Liste der Naturwaldreservate in Rheinland-Pfalz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der Naturwaldreservate in Rheinland-Pfalz enthält 54 (Stand März 2017) Naturwaldreservate (NWR) in Rheinland-Pfalz.[1] Die Liste enthält die amtlichen Bezeichnungen für Namen, Kennung, Naturraum, Größe und das Jahr der Ausweisung. Die geographischen Lage ist gemittelt und die Angabe des Landkreises / Stadt bezieht sich auf diese Angabe. Die Gebiete können sich jedoch auch über mehrere Landkreise erstrecken.

Seit etwa 40 Jahren (verstärkt seit dem Naturschutzjahr 1970) werden in ganz Deutschland NWRs ausgewiesen, um eine Palette an Totalreservaten zu erhalten. Naturwaldreservate sind Wälder, die sich in einem weitgehend naturnahen Zustand befinden. Die natürliche Waldentwicklung läuft hier ungestört ab. Im Lauf der Zeit entstehen dort Urwälder mit starken Bäumen und viel Totholz. In Rheinland-Pfalz gibt es derzeit 54 solche Naturwaldreservate mit 2048 ha Fläche.[2]

Name des Gebietes Bild Kennung Naturraum Landkreis / Stadt Beschreibung / Bemerkungen Standort Fläche in Hektar Jahr der Verordnung
Adamshölle 07-042 Eifel und Vennvorland Landkreis Cochem-Zell Position 30,0 1995
Adelsberg-Lutzelhardt 07-024 Pfälzer Wald, Haardtgebirge Landkreis Südwestpfalz Grenzüberschreitendes NWR, Gesamtfläche mit dem französischen Teil beträgt ca. 400 ha. Position 192,0 1976
An den zwei Steinen 07-005 Hunsrück Landkreis Bernkastel-Wittlich Position 22,0 1982
Blechkiefer 07-028 Pfälzer Wald, Haardtgebirge Landkreis Bad Dürkheim Position 27,0 1972
Eischeid 07-014 Eifel und Vennvorland Landkreis Vulkaneifel Position 35,0 1982
Eschdell 07-034 Saar-Nahe-Berg- und Hügelland Donnersbergkreis Position 6,0 1972
Eselskopf 07-061 Eifel und Vennvorland Eifelkreis Bitburg-Prüm Position 30,0 2002
Etscheid 07-056 Eifel und Vennvorland Landkreis Mayen-Koblenz Position 40,5 2001
Eulenhald 07-030 Pfälzer Wald, Haardtgebirge Landkreis Kaiserslautern Position 19,0 1966
Eußerthal 07-048 Pfälzer Wald, Haardtgebirge Landkreis Südliche Weinstraße Position 44,0 1995
Gebück 07-054 Hunsrück Landkreis Birkenfeld Position 35,0 1995
Gimpelrhein 07-018 Oberrheinisches Tiefland und Rhein-Main-Tiefland Landkreis Germersheim Position 6,4 1966
Gottlob 07-008 Hunsrück Landkreis Bernkastel-Wittlich Position 17,0 1982
Großer Berg 07-047 Pfälzer Wald, Haardtgebirge Landkreis Kaiserslautern Position 52,0 1995
Grünberg 07-059 Pfälzer Wald, Haardtgebirge Landkreis Bad Dürkheim Position 64,0 2001
Haardt 07-053 Landkreis Bernkastel-Wittlich Position 32,0 1999
Haidbrunnen 07-032 Pfälzer Wald, Haardtgebirge Landkreis Kaiserslautern Position 4,0 1976
Herrenort 07-058 Hunsrück Landkreis Birkenfeld Position 24,0 1995
Himbeerberg 07-016 Hunsrück Landkreis Trier-Saarburg Position 42,0 1991
Hohfelshalde 07-036 Saar-Nahe-Berg- und Hügelland Donnersbergkreis Position 34,0 1973
Holländerschlag 07-019 Oberrheinisches Tiefland und Rhein-Main-Tiefland Landkreis Germersheim Position 1,2 1967
Jungenwald 07-051 Hunsrück Landkreis Bernkastel-Wittlich Position 56,0 1995
