Eußerthal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Eußerthal
Eußerthal
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Eußerthal hervorgehoben
Koordinaten: 49° 15′ N, 7° 58′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Südliche Weinstraße
Verbandsgemeinde: Annweiler am Trifels
Höhe: 195 m ü. NHN
Fläche: 12,52 km2
Einwohner: 899 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 72 Einwohner je km2
Postleitzahl: 76857
Vorwahl: 06345
Kfz-Kennzeichen: SÜW
Gemeindeschlüssel: 07 3 37 024
Adresse der Verbandsverwaltung: Messplatz 1
76855 Annweiler am Trifels
Webpräsenz: www.eusserthal.de
Ortsbürgermeister: Reinhard Denny
Lage der Ortsgemeinde Eußerthal im Landkreis Südliche Weinstraße
Kirrweiler (Pfalz)Kirrweiler (Pfalz)Kirrweiler (Pfalz)MaikammerSankt Martin (Pfalz)Herxheim bei Landau/PfalzHerxheimweyherRohrbach (Pfalz)InsheimBornheim (Pfalz)Essingen (Pfalz)Hochstadt (Pfalz)Offenbach an der QueichBilligheim-IngenheimBirkweilerBirkweilerBöchingenBöchingenBöchingenEschbach (Pfalz)FrankweilerFrankweilerGöcklingenHeuchelheim-KlingenIlbesheim bei Landau in der PfalzIlbesheim bei Landau in der PfalzImpflingenKnöringenLeinsweilerRanschbachSiebeldingenSiebeldingenWalsheimWalsheimWalsheimBad BergzabernBarbelrothBirkenhördtBöllenbornDierbachDörrenbachGleiszellen-GleishorbachHergersweilerKapellen-DrusweilerKapsweyerKlingenmünsterNiederhorbachNiederotterbachOberhausen (bei Bad Bergzabern)OberotterbachOberschlettenbachPleisweiler-OberhofenSchweigen-RechtenbachSchweighofenSteinfeld (Pfalz)VorderweidenthalAlbersweilerAlbersweilerAnnweiler am TrifelsAnnweiler am TrifelsDernbach (Pfalz)EußerthalGossersweiler-SteinMünchweiler am KlingbachRamberg (Pfalz)RinnthalSilz (Pfalz)VölkersweilerWaldhambach (Pfalz)WaldrohrbachWernersbergAltdorf (Pfalz)Altdorf (Pfalz)Altdorf (Pfalz)Böbingen (Pfalz)Böbingen (Pfalz)Böbingen (Pfalz)BurrweilerBurrweilerEdenkobenEdenkobenEdesheimEdesheimEdesheimEdesheimFlemlingenFlemlingenFlemlingenFreimersheim (Pfalz)GleisweilerGleisweilerGommersheimGommersheimGommersheimGroßfischlingenHainfeld (Pfalz)Hainfeld (Pfalz)Hainfeld (Pfalz)KleinfischlingenRhodt unter RietburgRhodt unter RietburgRoschbachRoschbachVenningenVenningenVenningenWeyher in der PfalzWeyher in der PfalzLandau in der PfalzLandau in der PfalzLandau in der PfalzLandkreis GermersheimRhein-Pfalz-KreisLandkreis Bad DürkheimNeustadt an der WeinstraßeLandkreis Bad DürkheimLandkreis KaiserslauternLandkreis SüdwestpfalzFrankreichKarte
Über dieses Bild

Eußerthal ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Südliche Weinstraße in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Annweiler am Trifels an. Eußerthal ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eußerthal liegt in der Südpfalz im Pfälzerwald. Der Ort ist ein Straßendorf; zur Gemeinde gehört zusätzlich der Vogelstockerhof. Im Norden der Gemarkung befindet sich der Katzenfelsen. Nachbargemeinden sind im Uhrzeigersinn – einschließlich ExklavenLandau in der Pfalz, Gleisweiler, Dernbach, Albersweiler, Annweiler am Trifels, Rinnthal, Birkweiler und Siebeldingen.

Erhebungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beidseitig der Gemeinde verlaufen Höhenzüge, die zum mittleren Pfälzerwald gehören. Die größten Erhebungen im Umland sind – bereits jenseits der Gemarkungsgrenze – das Döreneck (513,8 m) und der Harzofenberg (556,4 m) links des Eußerbachs im Norden und Nordosten sowie der Almersberg (564,1 m) und an der Grenze zu Annweiler sowie Rinnthal – der Kehrenkopf (auch Kehrkopf; 529,7 m) auf der rechten Bachseite im Westen und Südwesten.[3] An der Grenze zu den Waldexklaven von Landau und Gleisweiler erhebt sich das 518,2 Meter hohe Meisenhorn.

Innerhalb der Gemeindegemarkung liegen im Nordwesten der Behälterkopf und näher am Siedlungsgebiet der 411,2 Meter hohe Prestenberg.Im Südosten befindet sich der Eischkopf, der zudem eine Kernzone des Naturpark Pfälzerwald bildet

Gewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eußerbach unterhalb von Eußerthal

Der Ort erstreckt sich längs des Eußerbachs, der von Nordwest nach Südost fließt und zum Flusssystem der Queich gehört. Nördlich des Siedlungsgebiets ist er zum Schweinswoog aufgestaut. Anschließend nimmt er von rechts den Dürrentalbach auf. Südöstlich des Siedlungsgebiet mündet von rechts der in Nord-Süd-Richtung verlaufende Eischbach in den Eußerbach. Im Südosten bildet der Dernbach die Grenze zu Albersweiler und Annweiler.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf entstand im Umfeld eines Klosters der Zisterzienser, das im Jahre 1148 gegründet wurde. Vom eigentlichen Kloster Eußerthal gibt es nur noch spärliche Reste, doch seine ehemalige Kirche ist heute noch das katholische Gotteshaus der Gemeinde.

