Diese Seite wurde als informative Liste oder Portal ausgezeichnet.

Liste der Torschützenkönige der Fußball-Oberliga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Uwe Seeler (hier 1968) war siebenmal Torschützenkönig der Oberliga Nord

Die Liste der Torschützenkönige der Oberliga führt alle Torschützenkönige der bundesdeutschen Oberligen zwischen 1945 und 1963 auf.[1] Im weiteren Teil werden die erfolgreichsten Spieler und erfolgreichsten Vereine genannt. Torschützenkönig wurde derjenige Spieler, der im Verlauf einer Oberligasaison die meisten Tore erzielte. Zwischen 1945 und 1963 war die Oberliga die höchste Spielklasse im bundesdeutschen Fußball und wurde in fünf Gruppen (Nord, West, Südwest, Süd und Berlin) ausgespielt.

Insgesamt 67 Spieler konnten in dieser Zeit den Titel des Torschützenkönigs für sich verbuchen. Erfolgreichster Spieler war Uwe Seeler, der siebenmal Torschützenkönig der Oberliga Nord wurde. Zweiterfolgreichster Spieler war Ernst-Otto Meyer, der viermal den Titel holte. Meyer und Horst Schmutzler sind die einzigen Spieler, die in zwei Oberligastaffeln beste Torschützen einer Saison wurden. Es folgen fünf Spieler mit jeweils drei Titeln. Die höchste Toreanzahl in einer Saison erreichte Werner Baßler, der in der Saison 1948/49 54 Tore für den 1. FC Kaiserslautern in der Oberliga Südwest erzielte. Zweiterfolgreichster Spieler war Hans Berndt, der in der Saison 1946/47 53 Mal für die SG Charlottenburg traf.

38-mal wurde ein Torschützenkönig mit seiner Mannschaft auch Meister der jeweiligen Oberligastaffel. Sechsmal wurde ein Torschützenkönig mit seiner Mannschaft auch deutscher Meister. Uwe Seeler ist der einzige Spieler der Oberliga-Ära, der in einer Saison sowohl Torschützenkönig als auch Fußballer des Jahres wurde (letztere Auszeichnung gab es erstmals 1960). Ferner sind Rudolf Brunnenmeier und Uwe Seeler die einzigen Spieler, die sowohl in der Oberliga als auch in der Bundesliga Torschützenkönig wurden.[2]

Rekordtorschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rekordtorschützen der Oberligageschichte sind:[3]

Nach seinen eigenen Statistiken erzielte Werner Baßler bis zu 40 Oberligatore mehr – und Ottmar und Fritz Walter einige weniger – womit er Torschützenkönig der Oberliga-Ära wäre.

Beim 13:0 Sieg des 1. FC Kaiserslautern gegen die SpVgg Andernach 1947/48 erzielte Ottmar Walter acht Tore. Werner Baßler, auch Kaiserslautern, erzielte 1948/49 bei den 14:0, bzw. 16:1 Siegen gegen Eintracht Trier und SpVgg Weisenau jeweils sieben Treffer.

Liste der Torschützenkönige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Spieler: Gelb markierte Spieler wurden zum Fußballer des Jahres in der Bundesrepublik gewählt.[4]
  • Verein: Grün markierte Vereine gewannen in der jeweiligen Saison die deutsche Meisterschaft.[5] Blau markierte Vereine wurden Meister der jeweiligen Oberligastaffel.
  • Tore: Die rosa markierte Zahl kennzeichnet die höchste Toranzahl, die je in der jeweiligen Staffel erzielt wurde, die dunkelrot markierte Zahl die höchste Torzahl der gesamten Oberliga.
  • Schnitt: Nennt die durchschnittliche Anzahl an Toren pro Spiel. Die rosa markierte Zahl kennzeichnet den höchsten Toreschnitt, der je in der jeweiligen Staffel erzielt wurde, die dunkelrot markierte Zahl den höchsten Toreschnitt der gesamten Oberliga.[6] Der Schnitt beruht nicht auf tatsächlich gespielten Partien, sondern auf der theoretisch höchstmögliche Anzahl von Spielen in der jeweiligen Saison.