Kampelstich 07-052 Hunsrück Landkreis Trier-Saarburg Position 31,0 1995
Katzenbacherhang 07-037 Saar-Nahe-Berg- und Hügelland Donnersbergkreis Position 50,0 1972
Katzenkopf Naturwaldreservat Katzenkopf.jpg 07-004 Hunsrück Rhein-Hunsrück-Kreis Position 8,0 1982
Kondelwald 07-015 Eifel und Vennvorland Landkreis Bernkastel-Wittlich Position 41,0 1982
Königsau 07-055 Hunsrück Landkreis Bad Kreuznach Position 40,0 1995
Königsberg 07-013 Eifel und Vennvorland Eifelkreis Bitburg-Prüm Position 51,0 1982
Koppelborn 07-006 Hunsrück Landkreis Bernkastel-Wittlich Position 13,0 1982
Langbruch 07-010 Hunsrück Landkreis Birkenfeld Position 42,0 1982
Langendell 07-050 Pfälzer Wald, Haardtgebirge Landkreis Südwestpfalz Position 58,0 1999
Leitenberger Platte 07-031 Pfälzer Wald, Haardtgebirge Landkreis Kaiserslautern Position 18,4 1976
Lützelrech 07-043 Hunsrück Landkreis Bad Kreuznach Position 47,0 1995
Masseroth 07-057 Westerwald Rhein-Lahn-Kreis Position 40,0 1995
Mittelkopf 07-022 Pfälzer Wald, Haardtgebirge Landkreis Südliche Weinstraße Position 14,0 1975
Mörderhäufel 07-020 Oberrheinisches Tiefland und Rhein-Main-Tiefland Landkreis Mainz-Bingen Position 110,0 1967
Mummelsköpfe 07-023 Pfälzer Wald, Haardtgebirge Landkreis Südwestpfalz Position 52,6 1972
Nauberg 07-001 Westerwald Westerwaldkreis Position 98,0 1982
Oberer Karlskopf 07-017 Oberrheinisches Tiefland und Rhein-Main-Tiefland Landkreis Germersheim Position 13,0 1966
Palmbruch 07-007 Hunsrück Landkreis Bernkastel-Wittlich Position 6,0 1982
Perlenberg 07-049 Pfälzer Wald, Haardtgebirge Landkreis Kaiserslautern Position 12,0 1994
Pfaffenberg 07-045 Pfälzer Wald, Haardtgebirge Landkreis Südwestpfalz Position 76,0 1995
Riedried 07-060 Oberrheinisches Tiefland und Rhein-Main-Tiefland Landkreis Germersheim Position 44,0 1995
Rotenberghang 07-040 Pfaelzisch-Saarlaendisches Muschelkalkgebiet Landkreis Kaiserslautern Position 22,0 1991
Ruppelstein 07-011 Hunsrück Landkreis Birkenfeld Position 5,5 1982
Schwappelbruch 07-002 Hunsrück Rhein-Hunsrück-Kreis Position 22,0 1982
Springenkopf 07-009 Hunsrück Landkreis Bernkastel-Wittlich Position 18,0 1982
Stelzenbach 07-044 Westerwald Westerwaldkreis Position 77,0 1995
Stuttpferch 07-021 Oberrheinisches Tiefland und Rhein-Main-Tiefland Landkreis Germersheim Position 27,0 1970
Tabener Urwald 20170502 tabener Urwald baum2 (2).jpg 07-012 Hunsrück Landkreis Trier-Saarburg Blockschutt mit wenig Bodenauflage Position 22,0 1982
Veldenzerhammer 07-041 Hunsrück Landkreis Bernkastel-Wittlich Position 39,0 1995
Wartenberg 07-026 Pfälzer Wald, Haardtgebirge Landkreis Südwestpfalz Position 8,0 1972
Wildensteiner Tal 07-035 Saar-Nahe-Berg- und Hügelland Landkreis Bernkastel-Wittlich Position 83,0 1972
Wüsttal 07-025 Pfälzer Wald, Haardtgebirge Landkreis Südwestpfalz Position 46,0 1972

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. naturwaelder.de, Datenbank Naturwaldreservate in Deutschland, Rheinland-Pfalz
  2. naturwaelder.de, Übersichten über die Flächen der NWR - Stand: 24.11.2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]