier Metern und weist Schießscharten auf. Zwischen ehemaligem Pfister- und ehemaligem Unterem Tor sind nur zwei Mauerabschnitte bei Haus Fischergasse 11 zwischen der Brauerei und Hauptstraße 7 erhalten. Aktennummer: D-4-72-179-1.

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elbersberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Alte Straße von Pottenstein nach Pegnitz
(Standort)
Feldkapelle Massivbau mit Zeltdach, bezeichnet „1798“ D-4-72-179-64 Feldkapelle
Jakobusstraße 16
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Jakobus Maior Klassizistischer Saalbau mit oktogonalem Chorturm, Sandsteinquaderbau mit Lisenengliederung, 1833–35 nach Plänen von Joseph Schierlinger unter Mitwirkung Leo von Klenzes; mit Ausstattung D-4-72-179-63 Katholische Pfarrkirche St. Jakobus Maior
weitere Bilder
Otzelsberg; Wolfslohe
(Standort)
Flurkreuz Sandsteinsockel mit gusseisernem Kruzifix, bezeichnet „1881“ D-4-72-179-67 BW
Sassensteig
(Standort)
Flurkreuz Kalksteinsockel, gusseisernes Kruzifix, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-72-179-66 Flurkreuz
Untere Dorfstraße 4
(Standort)
Flurkreuz Aufwendiges, gusseisernes Kruzifix auf profiliertem Muschelkalksockel, bezeichnet „1874“ D-4-72-179-118 BW
Wolfsloch
(Standort)
Steinmarter Steinsäule mit laternenförmigem Aufsatz, in den Nischen gemalte Heiligenbilder, 19. Jahrhundert D-4-72-179-65 BW

Galgenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Straßacker
(Standort)
Sandsteinsockel mit gusseisernem Kruzifix 1905 D-4-72-179-113 BW

Haselbrunn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Haselbrunn
(Standort)
Katholische Kapelle Satteldachbau mit dreiseitigem Chorschluss, Dachreiter mit Zwiebelhaube und Laterne, 1903; mit Ausstattung D-4-72-179-123 BW
Rubenau
(Standort)
Bildstock Tuffsteinstele mit vierseitigem Aufsatz, bezeichnet „1757“ D-4-72-179-68 BW
St 2163
(Standort)
Kreuzstein, sogenanntes Schusterkreuz Kalkstein mit reliefiertem Kreuz, darin Fußabdruck mit Kreuz, 17. Jahrhundert D-4-72-179-61 BW

Haßlach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bäumig
(Standort)
Flurgrenzstein, bezeichnet die Grenze zwischen Haßlach und Rackersberg Tuffstein, 19. Jahrhundert D-4-72-179-122 BW
Geheu
(Standort)
Kreuzstein Mit Kreuzrelief, Kalkstein, mittelalterlich D-4-72-179-70 BW
In Haßlach
(Standort)
Kapelle Massivbau mit Satteldach und Dachreiter erste Hälfte 19. Jahrhundert; mit Barockausstattung D-4-72-179-69 BW

Hohenmirsberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hohenmirsberg 4
(Standort)
Pieta Erste Hälfte 18. Jahrhundert D-4-72-179-72 BW
Hohenmirsberg 9
(Standort)
Pfarrhaus Zweigeschossiger Walmdachbau in Hanglage mit Ecklisenen, 1797–98 von Lorenz Fink D-4-72-179-73 Pfarrhaus
Hohenmirsberg 47
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Martin Saalbau mit eingezogenem, dreiseitig geschlossenem Chor und Südturm, Turmuntergeschosse spätgotisch, sonst 1720–22; mit Ausstattung D-4-72-179-71 Katholische Pfarrkirche St. Martin
Hohenmirsberg 52
(Standort)
Bildstock, sogenannter Bilderbaum Gößweinsteiner Gnadenbild an Holzstamm befestigt, Holzrelief, 18. Jahrhundert D-4-72-179-74 BW
Langer Steig
(Standort)
Wegkreuz Stele mit gusseisernem Kruzifix, bezeichnet „1897“ D-4-72-179-76 BW
St 2163
(Standort)
Bildstock Säule mit Aufsatz und kleinem Kruzifix, 18. Jahrhundert D-4-72-179-75 BW