Oberliga Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Spieler Verein Tore Schnitt
1947/48 Adolf Vetter VfL Osnabrück 26 1,18
1948/49 Adolf Vetter VfL Osnabrück 24 1,09
1949/50 Adolf Vetter VfL Osnabrück 28 0,93
1950/51 Herbert Wojtkowiak Hamburger SV 40 1,25
1951/52 Ernst-Otto Meyer VfL Osnabrück 29 0,97
1952/53 Günter Schlegel Göttingen 05 26 0,87
1953/54 Fritz Apel Arminia Hannover 21 0,70
Werner Heitkamp FC St. Pauli 21 0,70
1954/55 Günter Schlegel Hamburger SV 28 0,93
Uwe Seeler Hamburger SV 28 0,93
1955/56 Uwe Seeler Hamburger SV 32 1,07
1956/57 Uwe Seeler Hamburger SV 31 1,03
1957/58 Werner Thamm Eintracht Braunschweig 23 0,77
1958/59 Uwe Seeler Hamburger SV 29 0,97
1959/60 Uwe Seeler Hamburger SV 36 1,20
1960/61 Uwe Seeler Hamburger SV 29 0,97
1961/62 Uwe Seeler Hamburger SV 28 0,93
Gerd Koll[7] Holstein Kiel 28 0,93
1962/63 Dieter Meyer Werder Bremen 37 1,23

Anmerkung: In der Regel bestand die Oberliga Nord aus 16 Vereinen (30 Spiele). Von 1947 bis 1949 waren es 12 Vereine (22 Spiele). In der Saison 1950/51 gehörten 17 Vereine (32 Spiele) der Oberliga Nord an.

Oberliga West[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Spieler Verein Tore Schnitt
1947/48 August Lenz Borussia Dortmund 22 0,92
1948/49 Alfred Preißler Borussia Dortmund 25 1,04
1949/50 Alfred Preißler Borussia Dortmund 24 0,80
1950/51 Hans Kleina FC Schalke 04 25 0,83
1951/52 Karl Hetzel Meidericher SV 25 0,83
1952/53 Hans Schäfer 1. FC Köln 26 0,87
1953/54 Hans Schäfer 1. FC Köln 26 0,87
1954/55 Felix Gerritzen Preußen Münster 23 0,77
Heinz Lorenz Preußen Dellbrück 23 0,77
1955/56 Alfred Niepieklo Borussia Dortmund 24 0,80
1956/57 Alfred Kelbassa Borussia Dortmund 30 1,00
1957/58 Alfred Kelbassa Borussia Dortmund 24 0,80
1958/59 Gerhard Clement Westfalia Herne 28 0,93
1959/60 Jürgen Schütz Borussia Dortmund 31 1,03
1960/61 Jürgen Schütz Borussia Dortmund 27 0,90
1961/62 Manfred Rummel Schwarz-Weiß Essen 26 0,87
1962/63 Jürgen Schütz Borussia Dortmund 25 0,83

Anmerkung: In der Regel bestand die Oberliga West aus 16 Vereinen (30 Spiele). Von 1947 bis 1949 waren es 13 Vereine (24 Spiele).

Oberliga Südwest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ottmar Walter war dreimal Torschützenkönig der Oberliga Südwest
Saison Spieler Verein Tore Schnitt
1945/46 Werner Baßler 1. FC Kaiserslautern 33 1,83
1946/47 Fritz Walter 1. FC Kaiserslautern 24 1,71
1947/48 Ottmar Walter 1. FC Kaiserslautern 51 1,96
1948/49 Werner Baßler 1. FC Kaiserslautern 54 2,25
1949/50 Werner Baßler 1. FC Kaiserslautern 45 1,50
Ottmar Walter 1. FC Kaiserslautern 45 1,50
1950/51 Ottmar Walter 1. FC Kaiserslautern 29 1,12
1951/52 Gerhard Siedl Borussia Neunkirchen 27 0,90
1952/53 Fritz Walter 1. FC Kaiserslautern 38 1,27
1953/54 Herbert Martin 1. FC Saarbrücken 35 1,17
1954/55 Herbert Martin 1. FC Saarbrücken 26 0,87
1955/56 Horst Schmutzler TuS Neuendorf 30 1,00
1956/57 Otto Hölzemann TuS Neuendorf 28 0,93
1957/58 Friedel Trapp TuRa Ludwigshafen 28 0,93
1958/59 Rudolf Bast FV Speyer 25 0,83
Helmut Kapitulski FK Pirmasens 25 0,83
1959/60 Helmut Kapitulski FK Pirmasens 27 0,90
1960/61 Josef Christ Sportfreunde 05 Saarbrücken 25 0,83
1961/62 Rudi Dörrenbächer Borussia Neunkirchen 37 1,23
1962/63 Dieter Krafczyk 1. FC Saarbrücken 29 0,97

