Liste der geschlossenen amerikanischen Militärstandorte in Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Standorte (Military Communities) und Flugplätze (Air Bases) der US-Streitkräfte in Deutschland 1990
Gedenkstein an die Erlanger US-Brigade vor den Ferris Barracks

Die Liste der geschlossenen amerikanischen Militärstandorte in Deutschland listet alle militärischen Einrichtungen amerikanischer Verbände in Deutschland auf. Um die Originalität zu erhalten, folgen die Ortsnamen – so weit es vertretbar erschien – den bei den US-Streitkräften üblichen Bezeichnungen (d. h. spätere Gemeindereformen werden nicht berücksichtigt).

Die Verbände unterstanden folgenden Oberkommandos:

Die amerikanischen Streitkräfte waren zunächst als USFET (United States Forces European Theater) vom 1. August 1945 bis 28. Februar 1946 in Berlin und Frankfurt am Main, IG Farben Building, organisiert. Am 15. März 1947 wurden sie umgegliedert zu EUCOM (European Command) in Frankfurt, 1948 Verlegung von Frankfurt nach Heidelberg, Campbell Barracks. Am 1. Januar 1950 Umgliederung zu USAREUR (United States Army Europe). USAREUR war USEUCOM (United States European Command), seit 1967 in Stuttgart-Vaihingen, Patch Barracks, unterstellt.

Die amerikanischen Luftstreitkräfte wurden – noch als Truppenteil der US Army – am 16. August 1945 von USSAF (US Strategic Air Forces) zu USAFE (US Air Forces, Europe) in Wiesbaden, Lindsey Air Station, umgegliedert. Die Unterstellung unter EUCOM wurde 1950 aufgehoben. 1972 Verlegung nach Ramstein Air Base. USAFE war USEUCOM (United States European Command), seit 1967 in Stuttgart-Vaihingen, Patch Barracks, unterstellt.

Die amerikanischen Nuklearwaffen auf deutschem Boden bildeten das Rückgrat des Nordatlantischen Bündnisses. Sie waren das entscheidende militärische Element des Kalten Krieges. Die Befähigung zum Einsatz des nuklearen Arsenals und der dem Gegner glaubwürdig vermittelte Willen zum letztlichen Gebrauch dieser Waffen bildeten das Kernelement in der globalen bipolaren Auseinandersetzung. Verantwortlich für die nukleare Einsatzfähigkeit der USA war 59th Ordnance Brigade in Pirmasens.[1] Die nukleare Verwahrung nach dem Prinzip der zwei Schlüssel oblag den United States Army Field Artillery Detachments (USAFAD) – bei den Nike-Verbänden United States Army Artillery Detachments (USAAD), die auf Korpsebene den United States Army Artillery Groups (USAAG) unterstanden. Die Detachments[2] waren ab 1958 bei allen nuklearfähigen NATO-Verbündeten auf deutschem Boden (Deutschland, Großbritannien, Belgien, Niederlande, Kanada (bis 1984) und auch Frankreich bis 1966[3]) stationiert. Als Führungs- und Fernmeldenetz (Command and Control) wurde von 1976 bis 1982 das System „Regency Net“ mit der Leitstelle in Pirmasens aufgebaut. Regency Net hätte im Ernstfall der Übermittlung von „Emergency Action Messages“ des CINCEUR (in Personalunion auch SACEUR) zur Freigabe von Atomwaffen für die nationalen Partner gedient. Für die Air Force bestand eine analoge Organisation[4] mit Munitions Support Squadrons (MUNSS) und einer Munitions Maintenance Group in Ramstein.

Baden-Württemberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standorte der US-Streitkräfte in Baden-Württemberg (in Klammern: Schließung vor 1990)
Liste der geschlossenen amerikanischen Militärstandorte in Deutschland (Baden-Württemberg)
Benjamin Franklin Village
Benjamin Franklin Village
Paul Revere Village
Paul Revere Village
Mark Twain Village
Mark Twain Village
Kennedy Village
Kennedy Village
Robinson, Grenadier
Robinson, Grenadier
Pattonville
Pattonville
Hessental
Hessental
Craig Village, Kefurt Village, Weicht Village
Craig Village, Kefurt Village, Weicht Village
Ford
Ford
Family Housing Areas der US-Streitkräfte in Baden-Württemberg 1990
Standort Liegenschaft Vornutzer Truppenteile Jahr der Auflösung Nachnutzung Bemerkungen
Bad Mergentheim Deutschorden Kaserne US Constabulary 1946 USAREUR
Deutschorden Kaserne US Constabulary USAREUR 1992
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
Böblingen Panzer Kaserne Wehrmacht US Constabulary 1948 USAREUR Deutscher Name beibehalten
Panzer Kaserne US Constabulary 7th Support Command (USAREUR) 1993 US Marines
Panzer Kaserne US Constabulary Advanced Weapons Storage Facility 1991 1957 Corporal 156 missiles
Panzer Kaserne USAREUR HQ USMARFOREUR (US Marines) noch bestehend
Böblingen Family Housing noch bestehend
Böblingen Terminal Station (BBG) 5th Signal Command (USAREUR) noch bestehend
Böttingen US Custodial Team (357th USAAD) 1966 Nukleare Verwahrung für französische Nike (BEN 520, 1961–1966), provisorisch Stetten am kalten Markt, Quartier de Reboul
Bremgarten Fliegerhorst Bremgarten US Custodial Team (MUNSS Detachment) 1966 Nukleare Verwahrung für Base Aérienne 136 (1961–1966)
Fliegerhorst Bremgarten COB (USAFE) 1994 Vorgeschobene Einsatzbasis
Bruchsal Bruchsal Ordnance Area, Advanced Weapons Storage Facility USAFE 1993 1957 Hawk 576 missiles
Crailsheim McKee[5] Barracks Fliegerhorst Crailsheim der Luftwaffe (Wehrmacht), Flugzeugführerschule 43 Artillerie (USAREUR) 1994
Crailsheim Family Housing 1993 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 463 Wohneinheiten
Crailsheim Terminal Station (CLM) 5th Signal Command (USAREUR) 1994
Dallau Dallau Tactical Defense Station 1/67, 1st Nike HE Missile 1971 Nukleare Gefechtsköpfe, 1961–1971
Dallau Tactical Defense Station 3/71, 3rd Nike HE Missile 1991 Nukleare Gefechtsköpfe, 1971–1991
Donaueschingen Donaueschingen Contingency Hospital USAFE 1991 Annex Ramstein
Echterdingen Echterdingen Army Airfield, Stuttgart Army Airfield Heeresflieger (USAREUR) 1995
Echterdingen Terminal Station (ECN) 5th Signal Command (USAREUR) 1995
Ellwangen Ellwangen Kaserne Mühlberg- oder SS-Kaserne Pioniere (USAREUR) 1956 Reinhardt-Kaserne (Bundeswehr)
Esslingen am Neckar Becelaere-Kaserne Wehrmacht HQ Logistik-Kdo (USAREUR) 1956 Deutscher Name beibehalten
Funker Kaserne Wehrmacht USAREUR 1957/1991 Bundeswehr Deutscher Name beibehalten
Ettlingen Rheinland Kaserne Wehrmacht Pioniere (USAREUR) 1995 Deutscher Name beibehalten. Civil Support Center
Ettlingen Terminal Station (ETN) 5th Signal Command (USAREUR) 1995
Feldberg Feldberg Communications Facility (FEL) USAFE 1992 EAME Main Control Station
ACE HIGH troposcatter terminal (AFEZ) USAFE 1995 Forward Scatter Verbindung für SHAPE nach Dosso di Galli (IDGZ) am Gardasee[6] (Italien) 1962-1995.
Feldberg DEBS Station USAFE 1992 DEBS collocated with ACE HIGH. European Tropospheric Scatter - Army (ET-A).
Friedrichsdorf POMCUS Depot USAREUR 1992 USAREUR
Friolzheim Friolzheim Communications Facility USAFE 1991
Friolzheim Relay Station (FZM) 102nd Signal Bn (USAREUR) 1995
Regency Net Communications Facility Friolzheim 801st Telecommunications "R", C&C Sqn 1997
Göppingen Cooke[7] Barracks Fliegerhorst Göppingen der Luftwaffe (Wehrmacht), AG 13, 1. Fliegerschuldivision, Flugzeugführerschule 116 HQ Division (USAREUR) 1992
Göppingen Family Housing 1992 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 471 Wohneinheiten
Göppingen Terminal Station (GPN) 5th Signal Command (USAREUR) 1992
Großengstingen Eberhard-Finckh-Kaserne (Sonderwaffenlager Camp Golf Trochtelfingen) US Custodial Team (84th USAFAD) 1992 Nukleare Verwahrung für RakArtBtl 250 (Lance)
Hardheim Hardheim Missile Station 1/67, 1st Nike HE Missile 1971 Nukleare Gefechtsköpfe, 1961–1971
Hardheim Missile Station 3/71, 3rd Nike HE Missile 1992 Nukleare Gefechtsköpfe, 1977 Verlegung aus Kleingartach
Heidelberg Campbell Barracks[8] Großdeutschland-Kaserne (Wehrmacht) HQ USAREUR 2013 Zugleich HQ CENTAG (NATO)
Patrick Henry Village[9] Family Housing 2013 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Heidelberg 2284 Wohneinheiten
Mark Twain[10] Village Family Housing 2013 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Heidelberg 2284 Wohneinheiten
Patton Barracks[11] Grenadier-Kaserne (Wehrmacht) HQ US Constabulary 1948 USAREUR Februar 1948 Verlegung nach Stuttgart-Vaihingen, Patch Barracks
Patton Barracks HQ US Constabulary Heidelberg Military Post (USAREUR) 2014 Area Command North Baden 1965
Nachrichten Kaserne Wehrmacht USAREUR 2013 Deutscher Name beibehalten
Heidelberg Terminal Station (HDG) Co E/102nd Signal Bn (USAREUR) 2014 European Tropospheric Scatter - Army (ET-A).
Militärhospital (Nachrichten Kaserne) Wehrmacht 130th Station Hosp (USAREUR) 2014
Army Hospital Heidelberg Terminal Station (AHH) 5th Signal Command (USAREUR) 2014
Heidelberg Army Heliport USAREUR 2014
Heilbronn Badenerhof Kaserne Wehrmacht USAREUR 1992 Deutscher Name beibehalten
Wharton[12] Barracks Priesterwald- oder Hessenhof- und Schwabenhof- Kaserne sowie Schlieffen-Kaserne (Wehrmacht) Pershing II (USAREUR) 1992
Kennedy[13] Village Family Housing 1992 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 967 Wohneinheiten
Heilbronn Terminal Station (HBN) 5th Signal Command (USAREUR) 1992
Fort Redleg Waldheide Stellung für Mittelstreckenraketen Pershing II (USAREUR) 1991 INF-Objekt der USA
Hohenstadt Hohenstadt Relay Station (HST) Co B/102nd Signal Bn (USAREUR) 1995 European Tropospheric Scatter - Army (ET-A).
Hohenstadt Radio Relay Station USAFE 1995
Hohenstadt DEBS Station USAFE 1992 DEBS Verbindung nach Coltano (Italien)
Inneringen US Custodial Team (u/i USAAD) 1966 US-Mittelstreckenraketen-Stellung Nukleare Verwahrung für französische Nike (BEN 521, 1961–1966), provisorisch Friedrichshafen, Quartier Durand de Villars
Karlsruhe Gerszewski[14] Barracks Rhein-Kaserne (Wehrmacht) HQ Pionierbrigade (USAREUR) 1995
Phillips[15] Barracks Mackensen-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 2013
Black Hawk[16] Barracks Mudra- oder Pionier-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1947
Karlsruhe Army Airfield USAREUR 1994
Dragoner Kaserne Wehrmacht Labor Service 1995 Deutscher Name beibehalten
Paul Revere[17] Village Family Housing 1995 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Karlsruhe 1462 Wohneinheiten
Karlsruhe-Knielingen Smiley[18] Barracks Freiherr-von-Forstner-Kaserne (Wehrmacht) US Constabulary 1949 USAREUR
Smiley Barracks US Constabulary Karlsruhe Military Post, HQ Munitionsbrigade (USAREUR) 1995
Smiley Barracks US Constabulary Historical Division[19] (USEUCOM) 1959 Übernahme der Aufgabe durch G-3 USEUCOM
POMCUS Depot Knielingen USAREUR 1995
Karlsruhe-Neureut Neureut Kaserne HQ Fernmeldebrigade (USAREUR) 1995 Deutscher Name beibehalten.
Karlsruhe Terminal Station (KRE) Co E/102nd Signal Bn (USAREUR) 1995
POMCUS Depot Neureut USAREUR 1995 Controlled Humidity Storage Facility, Prepositioned War Reserve Munitions 1985–1990
Neureut Labor Service Kaserne Labor Service 1993
Kleingartach Kleingartach Missile Station 3/71, 3rd Nike HE Missile 1977 Nukleare Gefechtsköpfe, 1977 Verlegung nach Hardheim
Königstuhl Königstuhl Relay Station (KSL) Co E/102nd Signal Bn (USAREUR) 1995
Kornwestheim Ludendorff Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1993 Deutscher Name beibehalten.
Wilkin[20] Barracks Hindenburg-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1993
Wilkin Barracks Hindenburg-Kaserne (Wehrmacht) HQ 3/71, 3rd Nike HE Missile 1984 Nukleare Gefechtsköpfe, 1961–1984
Ludendorff Kaserne Wehrmacht USAREUR 1993 Deutscher Name beibehalten
Lahr RCAF Base Lahr COB (USAFE) 1994 Vorgeschobene Einsatzbasis
Laßbach Forward Storage Site USAREUR 1993
Ludwigsburg Coffey[21] Barracks Fromann-Kaserne (Wehrmacht) Greater Stuttgart Military Post (USAREUR) 1992
Murphy[22] Barracks Mathilden-Kaserne (Wehrmacht) HQ Fernmeldebrigade (USAREUR) 1990
Valdez[23] Barracks Reinhardt-Kaserne (Wehrmacht) HQ Pionierbrigade (USAREUR) 1991
Flak Kaserne Wehrmacht USAREUR 1993 Deutscher Name beibehalten.
Krabbenloch Kaserne Wehrmacht HQ MP-Brigade (USAREUR) 1992 Deutscher Name beibehalten.
Karls Kaserne Wehrmacht USAREUR 1991 Deutscher Name beibehalten.
Pattonville[24] Barracks USAREUR 1993
Ludwigsburg Army Airfield USAREUR 1993
Pattonville Family Housing 1993 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Ludwigsburg 368 Wohneinheiten
Aldingerstrasse Family Housing 1993 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Ludwigsburg 368 Wohneinheiten
Stuttgarter Strasse Family Housing 1993 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Ludwigsburg 368 Wohneinheiten
Ludwigsburg Terminal Station (LUD) 5th Signal Command (USAREUR) 1993
POMCUS Depot USAREUR 1990
Mannheim Turley[25] Barracks Kaiser-Wilhelm- oder Landwehr-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 2007
Taylor[26] Barracks Scheinwerfer-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 2011 Vogelstang
Gendarmerie Kaserne Wehrmacht USAREUR 1991 Deutscher Name beibehalten.
Mannheim Terminal Station (MHN) 5th Signal Command (USAREUR) 2007
Rheinau Kaserne Wehrmacht USAREUR 1994 Deutscher Name beibehalten.
Benjamin Franklin[27] Village Family Housing 2011 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Mannheim 2303 Wohneinheiten
Friedrichsfeld Storage Area USAREUR 1991
Mannheim-Feudenheim Spinelli[28] Barracks (FDM) Pionier- oder Reinhardt-Kaserne (Wehrmacht) HQ 102nd Signal Bn (USAREUR) 2014 HQ Richtfunknetz Feudenheim (FDM)
Mannheim-Käfertal Sullivan[29] Barracks Flak-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 2013
Funari[30] Barracks Gallwitz-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 2014
Mannheim-Sandhofen Coleman Barracks[31] Fliegerhorst Sandhofen der Luftwaffe (Wehrmacht), JG 53 HQ Brigade (USAREUR) Nutzung als Materialdepot seit 1992; die für Februar 2016 geplante Schließung wurde 2015 zunächst ausgesetzt.
Coleman Barracks Mannheim Confinement Facility 1992 Militärgefängnis
Coleman Terminal Station (COL) 5th Signal Command (USAREUR) 1992
Mannheim-Seckenheim Hammonds[32] Barracks Loretto-Kaserne (Wehrmacht) US Constabulary 1948 USAREUR
Hammonds Barracks US Constabulary USAREUR 2010 HQ ACE Mobile Force (NATO) 1961–1980
Cawley[33] Barracks Stem Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 2010
Seckenheim Relay Station (SKM) Co E/102nd Signal Bn (USAREUR) 1962 LANDCENT Microwave System (Terminal B) 1952–1962, AIRCENT Microwave System (Terminal B) 1952–1958.
Mutlangen Mutlanger Heide Stellung für Mittelstreckenraketen Pershing II (USAREUR) 1991 INF-Objekt der USA
Mutlangen Army Airfield USAREUR 1991
Neckarsulm Artillery Kaserne Artillerie-Kaserne (Wehrmacht) Pershing II (USAREUR) 1992 Deutscher Name beibehalten.
Neckarsulm Terminal Station (NCM) 5th Signal Command (USAREUR) 1992
Nellingen Nellingen Barracks Versorgungskommando (USAREUR) 1992 Civilian Support Group
Nellingen Family Housing 1993 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 224 Wohneinheiten
Nellingen Terminal Station (NEL) 5th Signal Command (USAREUR) 1992
Pforzheim Black Hawk[34] Barracks Buckenberg-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1951 Quartier Burnol, Quartier Joffre (FFA) bis 1999
Pforzheim Family Housing 1992 Nach 1957 erbaut
Pfullendorf Generaloberst-von-Fritsch-Kaserne US Custodial Team (2nd USAFAD) 1992 Umbenennung in Staufer-Kaserne 2013 Nukleare Verwahrung für RakArtBtl 102, ArtRgt 10
Regency Net Communications Facility Pfullendorf 801st Telecommunications "R", C&C Sqn 1997
Philippsburg Salm-Kaserne US Custodial Team (3rd USAFAD) 1992 Nukleare Verwahrung für RakArtBtl 122
Radolfzell Quartier Vauban US Custodial Team (9th USAFAD) 1966 Nukleare Verwahrung für französische Streitkräfte (302e GA, 1961–1966)
Reisenbach Reisenbach Communications Annex USAFE 1992
Sachsenheim Sachsenheim Missile Station Fliegerhorst Großsachsenheim 3/71, 3rd Nike HE Missile 1990 Nukleare Gefechtsköpfe
POMCUS Depot USAREUR 1992 Gewerbepark Eichwald
Schwäbisch Gmünd Bismarck Kaserne Wehrmacht HQ Mittelstreckenraketen-Brigade Pershing II (USAREUR) 1991 Deutscher Name beibehalten.
Hardt Kaserne Wehrmacht Pershing II (USAREUR) 1991 Deutscher Name beibehalten.
Schwäbisch Gmünd Family Housing 1991 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 381 Wohneinheiten
Schwäbisch Gmünd Terminal Station (SGD) 5th Signal Command (USAREUR) 1991
Schwäbisch Hall Camp Dolan[35] Fliegerhorst Hessental US Constabulary 1948 USAREUR
Dolan Barracks (bis 1949 Camp Dolan) US Constabulary Heeresflieger (USAREUR) 1993
Hessental Family Housing 1993 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 199 Wohneinheiten
Schwäbisch Hall Relay Station (SCL) (SHL) 102nd Signal Bn (USAREUR) 1995
Schwetzingen Kilbourne[36] Kaserne Neue Kaserne (Wehrmacht) USAREUR Class VI Agency 2012
Tompkins[37] Barracks Panzer-Kaserne (Wehrmacht) US Constabulary 1947 USAREUR
Tompkins Barracks US Constabulary 1 Personal Command (USAREUR) 2012
Schwetzingen Terminal Station (SZN) 5th Signal Command (USAREUR) 2012
Siegelsbach Nukleardepot (Zentrallager), Siegelsbach Ammo Facility USAREUR 1993 Gefechtsköpfe für Mittelstreckenraketen Pershing II
Siegelsbach Terminal Station (SSB) 5th Signal Command (USAREUR) 1993
Stuttgart Grenadier Kaserne Wehrmacht USAREUR 1993 Deutscher Name beibehalten.
Robinson Barracks[38] Flandern-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1995 Area Command North Württemberg 1965
Robinson Family Housing 1993 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Stuttgart 3465 Wohneinheiten
Grenadier Family Housing 1993 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Stuttgart 3465 Wohneinheiten
Stuttgart Terminal Station (SGT) Co B/102nd Signal Bn (USAREUR) 1995
AFN Studio AFN Stuttgart 1993 1948 gegründet.
Stuttgart-Bad Cannstatt Wallace[39] Barracks Reiter-Kaserne (Wehrmacht) US Constabulary 1947 USAREUR
Wallace Barracks US Constabulary USAREUR 1993
McGee[40] Barracks Kleine Reiter-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1993
Militärhospital 5th Gen Hosp (USAREUR) 1993
Bad Cannstatt Terminal Station (BCT) 5th Signal Command (USAREUR) 1993
Stuttgart-Möhringen Kelley Barracks[41] Helenen-Kaserne (Wehrmacht) US Constabulary 1947 USAREUR
Kelley Barracks US Constabulary HQ VII (US) Corps (USAREUR) 1992
Kelley Barracks USAREUR HQ USAFRICOM noch bestehend
Möhringen Family Housing noch bestehend 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Stuttgart 3465 Wohneinheiten
Kelley Terminal Station (KLY) 5th Signal Command (USAREUR) noch bestehend
Stuttgart-Vaihingen Patch[42] Barracks Kurmärker-Kaserne (Wehrmacht) HQ US Constabulary 1950 24. November 1950 Umgliederung zu HQ Seventh Army
Patch Barracks HQ US Constabulary HQ Seventh Army 1950–1966 1967 Verlegung nach Heidelberg
Patch Barracks HQ Seventh Army HQ USEUCOM seit 1967 noch bestehend Verlegung aus Camp des Loges, Rocquencourt (Frankreich)
Craig[43] Village Family Housing noch bestehend 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Stuttgart 3465 Wohneinheiten
Von Steuben[44] Village Family Housing noch bestehend 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Stuttgart 3465 Wohneinheiten
Kefurt[45] Village Family Housing noch bestehend 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Stuttgart 3465 Wohneinheiten
Weicht[46] Village Family Housing noch bestehend 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Stuttgart 3465 Wohneinheiten
Vaihingen Terminal Station (VHN) Co B/102nd Signal Bn (USAREUR) 1995
Söllingen RCAF Base Söllingen US Custodial Team (MUNSS Detachment) 1984 Nukleare Verwahrung für RCAF Base Söllingen[47]
RCAF Base Söllingen COB (USAFE) 1994 Vorgeschobene Einsatzbasis
Türkheim CRC USAFE 1958 FmRgt 31, Meßstetten (Luftwaffe), call sign SWEET APPLE 412-L Stellung, call sign JOPLIN
Ulm Ford[48] Barracks Hindenburg-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1960
Ford Family Housing 1991 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 677 Wohneinheiten
Bleidorn Kaserne Wehrmacht USAREUR 1962 Bundeswehr Deutscher Name beibehalten.
Boelcke Kaserne Wehrmacht USAREUR 1959 Bundeswehr Deutscher Name beibehalten.
Flandern Kaserne Wehrmacht USAFE 1958/1964 Wilhelmsburg-Kaserne (Bundeswehr) ab 1967 Deutscher Name beibehalten. Unterkunft für CRC Türkheim.
Urlau US Custodial Team 1965 Nukleare Verwahrung, 1965 Verlegung nach Günzburg
Villingen Quartier Lyautey US Custodial Team (15th USAFAD) 1966 Nukleare Verwahrung für französische Streitkräfte (50e RA, 1961–1966)
Weinheim US Constabulary 1947
Wertheim Peden[49] Barracks Fliegerhorst Reinhardshof der Luftwaffe (Wehrmacht), StuKaG 51, StuKaSchule 1 HQ Artilleriebrigade (USAREUR) 1994
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1993
Wertheim Terminal Station (WRT) 5th Signal Command (USAREUR) 1994
Wertheim Family Housing 1994 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 305 Wohneinheiten
Wurmberg FlaRak-Stellung Nike 3/71, 3rd Nike HE Missile 1984 Nukleare Gefechtsköpfe

Bayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der geschlossenen amerikanischen Militärstandorte in Deutschland (Bayern)
Hof
Hof
Standorte der US-Streitkräfte in Bayern (in Klammern: Schließung vor 1990)
Standort Liegenschaft Vornutzer Truppenteile Jahr der Auflösung Nachnutzung Bemerkungen
Albaching Forward Storage Site USAREUR 1993
Amberg Pond Barracks Ritter-von-Möhl-Kaserne (Wehrmacht) Amberg Military Post (USAREUR) 1992
Amberg Family Housing 1994 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 134 Wohneinheiten
Amberg Army Airfield USAREUR 1993
Amberg Terminal Station (AMG) 5th Signal Command (USAREUR) 1993
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1993
Fuchsstein Storage Area USAREUR 1994
Ansbach Barton[50] Barracks Gneisenau-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1992
Bleidorn-Kaserne Wehrmacht Artillerie (USAREUR) 1992 Deutscher Name beibehalten.
Bleidorn Family Housing 1992 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 444 Wohneinheiten
Ansbach-Bleidorn Terminal Station (ABB) 5th Signal Command (USAREUR) 1993
Hindenburg-Kaserne Wehrmacht HQ Division (USAREUR) 1992 Deutscher Name beibehalten.
Ansbach-Hindenburg Terminal Station (ABH) 5th Signal Command (USAREUR) 1993
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
Ansbach-Katterbach Bismarck Kaserne Luftwaffe (Wehrmacht) Ansbach Air Depot (USAFE) 1947 Übergabe an USAREUR
Bismarck Kaserne Air Depot (USAFE) Heeresflieger (USAREUR) noch bestehend Deutscher Name beibehalten
Katterbach Terminal Station (KAT) 5th Signal Command (USAREUR) noch bestehend
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
FlaRak-Stellung Hawk (Oberdachstetten) USAREUR 1992
Oberdachstetten Family Housing 1992
Aschaffenburg Fiori[51] Barracks Pionier-Kaserne (Wehrmacht) HQ Brigade (USAREUR) 1992
Graves[52] Barracks Bois-Brûlé-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1992
Jaeger Kaserne Jäger-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1992 Deutscher Name beibehalten.
Ready[53] Barracks La-Garde-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1992
Smith[54] Barracks Artillerie-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1992
Taylor Barracks Heeresverpflegungseinrichtung (Wehrmacht) USAREUR 1990 Military Training Area
Aschaffenburg Family Housing 1998 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 747 Wohneinheiten
Aschaffenburg Terminal Station (AFG) 5th Signal Command (USAREUR) 1992
Travis Park USAREUR 2007 in den Stadtteilen Gailbach und Schweinheim
Aschaffenburg Army Airfield USAREUR 1991
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
Augsburg Flak-Kaserne Wehrmacht USAREUR 1994 Deutscher Name beibehalten.
Militärhospital (Flak-Kaserne) Wehrmacht 11th Field Hosp, 34th Gen Hosp (USAREUR) 1994
Augsburg-Flak Terminal Station (ABF) 5th Signal Command (USAREUR) 1994
Reese Barracks[55] Somme- und Arras-Kaserne (Wehrmacht) Augsburg Military Post (USAREUR) 1994 Area Command Southern Bavaria 1965
Prinz-Karl-Kaserne Wehrmacht USAREUR 1950 1969 Bundeswehr Deutscher Name beibehalten
Centerville[56] Family Housing 1998 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Augsburg 2151 Wohneinheiten
Cramerton[57] Family Housing 1998 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Augsburg 2151 Wohneinheiten
Fryar[58] Circle Family Housing 1998 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Augsburg 2151 Wohneinheiten
Sullivan[59] Heights Family Housing 1998 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Augsburg 2151 Wohneinheiten
Augsburg Terminal Station (ABG) Co B/102nd Signal Bn (USAREUR) 1995
Haunstetten Army Airfield USAREUR 1964
Bonstetten Radio Relay Facility 11th AD Signal Bn (LFV) 1992
Augsburg-Gablingen Gablingen Kaserne Luftwaffe (Wehrmacht), ZG 76, Flugzeugführerschule 5 USAREUR 1998
Patch Barracks[60] Nachrichten-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1998
Sheridan Barracks[61] Nachrichten-Kaserne (Wehrmacht) US Constabulary 1951 USAREUR
Sheridan Barracks US Constabulary USAREUR 1998
Site 300 US Army Field Station (USAFS)/Army Security Agency (ASA) 1998 FmEloAufkl ("largest US Comint complex in Europe")
Collection site Augsburg-Gablingen Electronic Security Command (USAFE) 1998 FmEloAufkl
NSG activity Gablingen Naval Security Group (NSG), US Navy 1998 FmEloAufkl
Gablingen Communications Station (GBL) HQ 11th AD Signal Bn (LFV) 1992
Bad Aibling Bad Aibling Station, Collection Site F-91 "Garlick" Luftwaffe (Wehrmacht), JG 51 "Mölders" USAREUR 2004 operated by US Army for NSA (FmEloAufkl)
Bad Aibling Terminal Station (BAI) 5th Signal Command (USAREUR) 2004
Bad Aibling Family Housing Area 2004 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 110 Wohneinheiten
Bad Kissingen Daley Barracks[62] Manteuffel-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1992
Bad Kissingen Terminal Station (BKI) 5th Signal Command (USAREUR) 1992
Bad Kissingen Air Base HQ 12th Air Force (USAFE) 1952 USAREUR
Reiterswiesen Army Airfield USAREUR 1992
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
Rottershausen Ammo Storage Area USAREUR 1992
Bad Neustadt an der Saale Camp Lee (Wollbach) Border Resident Office (USAREUR) 1992 Mühlfeld (Rhön)
Bad Tölz Flint Kaserne[63] SS-Junkerschule Bad Tölz Military Post (USAREUR) 1991
Baker Army Airfield[64] HQ Special Forces (USAREUR) 1990
Sachsenkamerstrasse Housing Area 1991 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 500 Wohneinheiten
Bad Tölz Relay Station (BTZ) 102nd Signal Bn (USAREUR) 1995
Bamberg Warner Barracks[65] Artillerie- oder La-Garde- und Panzer-Kaserne (Wehrmacht) HQ US Constabulary 1947 USAREUR Februar 1947 Verlegung nach Heidelberg, Patton Barracks
Warner Barracks US Constabulary Bamberg Military Post, HQ Brigade (USAREUR) 2014
Warner Barracks Family Housing 2014 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Bamberg 841 Wohneinheiten
Flynn[66] Family Housing 2014 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Bamberg 841 Wohneinheiten
Bamberg Terminal Station (BBG) 5th Signal Command (USAREUR) 2014
Bamberg Army Airfield USAREUR 2012
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
Bamberg Storage Area USAREUR 2000
Bayreuth Hagan Barracks[67] Hans-Schemm-Kaserne (Wehrmacht) US Constabulary 1947
Roehrensee Kaserne Röhrensee-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1992 Deutscher Name beibehalten.
Gartenstadt Family Housing 1992 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Bayreuth 136 Wohneinheiten
Meranierring Family Housing 1992 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Bayreuth 136 Wohneinheiten
Berchtesgaden Strub Kaserne USAREUR 1995 Deutscher Name beibehalten.
Berchtesgaden Recreation Area USAREUR 1993
Berchtesgaden Terminal Station (BGN) 5th Signal Command (USAREUR) 1995
Bindlach Christensen Barracks[68] Fliegerhorst Bindlach Heeresflieger (USAREUR) 1992
Bindlach Terminal Station (BAI) 5th Signal Command (USAREUR) 1992
Brand Camp Gates[69] Lager Haingrün USAREUR 1992
Brandhof Brandhof Communications Station USAFE 1992
Brandhof Communications Station (BDF) 11th AD Signal Bn (LFV) 1992
Breitsol Breitsol Relay Station (BTL) Co A/102nd Signal Bn (USAREUR) 1995
Breitsol Communications Station 11th AD Signal Bn (LFV) 1992
Chiemsee Chiemsee Recreation Area USAREUR 1993
Colmberg Colmberg Radio Relay Facility USAFE 1992 DEBS Station
Coburg Camp Harris[70] Hindenburg-Kaserne (Wehrmacht) US Constabulary 1950 USAREUR
Harris Barracks (bis 1950 Camp Harris) US Constabulary Border Observation Point (USAREUR) 1990
Coburg-Kronach Family Housing 1992 Nach 1957 erbaut
Dachau Eastman Barracks[71] SS-Übungslager 37th Field Artillery Battalion (USAREUR) 1973
Dachau Communications Station 11th AD Signal Bn (LFV) 1992
Degerndorf Fort May Karfreit Kaserne (Wehrmacht) US Constabulary 1948
May Barracks (bis 1948 Fort May) US Constabulary USAREUR 1954 BAOR bis 1958
Deggendorf Pirie Barracks[72] Wehrmacht US Constabulary 1951 USAREUR
Pirie Barracks US Constabulary USAREUR 1957
O'Toole Field[73] USAREUR 1957 Landebahn
Döbraberg CRC USAFE 1992 call sign PATRICK, 1964 KILLDEER
Rivet Switch ground communications terminal Aircraft Control and Warning Squadron (SAC) 1992 Rivet Joint[74] Programm unter ESC (Electronic Security Command) und SAC
Döbraberg Terminal Station (DBA) 5th Signal Command (USAREUR) 1992
Dörrnwasserlos Dörrnwasserlos Tactical Defense Site USAREUR 1992 Hawk
Eckstein US Army Field Station (USAFS) FWD Ops Bn Eckstein (USAREUR) 1992 Remote signal collection Eckstein (FmEloAufkl)
Eckstein DEBS Micro Wave relay USAFE 1992 DEBS Station
Eckstein Radio Station 11th AD Signal Bn (LFV) 1992
Erding Erding Air Depot USAFE 1957 Fliegerhorst Erding (Bundeswehr) 1955 gemeinsame Nutzung USAFE und Luftwaffe geplant
Erding Air Base COB (USAFE) 1994 Vorgeschobene Einsatzbasis
Williamsville[75] Family Housing Area USAFE 1991
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
Erlangen Ferris Barracks[76] Panzer- oder St. Mihiel- und Artillerie- oder Rheinland-Kaserne (Wehrmacht) HQ Brigade (USAREUR) 1992
Erlangen Terminal Station (ELN) 5th Signal Command (USAREUR) 1992
Erlangen Air Base USAFE 1946 USAREUR
Erlangen Family Housing 1994 Nach 1957 erbaut
Eußenhausen Observation Point Tennessee USAREUR 1991
Feucht Feucht Army Airfield Heeresflieger (USAREUR) 1992
Feucht Terminal Station (FCT) 5th Signal Command (USAREUR) 1994
POMCUS Depot USAREUR 1992 USAREUR
Feucht POL Storage Facility USAREUR 1994
Zennwald Ammo Storage Area USAREUR 1991
Fladungen Observation Point Sierra USAREUR 1991
Freising Vimy-Kaserne Wehrmacht US Constabulary 1947 USAFE Deutscher Name beibehalten
Vimy-Kaserne, CRC US Constabulary USAFE 1959 FmRgt 31 (Luftwaffe), call sign COLD TRACK Deutscher Name beibehalten. 412-L Stellung, call sign RACE CARD
Artillerie Kaserne Wehrmacht US Constabulary 1947 Deutscher Name beibehalten
Freising Terminal Station (FSG) 5th Signal Command (USAREUR) 1992
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
Fürstenfeldbruck Fürstenfeldbruck (Fursty) Air Base Luftwaffe (Wehrmacht), Luftkriegsschule 4 36th FBW (USAFE) 1957 JaboG 49 (Luftwaffe) 1952 Verlegung nach Bitburg
Fürth Johnson Barracks[77] Panzer-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1992 Area Command Northern Bavaria 1965
Fürth Air Base Fliegerhorst Atzendorf der Luftwaffe (Wehrmacht), Jagdfliegerschule 4 USAFE 1947 USAREUR
Industriehafen Air Base USAFE 1947 USAREUR Industriehafen Storage Depot
Monteith Barracks[78] Fliegerhorst Atzendorf HQ Versorgungskommando (USAREUR) 1995
Monteith Terminal Station (MTH) 5th Signal Command (USAREUR) 1995
Darby Barracks[79] Sedan-Kaserne (Wehrmacht) Nürnberg-Fürth Military Post (USAREUR) 1995
Kalb[80] Family Housing 1995 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 84 Wohneinheiten
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
Füssen Barnette Barracks Graf-Bothmer-Kaserne (Wehrmacht) US Constabulary 1947
Garmisch Artillery Kaserne Artillerie-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1993 George C. Marshall Center Deutscher Name beibehalten.
Sheridan Barracks[81] Gebirgsjäger-Kaserne (Wehrmacht) , US Army Russian Language School, Garmisch Military Post (USAREUR) 1957 Bundeswehr bis 1993
Sheridan Barracks Gebirgsjäger-Kaserne (Bundeswehr) George C. Marshall Center noch bestehend
Garmisch Family Housing noch bestehend 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 103 Wohneinheiten
Garmisch Terminal Station (GAR) 5th Signal Command (USAREUR) 1993
Garmisch Recreation Area USAREUR 1993
Gerhardshofen Forward Storage Site USAREUR 1993
Germering Texas Area USAREUR 1957 Unterpfaffenhofen
Giebelstadt Giebelstadt Air Base (Y-90) Fliegerhorst Giebelstadt USAFE Fighter Group 1962 USAREUR, Emil-von-Behring-Kaserne (Bundeswehr) 1946 als erster Verband USAF mit Jet Lockheed P-80 Shooting Star ausgerüstet, 1955 gemeinsame Nutzung USAFE und Luftwaffe geplant
CRC USAFE 1958 FmRgt 31, Lauda (Luftwaffe), call sign STRAW BASKET, 1977 BATMAN 412-L Stellung, call sign MOON GLOW
Giebelstadt Army Airfield USAFE HQ Heeresfliegerbrigade (USAREUR) 2007 Basis für Nuklearbomber B-29 nach Rotationsprinzip
Giebelstadt Army Terminal Station (GBT) 5th Signal Command (USAREUR) 2007
Giebelstadt Air Force Terminal Station (GST) 5th Signal Command (USAREUR) 2007
Giebelstadt Tactical Defense Site USAFE USAREUR 2007 Hawk
Grafenwöhr Grafenwöhr Training Area HQ Ausbildungskommando, Grafenwöhr Military Post (USAREUR) noch bestehend Truppenübungsplatz
Grafenwöhr Army Airfield USAREUR noch bestehend
Grafenwöhr Terminal Station (GFN) (GFO) 5th Signal Command (USAREUR) noch bestehend
POMCUS Depot USAREUR 1992
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
Günzburg Prinz-Eugen-Kaserne, Nukleardepot (Zentrallager Riedheim) US Custodial Team HQ (512th USAAG) 1992 Gefechtsköpfe und Nuklearmunition für II. (GE) Korps und 4 ATAF
Regency Net Communications Facility Günzburg 801st Telecommunications "R", C&C Sqn 1997
Hammelburg Camp Clarke[82] Lager Hammelburg (Wehrmacht) US Constabulary 1947 USAREUR
Camp Clarke US Constabulary US Army Urban Warfare School 1957 Bundeswehr
Forward Storage Site USAREUR 1993
Heidenheim Heidenheim Radio Relay Site (HDM) 11th AD Signal Bn (LFV) 1992
Hemau General-von-Steuben-Kaserne US Custodial Team (36th USAFAD) 1992 Nukleare Verwahrung für RakArtBtl 42
Hepberg Hepberg Ammo Storage Site USAREUR 1991
Herzogenaurach Herzo Artillery Base Luftwaffe (Wehrmacht), JG 54, JG 70 HQ Artilleriebrigade (USAREUR) 1992
Herzogenaurach Family Housing 1994 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 200 Wohneinheiten
Herzo Terminal Station (HRZ) 5th Signal Command (USAREUR) 1992
Hesselberg Hesselberg Relay Station (HBG) 102nd Signal Bn (USAREUR) 1995
Hesselberg DEBS Station USAFE 1992
Hof Camp Kingsley[83] Schmidtlar-Kaserne (Wehrmacht) US Constabulary 1947 USAREUR
Kingsley Barracks (bis 1949 Camp Kingsley), CRC US Constabulary USAFE 1958 FmRgt 31, Döbraberg (Luftwaffe) 412-L Stellung, call sign LOUISIANA
Rose Barracks[84] Hofer Kaserne (Wehrmacht) Border Observation Point (USAREUR) 1991
Rivet Switch Facility Aircraft Control and Warning Squadron (SAC) 1992 Rivet Joint Programm siehe Döbraberg (Bayern)
Hof Terminal Station (HOF) 5th Signal Command (USAREUR) 1992
Hohenfels Hohenfels Training Area USAREUR noch bestehend Truppenübungsplatz
Hohenfels Army Airfield USAREUR noch bestehend
Hohenfels Training Area Seventh Army NCO Academy (USAREUR) 1992
Hohenfels Terminal Station (HFL) (HFO) 5th Signal Command (USAREUR) noch bestehend
POMCUS Depot USAREUR 1992
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
Hohenpeißenberg Hohenpeißenberg Terminal Station (HPG) Co B/102nd Signal Bn (USAREUR) 1995 European Tropospheric Scatter - Army (ET-A).
Illertissen Von Steuben[85] Missile Training Station USAREUR 1957 Ausbildungseinrichtung für Pershing IA Mittelstreckenraketen
Illesheim Storck Barracks[86] Fliegerhorst Illesheim der Luftwaffe (Wehrmacht), ZG 52 HQ Brigade, Heeresflieger (USAREUR) 2015
Storck Family Housing 2015 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 76 Wohneinheiten
Illesheim Terminal Station (IHM) 5th Signal Command (USAREUR) Schrittweiser Abzug ab September 2015
POMCUS Depot USAREUR 1992
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
Ingolstadt Fliegerhorst Ingolstadt COB (USAFE) 1994 Vorgeschobene Einsatzbasis
Kalteneggolsfeld Kalteneggolsfeld Radio Relay Facility USAFE 1991
Kalteneggolsfeld Terminal Station (KGD) 5th Signal Command (USAREUR) 1991
Kaufbeuren Army Air Force Station R-70/ Kaufbeuren Air Base Fliegerhorst Apfeltrangerstraße der Luftwaffe (Wehrmacht), Flugzeugführerschule 23 Kaufbeuren Military Post (USAFE) 1957 TSLw 1 (Luftwaffe) 1955 gemeinsame Nutzung USAFE und Luftwaffe geplant
Kaufbeuren Air Base HQ MDAP (Military Defense Assistance Program) 1957 Ausbildungshilfe für die deutsche Luftwaffe 1954–1957
Kitzingen Harvey Barracks[87] Luftwaffe (Wehrmacht) US Constabulary 1947 USAREUR 1955 gemeinsame Nutzung USAFE und Luftwaffe geplant
Harvey Barracks US Constabulary Material Management Center (USAREUR) 2007 HQ Controlled Humidity Storage Facility, Prepositioned War Reserve Munitions
Kitzingen Air Base Fliegerhorst Kitzingen USAFE 1947 USAREUR
Larson Barracks[88] Kitzingen Air Base HQ Brigade (USAREUR) 2007
Marshall[89] Heights Family Housing 2007 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 604 Wohneinheiten
Kitzingen Terminal Station (KTZ) 5th Signal Command (USAREUR) 2007
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
Kronach Camp Leonard[90] Border Resident Office (USAREUR) 1991
Landsberg am Lech Saarburgkaserne Wehrmacht US Custodial Team (24th USAFAD, 74th USAFAD) 1992 Nukleare Verwahrung für GebRakArtBtl 82
War Crimes Prison No. 1 Festung Landsberg/Lech USAREUR 1958 26. Februar 1947 Einrichtung als einziges Gefängnis für Kriegsverbrecher
Landsberg Air Base, Landsberg Air Ammunition Depot Fliegerhorst Penzing der Luftwaffe (Wehrmacht), KG 51, Große Kampffliegerschule 3 USAFE 1958 LTG 61 (Luftwaffe) 1955 gemeinsame Nutzung USAFE und Luftwaffe geplant
Landshut Pinder Barracks[91] Schoch-Kaserne (Wehrmacht) US Constabulary 1948 USAREUR
Pinder Barracks US Constabulary USAREUR 1957/1992 Bundeswehr
Landshut La Faire Vite Facility 11th AD Signal Bn (LFV) 1992
Lauf an der Pegnitz Fernmeldeeinrichtung USAREUR 1992 FmEloAufkl
Lechfeld Lechfeld Air Base Fliegerhorst Lechfeld USAFE 1947 1956 JaboG 32 (Luftwaffe) 1955 gemeinsame Nutzung USAFE und Luftwaffe geplant
Fliegerhorst Lechfeld US Custodial Team (82nd USAFAD bis 1971, dann 74th USAFAD) 1992 Nukleare Verwahrung für FKG 1 (Pershing 1A)
Leipheim Fliegerhorst Kaserne Fliegerhorst Leipheim FOB (USAFE) 1992 1955 gemeinsame Nutzung USAFE und Luftwaffe geplant, FOB für A 10 des 81st TFW, RAF Bentwaters
Leipheim Gas Station Autobahntankstelle AAFES 1957
Lenggries Prinz Heinrich Kaserne Wehrmacht US Constabulary 1947 Deutscher Name beibehalten.
Mainbullau Mainbullau Missile Station 1/67, 1st Nike HE Missile 1971/1992 Nukleare Gefechtsköpfe, 1961–1971, 1971–1992 Hawk
Memmingen Fliegerhorst Memmingen Luftwaffe (Wehrmacht), KG 51, Zerstörerschule 2, StuKaSchule 2 US Custodial Team (7261 (7611) MUNSS Detachment) 1991 1955 gemeinsame Nutzung USAFE und Luftwaffe geplant, Nukleare Verwahrung für JaboG 34
Mittenwald Jaeger Kaserne Jäger-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1957 Bundeswehr Deutscher Name beibehalten.
Pioneer Kaserne Pionier-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1957 Bundeswehr Deutscher Name beibehalten.
Mönchberg Regency Net Communications Facility Mönchberg 801st Telecommunications "R", C&C Sqn 1997
München Kaulbachstraße 15 Haus des Malers Wilhelm von Kaulbach, 1937 von Gauleiter Adolf Wagner konfisziert AFN Munich 1984 1984 Umzug in die Kaulbachstraße 45, um das historische Haus freizugeben.
Kaulbachstraße 45 AFN Munich 1992 1984 Umzug aus der Kaulbachstraße 15.
Militärhospital 98th General Hosp (USAREUR) 1957 Klinikum Schwabing
München-Bogenhausen Peterson Kaserne[92] Lohengrin- oder Prinz-Eugen-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1957
München-Freimann Henry Kaserne[93] General-Wever Kaserne (Flak-Kaserne) (Wehrmacht) USAREUR 1957 Erstaufnahme von Flüchtlingen
Warner Kaserne[94] SS-Kaserne USAREUR 1968 Ernst-von-Bergmann-Kaserne (Bundeswehr)
Will Barracks[95] Panzer- oder Verdun-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 2014 Fürst-Wrede-Kaserne (Bundeswehr) Freimann
München-Giesing McGraw-Kaserne[96] Tegernseerlandstraße-Kaserne oder Reichszeugmeisterei (Wehrmacht) Munich Military Post (USAREUR) 1992
Munich Terminal Station (MNH), McGraw Co B/102nd Signal Bn (USAREUR) 1995 European Tropospheric Scatter - Army (ET-A).
Militärhospital 2nd Field Hosp (USAREUR) 1992 Perlacher Forst
Perlacher Forst Family Housing 1992 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in München 2250 Wohneinheiten
München-Lerchenau Virginia Area Storage Facility USAREUR 1957
München-Milbertshofen Alabama Area Heereszeugamt (Wehrmacht) USAREUR 1957 Texas Area → Germering
München-Oberföhring Grünthal Family Housing 1992 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in München 2250 Wohneinheiten
München-Oberwiesenfeld Jensen Barracks[97] Nachrichten- oder Saar-Kaserne (Wehrmacht) US Constabulary 1952
Luitpold Kaserne Wehrmacht USAREUR 1957 Bundeswehr Deutscher Name beibehalten
Oberwiesenfeld Air Base/Army Airfield Barackenkasernement Oberwiesenfeld USAFE/USAREUR 1957
Indiana Depot USAREUR 1957 Stetten Barracks
München-Riem Munich Air Base Flughafen München USAFE 1947 Flughafen München
Murnau Kimbro Barracks[98] Kemmel-Kaserne (Wehrmacht) Pionierschule (USAREUR) 1961
Neubiberg Neubiberg Air Base Fliegerhorst Neubiberg 86th Fighter Group (USAFE) 1952 MAC 1952 Verlegung nach Ramstein, 1955 gemeinsame Nutzung USAFE und Luftwaffe geplant
Neubiberg Air Base Fliegerhorst Neubiberg 317th Troop Carrier Group (MAC) 1958 OSLw (Luftwaffe) 1958 Verlegung nach Rhein-Main Air Base
Neu-Ulm Nelson Barracks[99] Reinhardt-Kaserne (Wehrmacht) Pershing II (USAREUR) 1991
Wiley Barracks[100] Ludendorff-Kaserne (Wehrmacht) NCO Academy (USAREUR) 1991
Vorfeld Stellung für Mittelstreckenraketen Pershing II (USAREUR) 1991 INF-Objekt der USA
Vorfeld Family Housing 1991 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 384 Wohneinheiten
Neu-Ulm Terminal Station (ULM) 5th Signal Command (USAREUR) 1991
Nürnberg Merrell Barracks[101] SS- oder Südkaserne Heeresflieger (USAREUR) 1992
Merrell Terminal Station (MRL) 5th Signal Command (USAREUR) 1992
Nürnberg Terminal Station (NBG) Co B/102nd Signal Bn (USAREUR) 1995 European Tropospheric Scatter - Army (ET-A).
Militärhospital 98th Gen Hosp, 16th Field Hosp (USAREUR) 1992
Army Nürnberg Hospital Terminal Station (ANH) 5th Signal Command (USAREUR) 1992
Pastoriusstrasse Family Housing 1994 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 1690 Wohneinheiten
AFN Studio AFN Nürnberg 1995 1950 gegründet.
Alte Regensburger Str. 9–23 Wehrmacht Labor Service 1995
Oberammergau Hawkins Barracks[102] Hoetzendorf-Kaserne (Wehrmacht) Special Weapons School (USAREUR) 1975 NATO
Hawkins Barracks USAREUR NATO School noch bestehend
Oberammergau Family Housing noch bestehend 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 165 Wohneinheiten
Oberpfaffenhofen Oberpfaffenhofen Air Force Depot Werksflugplatz Dornier USAFE 1949 Flugplatz Oberpfaffenhofen Wichtigste Basis für Instandsetzung während der Berliner Luftbrücke 1948–1949
Oberschleißheim Schleißheim Army Airfield Luftwaffe (Wehrmacht), JG 71, Nachtjagdschule 1, Zerstörerschule 1, 7. Jagddivision, Jagdfliegerführer Süddeutschland USAREUR 1957
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
Passau Maybach Air Strip[103] US Constabulary 1947 USAREUR bis 1957
Kohlbruck Ammo Storage Facility USAREUR 1957
Regen Camp May Border Camp (USAREUR) 1991
Regensburg Fort Skelly[104] Flak-Kaserne (Luftwaffe) US Constabulary 1947 USAFE
Fort Skelly US Constabulary USAFE 1956
Leopold Kaserne Somme- und Arras-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1956
Pioneer Kaserne Pionier-Kaserne (Wehrmacht) Regensburg Military Post (USAREUR) 1956
Knight Barracks[105] CRC Raffler-Kaserne (Wehrmacht) USAFE 1959 FmRgt 31, Burglengenfeld (Luftwaffe), call sign ANGEL FACE 412-L Stellung Winzener Höhe, call sign MERCURY
Regensburg Family Housing 2002 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 264 Wohneinheiten
Militärhospital 26th Station Hosp (USAREUR) 1956
Regensburg Army Airfield USAREUR 1956
FlaRak-Stellung Hawk (Oberhinkofen) USAREUR 1992
Regensburg Terminal Station (RGN) 5th Signal Command (USAREUR) 1992
Reinwarzhofen Reinwarzhofen Relay Station (RHN) Co B/102nd Signal Bn (USAREUR) 1992
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
Rimbach Fernmeldeeinrichtung USAREUR 1992 FmEloAufkl
Röhrnbach Camp Whalen[106] USAREUR 1991 1962–1966 von französischen Streitkräften genutzt (FFA).
Rothensand Forward Storage Site USAREUR 1993
Rötz Camp Reed Border Observation Point (USAREUR) 1991
Scheyern 8608 DU-SIGINT Collection Site USAFE 1958 Schyren-Kaserne (Bundeswehr) operated by US Air Force for NSA (FmEloAufkl)
Schneeberg US Army Field Station (USAFS) LSC-Kaserne FWD Ops Bn Schneeberg (USAREUR) 1992 FmEloAufkl
Schwabach O’Brien Barracks[107] Nachrichten-Kaserne (Wehrmacht) US Constabulary 1949 USAREUR
O’Brien Barracks US Constabulary Flugabwehrraketen (USAREUR) 1992
POMCUS Depot USAREUR 1994
Whitson Barracks[108] Wehrmacht USAREUR 1992
Schwabach Family Housing 1994 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 158 Wohneinheiten
Schwabach Terminal Station (SWB) 5th Signal Command (USAREUR) 1994
Schwanberg Schwanberg Relay Station (SBG) Co A/102nd Signal Bn (USAREUR) 1995
Schwanberg Communications Station 11th AD Signal Bn (LFV) 1992
Schweinfurt Schweinfurt Air Base Fliegerhorst Schweinfurt der Luftwaffe (Wehrmacht), Flugzeugführerschule 7 USAFE 1947 US Constabulary
Conn Barracks[109] Schweinfurt Air Base (USAFE) US Constabulary 1951 USAREUR
Conn Barracks US Constabulary HQ Brigade (USAREUR) 2014
Ledward Barracks[110] Panzer-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 2014
Askren Manor[111] Family Housing 1995 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Schweinfurt 627 Wohneinheiten
Yorktown[112] Village Family Housing 1995 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Schweinfurt 627 Wohneinheiten
Schweinfurt Terminal Station (SFT) 5th Signal Command (USAREUR) 2014
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
Schweitenkirchen Schweitenkirchen Relay Station (SKN) Co B/102nd Signal Bn (USAREUR) 1991
Seibersdorf Seibersdorf Communications Facility 11th AD Signal Bn (LFV) 1992 Seibersdorf, auch Wenzenbach genannt, ersetzte 1976 Regensburg
Siegenburg Siegenburg Air Range USAFE 2014 Luft-Boden-Schießplatz
Sonthofen Burg Kaserne Ordensburg Sonthofen US Constabulary School 1951
Stein Stein Communication Station USAREUR 1992 European Tropospheric Scatter - Army (ET-A).
Straubing Straubing Air Base Fliegerhorst Straubing USAFE 1947 US Constabulary
Mansfield Kaserne[113] Straubing Air Base (USAFE) US Constabulary 1948 USAREUR
Mansfield Kaserne US Constabulary ACR (USAREUR) 1964 Gäubodenkaserne (Bundeswehr)
Sulzheim FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
Vilseck Rose Barracks[114] Südlager (Wehrmacht) Heeresflieger, HQ Brigade (USAREUR) noch bestehend HQ Brigade seit 1990
Vilseck Terminal Station (VIL) 5th Signal Command (USAREUR) noch bestehend
Waidhaus Border Camp Border Observation Point (USAREUR) 1991
Weiden Orsbon Barracks[115] Metzer Kaserne (Wehrmacht) US Constabulary 1951 USAREUR
Orsbon Barracks US Constabulary USAREUR 1958
Camp Pitman[116] USAREUR 1991
Camp LaGuardia[117] USAREUR 1958
Weißenkirchen Fernmeldeeinrichtung USAREUR 1992 FmEloAufkl
Wildflecken Camp Wildflecken USAREUR 1994 Truppenübungsplatz
Wildflecken Family Housing 1994 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 48 Wohneinheiten
Wildflecken Tactical Defense Site Flugabwehrraketen (USAREUR) 1994 Hawk
Wildflecken Communications Facility (WFL) 11th AD Signal Bn (LFV) 1992
Reussendorf Ammo Storage Area USAREUR 1994
Würzburg Emery Barracks[118] Adolf-Hitler-Kaserne (Wehrmacht) HQ FlaRak-Brigade (USAREUR) 1992
Faulenberg-Kaserne Wehrmacht USAREUR 2007 Deutscher Name beibehalten.
Militärhospital 33rd Gen Hosp, 10th Field Hosp (USAREUR) 2007
Army Hospital Würzburg Terminal Station (AHW) 5th Signal Command (USAREUR) 2007
Hindenburg Barracks Wehrmacht HQ Division (USAREUR) 1992 Deutscher Name beibehalten.
Leighton Barracks[119] Fliegerhorst Würzburg der Luftwaffe (Wehrmacht), AG 123, Flugzeugführerschule 2 Würzburg Military Post (USAREUR) 2008 Area Command Franconia oder Northwestern Bavaria 1965
Leighton Family Housing 2008 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Würzburg 1313 Wohneinheiten
Lincoln[120] Family Housing 2008 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Würzburg 1313 Wohneinheiten
Skyline Family Housing 2008 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Würzburg 1313 Wohneinheiten
Würzburg Terminal Station (WBG) Co A/102nd Signal Bn (USAREUR) 1995
River Terminal Station (RVR) 5th Signal Command (USAREUR) 1995 Würzburg River Training Area
AFN Studio AFN Würzburg 1980 gegründet.
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
FlaRak-Stellung Hawk (Emery/Würzburg-Steinbachtal) USAREUR 1992
Emery Terminal Station (ERY) 5th Signal Command (USAREUR) 1992
Zirndorf Adams Barracks[121] Santa-Maria- oder Gendarmerie-Kaserne USAREUR 1955
Pinder Barracks[122] Flak-Kaserne (Wehrmacht) HQ Divisionsartillerie (USAREUR) 1995
Pinder Terminal Station (PDR) 5th Signal Command (USAREUR) 1995
Dambach Family Housing 1995
Zugspitze Zugspitze Terminal Station (ZUE) 5th Signal Command (USAREUR) 1992 European Tropospheric Scatter - Army (ET-A).
Zugspitze DEBS Station USAFE 1992