Kirchenbirkig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Gewirräcker; Oberes Holz
(Standort)
Bildstock Pfeiler mit Aufsatz, Kalkstein, 19. Jahrhundert D-4-72-179-80 BW
Rotensteinäcker
(Standort)
Kapelle Massivbau mit Walmdach, kreuzgewölbt, um 1780 D-4-72-179-79 BW
Sankt-Johannes-Straße 30
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Johannes der Täufer Saalbau mit eingezogenem Chor und Dachreiter, Chor und östlicher Teil des Langhauses 15. Jahrhundert, Erweiterungsbau im Westen 1936; mit Ausstattung D-4-72-179-78 BW
Sankt-Johannes-Straße 52
(Standort)
Holzkreuz mit Leidenswerkzeugen Christi Wohl 19. Jahrhundert D-4-72-179-77 BW

Kühlenfels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Zum Schloss 22
(Standort)
Katholische Filialkirche St. Matthäus und Erhard Saalbau mit abgeteiltem Chor und Ostturm, Turmuntergeschoss 13./14. Jahrhundert, Langhaus 1747–48, Architekturmalerei; mit Ausstattung D-4-72-179-81 Katholische Filialkirche St. Matthäus und Erhard
Zum Schloss 23; Nähe Zum Schloss; Schlossgarten
(Standort)
Schloss Zweigeschossiges Hauptgebäude mit Walmdach und Mittelrisalit, 1798–99, über älterem Kern, westlich anschließend Turm mit Spitzhelm, im Kern mittelalterlich; Torbau, zweigeschossiger Schopfwalmdachbau, 1798–99 sowie im Kern mittelalterlicher Turm mit Spitzhelm; Umfassungsmauer, mittelalterlich, im Kern mittelalterlich D-4-72-179-82 Schloss
Zum Schloss 24
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Satteldachbau, Obergeschoss teilweise Fachwerk, bezeichnet „1790“ D-4-72-179-116 Wohnhaus

Leienfels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Leienfels
(Standort)
Katholische Kapelle Walmdachbau mit Dachreiter, neugotisch, 1904; mit Ausstattung D-4-72-179-115 Katholische Kapelle
Leienfels 7
(Standort)
Forsthaus Eingeschossiges Satteldachhaus, Sichtziegelmauerwerk, 1896; ehemaliges Backhaus, eingeschossiger Satteldachbau, 1896; Scheune, Satteldachbau mit Fachwerk, eine Seite massiv, 18./19. Jahrhundert D-4-72-179-111 BW
Schloßberg
(Standort)
Burgruine Leienfels Ehemals nahezu dreieckige Anlage, Reste der Umfassungsmauer und des Hauptgebäudes mit Eckturm, im Kern 14. Jahrhundert; Mauer der ehemaligen Vorburg, 14. Jahrhundert D-4-72-179-83 Burgruine Leienfels
weitere Bilder

Mandlau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Mandlau 5
(Standort)
Wohnstallhaus Eingeschossiger Satteldachbau mit reichem Fachwerkgiebel, bezeichnet „1792“, 1910 zum Frackdachhaus verändert D-4-72-179-85 BW

Pottenstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Alte Bayreuther Straße
(Standort)
Bildstock Kalksteinstele mit Aufsatz und gusseisernes Kruzifix, 18./19. Jahrhundert D-4-72-179-60 BW
Am Stadtgraben 17
(Standort)
Wohnhaus Traufständiger, zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, um 1800 D-4-72-179-2 BW
Am Stadtgraben 18
(Standort)
Eckhaus Wohnhaus, giebelständiger, zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkgiebel, Keilstein bezeichnet „1767“ D-4-72-179-3 BW
Burgstraße 6; Löhrgäßchen 8; Nähe Burgstraße; Pegnitzer Straße 23; Schloßleite
(Standort)
Heiligenhäuschen Sogenannte Hoffmannskapelle, flach gedeckter quadratischer Bau aus Kalkstein, Sockel bossiert, bezeichnet „1847“ D-4-72-179-58 Heiligenhäuschen
Burgstraße 13
(Standort)
Burg Pottenstein Gründung des 11. Jahrhunderts, Oberburg: Unterbau des ehemaligen Bergfrieds, 12./13. Jahrhundert und Palas, zweigeschossiger Satteldachbau, wohl 15. Jahrhundert, über älterem Kern; ehemaliges Zeughaus, Schütthaus, zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, 1580–81; Unterburg: Vogthaus, zweigeschossiger Satteldachbau, bezeichnet 1693; Zugang zur Oberburg, Aufgang auf Stützbögen, im oberen Bereich kreuzrippengewölbt, Ende 17. Jahrhundert; Ringmauer, um den Burgbezirk herumführend, mittelalterlich D-4-72-179-4 Burg Pottenstein
weitere Bilder
Fischergasse 1
(Standort)
Ehemalige Reussenmühle Zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, bezeichnet „1766“ D-4-72-179-5 Ehemalige Reussenmühle
Fischergasse 5
(Standort)
Eckhaus Zweigeschossiger Walmdachbau mit Fachwerkobergeschoss, Türgewände mit Voluten, bezeichnet „1799“ D-4-72-179-6 Eckhaus
Fischergasse 9
(Standort)
Wohnhaus Giebelständiger, zweigeschossiger Satteldachbau, Obergeschoss und Giebel Fachwerk, um 1790 D-4-72-179-7 Wohnhaus
Fischergasse 11
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger, giebelständiger Satteldachbau, Fachwerkgiebel verputzt, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-72-179-8 Wohnhaus
Fischergasse 17
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, bezeichnet „1756“ D-4-72-179-10 BW
Franz-Wittmann-Gasse 33
(Standort)
Katholische Spital- und Friedhofskirche St. Kunigund Saalbau mit eingezogenem Chor und Dachreiter, 1775/76 von Ulrich Förtsch; mit Ausstattung D-4-72-179-11 Katholische Spital- und Friedhofskirche St. Kunigund
weitere Bilder
Franz-Wittmann-Gasse 35
(Standort)
Elisabethenspital Zweigeschossiger Walmdachbau auf hohem Sockel, Mittelrisalit mit gerahmten Portal, genutete Ecklisenen, 1751–53, von Johann Jakob Michael Küchel D-4-72-179-12 Elisabethenspital
Gartenstraße 1
(Standort)
Bildstock Kalksteinpfeiler mit Aufsatz und vier Bildnischen, 17. Jahrhundert D-4-72-179-59 BW
Hauptstraße 5
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger, giebelständiger Satteldachbau, Obergeschoss und Giebel Fachwerk verputzt, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-72-179-14 BW
Hauptstraße 6; Hauptstraße 2; Hauptstraße 4
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger, giebelständiger Satteldachbau, 18. Jahrhundert, überdachter Treppenvorbau auf zwei Säulen, erstes Viertel 20. Jahrhundert; Nebengebäude, ein- und zweigeschossiger Walm- und Satteldachbau auf Hakengrundriss, erstes Viertel 20. Jahrhundert; Einfriedung, Mauer mit neubarockem Portal und Heiligenfigur sowie Torpfeiler mit Kugelbekrönung, erstes Viertel 20. Jahrhundert; Gartenhaus, eingeschossiger Zeltdachbau, erstes Viertel 20. Jahrhundert D-4-72-179-104 Wohnhaus
Hauptstraße 8
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger, giebelständiger Satteldachbau, Fachwerkobergeschoss verputzt, barockes Türgewände, bezeichnet „1798“ D-4-72-179-17 BW
Hauptstraße 13
(Standort)
Hausfigur Heiliger Georg Erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-72-179-18 BW
Hauptstraße 15
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger, giebelständiger Satteldachbau, Fachwerkobergeschoss, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-72-179-19 BW
Hauptstraße 16
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger, traufständiger Satteldachbau auf hohem Sockel mit genuteten Ecklisenen, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-72-179-20 Wohnhaus
Hauptstraße 17
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger, giebelständiger Satteldachbau, Fachwerkobergeschoss, geschnitzte Rokoko-Türflügel, bezeichnet „1845“ D-4-72-179-21 BW
Hauptstraße 18
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger, giebelständiger Satteldachbau auf hohem Sockel, Obergeschoss Fachwerk, Portal mit Treppe, bezeichnet „1824“ D-4-72-179-22 Wohnhaus
Hauptstraße 20
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger, giebelständiger Satteldachbau, Obergeschoss und Giebel Fachwerk, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-72-179-23 Wohnhaus
Hauptstraße 21
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger, giebelständiger Satteldachbau, Giebel und Fachwerkobergeschoss verputzt, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-72-179-24 BW
Hauptstraße 26
(Standort)
Wohnhaus Giebelständiger, zweigeschossiger Satteldachbau, Obergeschoss und Giebel Fachwerk, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-72-179-26 BW
Hauptstraße 27
(Standort)