Anmerkung: In der Regel bestand die Oberliga Südwest aus 16 Vereinen (30 Spiele). Abweichend setzte sich die Liga wie folgt zusammen: 1945/46 (Nord: 10 Vereine – 18 Spiele), 1946/47 (8 Vereine – 14 Spiele), 1947/48 und 1950/51 (14 Vereine – 26 Spiele) sowie 1948/49 (13 Vereine – 24 Spiele). Bis zur Saison 1949/50 gab es auch eine Südstaffel mit Vereinen aus Südbaden, Südwürttemberg und Hohenzollern. Über die Torschützen dieser Staffel liegen keine Daten vor.

Oberliga Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Spieler Verein Tore Schnitt
1945/46 Robert Schlienz VfB Stuttgart 42 1,40
1946/47 Hans Pöschl 1. FC Nürnberg 38 1,00
1947/48 Robert Schlienz VfB Stuttgart 31 0,82
1948/49 Georg Herbold SV Waldhof 19 0,63
Emil Maier Kickers Offenbach 19 0,63
Otto Thanner TSV 1860 München 19 0,63
1949/50 Horst Schade SpVgg Fürth 21 0,70
1950/51 Max Morlock 1. FC Nürnberg 28 0,82
1951/52 Max Morlock 1. FC Nürnberg 26 0,87
Helmut Preisendörfer Kickers Offenbach 26 0,87
1952/53 Horst Schade SpVgg Fürth 22 0,73
1953/54 Helmut Preisendörfer Kickers Offenbach 22 0,73
Horst Schade 1. FC Nürnberg 22 0,73
1954/55 Ernst-Otto Meyer VfR Mannheim 36 1,20
1955/56 Ernst-Otto Meyer VfR Mannheim 30 1,00
1956/57 Heinz Beck Karlsruher SC 34 1,13
1957/58 Siegfried Gast Kickers Offenbach 20 0,67
1958/59 Ernst-Otto Meyer VfR Mannheim 27 0,90
1959/60 Heinz Strehl 1. FC Nürnberg 30 1,00
1960/61 Rudolf Brunnenmeier TSV 1860 München 23 0,77
Erwin Stein Eintracht Frankfurt 23 0,77
1961/62 Lothar Schämer Eintracht Frankfurt 26 0,87
1962/63 Rudolf Brunnenmeier TSV 1860 München 24 0,80
Kurt Haseneder 1. FC Nürnberg 24 0,80

Anmerkungen:

  • In der Regel bestand die Oberliga Süd aus 16 Vereinen (30 Spiele). Von 1946 bis 1948 bestand die Liga aus 20 Vereinen (38 Spiele), während in der Saison 1950/51 18 Vereine (34 Spiele) an der Oberliga Süd teilnahmen.
  • 1960/61: diverse Statistiken sehen auch Erwin Stein als alleinigen Torschützenkönig mit 24 Treffern.
  • 1961/62: diverse Statistiken sehen auch Lothar Schämer und Rudolf Brunnenmeier als gemeinsame Torschützenkönige mit jeweils 26 Treffern.
  • 1962/63: diverse Statistiken sehen auch Kurt Haseneder als alleinigen Torschützenkönig mit 25 Treffern.

Stadtliga Berlin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Spieler Verein Tore Schnitt
1946/47 Hans Berndt SG Charlottenburg 53 2,41
1947/48 Gerhard Graf SG Charlottenburg 20 0,91
1948/49 Hermann Paul Berliner SV 1892 20 0,91
1949/50 Heinz Rogge Union Oberschöneweide 29 1,32
1950/51 Paul Salisch SC Union 06 Berlin 29 1,12
1951/52 Horst Schmutzler Tennis Borussia Berlin 25 0,96
1952/53 Alfred Herrmann Minerva 93 Berlin 17 0,65
1953/54 Hermann Paul Berliner SV 1892 19 0,86
1954/55 Werner Nocht BFC Viktoria 1889 18 0,82
1955/56 Manfred Dommasch Hertha Zehlendorf 18 0,82
1956/57 Helmut Faeder Hertha BSC 18 0,82
1957/58 Dieter Blümchen BFC Viktoria 1889 19 0,86
1958/59 Reinhard Knöfel Spandauer SV 23 0,70
1959/60 Klaus Heuer Berliner SV 1892 21 0,70
1960/61 Helmut Faeder Hertha BSC 17 0,63
1961/62 Wolfgang Seeger Tennis Borussia Berlin 18 0,67
Lutz Steinert Hertha BSC 18 0,67
1962/63 Hans-Joachim Altendorff Hertha BSC 41 1,52

Anmerkung: 1946–50, 1953–1958: 12 Vereine (22 Spiele), 1950–52: 14 Vereine (26 Spiele), 1952–53: 13 Vereine (24 Spiele), 1958–59: 12 Vereine (33 Spiele), 1959–60: 11 Vereine (30 Spiele), 1961–63: 10 Vereine (27 Spiele)

Ranglisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

nach Spielern
Rang Spieler Titel Jahr(e)
1 Uwe Seeler 7 1955 N, 1956 N, 1957 N, 1959 N, 1960 N, 1961 N, 1962 N
2 Ernst-Otto Meyer 4 1952 N, 1955 S, 1956 S, 1959 S
3 Werner Baßler 3 1946 SW, 1949 SW, 1950 SW
Horst Schade 3 1950 S, 1953 S, 1954 S
Jürgen Schütz 3 1960 W, 1961 W, 1963 W
Adolf Vetter 3 1948 N, 1949 N, 1950 N
Ottmar Walter 3 1948 SW, 1950 SW, 1951 SW
8 Rudolf Brunnenmeier 2 1961 S, 1963 S
Helmut Faeder 2 1957 B, 1961 B
Helmut Kapitulski 2 1959 SW, 1960 SW
Alfred Kelbassa 2 1957 W, 1958 W
Herbert Martin 2 1954 SW, 1955 SW
Max Morlock 2 1951 S, 1952 S
Hermann Paul 2 1949 B, 1954 B
Helmut Preisendörfer 2 1952 S, 1954 S
Alfred Preißler 2 1949 W, 1950 W
Hans Schäfer 2 1953 W, 1954 W
Günter Schlegel 2 1953 N, 1955 N
Robert Schlienz 2 1946 S, 1948 S
Horst Schmutzler 2 1952 B, 1956 SW
Fritz Walter 2 1947 SW, 1953 SW
nach Vereinen
Rang Verein Titel
1 Borussia Dortmund 9
Hamburger SV 9
3 1. FC Kaiserslautern 8
4 1. FC Nürnberg 6
5 Hertha BSC 4
Tennis Borussia Berlin 4
Kickers Offenbach 4
VfL Osnabrück 4
9 Berliner SV 1892 3
VfR Mannheim 3
TSV 1860 München 3
1. FC Saarbrücken 3
13 BFC Viktoria 1889 2
Eintracht Frankfurt 2
SpVgg Fürth 2
1. FC Köln 2
TuS Neuendorf 2
Borussia Neunkirchen 2
FK Pirmasens 2
VfB Stuttgart 2

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hardy Grüne: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. In: Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1. AGON, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1.
  2. Torschützenkönige. dfb.de
  3. Rekordtorschützen der Oberligageschichte nach RSSSF
  4. (West) Germany – Footballer of the Year. rsssf.com
  5. Deutsche Meister der Männer. dfb.de
  6. Wojtkowiaks tatsächliche persönliche Torquote war 1,29, da er lediglich 31 Spiele bestritt (Oberliga Nord 1951/52).
  7. Plausibel erscheinen nach Auswertung der Spielberichte in Sport Hamburg, Kicker und (teilweise) Hamburger Abendblatt 28 Tore. Zwei andere Quellen nennen sogar 29, die Autoren Grüne und Prüß nur 27 Tore. Absolute Gewissheit gibt es nicht, weil z. B. die Frage „Eigentor oder Stürmertor“ in der damaligen Zeit der subjektiven Bewertung des Reporters unterlag (gilt auch für zahlreiche andere Fälle).