Dem Abt des Klosters wurden die Reichskleinodien anvertraut, als sie 1208, nachdem König Philipp von Schwaben ermordet worden war, durch Konrad III. von Scharfenberg, Kanzler des Heiligen Römischen Reiches und Bischof von Speyer, auf der nahegelegenen Reichsburg Trifels in Sicherheit gebracht wurden. Auch nach dem Ende der Verwahrzeit versahen Patres aus Eußerthal auf der Burg den Gottesdienst.

Bis Ende des 18. Jahrhunderts gehörte die Gemeinde zur Kurpfalz.

Von 1798 bis 1814, als die Pfalz Teil der Französischen Republik (bis 1804) und anschließend Teil des Napoleonischen Kaiserreichs war, war Euserthal – so die damalige Schreibweise – in den Kanton Annweiler eingegliedert und unterstand der Mairie Ramberg. 1815 hatte die Gemeinde insgesamt 400 Einwohner. Im selben Jahr wurde der Ort Österreich zugeschlagen. Bereits ein Jahr später wechselte der Ort wie die gesamte Pfalz in das Königreich Bayern. Von 1818 bis 1862 gehörte „Euserthal“ dem Landkommissariat Bergzabern an; aus diesem ging anschließend das Bezirksamt Bergzabern hervor.

Ab 1939 war der Ort Bestandteil des Landkreises Bergzabern. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Eußerthal innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wechselte der Ort am 7. Juni 1969 in den neu geschaffenen Landkreis Landau-Bad Bergzabern, der 1978 in Landkreis Südliche Weinstraße umbenannt wurde. 1972 wurde Eußerthal der ebenfalls neu gebildeten Verbandsgemeinde Annweiler am Trifels zugeordnet.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Eußerthal besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[4]

Wahl SPD CDU FWG WGR Gesamt
2014 2 10 12 Sitze
2009 1 3 1 7 12 Sitze
2004 2 4 3 3 12 Sitze

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Eußerthal
Blasonierung: „In Blau auf goldenem Thron der heilige Bernhard mit goldener Albe und Nimbus, die Rechte zum Schwur erhoben, in der Linken einen goldenen Krummstab.“

Sehenswürdigkeiten und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klosterkirche Eußerthal
Evangelische Kirche

Vor Ort existieren insgesamt 15 Objekte, die unter Denkmalschutz stehen.

Bedeutendstes Bauwerk ist die Kirche des ehemaligen Klosters Eußerthal, die in der Spätromanik als Pfeilerbasilika errichtet wurde und unter dem Patrozinium des heiligen Bernhard von Clairvaux steht. Neben etlichen Gebäuden, die ebenfalls auf das Mittelalter zurückgehen, ist auch die protestantische Kirche, ein neugotischer Sandsteinquaderbau von 1901/02, sehenswert.

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Freilichttheater Eußerthal präsentiert überwiegend Aufführungen mit regionalem und historischem Bezug.[5]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noch bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts besaß Eußerthal wegen seiner Lage mitten im Pfälzerwald große Bedeutung für die Forstwirtschaft. Deren Niedergang setzte nach dem Zweiten Weltkrieg ein. Inzwischen ist der Ort eine Wohngemeinde, die sich mehr und mehr dem Tourismus geöffnet hat.

Fachklinik für Abhängigkeitskranke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die außerhalb des Ortes gelegene Fachklinik Eußerthal der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz ist eine Klinik zur Rehabilitation für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen. Die Klinik wurde bereits 1905 gegründet und ist die einzige dieser Art innerhalb der Deutschen Rentenversicherung.[6]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eußerthal liegt fünf Kilometer nordwestlich der Bundesstraße 10 Pirmasens–Landau, an die der Ort über die Landesstraße 505 angebunden ist. Über die B 10 wird auch die nächste Autobahnanschlussstelle erreicht, Nr. 15 Landau-Nord an der A 65 LudwigshafenKarlsruhe.

Hinsichtlich des ÖPNV wird der Ort durch den Verkehrsverbund Rhein-Neckar versorgt. Der nächste Bahnhalt ist in Albersweiler an der Bahnstrecke Landau–Rohrbach, etwa fünf Kilometer südöstlich von Eußerthal. Der Ort ist über die Buslinie 521, die ihn mit Landau in der Pfalz, Frankweiler, Albersweiler, Dernbach und Ramberg verbindet, an das Nahverkehrsnetz angeschlossen. Von Mai bis Oktober fährt zusätzlich die Buslinie 532, die den Ort unter anderem mit Annweiler sowie dem Forsthaus Taubensuhl verbindet.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heribert Feldhaus: Das ehemalige Zisterzienserkloster Eusserthal. Verlag Imhof, Petersberg 2008. ISBN 3-86568-255-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eußerthal – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2016 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten.
  3. Hauptstraße in Eußerthal aus der SWR Landesschau Rheinland-Pfalz, aufgerufen am 16. Juni 2014.
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen.
  5. Website des Freilichttheaters Eußerthal.
  6. Pressemitteilung der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz vom 22. Januar 2014: Fachklinik Eußerthal: Spatenstich für Ersatzbau. Auf: www.deutsche-rentenversicherung.de