Eckhaus Zweigeschossiger, giebelständiger Halbwalmdachbau, Eckquaderung, bezeichnet „1736“, Fassadengliederung im Giebel erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-72-179-27 Eckhaus
Hauptstraße 28
(Standort)
Wohnhaus Giebelständiger, zweigeschossiger Satteldachbau, Obergeschoss und Giebel Fachwerk, bezeichnet „1858“ D-4-72-179-28 Wohnhaus
Hauptstraße 29
(Standort)
Wohnhaus Giebelständiger, zweigeschossiger Satteldachbau, Obergeschoss und Giebel Fachwerk, Ecklisenen, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-72-179-29 BW
Hauptstraße 30
(Standort)
Wohnhaus Giebelständiger, zweigeschossiger Satteldachbau, um 1800 D-4-72-179-30 BW
Hauptstraße 31
(Standort)
Wohnhaus Giebelständiger, zweigeschossiger Satteldachbau, Obergeschoss und Giebel Fachwerk, um 1800 D-4-72-179-31 Wohnhaus
Hauptstraße 33
(Standort)
Wohnhaus Giebelständiger, zweigeschossiger Satteldachbau, Fachwerkobergeschoss verputzt, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-72-179-33 BW
Hauptstraße 35
(Standort)
Wohnhaus Giebelständiger, zweigeschossiger Satteldachbau, Fachwerkobergeschoss verputzt, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-72-179-35 BW
Hauptstraße 36
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger, giebelständiger Satteldachbau, Obergeschoss und Giebel Fachwerk, Mitte 18. Jahrhundert D-4-72-179-36 Wohnhaus
Hauptstraße 38
(Standort)
Wohnhaus Giebelständiger, zweigeschossiger Satteldachbau, Giebel und Obergeschoss Fachwerk, barockes Portal, bezeichnet „1737“; schmiedeeiserner Ausleger D-4-72-179-37 Wohnhaus
Hauptstraße 40
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Satteldachbau, Fachwerkobergeschoss, Portal, bezeichnet „1824“ D-4-72-179-38 Wohnhaus
Hauptstraße 41
(Standort)
Wohnhaus Giebelständiger, zweigeschossiger Satteldachbau, Obergeschoss und Giebel Fachwerk, um 1800 D-4-72-179-39 Wohnhaus
Hauptstraße 51
(Standort)
Ehemalige Mühle Sogenannte Kohlmühle, zweigeschossiger Wohnteil, Obergeschoss Zierfachwerk, bezeichnet 1718; zugehörige Wehranlage, 18. Jahrhundert D-4-72-179-41 Ehemalige Mühle
Kirchplatz 1
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Bartholomäus Zweischiffige Halle mit eingezogenem Chor und Chorflankenturm, Chor erste Hälfte 14. Jahrhundert, Langhaus 1380–1430, Langhauswölbung 1493, Turmobergeschosse 1690 und 1725, die Zwiebelhaube 1798; mit Ausstattung; Christus am Ölberg, Skulpturengruppe in einer Nische an der Nordseite, 1500–1510 D-4-72-179-42 Katholische Pfarrkirche St. Bartholomäus
Kirchplatz 2
(Standort)
Ehemaliges Mesnerhaus Klassizistischer, zweigeschossiger Satteldachbau mit Gurtgesims und Dreiecksgiebel, zweite Hälfte 18. Jahrhundert D-4-72-179-45 Ehemaliges Mesnerhaus
Kirchplatz 2; Kirchplatz 8
(Standort)
Ehemaliges Kantorat Giebelständiger, zweigeschossiger Satteldachbau, Giebel Fachwerk, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-72-179-43 BW
Kirchplatz 4
(Standort)
Pfarrhaus Zweigeschossiger Walmdachbau auf hohem Sockelgeschoss, Architekturmalerei, 1738 von Johann Michael Küchel D-4-72-179-44 BW
Kreuzleite
(Standort)
Kreuzbergkapelle Satteldachbau mit korbbogiger Nische, 1725, mit Kreuzigungsgruppe, bezeichnet „1688“ D-4-72-179-56 BW
Kreuzleite
(Standort)
Sogenannte Geleitstraße Brems- und Wagenspuren, in den Fels eingehauene Fahrspuren, mittelalterlich D-4-72-179-62 BW
Löhrgäßchen 3
(Standort)
Ehemalige Schmiede Wohnhaus, eingeschossiger, traufständiger Satteldachbau, über hohem Gewölbekeller, Freitreppe, Fachwerk verputzt, Bohlenbalkendecke; 17. Jahrhundert D-4-72-179-106 Ehemalige Schmiede
Löhrgäßchen 5
(Standort)
Scheune Zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, 1914 für den Brauereibesitzer Georg Mager errichtet, von Frühjahr 1943 bis Kriegsende 1945 Außenlager des KZ Flossenbürg D-4-72-179-108 BW
Malerwinkel 3
(Standort)
Ehemaliges Rathaus, heute Bürgerhaus Zweigeschossiger Mansardwalmdachbau mit Dachreiter, erstes Viertel 19. Jahrhundert D-4-72-179-124 Ehemaliges Rathaus, heute Bürgerhaus
Malerwinkel 6
(Standort)
Wohnhaus Giebelständiger, zweigeschossiger Satteldachbau, verputztes Fachwerkobergeschoss, um 1800 D-4-72-179-46 BW
Mariental 10
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Walmdachbau mit Ecklisenen, zweite Hälfte 18. Jahrhundert D-4-72-179-47 Wohnhaus
Marktplatz 1
(Standort)
Eckhaus Zweigeschossiger Satteldachbau, Obergeschoss und Giebel Fachwerk, erstes Viertel 19. Jahrhundert D-4-72-179-48 Eckhaus
Marktplatz 2
(Standort)
Eckhaus Giebelständiger, zweigeschossiger Satteldachbau, Obergeschoss und Giebel Fachwerk, bezeichnet „1736“, schmiedeeiserner Ausleger, 18./19. Jahrhundert D-4-72-179-49 Eckhaus
Marktplatz 4
(Standort)
Eckhaus Wohnhaus, zweigeschossiger Walmdachbau, bezeichnet „1824“ D-4-72-179-50 Eckhaus
Nürnberger Straße 5
(Standort)
Weihersmühle Zweigeschossiger, traufständiger Satteldachbau, Giebel Fachwerk, Fachwerkobergeschoss verputzt, bezeichnet „1767“ D-4-72-179-52 BW
Nürnberger Straße 6
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger, giebelständiger Satteldachbau, bezeichnet „1848“ D-4-72-179-53 Wohnhaus
Pegnitzer Straße 35
(Standort)
Felsenbad Eingeschossige Anlage mit zweigeschossigem, oktogonalem Pavillon, Arkaden, Umkleiden, Terrassen und Mauer, 1923–26 von Hermann Buchert, München; Gelände des Freibades um das Becken mit Terrassen D-4-72-179-105 Felsenbad
weitere Bilder