Berlin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standorte der US-Streitkräfte in Berlin
Standort Liegenschaft Vornutzer Truppenteile Jahr der Auflösung Nachnutzung Bemerkungen
Berlin-Kreuzberg Checkpoint Charlie (Kochstraße) USAREUR 1991 Kontrollpunkt nach Berlin (Ost), bewusst nur provisorisch eingerichtet.
Berlin-Reinickendorf Tegel Navigational Aid Annex Flughafen Berlin-Tegel USAFE 1994 Flughafen Berlin-Tegel Liegenschaft im Französischen Sektor
Berlin-Schöneberg Kammergericht am Kleistpark Kammergericht (Oberlandesgericht) Allied Control Council[123] (Alliierter Kontrollrat) 1948/1991
Berlin-Steglitz Andrews Barracks[124] Lichterfelder Kadettenanstalt/Adolf-Hitler-Kaserne (Leibstandarte) Berlin Military Post (USAREUR) 1994 Bundesarchiv Lichterfelde
Oliver Barracks[125] US Constabulary 1951 Lankwitz
Roosevelt Barracks[126] Gardeschützen-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1992 Lichterfelde
Podbielskiallee 28 Villa Joachim von Ribbentrop AFN Berlin 1969 1969 Umzug in die Saargemünder Str. 24.
Parks Range USAREUR 1994 US-Häuserkampfanlage in Lichterfelde
Berlin-Tempelhof Tempelhof Air Station Flughafen Berlin-Tempelhof, Luftwaffe (Wehrmacht), TG 172, Aufklärungsgruppe ObdL USAFE 1994 Flughafen Berlin-Tempelhof Tempelhof Central Airport. Wichtigster Flughafen der Berliner Luftbrücke[127] 1948–1949.
Tempelhof Terminal Station (TPF) 5th Signal Command (USAREUR) 1994 European Tropospheric Scatter - Army (ET-A).
6912th Marienfelde Field Site, Marienfelde Communications Annex USAFE 1994
Marienfelde Terminal Station (MFD) 5th Signal Command (USAREUR) 1994
Berlin-Wilmersdorf Teufelsberg Communications Facility USAFE 1992 Abhöranlage[128] auf dem Schuttberg, der im Grunewald aus den Trümmern Berlins im Britischen Sektor nach dem Zweiten Weltkrieg aufgeschüttet wurde (FmEloAufkl).
Teufelsberg Terminal Station (TEP) 5th Signal Command (USAREUR) 1992 Liegenschaft im Britischen Sektor. European Tropospheric Scatter - Army (ET-A).
Berlin-Zehlendorf Gen. Lucius D. Clay Headquarters[129] Luftgaukommando USGCC (US Group Control Council)[130] 1991 Dahlem
Gen. Lucius D. Clay Headquarters Luftgaukommando USAREUR 1994 US-Generalkonsulat Dahlem
McNair Barracks[131] Stammwerk und Sitz der AEG-Tochter Telefunken USAREUR 1994 Zehlendorf
Turner Barracks[132] USAREUR 1994 Dahlem
Berlin Relay Station (BLN) 102nd Signal Bn (USAREUR) 1995 Wannsee
La Fit Claire Facility, Wannsee 11th AD Signal Bn (LFV) 1992 Wannsee. Auch La Fit Claire gehörte zum LFV-System
Berlin Brigade Family Housing 1994 Dahlem. 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Berlin 866 Wohneinheiten
Am Dreipfuhl ("Duck Pond") Family Housing 1994 Dahlem. 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Berlin 866 Wohneinheiten
Düppel Family Housing 1994 Zehlendorf. 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Berlin 866 Wohneinheiten
Pückler Family Housing 1994 Dahlem. 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Berlin 866 Wohneinheiten
Sundgauerstrasse Family Housing 1993 Dahlem. 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Berlin 866 Wohneinheiten
Truman Plaza[133] USAREUR, USAFE 1994 Einkaufszentrum in Dahlem.
Saargemünder Str. 24 AFN Berlin 1994 AFN mit TV-Studio in Dahlem.
US Army Hospital 279th Station Hosp (USAREUR) 1994 Dahlem
Checkpoint Bravo (Dreilinden) USAREUR 1991 Wannsee. Autobahnkontrollpunkt, seit 1979 mit festen Gebäuden.
Rose Firing Range[134] USAREUR 1994 Nikolassee
Keerans Range[135] Südkurve der AVUS USAREUR 1994 Nikolassee

Brandenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standort Liegenschaft Vornutzer Truppenteile Jahr der Auflösung Nachnutzung Bemerkungen
Potsdam Wildpark West, ab 1958: Villa von Diringshofen, Am Lehnitzsee 8 in Neu-Fahrland USMLM (United States Military Liaison Mission) 1992 Wirtschaftsförderung Brandenburg Militärmission USAREUR, akkreditiert bei GSTD

Bremen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standort Liegenschaft Vornutzer Truppenteile Jahr der Auflösung Nachnutzung Bemerkungen
Bremen Bremen Barracks USAREUR 1949
Bremen Port Command USAREUR 1949
Bremen Army Airfield USAREUR 1949
Camp Grohn USAREUR 1949
Vahrer Straße "Haus des Reiches" AFN Bremen 1949 1949 Verlegung nach Bremerhaven.
Bremerhaven Bremerhaven Port of Embarkation USAREUR 1993
Carl Schurz Kaserne[136] USAREUR 1998
Carl Schurz Kaserne AFN Bremerhaven 1993 1949 Verlegung aus Bremen.
Militärhospital 33rd Station Hosp (USAREUR) 1998
Blink Family Housing 1997 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Bremerhaven 821 Wohneinheiten
Engemoor Family Housing 1993 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Bremerhaven 821 Wohneinheiten
Bremerhaven Terminal MTMC (Military Traffic Management Command) 1998 Bremerhaven Terminal größter MTMC Terminal weltweit
Bremerhaven Terminal Station (BRN) 5th Signal Command (USAREUR) 1998

Hessen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standorte der US-Streitkräfte in Hessen (in Klammern: Schließung vor 1990)
Liste der geschlossenen amerikanischen Militärstandorte in Deutschland (Hessen)
Gateway Gardens
Gateway Gardens
Langen Terrace
Langen Terrace
1
1
Jefferson Village, Lincoln Village, St. Barbara Village
Jefferson Village, Lincoln Village, St. Barbara Village
George C. Marshall Village, John F. Dulles Village
George C. Marshall Village, John F. Dulles Village
Cardwell Village, Pioneer Village, New Argonner
Cardwell Village, Pioneer Village, New Argonner
Downs
Downs
Aukamm, Crestview, Hainerberg
Aukamm, Crestview, Hainerberg
McPheeters Village, Daley Village
McPheeters Village, Daley Village
Alvin York Village
Alvin York Village
Armstrong Village
Armstrong Village
Roman Way Village
Roman Way Village
4
4
2
2
MacArthur Place
MacArthur Place
Coleman Village
Coleman Village
George Gershwin Village
George Gershwin Village
3
3
Kastel
Kastel
Schierstein
Schierstein
Family Housing Areas der US-Streitkräfte in Hessen 1990 (1 = Hansa-Allee, Hügelstrasse, Platenstrasse, Von Steuben; 2 = Betts, Edwards; 3 = Atterberry; 4 = Gibbs Village)
Standort Liegenschaft Vornutzer Truppenteile Jahr der Auflösung Nachnutzung Bemerkungen
Alsberg Forward Storage Site USAREUR 1993
Altenburg Altenburg Storage Area USAREUR 1991
Babenhausen Babenhausen Kaserne HQ Artilleriebrigade (USAREUR) 2007
Babenhausen Family Housing 2007 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 337 Wohneinheiten
Babenhausen Terminal Station (BHN) 5th Signal Command (USAREUR) 2007
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
Bad Hersfeld McPheeters Barracks[137] Langemarck-Kaserne oder Kaserne der Kraftfahrabteilung 9 (Wehrmacht) US Constabulary 1951 USAREUR
McPheeters Barracks US Constabulary USAREUR 1994
McPheeters Village Family Housing 1994 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 160 Wohneinheiten
Daley[138] Village Family Housing 1994
Bad Hersfeld Terminal Station (BHD) 5th Signal Command (USAREUR) 1994
Johannesberg Army Airfield USAREUR 1994 Werve Thompson Army Airfield
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
Bad Nauheim Kurhotel HQ Continental Base Section 1947 Oberste Logistikbehörde[139]
Alvin York[140] Village Family Housing 2006 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 696 Wohneinheiten
Bad Vilbel Bad Vilbel Family Housing 1995 Nach 1957 erbaut
Bimbach Bimbach Storage Area USAREUR 1993
FlaRak-Stellung Hawk (Finkenberg) USAREUR 1992
Bosserode Observation Point Romeo USAREUR 1991
Büdingen Armstrong Barracks[141] Krüger-Kaserne (Wehrmacht) US Constabulary 1947/1951 USAREUR
Armstrong Barracks US Constabulary Heeresflieger (USAREUR) 2008 USAREUR
Armstrong Village Family Housing 2008 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 172 Wohneinheiten
Büdingen Terminal Station (BUD) 5th Signal Command (USAREUR) 2008
POMCUS Depot USAREUR 1992 USAREUR
Butzbach Schloss-Kaserne Wehrmacht HQ Brigade (USAREUR) 1992 Rathaus
Roman Way[142] Village Family Housing 2008 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Butzbach 632 Wohneinheiten
Butzbach Terminal Station (BUT) 5th Signal Command (USAREUR) 1992
POMCUS Depot USAREUR 1992
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
Darmstadt Kelley Barracks[143] Leibgarde-Kaserne (Wehrmacht) US Constabulary 1947 USAREUR
Kelley Barracks US Constabulary Darmstadt Military Post (USAREUR) 2009
Ernst Ludwig Kaserne Wehrmacht HQ Division (USAREUR) 1996 Deutscher Name beibehalten
Ernst Ludwig Kaserne Wehrmacht HQ 1/67, 1st Nike HE Missile 1971 Nukleare Gefechtsköpfe, 1961–1971
Jefferson[144] Village Family Housing noch bestehend 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Darmstadt 772 Wohneinheiten
Lincoln[145] Village Family Housing noch bestehend 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Darmstadt 772 Wohneinheiten
St. Barbara[146] Village Family Housing noch bestehend Eberstadt. 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Darmstadt 772 Wohneinheiten
Darmstadt Terminal Station (DST) Co A/102nd Signal Bn (USAREUR) 1995
Darmstadt-Griesheim Griesheim Army Airfield Luftwaffe (Wehrmacht), Jagdabschnittsführer Mittelrhein USAREUR 1998 1955 gemeinsame Nutzung USAFE und Luftwaffe geplant
Griesheim Missile Facility 1/67, 1st Nike HE Missile 1992 Nukleare Gefechtsköpfe
Armeedruckerei Armeezeitung "Stars & Stripes" 2009 Zentralredaktion für Europa
Darmstadt-Griesheim Terminal Station (DMT) 5th Signal Command (USAREUR) 1992
Stars & Stripes Terminal Station (S&S) 5th Signal Command (USAREUR) 2009
Dagger Complex Local Training Area 6910 (NSA) noch bestehend Abhöranlage
Griesheim Family Housing noch bestehend 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Darmstadt 772 Wohneinheiten
Eschborn Camp Eschborn Pioniere (USAREUR) 1992 Camp Phoenix
Eschborn Storage Area USAREUR 1992
Eschborn Terminal Station (EBN) 5th Signal Command (USAREUR) 1992
Eschwege Young Barracks[147] Hindenburg-Kaserne der Luftwaffe (Wehrmacht), AG 23 Border Resident Office (USAREUR) 1991
Feldberg Feldberg Relay Site (FEG) 102nd Signal Bn (USAREUR) 1992 European Tropospheric Scatter - Army (ET-A).
Feldberg Radio Relay Site USAFE 1992
Regency Net Communications Facility Feldberg 801st Telecommunications "R", C&C Sqn 1997
Flensungen Forward Storage Site USAREUR 1993
Frankfurt am Main Creighton W. Abrams Complex[148] IG Farben Hochhaus HQ V (US) Corps (USAREUR) 1995 Universität Frankfurt Frankfurt-Westend
Frankfurt Terminal Station (FKT) Co A/102nd Signal Bn (USAREUR) 1995 Creighton W. Abrams Complex
Frankfurt_Consulate Terminal Station (CON) 5th Signal Command (USAREUR) 2005 Frankfurt-Westend, 1951–2005 Sitz des US-Generalkonsulats
Gutleut Kaserne Wehrmacht Military Police 1977 Behördenzentrum Deutscher Name beibehalten
Kennedy Kaserne[149] USAREUR 1994
Hansa-Allee Family Housing 1995 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Frankfurt 2655 Wohneinheiten
Hügelstrasse Family Housing 1995 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Frankfurt 2655 Wohneinheiten
Platenstrasse Family Housing 1995 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Frankfurt 2655 Wohneinheiten
Von Steuben[150] Family Housing 1995 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Frankfurt 2655 Wohneinheiten
Bertramstr. 6 AFN Frankfurt 2004 Hessischer Rundfunk 1966 Verlegung aus Schloss Höchst; Bis 2004 Europazentrale von American Forces Network
Frankfurt-Bonames Maurice Rose Army Airfield[151] Heeresflieger (USAREUR) 1992 Alter Flugplatz im Frankfurter Grüngürtel
Frankfurt-Bornheim Atterberry Kaserne[152] Kurhessen-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1995 Siedlung New Atterberry (ab 2003) Frankfurt-Bornheim
Atterberry Family Housing 1995 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Frankfurt 2655 Wohneinheiten
Frankfurt-Eckenheim Gibbs Barracks Marbach-Kaserne (Wehrmacht) Frankfurt Military Post (USAREUR) 1995 Bereichsleitungswache 1 der Feuerwehr Frankfurt am Main Area Command Taunus 1965
Gibbs Village Family Housing 1995 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Frankfurt 2655 Wohneinheiten
Gibbs Terminal Station (GBS) 5th Signal Command (USAREUR) 1995
Frankfurt-Hausen Hausen Equip Maint Center Pershing II launcher repair facility (USAREUR) 1995 INF-Objekt der USA, 1991 geschlossen
Am Fischstein Family Housing 1995 Körner-Siedlung 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Frankfurt 2655 Wohneinheiten
Frankfurt-Heddernheim Heddernheim Storage Facility USAREUR 1993
Frankfurt-Höchst McNair Barracks[153] HQ Fernmeldebrigade (USAREUR) 1992
Michael Barracks[154] Polizei-Kaserne USAREUR 1992
Höchst Family Housing 1993 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Frankfurt 2655 Wohneinheiten
Höchst Terminal Station (HST) 5th Signal Command (USAREUR) 1992
Schloss Höchst AFN Frankfurt 1966 1966 Umzug nach Frankfurt-Nordend in die Bertramstr. 6.
Frankfurt-Preungesheim Betts Kaserne[155] Friedberg-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1995 Siedlung New Betts (ab 2003)
Betts Family Housing 1996 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Frankfurt 2655 Wohneinheiten
Drake Barracks[156] Artillerie-Kaserne (Wehrmacht) HQ 3rd Armored Division (USAREUR) 1994 Bundespolizei Frankfurt-Preungesheim
Drake Terminal Station (DRK) 5th Signal Command (USAREUR) 1994
Edwards Barracks[157] USAREUR 1992 Gemischtes Wohn- und Gewerbegebiet Frankfurt-Preungesheim
Edwards Family Housing 1995 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Frankfurt 2655 Wohneinheiten
Frankfurt-Nordend Clark Barracks[158] (Militärhospital) Hermann-Göring-Lazarett (Luftwaffe) 97th Gen Hosp (USAREUR) 1994 Seit 2005 Sitz des US-Generalkonsulats Frankfurt-Nordend
Frankfurt-Rhein-Main Rhein-Main Air Base (Y-73) HQ 21st Air Force MAC 2005 Flughafen Frankfurt am Main "Gateway to Europe", Flugplatz der Berliner Luftbrücke 1948–1949, 2005 Verlegung nach Ramstein und Spangdahlem
Rhein-Main Terminal Station (RMN) 5th Signal Command (USAREUR) 2005
Gateway Gardens[159] Family Housing Area USAFE 2005
Langen Terrace Family Housing Area USAFE 2009
Zeppelinheim Air Ammunition Storage Annex USAFE 1992
Frankfurt-Rödelheim Rödelheim Ordnance Facility USAREUR 1997 Rebstock Airfield
Rödelheim Terminal Station (RHM) 5th Signal Command (USAREUR) 1997
Friedberg Ray Barracks[160] Wachtturm-Kaserne (Wehrmacht) HQ Brigade (USAREUR) 2008 Berühmtester Soldat war Elvis Presley[161] 1958–1960
MacArthur[162] Place Family Housing 2008 Nach 1957 erbaut
Friedberg Terminal Station (FBG) 5th Signal Command (USAREUR) 2008
Friedberg Heliport USAREUR 1991
Friedberg Storage Site, POMCUS Depot USAREUR 1992
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
FlaRak-Stellung Hawk (Ockstadt) USAREUR 1992
Fritzlar Fritzlar Air Base (Y-86) Heeresflugplatz Fritzlar der Luftwaffe (Wehrmacht), KG 54 ACR (USAREUR) 1951 Quartier Lasalle (FFA) bis 1956 1956 Bundeswehr
Fritzlar Kaserne Georg-Friedrich-Kaserne (Wehrmacht) US Constabulary 1947 USAFE bis 1951
Fulda Downs Barracks[163] Ludendorff-Kaserne (Wehrmacht) US Constabulary 1947 USAREUR
Downs Barracks US Constabulary Fulda Military Post (USAREUR) 1994
D'Orazio Barracks[164] Bleidorn-Kaserne (Wehrmacht) ACR (USAREUR) 1994
Downs Family Housing 1994 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 211 Wohneinheiten
Fulda Terminal Station (FDA) 5th Signal Command (USAREUR) 1994
Sickels Army Airfield USAREUR 1994
Patterson Field[165] USAREUR 1994
Severson Field[166] Artillerie-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1994
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
Gerlos Ammo Storage Site USAREUR 1993
Gelnhausen Coleman Kaserne[167] Gelnhausener oder Panzerjäger-Kaserne (Wehrmacht) HQ Brigade (USAREUR) 2006
Coleman Village Family Housing 2006 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 674 Wohneinheiten
Gelnhausen Terminal Station (GEL) 5th Signal Command (USAREUR) 2006
Giesel Forward Storage Site USAREUR 1993
Gießen Pendleton Barracks[168] Bleidorn-Kaserne der Luftwaffe (Wehrmacht), KG 55 Gießen Military Post (USAREUR) 2008 Area Command Hesse 1965
Rivers Barracks[169] Verdun- oder Wald-Kaserne (Wehrmacht) HQ Artilleriebrigade (USAREUR) 1992
Von Steuben Kaserne[170] USAREUR 1993 Europaviertel Gießen
Von Steuben Kaserne US Custodial Team (30th USAFAD) 1992 Europaviertel Gießen Nukleare Verwahrung für RakArtBtl 52
George C. Marshall[171] Village Family Housing 2008 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Gießen 620 Wohneinheiten
John F. Dulles[172] Village Family Housing 2008 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Gießen 620 Wohneinheiten
Giessen Relay Station (GSN) 102nd Signal Bn (USAREUR) 1995
Giessen General Depot USAREUR 2008
Camp Smith Kriegsgefangenenlager USAREUR 1951 FFA bis 1956
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
Grebenhain Forward Storage Site USAREUR 1993
Hanau Pioneer-Kaserne (Wolfgang) Pionier-Kaserne (Wehrmacht) HQ Pionierbrigade (USAREUR) 2008 Mischnutzung Wohn- und Gewerbeflächen Deutscher Name beibehalten
Wolfgang Kaserne USAREUR 2008 Area Command Vogelsberg 1965
Yorkhof Kaserne Wehrmacht USAREUR 2008 Deutscher Name beibehalten
Argonner Kaserne Wehrmacht Hanau Military Post (USAREUR) 2008 Deutscher Name beibehalten
Cardwell Village Family Housing 2008 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Hanau 1547 Wohneinheiten
New Argonner Family Housing 2008 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Hanau 1547 Wohneinheiten
Pioneer Village Family Housing 2008 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Hanau 1547 Wohneinheiten
Hanau Terminal Station (HNU) 5th Signal Command (USAREUR) 2008
New Argonner Kaserne USAREUR 2008
Fliegerhorst Kaserne Fliegerhorst Langendiebach der Luftwaffe (Wehrmacht), KG 55 HQ Heeresfliegerbrigade (USAREUR) 2007 Hanau AAF
FlaRak-Stellung Hawk (Fliegerhorst) USAREUR 1992
François Kaserne Marbach- oder Ulanen-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1992 Landesgartenschau Hanau 2002
Grossauheim Kaserne USAREUR 1993
Hessen-Homburg-Kaserne USAREUR 1992 Schulzentrum Hessen-Homburg Deutscher Name beibehalten
Hutier-Kaserne USAREUR 1994/2007 Gefahrenabwehrzentrum Hanau Deutscher Name beibehalten
POMCUS Depot USAREUR 1992
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
Herbornseelbach Aartalkaserne, Nukleardepot (Zentrallager) US Custodial Team HQ (557th USAAG) 1992 Gefechtsköpfe und Nuklearmunition für III. (GE) Korps und 2 ATAF
Regency Net Communications Facility Herbornseelbach 801st Telecommunications "R", C&C Sqn 1997
Hoher Meißner Mount Meissner Station USAREUR, USAFE 1992 FmEloAufkl
Mount Meissner Radio Relay Station 11th AD Signal Bn (LFV) 1992
Hohes Lohr Hohes Lohr Relay Station (HLR) Co A/102nd Signal Bn (USAREUR) 1995
Homberg (Efze) FlaRak-Stellung Hawk (Semmelberg) USAREUR 1992
Homberg (Ohm) FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
Kassel Luettich Kaserne Lüttich-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1951 Caserne De Gete Kazerne (FBA/BSD) Deutscher Name beibehalten
Waldau Kaserne Wehrmacht Kassel Military Post (USAREUR) 1952 Deutscher Name beibehalten
Wilson Barracks[173] Graf-Haeseler-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1952 Graf-Haeseler-Kaserne (Bundeswehr) bis 1993
Towle Barracks[174] Jäger-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1952
Kemel Taunus-Kaserne US Custodial Team (Team D, 501st USAAD) 1987 Nukleare Verwahrung für 3./FlaRakBtl 23 (Nike).
Kilianstädten Nidder-Kaserne US Custodial Team (501st USAAD) 1987 Nukleare Verwahrung für FlaRakBtl 23 (Nike) 1960–1987.
Nidder-Kaserne US Custodial Team (Team A, 501st USAAD) 1987 Nukleare Verwahrung für 2./FlaRakBtl 23 (Nike).
Kirch-Göns Ayers Barracks[175] HQ Brigade (USAREUR) 1997
George Gershwin[176] Village Family Housing 2006 Nach 1957 erbaut
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
Kirch-Göns Terminal Station (KGN) 5th Signal Command (USAREUR) 1997
Köppern Limes-Kaserne (Lich) US Custodial Team (Team B, 501st USAAD) 1987 Nukleare Verwahrung für 1./FlaRakBtl 23, Lich (Nike).
Lampertheim Lampertheim Ammo Area USAREUR 1992
Lorsch Viernheim-Lorsch Ammo Storage Area, Advanced Weapons Storage Facility USAREUR 1993 1957 Honest John 1408 rockets
Lüderbach Observation Point India USAREUR 1991
Mainz-Kastel Kastel Storage Facility USAREUR 1995
Kastel Family Housing noch bestehend Nach 1957 erbaut
Mainz-Kastel Terminal Station (MKL) 5th Signal Command (USAREUR) 1995
Marburg Minick Barracks[177] Tannenberg-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1951 FFA bis 1956
Miller Barracks[178] Jäger-Kaserne (Wehrmacht) US Constabulary 1947 USAREUR
Miller Barracks US Constabulary USAREUR 1947 FFA bis 1951
Marburg General Storage Facility USAREUR 1994
Melibocus Melibocus Relay Station (MBS) Co A/102nd Signal Bn (USAREUR) 1995
Münster Nukleardepot (Zentrallager), Münster Ammo Depot, Advanced Weapons Storage Facility USAREUR 1995 1957 Nike-Ajax 1008 missiles
Regency Net Communications Facility Münster 801st Telecommunications "R", C&C Sqn 1997
Münster Terminal Station (MTR) 5th Signal Command (USAREUR) 1997
Ober-Ramstadt Ober-Ramstadt Maintenance Plant USAREUR 1993 Tire Rebuild Plant
Oberramstadt Terminal Station (OBR) 5th Signal Command (USAREUR) 1993
Oberursel Camp King[179] DULAG Luft (Luftwaffe) Military Intelligence Service Center (USAREUR) 1993 Haus Alaska[180]
Oberursel Terminal Station (OBL) 5th Signal Command (USAREUR) 1993
Offenbach Offenbach Barracks USAREUR 1992 Sammelstelle der Target Forces für Beutekunst (1945)
Ottrau Forward Storage Site USAREUR 1993
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
Rainrod FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
Rasdorf Observation Point Alpha USAREUR 1991 Mahn-, Gedenk- und Begegnungsstätte Point Alpha
Rothwesten Rothwesten Kaserne Fliegerhorst Rothwesten der Luftwaffe (Wehrmacht), AG 22 US Constabulary 1947 USAREUR
Rothwesten Tech Ops Facility US Constabulary USAFE 1993 CRC, call sign GUN POST
Over the Horizon Receiver Site R4 US Constabulary USAREUR 1993 operated by US Army for NSA (FmEloAufkl)
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
Rothwesten Terminal Station (RWN) 5th Signal Command (USAREUR) 1993
Rüsselsheim Azbill Barracks[181] Rüsselsheimer Kaserne (Wehrmacht) Transportverband (USAREUR) 1995
Schwarzenborn Schwarzenborn Radio Relay Site Truppenübungsplatz USAFE 1993
Schwarzenborn Terminal Station (SZN) 5th Signal Command (USAREUR) 1993
Sterbfritz Forward Storage Site USAREUR 1993
Taufstein Micro Wave relay USAREUR 1993
Treysa Harthberg-Kaserne US Custodial Team (7th USAFAD) 1992 Nukleare Verwahrung für RakArtBtl 22
Wasserkuppe CRC USAFE 1991 412-L Stellung, call sign BIRD BRAIN
Wasserkuppe Communications Facility (WSE) 11th AD Signal Bn (LFV) 1992
Weilburg Sadowski Barracks[182] Neue Kaserne (Wehrmacht) US Constabulary 1947 Education Service Center
Wetzlar Gaffey Barracks[183] Spilburg-Kaserne (Wehrmacht) Wetzlar Military Post (USAREUR) 1951 FFA bis 1956
Lloyd Barracks[184] Nachrichten- oder Silhoferau-Kaserne (Wehrmacht) US Constabulary 1947 USAREUR
Lloyd Barracks US Constabulary USAREUR 1951 FFA bis 1956
Wiesbaden Lindsey Air Station[185] Gersdorff-Kaserne (Wehrmacht) HQ USAFE 1950–1974, Wiesbaden Military Post (USAFE) 1994 Verlegung HQ USAFE 1974 nach Ramstein
Wiesbaden Air Base[186] (Y-80) Fliegerhorst Erbenheim der Luftwaffe (Wehrmacht), JG 53 USAFE 1973 Flugplatz der Berliner Luftbrücke 1948–1949
Wiesbaden Air Base Fliegerhorst Erbenheim HQ 5/1, 5th Nike HE Missile 1983 Nukleare Gefechtsköpfe, 1961–1983
Militärhospital USAFE Hospital 1994
Lindsey Air Force Terminal Station (LSY) 5th Signal Command (USAREUR) 1994
Lindsey Army Terminal Station (LDY) 5th Signal Command (USAREUR) 1994
Wiesbaden Army Airfield Wiesbaden Air Base USAREUR noch bestehend 1998 Standort einer Brigade, 2012 Umbenennung in Lucius D. Clay Kaserne (US Hauptquartier)
Wiesbaden Terminal Station (WSN) Co A/102nd Signal Bn (USAREUR) noch bestehend
Amelia Earhart[187] Hotel noch bestehend
American Arms Hotel noch bestehend
Aukamm Family Housing noch bestehend
Crestview[188] Family Housing noch bestehend
Hainerberg Family Housing noch bestehend
Wiesbaden-Biebrich Camp Pieri[189] Freudenberg-Kaserne (Wehrmacht) US Constabulary 1950 USAREUR Sammelstelle der Target Forces für Beutekunst (1945).
Camp Pieri US Constabulary USAREUR 1992
Hindenburg Kaserne Wehrmacht USAREUR 1992 Deutscher Name beibehalten
Rhein Kaserne Wehrmacht USAREUR 1992 Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie Deutscher Name beibehalten
Wiesbaden-Biebrich Terminal Station (WBN) 5th Signal Command (USAREUR) 1992
Wiesbaden-Schierstein Camp Schierstein 497 RTG (Reconnaissance Technical Group) 1992 Foto- und Satelliten-Aufklärung für NRO (National Reconnaissance Office)
Camp Schierstein US EUCOM Electronic Intelligence Center 1992
Camp Schierstein 1836 EIS (Electronic Intelligence Squadron) (USAFE) 1992
Schierstein Family Housing 1993
Ziegenberg Camp Bloomquist[190] USAREUR 1992

Niedersachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standort Liegenschaft Vornutzer Truppenteile Jahr der Auflösung Nachnutzung Bemerkungen
Ahlhorn Fliegerhorst Ahlhorn RAF Ahlhorn FOB (USAFE) 1992 FOB für A 10 des 81st TFW, RAF Bentwaters
Aurich ACE HIGH Troposcatter Terminal (AEMZ) USAFE 1995 Forward Scatter Verbindung für SHAPE 1962-1995. AFCENT Microwave System (CIP 67) 1967-1995.
Bad Essen Tiling Kazerne US Custodial Team (Team C, 509th USAAD) 1975 Nukleare Verwahrung für D Sqn, 1964 121 Sqn/1 GGW (NL-Nike).
Bad Münder Bad Münder Communications Site USAFE 1993 CRP
Barnstorf (Eydelstedt) Hülsmeyer-Kaserne US Custodial Team (42nd USAAD) 1988 Nukleare Verwahrung für FlaRakBtl 25 (Nike) 1961–1988.
Hülsmeyer-Kaserne US Custodial Team (Team A, 42nd USAAD) 1988 Nukleare Verwahrung für 2./FlaRakBtl 25 (Nike).
Barwedel Barwedel Radio Relay Station 11th AD Signal Bn (LFV) 1992
Bocksberg Bocksberg Relay Station (BBG) Co A/102nd Signal Bn (USAREUR) 1995
Bocksberg Communications Station 11th AD Signal Bn (LFV) 1992
Delmenhorst Barbara-Kaserne (Adelheide) US Custodial Team (5th USAFAD) 1992 Nukleare Verwahrung für RakArtBtl 112
Feldwebel-Lilienthal-Kaserne (Adelheide) Luftwaffe (Wehrmacht) KG 27 "Boelcke" US Custodial Team (51st USAAD) 1989 Nukleare Verwahrung für FlaRakBtl 24 (Nike) 1961–1989.
Caspari-Kaserne (Deichhorst) US Custodial Team (Team B, 51st USAAD) 1989 Nukleare Verwahrung für 2./FlaRakBtl 24 (Nike).
Dornum Blücher-Kaserne US Custodial Team (Team D, 35th USAAD) 1989 Nukleare Verwahrung für 4./FlaRakBtl 26, Aurich (Nike).
Dörverden (Barme) Niedersachsen-Kaserne US Custodial Team (25th USAFAD), Dünsen 1992 Nukleare Verwahrung für RakArtBtl 32 ab 1971
Regency Net Communications Facility Dörverden 801st Telecommunications "R", C&C Sqn 1997
Regency Net Communications Facility Dünsen 801st Telecommunications "R", C&C Sqn 1997
Edewecht Fliegerhorst Oldenburg US Custodial Team (Team C, 51st USAAD) 1989 Nukleare Verwahrung für 3./FlaRakBtl 24 (Nike).
Elsfleth Wesermarsch-Kaserne US Custodial Team (Team A, 51st USAAD) 1989 Nukleare Verwahrung für 1./FlaRakBtl 24 (Nike).
Emden ACE HIGH troposcatter terminal (AA) USAFE 1992 Forward Scatter Verbindung für SHAPE, ersetzt durch Station Aurich (AEMZ).
Garlstedt Lucius D. Clay Kaserne[191] HQ FWD Division (USAREUR) 1993 Logistikschule der Bundeswehr 1975–1978 für Brigade FY 75 errichtet.
Garlstedt Terminal Station (GST) 5th Signal Command (USAREUR) 1993
Helmstedt Checkpoint Alpha USAREUR 1991 Autobahnkontrollpunkt, seit 1970 mit festen Gebäuden.
Hesepe (Nordhorn) Flugplatz Rheine-Bentlage US Custodial Team (Team C, 508th USAAD) 1975 Nukleare Verwahrung für 222 Sqn/2 GGW 1970-1975 (NL-Nike), 1964-1970 in Twenthe (NL).
Hessisch Oldendorf Hessisch Oldendorf Air Station, CRC HQ Command and Control 2 ATAF Area (USAFE) 1991 1975 von RNAF übernommen
Hohenkirchen Wangerland-Kaserne US Custodial Team (35th USAAD) 1989 Nukleare Verwahrung für FlaRakBtl 26 (Nike) 1973–1989.
Wangerland-Kaserne US Custodial Team (Team A, 35th USAAD) 1989 Nukleare Verwahrung für 1./FlaRakBtl 26 (Nike) 1973–1989.
Jever Fliegerhorst Jever Luftwaffe (Wehrmacht), JG Nord, KG 25, Jagdfliegerführer Deutsche Bucht US Custodial Team (35th USAAD) 1973 Nukleare Verwahrung für FlaRakBtl 26 (Nike) 1963–1973, Verlegung nach Hohenkirchen.
Fliegerhorst Jever COB (USAFE) 1994 Vorgeschobene Einsatzbasis
Langendamm Regency Net Communications Facility Langendamm 801st Telecommunications "R", C&C Sqn 1997 Für Custodial Team Nienburg
Lohne Kaserne an den Landwehren US Custodial Team (Team C, 42nd USAAD) 1988 Nukleare Verwahrung für 4./FlaRakBtl 25 (Nike).
Nienburg Lager Liebenau US Custodial Team (32nd USAFAD) 1992 Nukleare Verwahrung für RakArtBtl 12
Nordholz Nordholz Air Base Fliegerhorst Nordholz USAFE 1947 1957 MFG 3
Fliegerhorst Nordholz COB (USAFE) 1992 Vorgeschobene Einsatzbasis
Obernkirchen RAF Obernkirchen/Harden Barracks USAFE 1992 Mitnutzung der britischen FmEloAufkl-Stellung.
Obernkirchen Terminal Station (OKN) 5th Signal Command (USAREUR) 1992
Radenbeck Fernmeldeeinrichtung USAREUR 1992 FmEloAufkl
Rodenkirchen Stadland-Kaserne US Custodial Team (Team B, 35th USAAD) 1989 Nukleare Verwahrung für 2./FlaRakBtl 26 (Nike).
Sögel Mühlenberg-Kaserne, Nukleardepot (Zentrallager Lahn) US Custodial Team HQ (552nd USAAG) 1992 Gefechtsköpfe und Nuklearmunition für I. (GE) Korps und I (NL) Corps
Regency Net Communications Facility Sögel 801st Telecommunications "R", C&C Sqn 1997
Syke (Leerßen) Caspari-Kaserne (Delmenhorst-Deichfeld) US Custodial Team (Team D, 51st USAAD) 1989 Nukleare Verwahrung für 4./FlaRakBtl 24 (Nike).
Varrelbusch Fliegerhorst Ahlhorn US Custodial Team (Team D, 42nd USAAD) 1988 Nukleare Verwahrung für 1./FlaRakBtl 25, Ahlhorn (Nike).
Vörden US Custodial Team (Team B, 509th USAAD) 1975 Nukleare Verwahrung für A Sqn, 1964 118 Sqn/1 GGW, Bramsche-Hesepe (NL-Nike).
US Custodial Team (509th USAAD) 1987 Nukleare Verwahrung für 12 GGW, Bramsche-Hesepe (NL-Nike) 1975–1987.
US Custodial Team (Team A, 509th USAAD) 1987 Nukleare Verwahrung für 118 Sqn/12 GGW, Bramsche-Hesepe (NL-Nike).
Wagenfeld Auburg-Kaserne US Custodial Team (Team B, 42nd USAAD) 1988 Nukleare Verwahrung für 3./FlaRakBtl 25 (Nike).
Walsrode US Custodial Team (25th USAFAD) 1971 Nukleare Verwahrung für RakArtBtl 32, 1971 Verlegung nach Dörverden
Wiesmoor Fehn-Kaserne US Custodial Team (Team C, 35th USAAD) 1989 Nukleare Verwahrung für 3./FlaRakBtl 26 (Nike).
Wobeck Wobeck Electronic Test Facility USAREUR, USAFE 1992 FmEloAufkl
Wobeck Communications Station 11th AD Signal Bn (LFV) 1992
Wunstorf Wunstorf Terminal Station (WUF) 5th Signal Command (USAREUR) 1993 European Tropospheric Scatter - Army (ET-A).
Wurmberg Wurmberg Communications Station[192] 11th AD Signal Bn (LFV) 1992

Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standort Liegenschaft Vornutzer Truppenteile Jahr der Auflösung Nachnutzung Bemerkungen
Blankenheim Camp/Kamp Blankenheim US Custodial Team (Team D, 43rd USAAD) 1989 Nukleare Verwahrung für 51 Sqn/13e Wing (BE-Nike) 1964–1989.
Borgholzhausen US Custodial Team (Team D, 509th USAAD) 1975 Nukleare Verwahrung für C Sqn, 1964 120 Sqn/1 GGW (NL-Nike).
Kamp Borgholzhausen US Custodial Team (Team B, 509th USAAD) 1987 Nukleare Verwahrung für 120 Sqn/12 GGW (NL-Nike).
Büecke Herzog-Johann-von-Cleve-Kaserne US Custodial Team (Team A, 66th USAAD) 1987 Nukleare Verwahrung für 2./FlaRakBtl 21, Echtrop, Graf-Yorck-Kaserne (Nike).
Burbach Siegerland-Kaserne US Custodial Team (52nd USAAD) 1988 Nukleare Verwahrung für FlaRakBtl 22 (Nike) 1960–1988.
Siegerland-Kaserne US Custodial Team (Team A, 52nd USAAD) 1988 Nukleare Verwahrung für 2./FlaRakBtl 22 (Nike).
Büren Nukleardepot (Zentrallager) US Custodial Team HQ (5th USAAG) 1992 Gefechtsköpfe für alle 38 Stellungen in Deutschland mit Flugabwehr-Raketen Nike (BE-, GE-, NL-Bestände).
Regency Net Communications Facility Büren 801st Telecommunications "R", C&C Sqn 1997
Datteln Haard-Kaserne US Custodial Team (Team D, 66th USAAD) 1987 Keller Pyro GmbH Nukleare Verwahrung für 4./FlaRakBtl 21 (Nike).
Dülmen St. Barbara-Kaserne US Custodial Team (81st USAFAD) 1992 Nukleare Verwahrung für ArtRgt 7
Regency Net Communications Facility Dülmen 801st Telecommunications "R", C&C Sqn 1997 Weitfunkstation Letterhausstraße/Olfener Weg
Düren (Drove) Camp/Kamp Bodart US Custodial Team (43rd USAAD) 1991 Nukleare Verwahrung für 13e Wing (BE-Nike), Drove 1964–1991.
Camp Général/Kamp Generaal Bastin US Custodial Team (Team A, 43rd USAAD) 1984 Nukleare Verwahrung für 50 Sqn/13e Wing (BE-Nike) 1964–1984.
Erle-Schermbeck Kamp Erle US Custodial Team (Team B, 508th USAAD) 1975 Nukleare Verwahrung für 221 Sqn/2 GGW (NL-Nike) 1967–1975, Übergabe der Stellung an Belgien.
Camp/Kamp Erle US Custodial Team (Team B, 507th USAAD) 1983 Nukleare Verwahrung für 57 Sqn/9e Wing (BE-Nike) 1975–1983, Übernahme der Stellung von Niederlande.
Euskirchen Caserne/Kazerne Loncin US Custodial Team (Team C, 43rd USAAD) 1983 Nukleare Verwahrung für 52 Sqn/13e Wing (BE-Nike) 1964–1983.
Geilenkirchen Selfkant-Kaserne (Teveren) US Custodial Team (85th USAFAD) 1992 Nukleare Verwahrung für FKG 2 (Pershing 1A)
Grefrath Grefrath Kaserne USAREUR 1995
Grefrath Kaserne US Custodial Team (507th USAAD) 1984 Nukleare Verwahrung für 9e Wing (BE-Nike) 1970–1984.
Grefrath Kaserne US Custodial Team (Team A, 507th USAAD) 1984 Nukleare Verwahrung für 56 Sqn/9e Wing (BE-Nike) 1970–1984.
Regency Net Communications Facility Hinsbeck 801st Telecommunications "R", C&C Sqn 1997
Hamminkeln Regency Net Communications Facility Hamminkeln 801st Telecommunications "R", C&C Sqn 1997
Hehn ACE HIGH troposcatter terminal (AHEZ) USAFE 1992 Forward Scatter Verbindung für SHAPE 1962-1995. AFCENT Microwave System (CIP 67) 1967-1995.
Hemer Fort Prince US Custodial Team (69th USAFAD) 1970 Nukleare Verwahrung für kanadische Artillerieverbände des 4 CMBG in Soest bis 1970.
Herongen Herongen Storage Area, POMCUS Depot USAREUR 1995
Holzwickede Emscher-Kaserne US Custodial Team (Team C, 66th USAAD) 1987 Nukleare Verwahrung für 3./FlaRakBtl 21 (Nike).
Hopsten General-Wever-Kaserne US Custodial Team (Team D, 508th USAAD) 1975 Nukleare Verwahrung für 223 Sqn/2 GGW (NL-Nike) 1967–1975.
General-Wever-Kaserne US Custodial Team (Team D, 509th USAAD) 1987 Nukleare Verwahrung für 223 Sqn/12 GGW (NL-Nike).
Kalkar Kalkar Communications Site USAFE SOC
Kalkar Family Housing 1995
Kapellen Camp/Kamp Kapellen US Custodial Team (Team C, 507th USAAD) 1985 Nukleare Verwahrung für 55 Sqn/9e Wing (BE-Nike).
Kaster US Custodial Team (Team B, 43rd USAAD) 1983 Nukleare Verwahrung für 53 Sqn/13e Wing (BE-Nike) 1964–1983.
Köln Caserne Moorslede Kazerne US Custodial Team (33rd USAFAD) 1992 Nukleare Verwahrung für belgische Artillerieverbände des I (BE) Corps in Köln-Weiden.
Köterberg Köterberg Radio Relay Site USAFE 1993
Köterberg Terminal Station (KOG) 5th Signal Command (USAREUR) 1993
Linderhofe Linderhofe Communication Station USAREUR 1993 European Tropospheric Scatter - Army (ET-A). Überhorizont-Richtfunkverbindung nach West-Berlin.
Marienheide Hermannsberg-Kaserne US Custodial Team (Team D, 52nd USAAD) 1988 Nukleare Verwahrung für 4./FlaRakBtl 22 (Nike).
Mehlem (Bonn-Bad Godesberg) Mehlem Terminal Station (MLM) 5th Signal Command (USAREUR) 1999 Sitz der US-Botschaft 1951 bis 1999
Menden (Sauerland) Northumberland Barracks US Custodial Team (69th USAFAD) 1992 Nukleare Verwahrung für britische Artillerieverbände des I (BR) Corps in Bielefeld ab 1970.
Münster-Handorf Zentrallager Telgte-Schirlheide (Nukleardepot) Luftwaffe (Wehrmacht), JG 27 US Custodial Team HQ (570th USAAG) 1992 Gefechtsköpfe und Nuklearmunition für I (BR) Corps, 4 (CDN) CMBG, I (BE) Corps
Luftwaffen-Kaserne US Custodial Team (509th USAAD) 1975 Nukleare Verwahrung für 1 GGW (NL-Nike) 1962–1975.
Luftwaffen-Kaserne US Custodial Team (Team A, 509th USAAD) 1975 Nukleare Verwahrung für B Sqn, 1964 119 Sqn/1 GGW (NL-Nike).
Nörvenich Fliegerhorst Nörvenich US Custodial Team (7502 MUNSS Detachment) 1996 Nukleare Verwahrung für JaboG 31
Fliegerhorst Nörvenich FOB (USAFE) 1992 FOB für A 10 des 81st TFW, RAF Bentwaters
Oedingen-Elspe Sauerlandkaserne US Custodial Team (Team B, 52nd USAAD) 1988 Nukleare Verwahrung für 1./FlaRakBtl 22 (Nike).
Paderborn Barker Barracks US Custodial Team (15th USAFAD) 1992 Nukleare Verwahrung für britische Artillerieverbände der 1 (BR) Armoured Division in Verden.
Dempsey Barracks US Custodial Team (22nd USAFAD) 1992 Nukleare Verwahrung für britische Artillerieverbände des I (BR) Corps in Bielefeld.
Barker Barracks US Custodial Team (26th USAFAD) 1992 Nukleare Verwahrung für britische Artillerieverbände des I (BR) Corps in Bielefeld.
Rheinberg Reichel Kaserne Versorgungskommando (USAREUR) 1991
Simpson Barracks USAREUR 1992
Windberg Barracks USAREUR 1996
Rheindahlen South Park Storage Area USAREUR 1994
POMCUS Depot USAREUR 1994
Roetgen (Lammersdorf) ACE HIGH troposcatter terminal (ALAZ) USAFE 1995 Forward Scatter Verbindung für SHAPE mit BAOR/RAFG. LANDCENT Microwave System 1952–1962, AIRCENT Microwave System 1952–1958, AFCENT Microwave System (Station 22) 1962–1967, ACE High 1962-1995
Schöppingen US Custodial Team (508th USAAD) 1975 Nukleare Verwahrung für 2 GGW (NL-Nike), 1975 Verlegung nach Vörden.
US Custodial Team (Team A, 508th USAAD) 1975 Nukleare Verwahrung für 220 Sqn/2 GGW (NL-Nike), 1975 Verlegung nach Borgholzhausen.
US Custodial Team (Team B, 509th USAAD) 1975 Nukleare Verwahrung für 220 Sqn/12 GGW (NL-Nike).
Schwelentrup Schwelentrup Communications Annex USAFE 1995
Soest-Büecke Herzog-Johann-von-Cleve-Kaserne US Custodial Team (66th USAAD) 1987 Nukleare Verwahrung für FlaRakBtl 21 (Nike) 1959–1987.
Straelen POMCUS Depot USAREUR 1994
Uedem ACE HIGH troposcatter terminal (AUEZ) USAFE 1995 Kommandobunker "Udo". Forward Scatter Verbindung für SHAPE 1962-1995. AFCENT Microwave System (CIP 67) 1967-1995.
Waldbröl Nutscheid-Kaserne US Custodial Team (Team C, 52nd USAAD) 1988 Nukleare Verwahrung für 3./FlaRakBtl 22 (Nike).
Werl Caserne/Kazerne Houthulst Luftwaffe (Wehrmacht), JG 26 "Schlageter", ZG 26 "Horst Wessel" US Custodial Team (4th USAFAD) 1992 Nukleare Verwahrung für belgische Artillerieverbände in Werl, Soest und Spich.
Wesel Schill-Kaserne US Custodial Team (1st USAFAD) 1992 Nukleare Verwahrung für RakArtBtl 150 (Lance)
Westkirchen Münsterland-Kaserne (Warendorf) US Custodial Team (Team B, 66th USAAD) 1987 Nukleare Verwahrung für 1./FlaRakBtl 21 (Nike).
RAF Wildenrath US Custodial Team (MUNSS Detachment) 1984 Nukleare Verwahrung für RAF Wildenrath und RAF Brüggen
Xanten Camp/Kamp Sonsbeck US Custodial Team (Team D, 507th USAAD) 1985 Nukleare Verwahrung für 54 Sqn/9e Wing (BE-Nike).

Rheinland-Pfalz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standorte der US-Luftstreitkräfte (USAFE) in Rheinland-Pfalz (in Klammern: Schließung vor 1990)
Standorte der US-Landstreitkräfte (USAREUR) in Rheinland-Pfalz (in Klammern: Schließung vor 1990)
Standort Liegenschaft Vornutzer Truppenteile Jahr der Auflösung Nachnutzung Bemerkungen
Adenau Arft Radio Relay Site, Adenau (ANU) TARE (Telegraph Automatic Relay Equipment) 1995 European Tropospheric Scatter - Army (ET-A).
Alzey Alzey Communications Annex USAFE 1991
Bad Kreuznach George C. Marshall Kaserne[193] Des-Gouttes-Kaserne (Wehrmacht) HQ Division (USAREUR) 2001
Minick Kaserne[194] USAREUR 1993
Rose Barracks[195] Hindenburg-Kaserne (Wehrmacht) Bad Kreuznach Military Post (USAREUR) 2001 Area Command Rhineland 1965
Bad Kreuznach Family Housing 2001 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 995 Wohneinheiten
Bad Kreuznach Terminal Station (BKH) Co C/102nd Signal Bn (USAREUR) 1995
Militärhospital 57th Field Hosp, 14th Field Hosp (USAREUR) 2001
Bad Kreuznach-Hospital Terminal Station (BHH) 5th Signal Command (USAREUR) 2001
Bad Kreuznach Army Airfield USAREUR 2001
Rheingrafenstein Storage Area USAREUR 1991
Balesfeld Balesfeld Missile Station 4/6, 4th Nike HE Missile 1971/1995 Nukleare Gefechtsköpfe, 1961–1971, 1971–1995 Hawk
Bambergerhof Bambergerhof Terminal Station (BHF) Co C/102nd Signal Bn (USAREUR) 1995
Bann Micro Wave relay (BAN) USAREUR 1967 LANDCENT Microwave System 1952–1962, AIRCENT Microwave System 1952–1958, AFCENT Microwave System (Station 16) 1962–1967
Bann Communications Station USAFE 1992 EAME Main Control Station
DMSP (Defense Meteorological Satellite Program) USAFE 1992
Baumholder Strassburg Kaserne Wehrmacht USAREUR 1992 Deutscher Name beibehalten
Smith Barracks[196] Lager Frohnhausen Baumholder Military Post (USAREUR) noch bestehend Truppenübungsplatz
Wetzel Barracks[197] Faulenberg-Kaserne USAREUR noch bestehend
Wetzel Family Housing noch bestehend 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Baumholder 2286 Wohneinheiten
Baumholder Family Housing noch bestehend 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Baumholder 2286 Wohneinheiten
Baumholder Tactical Defense Missile Facility 5/6, 5th Nike HE Missile 1993 Nukleare Gefechtsköpfe
Baumholder Terminal Station (BHR) Co C/102nd Signal Bn (USAREUR) 1995
TARE main routing center TARE (Telegraph Automatic Relay Equipment) 1995 US Army für NATO's Integrated Communications Systems (NICES)
Militärhospital Field Hosp (USAREUR) noch bestehend
Bingen am Rhein De La Marne Kaserne USAREUR 1956
Birkenfeld Birkenfeld Housing Facility 1991
Bitburg Bitburg Air Base 36th FBW (USAFE) 1994 1952 von der französischen Bauverwaltung erbaut[198]
Bitburg Family Housing Area USAFE noch bestehend Wohnsiedlung für Spangdahlem Air Base
Bitburg Air Base 701 TMW (USAFE) 1969 Tactical Missile Wing → Hahn
Bitburg Army Terminal Station (BIT) 5th Signal Command (USAREUR) 1994
Bitburg Air Force Terminal Station (BIG) 5th Signal Command (USAREUR) 1994
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
Böllenborn Regency Net Communications Facility Böllenborn 801st Telecommunications "R", C&C Sqn 1997
Börfink Börfink Admin Site, SOC, CRC USAFE, NATO 1994 Verbunkerter Führungsgefechtsstand "Erwin", call sign WATERHOLE
Börfink Terminal Station (BFK) 5th Signal Command (USAREUR) 1994
Brimingen 4/6, 4th Nike HE Missile 1971 Nukleare Gefechtsköpfe, 1961–1971, 1971–1990 Hawk
Büchel US Custodial Team (7501 MUNSS Detachment) noch bestehend Nukleare Verwahrung für JaboG 33
Clausen Clausen Ammo Area 59 USAREUR 1991 Aktion Lindwurm zum Abzug der chemischen Kampfstoffe.
Dahn Dahn Ammo Area USAREUR 1993
Dahn Terminal Station (DHN) 5th Signal Command (USAREUR) 1993
Dannenfels Dannenfels Communication Station (DFS) 5th Signal Command (USAREUR) 1991
Dexheim Anderson Barracks[199] USAREUR 2009
Dexheim Missile Facility 5/1, 5th Nike HE Missile 1983 Nukleare Gefechtsköpfe
Dexheim Family Housing 2009 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 176 Wohneinheiten
Dexheim Terminal Station (DXM) 5th Signal Command (USAREUR) 2009
Dichtelbach Dichtelbach Missile Station (Kandrich) 5/1, 5th Nike HE Missile 1991 Nukleare Gefechtsköpfe, 1982 Patriot
Donnersberg Donnersberg Terminal Station (DOG) (DON) Co C/102nd Signal Bn (USAREUR) 1995 LANDCENT Microwave System 1952 - 1962. European Tropospheric Scatter - Army (ET-A).
Erbeskopf Erbeskopf Communications Station, SOC USAFE 1992 Verlegung 1965 vom Langerkopf in die neue 412-L Stellung.
Erbeskopf Terminal Station (ERF) 5th Signal Command (USAREUR) 1992
Fischbach Nukleardepot (Zentrallager), Fischbach Ordnance Depot USAREUR 1993 Chemiewaffenlager und Vernichtungsanlage
Fischbach Terminal Station (FIS) 5th Signal Command (USAREUR) 1993
Geinsheim Geinsheim Activity 2/56, 2nd Nike HE Missile 1994 Nukleare Gefechtsköpfe
Germersheim De Gaulle Kaserne USAREUR 1956
Germersheim Army Depot USAREUR 1993 USAREUR Controlled Humidity Storage Facility
POMCUS Depot USAREUR 1992 USAREUR Prepositioned War Reserve Munitions
Germersheim Terminal Station (GHM) 5th Signal Command (USAREUR) 1993
Goßberg NATO-Leitstelle Metro Tango NATO 1993
Grenderich Patriot-Stellung USAREUR 1990
Großlittgen Großlittgen Storage Annex USAFE Annex Spangdahlem
Grünstadt Grünstadt Communications Station USAREUR, USAFE USAREUR, USAFE 1992 FmEloAufkl
Grünstadt AAFES Facility AAFES 1992
Hahn Hahn Air Base 50th TFW (USAFE) 1994 Flughafen Frankfurt-Hahn 1952 von der französischen Bauverwaltung erbaut.
Hahn Air Base MUNSS 1994 Nukleare Verwahrung für 50th TFW
Hahn Air Base Dual Based Forces 1970 1994 Hahn AB mit Holloman AFB, New Mexico
Hahn Air Base 701 TMW (USAFE) 1969 Tactical Missile Wing[200]
Hahn Terminal Station (HAN) 5th Signal Command (USAREUR) 1994
Hahn Family Housing Area USAFE 1994
Sohren Family Housing Area USAFE 1994
Hisel Hisel Missile Station HQ 4/6, 4th Nike HE Missile 1971 Nukleare Gefechtsköpfe, 1961–1971, 1971–1992 Hawk
Hochspeyer Hochspeyer Ammunition Storage Annex USAFE 1992
Fischbach Terminal Station (FSH) 5th Signal Command (USAREUR) 1992 Fischbach (Landkreis Kaiserslautern)
Hontheim Hontheim Missile Station 4/6, 4th Nike HE Missile 1983 Nukleare Gefechtsköpfe, 1961–1983
Hontheim Missile Station 5/6, 5th Nike HE Missile 1990 Nukleare Gefechtsköpfe, 1983–1990, Verlegung aus Reitscheid
Hoppstädten-Weiersbach Hoppstaedten Army Airfield USAREUR 1994 Boehmer AAF
Idar-Oberstein Strassburg Kaserne Quartier Strasbourg (FFA) bis 1951 USAREUR 2008
POMCUS Depot USAREUR 1992 Controlled Humidity Storage Facility, Prepositioned War Reserve Munitions 1985–1990
Idar-Oberstein Family Housing 1995 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 346 Wohneinheiten
Idar-Oberstein Terminal Station (IDN) 5th Signal Command (USAREUR) 2008
Idenheim Idenheim Communications Annex USAFE 1992
Idenheim Terminal Station (IDM) 5th Signal Command (USAREUR) 1992
Kaiserslautern Daenner-Kaserne Quartier Verdun (FFA) bis 1951 HQ 21st Support Command (USAREUR) noch bestehend 1967 Festlegung der Benutzung des deutschen Namens Daenner-Kaserne für die Liegenschaft durch USAREUR.
Kleber-Kaserne Quartier Kléber (FFA) bis 1951 USAREUR noch bestehend Deutscher Name vor 1945: 23er Kaserne.
Panzer-Kaserne Quartier Roux (FFA) bis 1951 Kaiserslautern Military Post[201] (USAREUR, USAFE) noch bestehend 1967 Festlegung der Benutzung des deutschen Namens Panzer-Kaserne für die Liegenschaft durch USAREUR.
Pulaski[202] Barracks USAREUR noch bestehend Kaserne nach 1950 erbaut, Area Command Palatinate 1965
Rhine Ordnance Barracks Advanced Weapons Storage Facility noch bestehend Kaserne nach 1950 erbaut, 1957 Redstone 26 rockets
Kaiserslautern Army Depot USAREUR 1995 Depot nach 1950 erbaut
POMCUS Depot USAREUR 1994 Controlled Humidity Storage Facility, Prepositioned War Reserve Munitions 1985–1990
Rhine Medical Depot USAREUR 1975 Größtes Depot seiner Art in Europa, 12.10.1947 in Kaiserslautern eingerichtet, 1975 nach Pirmasens verlegt.
Fliegerstrasse am Blutacker Family Housing noch bestehend 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Kaiserslautern 1851 Wohneinheiten (ohne USAFE)
Mannheimer Strasse Family Housing noch bestehend Annex 4 USAFE. 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Kaiserslautern 1851 Wohneinheiten (ohne USAFE)
Kaiserslautern Terminal Station (KLN) Co C/102nd Signal Bn (USAREUR) 1995
AFN Studio AFN Kaiserslautern noch bestehend 1953 gegründet; AFN mit TV-Studio.
Kaiserslautern-Vogelweh Kapaun[203] Air Station AFTAC (Air Force Technical Applications Center) 1993
Kapaun Air Station US Space Command (SPACECOM) 1993
Vogelweh Family Housing noch bestehend Annex USAFE. 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Vogelweh 1808 Wohneinheiten (ohne USAFE)
Vogelweh Terminal Station (VOG) 5th Signal Command (USAREUR) 1993
Kastellaun Kastellaun Family Housing Area USAFE 1991 Nach 1957 erbaut. Wohnsiedlung für Raketenbasis Wüschheim.
Kerzenheim Regency Net Communications Facility Kerzenheim 801st Telecommunications "R", C&C Sqn 1997
Kindsbach ADOC USAFE 1992 NATO-Kommandobunker "Cave", call sign PASSPORT
ACE HIGH troposcatter terminal (ABHZ) USAFE 1995 Forward Scatter Verbindung für SHAPE nach Casteau (BCAZ) und Chièvres (BCHZ) via Baraque de Fraiture (BFRZ) (alle BE) 1962–1995.
Kindsbach Army Terminal Station (KDH) 5th Signal Command (USAREUR) 1979 AFCENT Microwave System 1967–1979
Kindsbach Air Force Terminal Station (KBH) 5th Signal Command (USAREUR) 1992
Kindsbach Storage Annex USAFE 1992
Kirchheimbolanden POL Storage Facility USAREUR 1992 5. Mai 1986 Bombenanschlag auf das Tanklager
Weierhof Family Housing 1993 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 98 Wohneinheiten
Kriegsfeld Nukleardepot (Zentrallager), Kriegsfeld Ammo Depot USAREUR 1995
Kriegsfeld Terminal Station (KSD) 5th Signal Command (USAREUR) 2000
North Point Advanced Weapons Storage Facility USAREUR 1991 1957 Nike-Hercules 84 missiles
Mörsfeld Storage Point USAREUR 2000
Landau (Pfalz) Camp Thomas Nast[204] HQ 2/56, 2nd Nike HE Missile 1984 Nukleare Gefechtsköpfe, 1961–1984
Camp Thomas Nast 2/56, 2nd Nike HE Missile 1984 Nukleare Gefechtsköpfe
Landstuhl Wilson Barracks[205] Marceau Kaserne (FFA) USAREUR 1958 Deutscher Name Kirchberg-Kaserne
Militärhospital 2nd Gen Hosp, 20th Station Hosp (USAREUR) noch bestehend
Zentralkrankenhaus Landstuhl Regional Medical Center (USAREUR) noch bestehend Army Medical Center
Landstuhl Family Housing Area noch bestehend Annex USAFE. 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Landstuhl 1468 Wohneinheiten (ohne USAFE)
Landstuhl Terminal Station (LDL) 5th Signal Command (USAREUR) noch bestehend
Langerkopf Langerkopf Radio Relay Site USAFE 1992 SOC 1952–1965 (412-L Stellung, Verlegung zum Erbeskopf), call sign LOG ROLL, EAME Main Control Station
Langerkopf Relay Station (LKF) 102nd Signal Bn (USAREUR) 1995
Leistadt Regency Net Communications Facility Hill 460 801st Telecommunications "R", C&C Sqn 1997
Lemberg Lemberg Missile Station 2/56, 2nd Nike HE Missile 1992 Nukleare Gefechtsköpfe
Lohnsfeld Lohnsfeld Terminal Station (LSD) Co C/102nd Signal Bn (USAREUR) 1995
Mainz Dragoner Kaserne Wehrmacht USAREUR 1993 Deutscher Name beibehalten
Lee Barracks[206] Quartier Mangin (FFA) bis 1949 HQ Brigade (USAREUR) 1995 Stadtviertel in Gonsenheim Deutscher Name Kathen-Kaserne
Dr. Martin Luther King[207] Village Family Housing 1995 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Mainz 1017 Wohneinheiten (ohne USAFE)
Mainz Terminal Station (MNZ) 5th Signal Command (USAREUR) 1995
Finthen Army Airfield HQ Heeresfliegerbrigade (USAREUR) 1993
Finthen Family Housing 1995 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Mainz 1017 Wohneinheiten (ohne USAFE)
Fintherlandstrasse Family Housing noch bestehend 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Mainz 1017 Wohneinheiten (ohne USAFE)
Sandflora Family Housing 1994 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Mainz 1017 Wohneinheiten (ohne USAFE)
Uhlerborn Family Housing 1997 Budenheim. 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt in Mainz 1017 Wohneinheiten (ohne USAFE)
Finthen Terminal Station (FIN) 5th Signal Command (USAREUR) 1993
POMCUS Depot USAREUR 1993
Maßweiler Massweiler Kaserne USAREUR 1992 Verbunkerter Führungsgefechtsstand USAREUR
Massweiler Terminal Station (MAS) 5th Signal Command (USAREUR) 1992
Mehlingen Mehlingen Communications Annex USAFE 1992
Miesau Rhine Ammo Depot, Nukleardepot (Zentrallager) Advanced Weapons Storage Facility Zentrale für USAREUR/7th Army, 1957 LaCrosse 1020 rockets
Miesau Army Depot USAREUR noch bestehend
POMCUS Depot USAREUR 1995 Controlled Humidity Storage Facility, Prepositioned War Reserve Munitions
Miesau Terminal Station (MIE) 5th Signal Command (USAREUR) noch bestehend
Montabaur Westerwald-Kaserne US Custodial Team (83rd USAFAD) 1992 Nukleare Verwahrung für RakArtBtl 350 (Lance)
Morbach Advanced Weapons Prestock Point USAREUR 1995
Morbach Ammunition Storage Station USAFE 1992
Morbach Railroad Junction USAFE 1992
Muhl-Züsch Muhl-Züsch Radio Relay Site USAFE 1992
Muhl Terminal Station (MUL) 5th Signal Command (USAREUR) 1992
Münchweiler Militärhospital 225th Station Hosp (USAREUR) 1993
Münchweiler Underground Warehouse 7602 USAREUR 1995 Civilian Support Center
Münchweiler Terminal Station (MWL) 5th Signal Command (USAREUR) 1967 LANDCENT Microwave System 1952–1962, AIRCENT Microwave System 1952–1958, AFCENT Microwave System (Station 17) 1962–1967
Merzalben Underground Warehouse 7602 USAREUR 1995
Leimen Ammo Area 67 (Nukleardepot) USAREUR 1993
Münchweiler Family Housing Area 1992 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 99 Wohneinheiten
Nahbollenbach Nahbollenbach Storage Area USAREUR 1998
Nahbollenbach Terminal Station (NAH) 5th Signal Command (USAREUR) 1998
Winterhauch Storage Area USAREUR 1993
POMCUS Depot USAREUR 1994
Neubrücke Neubrücke Army Hospital Army Hospital (USAREUR) 1995 Reservelazarett, Verlegung 1955 aus Birkenfeld
Neubrücke Army Hospital HQ 5/6, 5th Nike HE Missile 1983 Nukleare Gefechtsköpfe, 1961–1983
Neubrücke Family Housing 1995 Nach 1957 erbaut
Neubrücke Terminal Station (NEU) 5th Signal Command (USAREUR) 1995
Oberauerbach Oberauerbach Missile Station 2/56, 2nd Nike HE Missile 1991 Nukleare Gefechtsköpfe
Obersayn Wäller-Kaserne (Westerburg) US Custodial Team (Team C, 501st USAAD) 1987 Nukleare Verwahrung für 4./FlaRakBtl 23, Westerburg (Nike).
Pferdsfeld Pferdsfeld Air Base USAFE 1960 LeKG 42, JaboG 35 (Luftwaffe) 1952 von der französischen Bauverwaltung erbaut, zunächst als RCAF Base, ab 1955 US Air Base, 1955 gemeinsame Nutzung USAFE und Luftwaffe geplant
Pirmasens Husterhoeh Kaserne Husterhöh-Kaserne (Wehrmacht) 59th Ordnance Brigade, Pirmasens Military Post (USAREUR) 1997 1964 Festlegung der Benutzung der deutschen Namen für die Kasernen in Pirmasens und Zweibrücken durch USAREUR. Zentrale für die nukleare Verwahrung.
Husterhöh Communications Site USAFE 1992 Centralized Comint relay center
Pirmasens Terminal Station (PMS) Co C/102nd Signal Bn (USAREUR) 1995
Regency Net Base 801st Telecommunications "R", C&C Sqn 1997 Führungsnetz für Nuklearwaffen
Rhine Medical Depot USAREUR 1995 Größtes Depot seiner Art in Europa, 12. Oktober 1947 in Kaiserslautern eingerichtet, 1975 nach Pirmasens verlegt.
POMCUS Depot USAREUR 1995 Controlled Humidity Storage Facility, Prepositioned War Reserve Munitions 1985–1990
Pirmasens Family Housing Area 1992 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 933 Wohneinheiten
Schmalenberg Underground Warehouse/Storage Area 7600 USAREUR 1997
Prüm Prüm Air Station USAFE 1994
Quirnheim Danziger Barracks[208] USAREUR 2001
Quirnheim Missile Station 5/1, 5th Nike HE Missile 1994 Nukleare Gefechtsköpfe
Ramstein Ramstein Air Base HQ 12th Air Force 1952–1957, HQ 17th Air Force 1959–1972, HQ USAFE seit 1974 noch bestehend 1952 von der französischen Bauverwaltung erbaut (BA-MA BW 1/ 48 800). NATO HQ Luftstreitkräfte[209] Das Flugtagunglück von Ramstein am 28. August 1988 forderte 70 Todesopfer und etwa eintausend Verletzte.
Ramstein Air Base 7232 Munitions Maintenance Group, 1974 7000 MUNSS (USAFE) noch bestehend Nukleares Zentrallager der Luftstreitkräfte
Ramstein Air Base Dual Based Forces 1970 1994 Ramstein AB mit Mountain Home AFB, Idaho.
Ramstein Air Base Dual Based Forces 1970 1994 Ramstein AB mit Otis AFB, Mississippi.
Ramstein Air Base Dual Based Forces 1970 1994 Ramstein AB mit Seymour-Johnson AFB, North Carolina.
Ramstein Family Housing Area USAFE noch bestehend
Ramstein Terminal Station (RSN) 5th Signal Command (USAREUR) noch bestehend
Rittersdorf Rittersdorf Annex USAFE USAREUR 1992 Raketendepot (Hawk, Chaparral) für Bitburg Air Base
Rittersdorf Terminal Station (RTF) 5th Signal Command (USAREUR) 1992
Ruppertsweiler Kommandobunker USAREUR 1992 NATO-Kommandobunker "Arius RUF 1"
Ruppertsweiler Warehouse 7608 USAREUR 1992 Ammo Area 65
Schönborn Schönborn Missile Station 5/6, 5th Nike HE Missile 1992 Nukleare Gefechtsköpfe
Schönfeld CRC Schönfeld USAFE 1994 call sign BARBER
Schönfeld Terminal Station (SCH) 5th Signal Command (USAREUR) 1994 European Tropospheric Scatter - Army (ET-A).
Sembach Sembach Air Base HQ 17th Air Force 1972–1995 (USAFE) 1995 1952 von der französischen Bauverwaltung erbaut (BA-MA BW 1/ 92 283).
Sembach Air Base MUNSS 1994 Nukleare Verwahrung für 17th Air Force
Sembach Air Base 66th TRW 1953–1958, 66th ECW 1966–1994 1994 Electronic Combat Wing
Sembach Air Base 701 TMW (USAFE) 1969 Tactical Missile Wing → Hahn
Sembach Air Base Dual Based Forces 1970 1994 Sembach AB mit Otis AFB, Mississippi
Sembach Air Base FOB (USAFE) 1994 FOB für A 10 des 81st TFW, RAF Bentwaters
Sembach Air Base FOB (USAFE) 1994 FOB für E/F 111A aus RAF Upper Heyford
Regency Net HQ 801st Telecommunications "R", C&C Sqn 1997 Führungsnetz für Nuklearwaffen
Sembach Terminal Station (SEH) 5th Signal Command (USAREUR) 1997
Sembach DEBS Station USAFE 1992 ADP (Automatic Data Processing)
Siegelbach Fernmeldeeinrichtung USAFE 1993
Siegelbach Terminal Station (SBH) 5th Signal Command (USAREUR) 1993
Spabrücken Spabrücken Storage Facility USAREUR 1992
Spangdahlem Spangdahlem Air Base 52nd TFW (USAFE) noch bestehend 1952 von der französischen Bauverwaltung erbaut (BA-MA BW 1/ 48 894, 11 825, 83 752).
Spangdahlem Air Base MUNSS 1994 Nukleare Verwahrung für 52nd TFW
Spangdahlem Air Base Dual Based Forces 1970 1994 Spangdahlem AB mit Holloman AFB, New Mexico.
Speicher Family Housing Area USAFE noch bestehend
Binsfeld Family Housing Area USAFE noch bestehend
Herforst Family Housing Area USAFE noch bestehend
FlaRak-Stellung Hawk USAREUR 1992
Spangdahlem Terminal Station (SPM) 5th Signal Command (USAREUR) 1994
Trier Trier Air Base (Y-57) USAFE 1960 General-von-Seidel-Kaserne (Luftwaffe), später Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende (AfA) 1953 erbaut
US Custodial Team (6th USAFAD) 1966 Nukleare Verwahrung für französische Streitkräfte (68e RA, 1961–1966)
Wackernheim McCully Barracks[210] Graf-Haeseler-Kaserne (Wehrmacht) USAREUR 1993 Seit 1993 Logistikeinrichtung für US Hauptquartier Wiesbaden
McCully Barracks Graf-Haeseler-Kaserne (Wehrmacht) 5/1, 5th Nike HE Missile 1983 Nukleare Gefechtsköpfe, 1983–1989 Chaparral
Wackernheim Terminal Station (WKM) 5th Signal Command (USAREUR) 1993
Weilerbach Weilerbach Central Storage Site (Nukleardepot) USAREUR 1992 Gefechtsköpfe und Nuklearmunition für Mittelstreckenraketen (INF) der USA
Welschbillig Welschbillig Missile Station 4/6, 4th Nike HE Missile 1971/1992 Nukleare Gefechtsköpfe, 1961–1971, 1971–1992 Hawk
Worms Taukkunen Barracks[211] Kemmel-Kaserne (Wehrmacht) HQ 5th Signal Command (USAREUR) 1996 HQ 5th Signal Command 1974 aufgestellt
De La Police Kaserne USAREUR 1996
Engineer Kaserne USAREUR 1996
Thomas Jefferson[212] Village Family Housing 1999 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 412 Wohneinheiten
Haide Labor Service Camp Labor Service 1995
Worms Terminal Station (WMS) 5th Signal Command (USAREUR) 1996
Wüschheim Wüschheim Air Station Stellung für Marschflugkörper (USAFE) 1992 1966 Matador, INF-Objekt der USA
Wüschheim Tac Oper Facility 5/6, 5th Nike HE Missile 1966 Nukleare Gefechtsköpfe, 1961–1966
Zweibrücken Kreuzberg Kaserne Quartier Turenne (FFA) bis 1951 USAREUR 1993 1964 Festlegung der Benutzung des deutschen Namens für die Liegenschaft in Zweibrücken durch USAREUR.
Kreuzberg Kaserne TAMMC (USAREUR) 1993 1966 Verlegung TAMMC[213] aus Orléans nach Zweibrücken.
Zweibrücken Family Housing 1993 1950 bis 1957 erbaut, insgesamt 381 Wohneinheiten (ohne USAFE)
Zweibrücken Air Base RCAF Base Zweibrücken bis 1969 26th TRW (USAFE) 1991 1952 von der französischen Bauverwaltung erbaut.
Zweibrücken Air Base Dual Based Forces 1980 1991 Zweibrücken AB mit Bergstrom AFB, Texas.
Zweibrücken Army Airfield Zweibrücken Air Base USAREUR 1994
Zweibrücken Terminal Station (ZBN) Co C/102nd Signal Bn (USAREUR) 1995

Saarland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standort Liegenschaft Vornutzer Truppenteile Jahr der Auflösung Nachnutzung Bemerkungen
Büschfeld Büschfeld Ammo Storage Area USAREUR 1991
Differten Differten Ammo Storage Area USAREUR 1991
Haustadt Haustadt Ammo Storage Site USAREUR 1991
Reitscheid Reitscheid Missile Station 5/6, 5th Nike HE Missile 1983/1992 Nukleare Gefechtsköpfe 1961–1983, Verlegung nach Hontheim, Hawk 1983–1992
Saarlouis Quartier Maréchal Ney US Custodial Team (16th USAFAD) 1966 Nukleare Verwahrung für französische Streitkräfte (303e GA, 1961–1966)
Urexweiler Urexweiler Ammo Storage Area USAREUR 1991
Weiskirchen Weiskirchen Terminal Station (WKN) Co C/102nd Signal Bn (USAREUR) 1967 LANDCENT Microwave System 1952–1962, AIRCENT Microwave System 1952–1958, AFCENT Microwave System (Station 15) 1962–1967

Sachsen-Anhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standort Liegenschaft Vornutzer Truppenteile Jahr der Auflösung Nachnutzung Bemerkungen
Burg Autobahn aid station Luftwaffe (Wehrmacht), Flugzeugführerschule B 16 USAREUR, BAOR 1991

Schleswig-Holstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standort Liegenschaft Vornutzer Truppenteile Jahr der Auflösung Nachnutzung Bemerkungen
Breitenburg Freiherr-von-Fritsch-Kaserne US Custodial Team (75th USAFAD) 1971 Nukleare Verwahrung für RakArtBtl 650, 1973 Verlegung nach Flensburg
Flensburg Briesen-Kaserne US Custodial Team HQ (294th USAAG) 1992 Gartenstadt Weiche Nukleare Verwahrung für LANDJUT / AFNORTH
Briesen-Kaserne US Custodial Team (75th USAFAD) 1992 Nukleare Verwahrung für RakArtBtl 650 ab 1971
Regency Net Communications Facility Flensburg 801st Telecommunications "R", C&C Sqn 1997
Kellinghusen Liliencron-Kaserne, Nukleardepot (Zentrallager) Det US Custodial Team HQ (294th USAAG) 1992 Gefechtsköpfe und Nuklearmunition für LANDJUT / AFNORTH
Liliencron-Kaserne US Custodial Team (13th USAFAD) 1992 Nukleare Verwahrung für RakArtBtl 62
Regency Net Communications Facility Kellinghusen 801st Telecommunications "R", C&C Sqn 1997
Leck Fliegerhorst Leck COB (USAFE) 1994 Vorgeschobene Einsatzbasis
Schleswig US Army Field Station (USAFS) FWD Ops Bn Schleswig (USAREUR) 1992 FmEloAufkl

Abkürzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzung Text
AAFES Army and Air Force Exchange Service
AB Air Base
ACE Allied Command Europe[214]
ACR Armored Cavalry Regiment
ADOC Air Defense Operations Center
AFB Air Force Base
AFCENT Allied Forces Central Europe
AFN American Forces Network[215]
AFNORTH Allied Forces Northern Europe
AIRCENT Allied Air Forces Central Europe
Ammo Ammunition
ArtRgt Artillerieregiment
ATAF Allied Tactical Air Force
BAOR British Army of the Rhine
BE Belgian, Belgien
BEN Brigade d'Engins Nucléaires
Bn Battalion
BR British, Großbritannien
BSD Belgische Strijdkrachten in Duitsland
CINCEUR Commander in Chief USAREUR
CMBG Canadian Mechanized Brigade Group
Co Company
COB Collocated Operating Base
C&C Command and Control
CRC Control and Reporting Center
CRP Control and Reporting Post
DEBS Digital European Backbone System
Det Detachment
DULAG Durchgangslager
EAME European-African-Middle Eastern Communications Area
FBA Forces Belges en Allemagne
FBW Fighter Bomber Wing
FFA Forces Françaises en Allemagne
FOB Forward Operating Base
FKG Flugkörpergeschwader
FlaRak Flugabwehrraketen
FlaRakBtl Flugabwehrraketenbataillon
FmEloAufkl Fernmelde- und elektronische Aufklärung
FmRgt Fernmelderegiment
FR French, Frankreich
FWD Forward
FY Fiscal Year
GA Groupe d'Artillerie
GE German, Deutschland
Geb Gebirgs
Gen General
GGW Groep Geleide Wapen
GR Greek, Griechenland
HE High Explosives
Hosp Hospital
HQ Headquarters
INF Intermediate Nuclear Forces
IT Italian, Italien
JaboG Jagdbombergeschwader
LANDCENT Allied Land Forces Central Europe
LANDJUT Allied Land Forces Jutland
LeKG Leichtes Kampfgeschwader
LFV La Faire Vite[216] communications network
LTG Lufttransportgeschwader
MAC Military Airlift Command
MFG Marinefliegergeschwader
MP Military Police
MUNSS Munitions Support Squadron
NATO North Atlantic Treaty Organisation
NCO Non-Commissioned Officer
NL Netherlands, Niederlande
NO Norwegian, Norwegen
NSA National Security Agency
OSLw Offizierschule der Luftwaffe
POL Petrol-Oil-Lubricants
POMCUS Prepositioned Organizational Material Configurated to Unit Sets
RA Régiment d'Artillerie
RAF Royal Air Force
RAFG Royal Air Force Germany
RakArtBtl Raketenartilleriebataillon
RCAF Royal Canadian Air Force
RNAF Royal Netherlands Air Force
SAC Strategic Air Command
SACEUR Supreme Allied Commander Europe
SHAPE Supreme Headquarters Allied Powers Europe
SOC Sector Operations Center
Sqn Squadron
TFW Tactical Fighter Wing
TRW Tactical Reconnaissance Wing
TSLw Technische Schule der Luftwaffe
TU Turkish, Türkei
u/i unidentified
USAAD United States Army Artillery Detachment
USAAG United States Army Artillery Group
USAFAD United States Army Field Artillery Detachment
USAFE United States Air Force in Europe
USAFRICOM United States Africa Command
USAREUR United States Army in Europe
USEUCOM United States European Command
USMARFOREUR United States Marine Forces in Europe

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Benz, Wolfgang (Hrsg.), Deutschland unter alliierter Besatzung 1945–1949/55, Akademie-Verlag, Berlin 1999.
  • Cunningham, Keith B. und Andreas Klemmer, Restructuring the US Military Bases in Germany, Bonn International Center for Conversion (BICC) Report 4, Bonn 1995.
  • Duke, Simon W., United States Military Forces and Installations in Europe, Oxford 1989.
  • Duke, Simon W. und Wolfgang Krieger (Hrsg.), US Military Forces in Europe. The Early Years 1945–1970, Westview Press, Boulder – San Francisco – Oxford 1993.
  • Elder, Christine und Elizabeth G. Sammis (Eds), 50 Jahre Amerikaner am Rhein, U.S. Embassy Bonn, Bonn 1999.
  • Frederiksen, Oliver, The American Military Occupation of Germany 1945–1953, Historical Division, U.S. Army Europe, 1954.
  • Grieswelle, Detlev und Wilfried Schlau (Hrsg.), Alliierte Truppen in der Bundesrepublik Deutschland. Vorträge und Beiträge der Politischen Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung, Heft 13, Bonn 1990.
  • Haglund, David G. und Olaf Mager (eds.), Homeward Bound?, Allied Forces in the New Germany, Westview Press, Boulder 1992.
  • Harder, Hans-Joachim, Guarantors of Peace and Freedom: The U.S. Forces in Germany 1945–1990, in: Maulucci, Thomas W. Jr. and Detlef Junker, GIs in Germany, Cambridge University Press, New York 2013, 37–54.
  • Henke, Klaus-Dietmar, Die amerikanische Besetzung Deutschlands, Oldenbourg-Verlag, München 1996.
  • Hickman, Donald J., The United States Army in Europe 1953–1963, Historical Division. U.S. Army Europe, 1964.
  • Leuerer, Thomas, Die Stationierung amerikanischer Streitkräfte in Deutschland. Militärgemeinden der US Army in Deutschland seit 1945, Ergon-Verlag, Diss. Uni Würzburg 1996.
  • Libby, Brian Arthur, Policing Germany. The United States Constabulary 1946–1952, Diss. Ph.D. Purdue University, Ann Arbor 1977.
  • Mako, William P., US Ground Forces and the Defense of Central Europe, Brookings Institution, Washington D.C. 1983.
  • Nelson, Daniel J., A History of US Military Forces in Germany, Westview Special Studies in Military Affairs, Boulder – London 1987.
  • Schraut, Hans-Jürgen, Vom Besatzer zum Beschützer. Der Wandel der Militärstrategie der USA und die Präsenz amerikanischer Streitkräfte in Deutschland, 1945–1953, Diss. Uni München 1994.
  • Seiler, Signe, Amerikanische Soldaten in Deutschland, in: Grieswelle, Schlau (Hrsg.), Alliierte Truppen in Deutschland, Bonn 1990.
  • Snyder, Thomas and Daniel F. Harrington, Historical Highlights. United States Air Forces in Europe 1942–1997, USAFE Office of History, Ramstein Air Base, 1997.
  • Stützle, Walther, United States Military Forces and Installations in Europe, SIPRI, Stockholm 1989.
  • Stützle, Walther, Europe After an American Withdrawal, SIPRI, Stockholm 1990.

Literatur zu einzelnen Garnisonen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bamberg
    • Becker, Hans, Amerikaner in Bamberg. Hauptergebnisse einer empirischen Studie, in: Grieswelle, Schlau (Hrsg.), Alliierte Truppen in Deutschland, Bonn 1990.
    • Becker, Hans und Joachim Burdack, Amerikaner in Bamberg.Eine ethnische Minorität zwischen Segregation und Integration, Bamberger Geographische Schriften, Sonderfolge, Bamberg 1987.
  • Berlin
    • Domentat, Tamara, Coca-Cola, Jazz und AFN. Berlin und die Amerikaner, Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin 1995.
    • Grathwol, Robert P. and Donita M. Moorhus, Berlin and the American Military, New York University Press, New York 1999.
    • Heidenfelder, Gabriele, From Duppel to Truman Plaza. Die Berlin American Community in den Jahren 1965 bis 1989, Lit Verlag, Hamburg 1998.
    • Wetzlaugk, Udo, Die Alliierten in Berlin, Berlin 1988.
  • Bitburg Air Base
    • Neu, Peter (Hrsg.), Flugplatz Bitburg. Militärstandort und Wirtschaftsfaktor einer Region; Entstehung, Entwicklung, Schließung, Konversion = Air Base Bitburg: Eagle Country, Herausgegeben vom Zweckverband Flugplatz Bitburg, Druckerei Anders, Prüm 1998.
  • Frankfurt am Main
    • Schmidt, Hans-Joachim, Abrüstung in Frankfurt? Stellungnahme zur Frage möglicher US – Truppenabzüge vom Gebiet der Stadt Frankfurt, Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung, Frankfurt/Main 1990.
  • Fürstenfeldbruck Air Base
    • Jung, Hartmut, Fürstenfeldbruck. Chronik eines Fliegerhorstes (1935–1994), Fürstenfeldbruck 1994.
  • Marburg
    • Gimbel, John, A German Community Under American Occupation. Marburg 1945–1952, Stanford 1961.
  • Rheinland-Pfalz
    • Herget, Winfried, Werner Kremp und Walter G. Rödel (Hrsg.), Nachbar Amerika. 50 Jahre Amerikaner in Rheinland-Pfalz 1945–1995, Trier 1996.
  • Sembach Air Base
    • Plassmann, Max, Die US Air Bases in Rheinland-Pfalz von den ersten Planungen bis zur Konversion unter besonderer Berücksichtigung von Sembach, Magisterarbeit, Mainz 1996.
  • Stuttgart
    • Mönch, Winfried, "Little America" in Groß-Stuttgart. Anmerkungen zur U.S.-Garnisonierung 1945–1992, in: Die Alte Stadt. Vierteljahreszeitschrift für Stadtgeschichte, Stadtsoziologie und Denkmalpflege. 21. Jahrgang. 1/94, Kohlhammer-Verlag, Stuttgart 1994.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vorläufer 71st Ord Group Pirmasens (1955), 1959 umbenannt in Advanced Weapons Support Command (AWSCOM), 1972 verschmolzen mit der 1965 gegründeten Organisation Special Ammunition Support Command (SASCOM), Frankfurt/Main zu 59th Ordnance Group (SASCOM), 1977 umbenannt in 59th Ordnance Brigade.
  2. Am 18. Februar 1986 hat das Fernsehmagazin MONITOR eine neue Bedrohung der Bevölkerung durch „Atombomben unterwegs“ ausgemacht: Gesteuert vom Hauptquartier der 59. US-Nachschubbrigade in Pirmasens werden Atomsprengköpfe über Ramstein ins nahe Zentrallager Miesau eingeflogen. Von dort finden fast täglich Lufttransporte von Nuklearmunition mit dem Transporthubschrauber CH-47 Chinook zu folgenden in der gesamten Bundesrepublik verteilten Großlagern statt: 1. Kellinghusen, 2. Lahn, 3. Telgte-Schirlheide (bei Münster), 4. Büren/Paderborn, 5. Herbornseelbach, 6. Münster-Dieburg, 7. Siegelsbach, 8. Riedheim, 9. Fischbach, 10. Kriegsfeld. Aber auch zu den Luftwaffenbasen und Atomstellungen der Pershings, sowie in zahlreiche kleine Atomwaffenlager werden Atomsprengköpfe gebracht.
  3. Abzug aller 6 Custodial Teams mit Operation FAST DRAW vom 1. bis 5. Juli 1966.
  4. Die nukleare Ausrüstung der deutschen Luftwaffe fand unter dem Programm „Wagon Train“ (BA-MA BW 1/ 12 422) statt. Erste Einheit war 1./JaboG 33 Büchel, dort trafen die Atomwaffen 1962/63 ein unter strengster Bewachung des Custodial Detachments. Militarisierungsatlas, S. 129 nennt Fliegerhorstbasislager: Memmingen, Büchel, Nörvenich, Hahn, Ramstein.
  5. benannt nach Major John L. McKee, der am 12. April 1945 als Artilleriebeobachter über Deutschland abgeschossen und getötet worden war (General Order 2. April 1955).
  6. Ausweichleitprojekt Deutschland-Italien. System bis in die 1990er Jahre in Betrieb. Von dort Verbindung nach Cavriana (IMBZ), Monte Giogo/Livorno (IMXZ), Nice (FNIZ), Roma (ITLZ), Ischia (IICZ), Monte Vulture (IVUZ), Monte Mancuso/Catanzaro (IMMZ), Monte Lauro (ICCZ) sowie nach Malta (IDBZ), Griechenland und Türkei.
  7. benannt nach Captain Charles H. Cook, Jr., der am 11. Juli 1943 bei Gela in Sizilien gefallen war. (General Order 18. August 1949).
  8. benannt nach Staff Sergeant Charles L. Campbell, der am 28. März 1945 bei der Rheinüberquerung bei Mannheim gefallen war (General Order 23. August 1948).
  9. benannt nach Patrick Henry (29. Mai 1736 bis 6. Juni 1799), Gouverneur von Virginia und einer der Gründerväter der USA.
  10. benannt am 31. Januar 1958 nach dem amerikanischen Schriftsteller Mark Twain (30. November 1835 bis 21. April 1910), mit bürgerlichem Namen Samuel L. Clemens, Autor des „Tom Sawyer“ und „Huckleberry Finn“, der zwischen 1880 und 1907 neun Mal Heidelberg besucht hatte.
  11. benannt nach General George S. Patton, Jr. (11. November 1885 bis 1. Dezember 1945), KG Third Army und populärer Kriegsheld, bei einem Autounfall bei Heidelberg getötet (General Order 30. Oktober 1946).
  12. benannt nach Brigadier General James E. Wharton, der als Kommandeur der 28th ID am 12. August 1944 in der Normandie gefallen war (General Order 3. Juni 1952).
  13. benannt nach John F. Kennedy (29. Mai 1917 bis 22. November 1963), Präsident der USA 1961–1963.
  14. benannt nach Adolph C. Gerszewski, der am 9. April 1945 bei Heilbronn gefallen war (General Order 23. August 1948).
  15. benannt 1945 nach Pfc Adrian Phillips, der im Januar 1945 gefallen war.
  16. benannt nach den Insignien des US Regiments of Dragoons (General Order 24. Januar 1947).
  17. benannt nach Paul Revere (21. Dezember 1734 bis 10. Mai 1818), amerikanischer Freiheitskämpfer
  18. benannt 1945 nach Technician 4th Grade Lester W. Smiley, der wegen Tapferkeit im Zweiten Weltkrieg mit dem Silver Star ausgezeichnet worden war.
  19. Seit Kriegsende auch Einvernehmung von deutschen Kriegsgefangenen in Foreign Military Studies, Beginn der Arbeiten 1946 unter Leitung des inhaftierten Generaloberst Halder in Allendorf (bei Gießen), 1961 beendet. Verbindung auch zum Mil Nachrichtenwesen der USA 1945/1946 in Oberursel (Camp King, Haus Alaska). Lager in Allendorf (Interrogation Enclosure), Neustadt (bei Marburg), Garmisch, Oßweil bei Ludwigsburg, Königstein, Karlsruhe.
  20. benannt nach Corporal Edgar G. Wilkin, der am 18. März 1945 bei Kämpfen in der Siegfried-Linie in Deutschland gefallen war. (General Order 15. Juli 1949).
  21. benannt nach Brigadier General John W. Coffey, der wegen seiner Verdienste bei der Errichtung von Headquarters Command, European Theater of Operations in England 1943 mit der Legion of Merit ausgezeichnet worden war und am 8. März 1951 bei einem Aufklärungsflug bei Koblenz abstürzte und getötet worden war (General Order 27. Februar 1952).
  22. benannt nach Pfc Frederick C. Murphy, der als Sanitäter am 18. März 1945 bei den Kämpfen in der Siegfried-Linie in Deutschland gefallen war (General Order 22. Juli 1949).
  23. benannt nach Pfc Jose F. Valdez, der am 25. Januar 1945 bei Rosencrantz in Frankreich gefallen war (General Order 7. November 1949).
  24. benannt nach General George S. Patton, Jr. (11. November 1885 bis 21. Dezember 1945), KG Third Army und populärer Kriegsheld, bei einem Autounfall bei Heidelberg getötet.
  25. benannt nach 1st Sergeant Samuel J. Turley, der am 9. November 1944 bei Metz in Frankreich gefallen war (General Order 1. Oktober 1947).
  26. benannt nach Pfc Cecil V. Taylor, der am 18. April 1945 bei Beilstein in Deutschland gefallen war (General Order 23. August 1948).
  27. benannt nach Benjamin Franklin (17. Juli 1706 bis 17. April 1790), einer der Gründerväter der USA, Botschafter der USA in Paris während des Unabhängigkeitskrieges 1776 bis 1785.
  28. benannt nach Pfc Dominic V. Spinelli, der am 14. April 1945 als Sanitäter bei Wilsbach in Deutschland gefallen war (General Order 23. August 1948).
  29. benannt nach Pfc George F. Sullivan, der am 10. April 1945 bei Heilbronn gefallen war (General Order 23. August 1948).
  30. benannt nach Pfc Robert Funari, Jr., der am 5. April 1945 bei Heilbronn gefallen war (General Order 23. August 1948).
  31. benannt nach LTC Wilson D. Coleman, der am 30. Juli 1944 bei St-Denis-le-Cast in Frankreich gefallen war (General Order 14. Dezember 1951).
  32. benannt nach Pfc Robert M. Hammonds, der am 11. April 1945 bei Heilbronn gefallen war (General Order 23. August 1948).
  33. benannt nach Cpl Arthur N. Cawley, der am 17. August 1944 gefallen war (General Order 13. Mai 1947).
  34. benannt nach den Insignien des US Regiments of Dragoons (General Order 24. Januar 1947).
  35. benannt nach 2nd Lieutenant John F. Dolan, der am 2. März 1945 bei St. Tönis in Deutschland gefallen war (General Order 17. Juni 1947), am 26. September 1949 in Dolan Barracks umbenannt.
  36. benannt nach Major General Charles E. Kilbourne, der am 12. November 1963 als ältester Träger (geboren 18. Dezember 1872) der Medal of Honor verstorben war (General Order 8. März 1966).
  37. benannt nach Pfc George S. Tompkins, der am 3. April 1945 bei Heilbronn gefallen war (General Order 23. August 1948).
  38. benannt nach 1st Lieutenant James E. Robinson, der am 6. April 1945 bei Untergriesheim in Deutschland gefallen war (General Order 20. Juni 1949).
  39. benannt nach Pfc Herman P. Wallace, der am 27. Februar 1945 bei Prümzurley in Deutschland gefallen war (General Order 30. Juni 1949).
  40. benannt nach Private William D. McGee, der am 18. März 1945 bei Mülheim in Deutschland gefallen war (General Order 30. Juni 1949).
  41. benannt am 30. Juni 1949 nach Staff Sergeant Jonah E. Kelley, der am 31. Januar 1945 bei Kesternich in Deutschland gefallen war.
  42. benannt nach Lieutenant General Alexander M. Patch Jr. (23. November 1889 bis 21. November 1945), KG Seventh Army während der Operation „Dragoon“ 1944–1945 (General Order 20. August 1951).
  43. benannt nach General Malin Craig (1875 bis 1945), Personalchef der US Army im Zweiten Weltkrieg.
  44. benannt nach Baron Friedrich Wilhelm von Steuben, preußischer General und Inspector General der Continental Army of the United States 1777 bis 1783, gestorben 1794 in Steubenville, N.Y.
  45. benannt nach Staff Sergeant Gus Kefurt, Träger der Medal of Honor, der am 24. Dezember 1944 bei Bennwihr in Frankreich gefallen war.
  46. benannt nach Sergeant Ellis R. weicht, Träger der Medal of Honor, der am 3. Dezember 1944 bei St-Hippolyte in Frankreich gefallen war.
  47. 1984 beendete die kanadische Regierung (CDN) die bilateralen Nuklearabkommen mit den USA, d. h. keine nukleare Rolle Söllingens mehr, Quelle: Kristensen, 2005.
  48. benannt nach Major James C. Ford, der am 8. November 1944 im Hürtgenwald in Deutschland gefallen war (General Order 13. Februar 1952).
  49. benannt nach Technician 5th Grade Forrest E. Peden, der am 3. Februar 1945 bei Biesheim in Frankreich gefallen war (General Order 2. Juni 1953).
  50. benannt nach LTC David B. Barton, der als Fernmeldeoffizier am 3. Juni 1944 bei Velletri in Italien gefallen war (General Order 28. Mai 1952).
  51. benannt am nach Pfc Nanti J. Fiori, der am 12. September 1944 in Belgien gefallen war (General Order 30. Juli 1951).
  52. benannt nach Staff Sergeant William E. Graves, der am 24. Januar 1945 in Belgien gefallen war (General Order 30. Juli 1951).
  53. benannt nach Sergeant John P. Ready, der am 6. August 1944 bei Mandeville in der Normandie gefallen war(General Order 30. Juli 1951).
  54. benannt nach Lieutenant Colonel George A. Smith, der am 6. Juni 1944 bei St-Laurent-sur-Mer in der Normandie gefallen war(General Order 10. August 1951).
  55. benannt nach Private James W. Reese, der am 5. August 1943 am Monte Vassilio in Sizilien gefallen war (General Order 20. Juni 1949).
  56. benannt nach der Lage im Stadtzentrum Augsburgs
  57. benannt nach General Kenneth F. Cramer, 1951 bis 1952 Kommandeur der 43rd ID in Augsburg, 1953 verstorben.
  58. benannt nach Private Elmer E. Fryar, der am 08. Dezember 1944 in Leyte in den Philippinen gefallen war.
  59. benannt nach Captain Robert L. Sullivan, in Augsburg stationiert und 1953 verstorben.
  60. benannt nach Lieutenant General Alexander M. Patch Jr. (23. November 1889 bis 21. November 1945), KG Seventh Army während der Operation „Dragoon“ 1944–1945 (General Order 25. September 1946).
  61. benannt nach Pfc Carl V. Sheridan, der am 26. November 1944 bei der Erstürmung der Burg Frenz bei Weisweiler in Deutschland gefallen war (General Order 25. September 1946).
  62. benannt nach Technician 5th Grade William T. Daley, der am 15. April 1945 bei Creussen in Deutschland gefallen war (General Order 17. Februar 1953).
  63. benannt nach Colonel Harry A. Flint, der als Kommandeur des 39th IR im Juli 1944 in der Normandie gefallen war (General Order 19. Oktober 1946).
  64. benannt nach Colonel AJ („Bo“) Baker, der nach Einsätzen in Panama und Vietnam als Special Forces Offizier am 24. März 1980 verstorben war (General Order 15. April 1980).
  65. benannt nach Cpl Henry F. Warner, der am 21. Dezember 1944 bei Bütgenbach in Belgien gefallen war (General Order 15. Juni 1950).
  66. benannt nach Thomas F. Flynn
  67. benannt nach Martin Hagan.
  68. benannt nach 2nd Lieutenant Dale E. Christensen, der am 4. August 1944 bei Afun in Niederländisch Neu-Guinea gefallen war (General Order 13. Februar 1952).
  69. benannt nach Sergeant Beecher J. Gates, der am 11. Januar 1945 in Luxemburg gefallen war (General Order 20. Dezember 1954).
  70. benannt nach 2nd Lieutenant James L. Harris, der am 7. Oktober 1944 bei Vagney in Frankreich gefallen war (General Order 2. Juni 1949).
  71. benannt nach LTC Tobias C. Eastman, der als Kommandeur 37th FA Bn am 26. April 1945 in Deutschland gefallen war (General Order 14. September 1966).
  72. benannt nach Captain James M. Pirie, der am 28. September 1944 bei Richicourt in Frankreich gefallen war (General Order 18. Dezember 1946).
  73. benannt nach Lieutenant Bartholomew D. O’Toole, der am 10. November 1944 gefallen war (General Order 18. Dezember 1946).
  74. A separate SAC system has been designed to handle information gathered from airborne reconnaissance operations. These RIVET JOINT missions are highly secret and are carried out by the Electronic Security Command. Throughout the 1980s there have been an average of approximately 70 flights a month. A second type of intelligence operation is also used by SAC, code-named COBRA BALL, and is designed to monitor specific Soviet radar sites and missile testing sites. Specially adapted RC-135s are operated from various locations and can monitor Soviet missile test programmes using high-resolution cameras and radar. A number of ground facilities located in Europe and elsewhere receive data from these two types of mission. The European sites are at Hellenikon AB, (GR), and at Döbraberg AB and Hof AB (GE). (SIPRI, S. 331 f.)
  75. benannt nach 1st Lieutenant Leland V. Williams, der am 08. Juli 1948 während der Luftbrücke nach Berlin mit seiner C-47 gegen einen Berg im Taunus zerschellt war.
  76. benannt nach 2nd Lieutenant Geoffrey C. Ferris, der am 6. Mai 1943 bei Djebel el Deba in Tunesien gefallen war (General Order 25. März 1949/11. Mai 1949).
  77. benannt nach Private Elden H. Johnson, der am 3. Juni 1944 bei Valmontone n Italien gefallen war (General Order 11. Mai 1949).
  78. benannt nach 1st Lieutenant Jimmie W. Monteith, der am 6. Juni 1944 bei Colleville-sur-Mer in der Normandie gefallen war (General Order 11. Mai 1949).
  79. benannt nach Brigadier General William O. Darby, der als stv Kommandeur der 10th ID (Mountain) am 30. April 1945 bei Tarbole in Italien gefallen war (General Order 25. März 1949).
  80. benannt am 07. November 1950 nach dem deutschen Auswanderer Johann Kalb, Major General der Continental Army of the United States 1777 bis 1780.
  81. benannt nach Pfc Carl V. Sheridan, der am 26. November 1944 bei der Erstürmung der Burg Frenz bei Weisweiler in Deutschland gefallen war (General Order 15. August 1949).
  82. benannt nach Private Denny T. Clarke, der am 11. November 1944 bei Viviers in Frankreich gefallen war (General Order 24. Juli 1947).
  83. benannt nach 2nd Lieutenant David R. Kingsley, der als Teil einer B-17 Bomberbesatzung bei einem Angriff auf das Ölfeld von Ploesti in Rumänien sich durch besondere Tapferkeit nach Beschuss des Bombers auszeichnete (General Order 12. Juni 1949).
  84. benannt nach Maj Gen Maurice Rose, der als Kommandeur der 3rd AD am 30. März 1945 in Deutschland gefallen war (General Order 24. April 1947).
  85. benannt nach Baron Friedrich Wilhelm von Steuben, preußischer General und Inspector General der Continental Army of the United States 1777 bis 1783, gestorben 1794 in Steubenville, N.Y.
  86. benannt nach Colonel Louis J. Storck, der am 30. Juli 1944 bei Raids in Frankreich gefallen war (General Order 28. August 1961).
  87. benannt nach Captain James R. Harvey, der wegen großer Tapferkeit in den Kämpfen bei Pont-l’Abbé in Frankreich vom 12. bis 15. Juni 1944 posthum mit dem Distinguished Service Cross ausgezeichnet worden war (General Order 21. Februar 1951).
  88. benannt nach Captain Stanley L. Larson, der am 30. Mai 1944 im Brückenkopf von Anzio in Italien gefallen war (General Order 11. April 1962).
  89. benannt 1969 nach General George C. Marshall (31. Dezember 1880 bis 16. Oktober 1959), Chef des Stabes US Army während des Zweiten Weltkriegs, Außenminister 1947–1949, Schöpfer des European Recovery Program 1947, besser bekannt als Marshall Plan.
  90. benannt nach Sergeant Patrick Leonard, der am 17. Mai 1870 wegen „Valor, Ability, and Humanity“ mit der Medal of Honor ausgezeichnet worden war (General Order 12. Januar 1967).
  91. benannt nach Technician 5th Grade Pinder, der am 6. Juni 1944 bei Colleville-sur-Mer in der Normandie gefallen war (General Order 11. Mai 1949).
  92. benannt nach Staff Sergeant George Peterson, der am 30. März 1945 bei Eisern in Deutschland gefallen war (General Order 29. Januar 1948).
  93. benannt nach Private Robert T. Henry, der am 3. Dezember 1944 bei Lüchem in Deutschland gefallen war (General Order 29. Januar 1948).
  94. benannt nach Cpl Henry F. Warner, der am 21. Dezember 1944 bei Bütgenbach in Belgien gefallen war (General Order 29.01.1948).
  95. benannt nach 1st Lieutenant Walter J. Will, der am 30. März 1945 bei Eisern in Deutschland gefallen war (General Order 29. Januar 1948).
  96. benannt nach Pfc Francis X. McGraw, der am 19. November 1944 bei Schevenhütte im Hürtgenwald in Deutschland gefallen war (General Order 29. Januar 1948).
  97. benannt nach Maj Jensen, Adjutant von General George S. Patton Jr., der am 1. April 1943 bei El Guettar, Algerien, gefallen war (General Order 21. März 1947).
  98. benannt nach Technician 4th Grade Truman Kimbro, der am 19. Dezember 1944 bei Rocherath in Belgien gefallen war (General Order 26. März 1957).
  99. benannt nach Sergeant William L. Nelson, der am 24. April 1943 in Tunesien gefallen und für seine Verdienste in Nordafrika mit der Medal of Honor ausgezeichnet worden war (General Order 13. Januar 1955).
  100. benannt nach Captain Robert C. Wiley, der am 9. August 1944 in Frankreich gefallen war (General Order 2. Juni 1953).
  101. benannt nach Private Joseph F. Merrell, der am 18. April 1945 bei Lohe in Deutschland gefallen war (General Order 11. Mai 1949).
  102. benannt nach Lieutenant Colonel Jesse M. Hawkins, der im Zweiten Weltkrieg auf dem europäischen Kriegsschauplatz gefallen war (General Order 20. September 1954).
  103. benannt nach Colonel Alfred A. Maybach, der als Kommandeur des 51st Armd IBn am 12. November 1944 bei der Einnahme von Coutances in Frankreich gefallen war (General Order 21. Oktober 1946).
  104. benannt nach Captain Thomas M. Skelly, der als US Army Air Force Pilot bei Lintfort im Rheinland (Deutschland) abgeschossen worden war (General Order 15. Januar 1947).
  105. benannt nach 1st Lieutenant Jimmie S. Knight, der am 27. Februar 1945 bei Golkrath in Deutschland gefallen war (General Order 12. Mai 1947).
  106. benannt nach Captain Dennis D. Whalen, der am 2. Mai 1962 bei einer Aufklärungsfahrt entlang der deutsch-tschechoslowakischen Grenze durch einen Verkehrsunfall ums Leben gekommen war (General Order 22. November 1962).
  107. benannt nach Captain Thomas F. O’Brien, der am 16. November 1944 bei Aachen gefallen war (General Order 11. Mai 1949).
  108. benannt nach Private William H. (Red) Whitson, der am 31. Juli 1944 bei Avranches gefallen war (General Order 15. Januar 1947).
  109. benannt nach 2nd Lieutenant Orville B. Conn, der am 10. August 1944 in der Normandie gefallen war (General Order 22. Dezember 1947).
  110. benannt nach LTC William J. Ledward, der als Kommandeur des 27th Armd FA Bn am 4. Juni 1944 in Albana, Italien gefallen war (General Order 19. Oktober 1946).
  111. benannt nach dem Familiensitz von Thomas Askren in Indianapolis, Indiana, erbaut 1828 bis 1833.
  112. benannt nach der Schlacht bei Yorktown, auch die deutsche Schlacht genannt, mit dem Sieg der französisch-amerikanischen Truppen unter Comte de Rochambeau und George Washington im Unabhängigkeitskrieg gegen Großbritannien 1781.
  113. benannt nach Colonel Clayton J. Mansfield, der am 7. Januar 1945 bei Devantave in Belgien gefallen war (General Order 24. April 1951).
  114. benannt nach Maj Gen Maurice Rose, der als Kommandeur der 3rd AD am 30. März 1945 in Deutschland gefallen war (General Order 15. September 1952).
  115. benannt nach Staff Sergeant Herman L. Orsbon, der am 30. Dezember 1944 bei Bastogne in Belgien gefallen war (General Order 9. Mai 1947).
  116. benannt nach dem Major James H. Pitman, der am 18. September 1944 bei Lunéville in Frankreich gefallen war (General Order 21. September 1959).
  117. benannt nach Fiorella H. LaGuardia (11. Dezember 1882 bis 20. September 1947), Bürgermeister von New York 1934–1945.
  118. benannt nach 1st Lieutenant Robert M. Emery, der als Pionieroffizier am 8. November 1942 am Djebel Murdajajdo in Algerien gefallen war (General Order 18. Mai 1953).
  119. benannt nach Captain John A. Leighton, der am 28. Juli 1944 bei Raids in Frankreich gefallen war (General Order 17. Juni 1947).
  120. benannt nach Abraham Lincoln (12. Februar 1809 bis 15. April 1865), Präsident der USA von 1861 bis 1865.
  121. benannt nach Pfc John W. Adams, der am 18. November 1944 gefallen war (General Order 26. Juli 1949).
  122. benannt nach Technician 5th Grade Pinder, der am 6. Juni 1944 bei Colleville-sur-Mer in der Normandie gefallen war (General Order 11. Mai 1949).
  123. Konstituiert am 30. Juli 1945 zunächst im HQ der USA. Den ursprünglich vorgesehenen Sitz, das frühere Reichsluftfahrtministerium in der Leipziger Straße im Bezirk Mitte (das spätere Haus der Ministerien der DDR, 1990 Sitz der Treuhand, ab 1999 Dienstgebäude des Bundesfinanzministeriums) hatte die Sowjetunion, wie jeden Ort im Sowjetischen Sektor, abgelehnt. Der Kontrollrat für Deutschland tagte bis zum sowjetischen Austritt am 20. März 1948 82-mal. Es herrschte der Grundsatz der Einstimmigkeit. Zwischen den Sitzungen führten der Koordinierungsausschuss sowie der Kontrollstab mit 12 Direktoren die Arbeit. Kein deutsches Exekutivorgan.
  124. benannt nach Lieutenant General Frank M. Andrews (1884–1943), Oberbefehlshaber US Forces in European Theater of Operations während des Zweiten Weltkriegs.
  125. benannt nach LTC Francis M. Oliver, der am 9. August 1944 bei Sillé-le-Guillaume in Frankreich gefallen war (General Order 16. Mai 1947).
  126. benannt nach General Theodore Roosevelt, Jr., der mit Auszeichnung in beiden Weltkriegen gedient hatte und im September 1944 posthum mit der Medal of Honor ausgezeichnet worden war.
  127. Vgl. Miller, Roger G., To Save a City. The Berlin Air Lift 1948–1949, Air Force History and Museums Program, U.S. Government Printing Office, 1998. Vgl. auch: Harrington, Daniel F., "The Air Force Can Deliver Anything!" A History of the Berlin Airlift, USAFE Office of History, Ramstein Air Base, 1998.
  128. Vgl. Steury, Donald P. (Ed.), On the Front Lines of the Cold War: Documents on the Intelligence War in Berlin, 1946 to 1961, CIA History Staff, Washington D.C. 1999.
  129. benannt nach General Lucius D. Clay (23. April 1897 bis 16. April 1978), Oberbefehlshaber US Forces in Europe und Militärgouverneur der Amerikanischen Zone 1947–1949.
  130. HQ London Oktober 1944 geleitet von General Cornelius W. Wickersham (entstanden aus German Country Unit, aufgestellt im Frühjahr 1944 in Shrivenham), Frühjahr 1945 Versailles, 15. Juni 1945 Frankfurt am Main-Höchst geleitet von General Lucius D. Clay, 3. August 1945 Berlin. Die Verlegung nach Berlin unmittelber nach der Potsdamer Konferenz hatte für General Clay programmatische Bedeutung, denn – im Gegensatz zur französischen Haltung, die ihr Entscheidungszentrum in Baden-Baden behielten – wollte er damit die gemeinsame Verantwortung der Vier Mächte dokumentieren. 1. Oktober 1945 Umgliederung zu OMGUS (Office of Military Government United States), US-FET-5 zu OMGUSZ (US-Zone). Die Formel "unconditional surrender" wurde von Präsident Roosevelt am 24.1.1943 auf der Konferenz von Casablanca verkündet.
  131. benannt nach General Leslie J. McNair (25. Mai 1883-25. Juli 1944), KG US Army Ground Forces auf dem europäischen Kriegsschauplatz, in der Normandie bei irrtümlicher Bombardierung durch die Eighth Air Force getötet.
  132. benannt nach Sergeant 1st Class Charles W. Turner, der am 1. September 1950 bei Yongsun in Korea gefallen war (General Order 7. Februar 1952).
  133. benannt nach Harry S. Truman (8. Mai 1884 bis 26. Dezember 1972), Präsident der USA 1945–1953.
  134. benannt nach Maj Gen Maurice Rose, der als Kommandeur der 3rd AD am 30. März 1945 in Deutschland gefallen war (General Order 24. April 1947).
  135. benannt nach Brig Gen Charles L. Keerans, der als stellvertretender Kommandeur der 82nd Airborne Division am 11. Juli 1943 bei der alliierrten Landung in Sizilien (Operation Husky) gefallen war.
  136. benannt nach Carl Schurz (2. März 1829 bis 14. Mai 1906), nach der gescheiterten Revolution von 1848 aus Deutschland ausgewandert, Union Army General 1862–1865 und Innenminister der USA 1887–1881.
  137. benannt nach LTC John W. McPheeters, der 1943 nach der Schlacht am Kasserine-Pass das 91 FA Bn übernahm und bei der Landung im Brückenkopf von Anzio im März 1944 gefallen war (General Order 21. Oktober 1946).
  138. benannt nach Technician 5th Grade William T. Daley, der am 15. April 1945 bei Creussen in Deutschland gefallen war (General Order 17. Februar 1953).
  139. The Continental Base Section provided logistic support to US occupation forces in Germany and Austria, commanded the Bremen Port Command and the base and filler depots in the theater, and discharged responsibility for the bulk storage and distribution of all supplies (vgl, Frederiksen, S. 24 und S. 42).
  140. benannt am 05. Mai 1969 nach Alvin York (1887 bis 1964), einer der höchst dekorierten amerikanischen Soldaten des Ersten Weltkrieges.
  141. benannt nach 1st Lieutenant Eugene M. Armstrong, einem Afro-Amerikaner, der am 26. März 1944 im Brückenkopf Anzio gefallen war (General Order 5. Juni 1947).
  142. benannt am 05. Mai 1969 nach der dortigen Römerstraße.
  143. benannt nach Captain Charles F. Kelley, Jr., der am 9. März 1943 bei Madjène-bel-Abbès in Algerien gefallen war (General Order 7. April 1950).
  144. benannt nach Thomas Jefferson (13. April 1743 bis 04. Juli 1826), einer der Gründerväter der USA und Präsident der USA von 1801 bis 1809.
  145. benannt nach Abraham Lincoln (12. Februar 1809 bis 15. April 1865), Präsident der USA von 1861 bis 1865.
  146. benannt nach der Heiligen Barbara, der Schutzpatronin der Artillerie.
  147. benannt nach 1st Lieutenant Sherwood Young, der am 25. November 1944 in Frankreich gefallen war (General Order 28. November 1950).
  148. benannt nach General Creighton W. Abrams (15. September 1914 bis 4. September 1974), Oberbefehlshaber in Vietnam 1968–1972 und Chief of Staff US Army 1972–1974 (General Order 1975).
  149. benannt nach John F. Kennedy (29. Mai 1917 bis 22. November 1963), Präsident der USA 1961–1963.
  150. benannt nach Baron Friedrich Wilhelm von Steuben, preußischer General und Inspector General der Continental Army of the United States 1777 bis 1783, gestorben 1794 in Steubenville, N.Y.
  151. benannt nach Maj Gen Maurice Rose, der als Kommandeur der 3rd AD am 30. März 1945 in Deutschland gefallen war (General Order 24. April 1947).
  152. benannt nach Pfc Leo M. Atterberry, der am 20. Januar 1945 bei Diekirch in Luxemburg gefallen war (General Order 29. Juli 1947).
  153. benannt nach General Leslie J. McNair (25. Mai 1883-25. Juli 1944), KG US Army Ground Forces auf dem europäischen Kriegsschauplatz, in der Normandie bei irrtümlicher Bombardierung durch die Eighth Air Force getötet.
  154. benannt nach 2nd Lieutenant Harry J. Michael, der am 14. März 1945 bei Niederzerf in Deutschland gefallen war.
  155. benannt nach Brigadier General Edward C. Betts, der als Judge Advocate of Headquarters diente und am 6. Mai 1946 in Deutschland verstorben war (General Order 29. Juli 1947).
  156. benannt nach 1st Lieutenant Nathan F. Drake der im Fort Dornot bei Metz in Frankreich am 6. September 1944 gefallen war (General Order 29. Juli 1947).
  157. benannt nach 1st Lieutenant Vernon L. Edwards, der an der Nied in Frankreich am 11. November 1944 gefallen war (General Order 29. Juli 1947).
  158. benannt nach Private Thomas E. Clark, der als Sanitäter am 24. November 1944 in Frankreich gefallen war (General Order 29. Juli 1947).
  159. benannt nach der Bezeichnung des Rhein-Main Flughafens als „Gateway to Europe“.
  160. benannt nach 1st Lieutenant Bernard J. Ray, der am 17. November 1944 bei Schevenhütte im Hürtgenwald in Deutschland gefallen war (General Order 13. Februar 1953).
  161. Vgl. Burk, Heinrich, Elvis in der Wetterau. Der "King" in Deutschland, Eichborn-Verlag, Frankfurt am Main 1995.
  162. benannt am 05. Mai 1969 nach General of the Army Douglas MacArthur (26. Januar 1880 bis 05. April 1964), Oberbefehlshaber US Army auf dem pazifischen Kriegsschauplatz.
  163. benannt nach 2nd Lieutenant Robert C. Downs, der am 20. Oktober 1944 bei Uckange in Frankreich gefallen war (General Order 19. Januar 1950).
  164. benannt nach 1st Sergeant Americo L. D’Orazio, der am 18. Februar 1945 bei Vosseneck in Deutschland gefallen war (General Order 19. Oktober 1946).
  165. benannt nach Pfc Charles D. Patterson, der als Artilleriebeobachter am 17. August 1944 bei Lignon in Frankreich gefallen war (General Order 19. Oktober 1946).
  166. benannt nach Captain Robert A. Severson, der als Offizier der Army Air Force über dem Hürtgenwald in Deutschland am 12. Oktober 1944 abgeschossen wurde (General Order 19. Oktober 1946).
  167. benannt nach 2nd Lieutenant Kenneth W. Coleman, der am 9. November 1944 in Frankreich gefallen war (General Order 9. November 1950).
  168. benannt nach Staff Sergeant Jack J. Pendleton, der am 12. Oktober 1944 bei Bardenberg in Deutschland gefallen war (General Order 5. April 1950).
  169. benannt nach Staff Sergeant Ruben Rivers, der am 7. November 1944 bei Bonamont in Frankreich gefallen war (General Order 29. Juni 1950).
  170. benannt nach Baron Friedrich Wilhelm von Steuben, preußischer General und Inspector General der Continental Army of the United States 1777 bis 1783, gestorben 1794 in Steubenville, N.Y. (General Order 2. Juli 1952).
  171. benannt 1969 nach General George C. Marshall (31. Dezember 1880 bis 16. Oktober 1959), Chef des Stabes US Army während des Zweiten Weltkriegs, Außenminister 1947–1949, Schöpfer des European Recovery Program 1947, besser bekannt als Marshall Plan.
  172. benannt nach John F. Dulles (25. Februar 1888 bis 24. Mai 1959), Außenminister der USA unter Präsident Dwight D. Eisenhower 1953 bis 1959.
  173. benannt nach Technician 5th grade Alfred L. Wilson, der als Sanitäter am 8. November 1944 bei Bezange-la-Petite in Frankreich gefallen war (General Order 24. Januar 1951).
  174. benannt nach Private John R. Towle, der am 21. September 1944 bei Nijmegen in den Niederlanden gefallen war (General Order 24. Januar 1951).
  175. benannt 1952 nach Staff Sergeant Lovall E. Ayers, der im Zweiten Weltkrieg gefallen war.
  176. benannt nach dem amerikanischen Musiker George Gershwin (26. September 1898 bis 11. Juli 1937).
  177. benannt nach Staff Sergeant John W. Minick, der am 21. November 1944 gefallen war (General Order 20. Dezember 1950).
  178. benannt nach Staff Sergeant Andrew Miller, der am 29. November 1944 bei Woippy in Frankreich gefallen war (General Order 30. August 1950).
  179. benannt nach Colonel Charles B. King, der am 22. Juni 1944 in der Normandie gefallen war (General Order 12. September 1946).
  180. In Oberursel wurde 1945/1946 auch das Haus Alaska in der Villa eines reichen Industriellen vom US Nachrichtenwesen zur Inhaftierung von Spitzenpersonal der Wehrmacht und des NS-Staates betrieben.
  181. benannt nach Warrant Officer Roy G. Azbill, der am 30. Dezember 1964 als Hubschrauberpilot in Vietnam gefallen war (General Order 12. Juli 1967).
  182. benannt nach Sergeant Joseph J. Sadowski, der am 14. September 1944 bei Valhey in Frankreich gefallen war (General Order 28. Februar 1947).
  183. benannt nach General Hugh J. Gaffey (18. November 1895 bis 16. Juni 1946), Chef des Stabes der Third Army des Generals George Patton 1944–1945.
  184. benannt nach 1st Lieutenant Edgar H. Lloyd, der am 16. November 1944 bei Pompey in Frankreich gefallen war (General Order 15. Juli 1949).
  185. benannt nach Captain Darrell R. Lindsey, der wegen Tapferkeit posthum mit der Medal of Honor ausgezeichnet worden war, weil er im August 1944 eine Bomberformation gegen eine Eisenbahnbrücke über der Seine geführt hatte (General Order 28. Februar 1947).
  186. Wiesbaden war 1955 bis 1960 der zentrale Ort des U-2 Programms zur bemannten Luftaufklärung über der Sowjetunion aus größten Höhen (68 000 ft). Erster operationeller Flug von Wiesbaden über Moskau, Leningrad, Baltikum. 1956/ 1957 und danach nutzte die US Air Force Basen in Wiesbaden, Giebelstadt sowie Incirlik (TU), Bodø (NO), Lahore und Peshawar (Pakistan), Atsugi (Japan). Im Mai 1960 wurde Gary Powers über Swerdlowsk abgeschossen und das Programm eingestellt.
  187. benannt nach Amelia Mary Earhart (geboren am 24. Juli 1897 ; verschollen am 2. Juli 1937 im Pazifischen Ozean), eine US-amerikanische Flugpionierin und Frauenrechtlerin.
  188. benannt nach seiner Lage mit Blick auf den Taunus.
  189. benannt nach Captain Francis W. Pieri, der am 22. August 1944 bei Montargis in Frankreich gefallen war (General Order 29. März 1948).
  190. benannt nach Paul Bloomquist, Army Aviator of the Year 1965, der bei einem terroristischen Angriff auf V Corps Headquarters in Frankfurt getötet worden war.
  191. benannt nach General Lucius D. Clay (23. April 1897 bis 16. April 1978), Oberbefehlshaber US Forces in Europe und Militärgouverneur der Amerikanischen Zone 1947–1949.
  192. Betreiber des Turms Wurmberg waren Einheiten der US Army, darunter das 11th Air Defense Signal Battalion und Teile der 94th Air Defense Artillery Brigade. Die USA nannten die Station "La Faire Vite, north tower", das südliche Gegenstück befand sich im Nordosten Bayerns auf dem Eckstein. Im April 1992 zogen die amerikanischen Spezialisten ab, ein Jahr später wurden zunächst die riesigen Antennenträger demontiert und am 22. August 1994 erfolgte schließlich die Sprengung. Heute erinnern nur noch einige Betonreste an diese Anlage.
  193. benannt 1969 nach General George C. Marshall (31. Dezember 1880 bis 16. Oktober 1959), Chef des Stabes US Army während des Zweiten Weltkriegs, Außenminister 1947–1949, Schöpfer des European Recovery Program 1947, besser bekannt als Marshall Plan.
  194. benannt nach Staff Sergeant John W. Minick, der am 21. November 1944 gefallen war (General Order 31. Juli 1968).
  195. benannt nach Maj Gen Maurice Rose, der als Kommandeur der 3rd AD am 30. März 1945 in Deutschland gefallen war (General Order 11. Oktober 1956).
  196. benannt nach Captain Harold D. Smith, der am 6. August 1944 gefallen war (General Order 1. Oktober 1951).
  197. benannt nach Pfc Walter C. Wetzel, der wegen seiner Tapferkeit bei einem Einsatz während des Zweiten Weltkriegs in Birken in Deutschland mit der Medal of Honor ausgezeichnet worden war (General Order 7. August 1968).
  198. BA-MA BW 1/ 11 807
  199. benannt nach Technician 4th Grade Anderson, der am 2. März 1945 bei Vockrath in Deutschland gefallen war (General Order 1. Oktober 1951).
  200. USAFE's first missile unit, the 1st Pilotless Bomber Squadron, Light, transferred to Bitburg AB on 20.3.1953. It was assigned the first surface-to-surface guided missile Matador (TM-61). The first missile wing in both the USAF and USAFE, the 701st Tactical Missile Wing, was established at Hahn AB on 15.9.1956. In Sep 1954, the 69th PBS and its Matadors were assigned. This unit underwent numerous changes in designation, becoming the 7382nd Guided Missile Gp on 1 Feb 1956, converting to the Mace (TM-76) in Mar 1960, and phasing out in 1966. The last Mace missile unit assigned to USAFE, the 71st TMW, was inactivated at Bitburg Air Base on April 30, 1969.Sembach also became a Matador missile base, starting with the activation of 11th TMS on 21 Jun 1956 and expanding on 20 Aug 1959 with the arrival from Hahn of the 38th TMW, which soon converted to the Mace.
  201. Combined Army-Air Force Community. Oberbürgermeister Theo Vandano bezeichnete Kaiserslautern als die seit 1951 größte US-Militärgemeinde außerhalb der USA mit mehr als 60 000 Angehörigen in der Stadt und ihrer Umgebung.
  202. benannt nach dem aus Polen stammenden General der Kontinentalarmee im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg Casimir Pulaski (6. März 1745 bis 11. Oktober 1779).
  203. benannt nach dem amerikanischen katholischen Militärgeistlichen Emil Kapaun (20. April 1916 bis 23. Mai 1951), der sich durch besondere Tapferkeit ausgezeichnet hatte und in nordkoreanischer Kriegsgefangenschaft verstorben war. Seine Seligsprechung ist eingeleitet.
  204. benannt nach dem aus Landau stammenden amerikanischen Karikaturisten Thomas Nast (27. Dezember 1840 bis 7. Dezember 1902).
  205. benannt nach Technician 5th grade Alfred L. Wilson, der als Sanitäter am 8. November 1944 bei Bezange-la-Petite in Frankreich gefallen war (General Order 1. April 1952).
  206. benannt nach Captain Robert E. Lee, der als 1st Lieutenant einen besonders mutigen Einsatz am 17. November 1944 geleistet hatte (General Order 11. Oktober 1956).
  207. benannt nach Martin Luther King, Jr. (15. Januar 1929 bis 4. April 1968), afro-amerikanischer Bürgerrechtler.
  208. benannt nach Thomas P. Danziger.
  209. Allied Air Forces Central Europe (AAFCE) 1974–1980, HQ 4 ATAF 1957–1980, HQ AIRCENT seit 1993.
  210. benannt nach 1st Lieutenant William C. McCully, der am 20. Oktober 1944 in Deutschland gefallen war (General Order 1. Oktober 1951).
  211. benannt nach Staff Sergeant Ernest Taukkunen, der am 2. März 1945 bei Schiefbahn in Deutschland gefallen war (General Order 11. Oktober 1956).
  212. benannt nach Thomas Jefferson (13. April 1743 bis 04. Juli 1826), einer der Gründerväter der USA und Präsident der USA von 1801 bis 1809.
  213. TAMMC (Theater Army Material Management Center), Versorgungs-Kontrollsystem von USAREUR, 1966 aus dem Raum Orléans nach Zweibrücken verlegt, zunächst mit 174 französischen zivilen Spezialisten, dazu 700 Mann polnisches Wachpersonal des Labor Service.
  214. ACE High war eine von USAFE betriebene Fernmeldeeinrichtung für die NATO. Es handelte sich um eine Forward Scatter Verbindung mit der Zentrale bei SHAPE. Von 1960 bis 1966 befand sich die Leitstelle in Paris auf dem Eiffelturm (Tour Eiffel control center) sowie "Paris Nord" bei Beauvais. Die Verbindung mit BAOR/RAFG wurde über Roetgen hergestellt. In Europa standen 49 Troposhären-Scatter und 41 Mikrowellen- (Sichtverbindung) Stationen. Nach dem Ausscheiden Frankreichs aus der militärischen Integration, erfolgte der Aufbau einer neuen Verbindung von Casteau und Chièvres (Belgien) über Kindsbach und Feldberg/Schwarzwald nach Dosso di Galli am Gardasee (Italien).
  215. Vgl. The Link with Home – und die Deutschen hörten zu. Die Rundfunksender der Westmächte von 1945 bis 1994, Katalog des Alliierten-Museums, Berlin 2001.
  216. Das "La Faire Vite"-Mikrowellennetz wurde 1976 errichtet, die Hauptkomponente waren Geräte von Typ AN/FSQ-91 der Firma Harris aus Melbourne, Florida. Hierbei handelt es sich um Dopplerpeiler aus zwei Stationen, die ihre Daten über Multiplexer an eine Auswertestelle weiterreichen. Die mit Hilfe modernster Technik empfangenen und aufbereiteten Daten aus den Ostblock-Staaten und Westeuropa wurden über Glasfaserkabel direkt zur LFV-Zentrale, der Field Station Augsburg-Gablingen, weitergeleitet.