Prüllsbirkig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Prüllsbirkig
(Standort)
Ziehbrunnen Runde Brunnenfassung mit Brunnenhäuschen, Walmdach mit Dachreiter und Laterne, Kalksteinpfeiler, bezeichnet „1783“ D-4-72-179-86 BW

Rackersberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Rackersberg
(Standort)
Kapelle Satteldachbau mit dreiseitigem Schluss und Dachreiter, 1895; mit Ausstattung D-4-72-179-107 BW

Regenthal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Weinstraße 7
(Standort)
Kapelle Massivbau mit Satteldach, 19. Jahrhundert D-4-72-179-89 BW
Ziegeleistraße 21
(Standort)
Wegkapelle Mit Satteldach, 19. Jahrhundert D-4-72-179-88 BW

Siegmannsbrunn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Siegmannsbrunn 3
(Standort)
Wohnstallhaus Eingeschossiger Halbwalmdachbau, verputzt, bezeichnet „1820“

Backhaus, Massivbau mit Satteldach, Bruchstein, 1820

D-4-72-179-90 BW
Siegmannsbrunn 4
(Standort)
Backhaus Satteldachbau, im rückwärtigen Giebel Fachwerk, 18. Jahrhundert D-4-72-179-91 BW

Steifling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hoher Stein
(Standort)
Wegkreuz Sich verjüngender Schaft auf Sockel, gusseisernes Kreuz, bezeichnet „1861“ D-4-72-179-94 BW
In Steifling
(Standort)
Brunnenhaus Walmdach mit Dachreiter und Laterne über vier Kalksteinstelen, Brunnenfassung, letztes Viertel 18. Jahrhundert D-4-72-179-92 BW

Trägweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Trägweis 1
(Standort)
Kapelle Massivbau mit Satteldach und Dachreiter, bezeichnet 1767; mit Ausstattung D-4-72-179-95 BW

Tüchersfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Am Museum 3
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Walmdachbau, Ecklisenen, bezeichnet „1803“ D-4-72-179-97 BW
Am Museum 5; Am Museum 7; Nähe Am Museum
(Standort)
Ehemaliger Judenhof, an der Stelle der ehemaligen Unteren Burg, heute Fränkische-Schweiz-Museum Zwei Satteldachhäuser, teils Obergeschoss Fachwerk, 1763, dazwischen Torbogen; eingeschossiger Satteldachbau sowie zweigeschossiger Trakt mit Satteldach, Obergeschoss Fachwerk, 1763; dem Tal zugewendeter zwei- und dreigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss, 1763 (siehe auch: Synagoge (Tüchersfeld)) D-4-72-179-98 Ehemaliger Judenhof, an der Stelle der ehemaligen Unteren Burg, heute Fränkische-Schweiz-Museum
Im Tal 1
(Standort)
Ehemalige Mühle Stattlicher zweigeschossiger Satteldachbau, Obergeschoss Fachwerk, bezeichnet „1763“ D-4-72-179-96 BW
Im Tal 9
(Standort)
Wohnhaus Zweigeschossiger Satteldachbau, Obergeschoss und Giebel verputztes Fachwerk, Zwerchdach, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-72-179-120 BW
Kohlleite
(Standort)
Ehemalige Obere Burg Mittelalterlich D-4-72-179-99 BW
Zum Zeckenstein 20
(Standort)
Bauernhof Wohnstallhaus, eingeschossiger Satteldachbau, Zwerchgiebel Fachwerk, erste Hälfte 19. Jahrhundert; Scheune, Satteldachbau, Bruchstein und Fachwerk, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-72-179-121 BW

Waidach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Waidacher Dorfstraße 45
(Standort)
Katholische Ortskapelle St. Nepomuk Massivbau mit Glockenreiter und dreiseitigem Chorschluss, bezeichnet „1798“ D-4-72-179-100 BW
Waidacher Dorfstraße 47
(Standort)
Ehemaliges Forsthaus Zweigeschossiger Walmdachbau, Mitte 18. Jahrhundert D-4-72-179-101 BW

Wannberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Reinhüll; Wolfslohe
(Standort)
Wegkreuz Kalksteinsockel mit gusseisernem Kruzifix, 19. Jahrhundert D-4-72-179-117 BW

Weidenhüll bei Leienfels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
In Weidenhüll
(Standort)
Wegkreuz Kalksteinsockel mit gusseisernem Kruzifix, bezeichnet „1864“ D-4-72-179-114 BW
Weidenhüll 10
(Standort)
Wohnstallhaus Eingeschossiger Satteldachbau mit Zwerchhaus, wohl 1742 D-4-72-179-102 BW

Weidenloh[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Bogenkreuz, an der Straße nach Pottenstein
(Standort)
Stele Mit vierseitigem Aufsatz und Bildnischen, bezeichnet „1768“ D-4-72-179-103 Stele

Willenreuth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Alte Straße von Pottenstein nach Pegnitz; Schulfelder
(Standort)
Bildhäuschen Kleiner Satteldachbau mit Figurennische, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-72-175-79 BW

Ehemalige Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pottenstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hauptstraße 1
(Standort)
Wohnhaus Giebelständiger, zweigeschossiger Frackdachbau, ursprünglich eingeschossig, barockes Türgewände mit Türflügeln, bezeichnet „1787“; rückseitig erweitert erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-72-179-13 BW
Hauptstraße 6
(Standort)
Giebelhaus Fachwerkgiebel verputzt, erste Hälfte 19. Jahrhundert D-4-72-179-15 BW
Hauptstraße 32
(Standort)
Wohnhaus Giebelständiger, zweigeschossiger Satteldachbau, um 1800 D-4-72-179-32 BW
Kreuzleite, am Kreuzweg zur Kreuzbergkapelle
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Walmdachbau Kreuztragender Christus in einer Nische, Ende 17. Jahrhundert D-4-72-179-57

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Pottenstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien