Liste der sowjetischen Militärstandorte in Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abschiedsstele auf dem Flugplatz Großenhain

Die Liste der sowjetischen Militärstandorte in Deutschland listet alle militärischen Einrichtungen sowjetischer Verbände in Deutschland auf. Um die Originalität zu erhalten, folgen die Ortsnamen – so weit es vertretbar erschien – den bei den sowjetischen Streitkräften üblichen Bezeichnungen (d. h. spätere Gemeindereformen werden nicht berücksichtigt).

Die Einheiten, Truppenteile, Verbände und Einrichtungen unterstanden dem Oberkommando der Westgruppe der Truppen, waren truppendienstlich nachgeordnet oder operationell unterstellt.[1]

Zeit Originalbezeichnung deutsch englisch
kurz Langform kurz Langform kurz Langform
1945–1954 ГСОВГ Группа советских оккупационных войск в Германии
(Gruppa sowetskich okupazionnych woisk w Germanii)
GSBD Gruppe der Sowjetischen Besatzungstruppen in Deutschland GSOFG Group of Soviet Occupation Forces in Germany
1954–1989 ГСВГ Группа советских войск в Германии
(Gruppa sowetskich woisk w Germanii)
GSSD Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland GSFG Group of Soviet Forces in Germany
GSTD Gruppe der Sowjetischen Truppen in Deutschland
1989–1994 ЗГВ Западная группа войск
(Sapadnaja gruppa woisk)
WGT Westgruppe der Truppen WGF Western Group of Forces

Baden-Württemberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standort Liegenschaft Vornutzer Truppenteile Jahr der Auflösung Bemerkungen
Baden-Baden Cité Paradis, Missionsgebäude in Baden-Baden Mission militaire sovietique CCFA (MMS CCFA)[2] 1992 Sowjetische Militärverbindungsmissionen (SMM), 1957 zwischenzeitlich in Baden-Oos und schließlich wieder in der Zeppelinstraße in Baden-Baden.

Berlin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standort Liegenschaft Vornutzer Truppenteile Jahr der Auflösung Bemerkungen
Ostberlin Pionier-Kaserne
  • 6. Garde-MotSchützenbrigade
    • 133./ 154./ 178. Selbständiges MotSchützenbataillon
    • 53./ 54./ 65. Selbständiges Panzerbataillon
  • 105. Militärkommandantur
1991–1994 Berlin-Karlshorst
Botschaft der UdSSR Schule № 113, 777 und 998 1991–1994
West-Berlin Kammergericht am Kleistpark Контрольный совет[3] (Alliierter Kontrollrat) 1948/1991 Berlin-Schöneberg

Brandenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der sowjetischen Militärstandorte in Deutschland (Brandenburg)
Standorte der Roten Armee in Brandenburg 1990
Standort Liegenschaft Vornutzer Truppenteile Jahr der Auflösung Bemerkungen
Altengrabow
  • 142. Militärkommandantur
  • Schule № 51
1991–1994
TÜP Altengrabow () Truppenübungsplatz Teile des TÜP gehören zur Gemarkung SA
Altes Lager Lw Wehrmacht, LG 2
  • 833. Jagdfliegerregiment
  • Schule № 91
1991–1994 heute: Fluggelände Drachenclub Berlin
Bad Freienwalde (Oder)
  • 6. Garde-Panzerregiment
  • Schule № 299
1991–1994
Bunker Wollenberg () Troposphären-Funkzentrale 301 1991 seit 1980 System BARS, Achse 1 Richtung Warschau
Beelitz-Heilstätten
  • 105. Militärkommandantur
  • Schule № 96
1991–1994
Bernau
  • Kaserne
  • Lager
  • Luftnachrichten-Kaserne
  • Heeresbekleidungslager
  • 68. Garde-Panzerregiment
  • 215. Garde-Panzerregiment
  • 288. Flugabwehr-Raketenregiment
  • 400. Artillerieregiment
  • 150. Militärkommandantur
  • Schule № 87
1991–1994
Brand Fliegerhorst Lw Wehrmacht, Fliegerausbildungsregiment 82 1991–1994
Brandenburg an der Havel Roland-Kaserne 1. Bau-Pionierbrigade 1991–1994
Flak-Kaserne
  • 40. Garde-MotSchützenregiment
  • Schule № 7
1991–1994
Generalfeldzeugmeister-Kaserne
Cottbus Hermann-Loens-Kaserne
  • 35. Luftsturmbrigade
  • Schule № 17
  • 97. Militärkommandantur
1989
Damm Fliegerhorst Lw Wehrmacht, ZG 1
  • 172. Kampf-Hubschrauber-Regiment
  • 439. Kampf-Hubschrauber-Regiment
1991–1994
Döberitz Altes Lager Lw Wehrmacht, JG 2 "Richthofen", JG 20, JG 21, 1. Jagddivision, Jagdfliegerführer Berlin
  • 387. Artilleriebrigade
  • 486. Kampf-Hubschrauber-Regiment
  • 833. Jagdfliegerregiment
1991–1994
Drachhausen
  • 164. Raketen-Brigade
  • Schule № 151
1991–1994
Eberswalde-Finow Schützen-Kaserne
  • HQ 20. Gardearmee
  • 117. Logistikbrigade
  • 6. Selbständiges Fernmelderegiment
  • Schule № 16, 79, 157
  • 111. Militärkommandantur
1991–1994
Liegenschaft Britz 81. Garde-MotSchützenregiment
Elstal Olympisches Dorf 5. Armee 1945 Verlegung in die UdSSR 1945
  • SASK Elstal
  • 67. Flugabwehr-Raketenregiment
  • 283. Garde-Panzerartillerieregiment
  • Schule № 36 (auch: № 81)
  • 88. Militärkommandantur
1991–1994
Falkenberg/Elster Fliegerhorst 31. Garde-Jagdfliegerregiment 1993
Finow Fliegerhorst
  • 787. Jagdfliegerregiment
  • Schule № 303
1991–1994
Finsterwalde Fliegerhorst
  • 559. Jagdbombenfliegerregiment
  • Schule № 117
1993
Sonderwaffenlager Finsterwalde[4] 1991 Tarnlegende: 2952. Reparatur-Technische Basis der Luftstreitkräfte
Flecken Zechlin Kernwaffenlager der WGT 1991
Forst Zinna 18. Armee 1956 1948–1956 Eingreifreserve des sowjetischen Oberkommandos aus Polen nach vorne verlegt
Frankfurt (Oder) Oderland-Kaserne 44. Ponton-Brückenregiment 1991–1994
  • 272. Selbständiges Nachrichtenregiment
  • Schule № 5
  • 154. Militärkommandantur
Fürstenberg (Havel) 1991–1994 1945 unter GSBD, Befehlshaber war gleichzeitig Chef der Militäradministration Brandenburg
Neuthymen 1989–1991


Fürstenwalde/Spree Fliegerhorst Lw Wehrmacht, ZG 1 464. Raketenbrigade 1991–1994
Pionier-Kaserne
  • 65. Kfz-Brigade
  • 145. Militärkommandantur
512. Funktechnischer Posten auch: Radar-Führungsposten
Schule № 83, auch № 410
Groß Dölln Fliegerhorst
  • 20. Garde-Jagdbombenfliegerregiment
  • Schule № 111
1991–1994
Himmelpfort Sonderwaffenlager Himmelpfort Kernwaffenlager der WGT 1990
Jännersdorf Truppenübungsplatz 1990–1991 Naturschutzgebiet Marienfließ
Jüterbog
  • 27. Raketenbrigade
  • 133. Flugabwehr-Raketenbrigade
  • 1321. Mot-Schützenregiment
  • Schule № 71
  • 140. Militärkommandantur
1991–1994
TÜP Jüterbog Truppenübungsplatz 1991–1994 Bw Truppenübungsplatz
Königs Wusterhausen SMAD (Sowjetische Militäradministration für Deutschland) 1947 1945–1947 Schloss Königs Wusterhausen Sitz der SMAD
Krampnitz Heeres-Reitschule
  • HQ 35. MotSchützendivision
  • Schule № 85
1991–1994
Kummersdorf-Gut Eisenbahnpionier-Kaserne 64. Kfz-Brigade 1991–1994 Bw Teil der Heeresversuchsstelle Kummersdorf
Lychen II Neustrelitz Sonderwaffenlager Himmelpfort 458. Raketenbrigade 1991–1994
Lieberose Truppenübungsplatz 1991–1994 Bw Truppenübungsplatz
Meyenburg TÜP Meyenburg Truppenübungsplatz 1991–1994
Neuruppin Fliegerhorst Lw Wehrmacht, Flugzeugführerschule B 2
  • 730. Jagdbombenfliegerregiment
  • 9. Hubschrauberstaffel
vor 1991
  • HQ 12. Garde-Panzerdivision
  • 48. Garde-Panzerregiment
  • 322. Garde-Panzerregiment
  • 353. Garde-Panzerregiment
  • 103. Militärkommandantur
  • Schule № 29
1991–1994
Neuthymen Kernwaffenlager der WGT 1991
Oranienbaum TÜP Oranienbaum Truppenübungsplatz 1991–1994
Oranienburg
  • 239. Garde Kampf-Hubschrauber-Regiment
  • Schule № 105, 200
1991–1994
Perleberg
  • HQ 21. MotSchützendivision
  • 239. MotSchützenregiment
  • 1079. Flugabwehr-Raketenregiment
  • 89. Militärkommandantur
  • Schule № 49, 84, 108
1991–1994
Potsdam Oberkommando GSBT 1947 Verlegung nach Wünsdorf
  • Delius-Kaserne
  • Ludendorff-Kaserne
  • 34. Artilleriedivision
  • 62. MotSchützenregiment
  • 64. MotSchützenregiment
  • 153. Militärkommandantur
  • Schule № 3
1991–1994
Menzelstraße 5 Radio Wolga 1991–1994 Rundfunksendestelle, Truppenbetreuung WGT
Prenzlau Fliegerhorst Lw Wehrmacht, AG 121
  • 175. Panzerregiment
  • 803. Garde-MotSchützenregiment
  • 486. Kampf-Hubschrauber-Regiment
  • Schule № 35
1991–1994 Bw Uckermark-Kaserne
Pritzwalk Funktechnischer Posten 621 1991–1994 auch: Radarführungsposten
Rangsdorf Bücker-Flugzeugwerke
  • Flugzeug-Instandsetzungswerk
  • Schule № 8
1991–1994
Rathenow Wald-Kaserne
  • 67.Garde-Panzerregiment
  • 723. Garde-MotSchützenregiment
  • 1054. Panzerartillerieregiment
  • 110. Militärkommandantur
  • Schule № 9
1991–1994
Pionier-Kaserne 69. Ponton-Brückenregiment 1991–1994
Schönwalde (Wandlitz)
  • 843. Panzerartillerieregiment
  • 29. Selbständiges Regiment Funk-Elektronischer Kampf
  • Schule № 4
1993
Schweinrich 290. Artilleriebrigade 1991–1994
Sperenberg Fliegerhorst
  • 39. Selbständige Aufklärungsfliegerabteilung
  • 226. Gemischtes Fliegerregiment
  • 113. Selbständige Fliegerstaffel
  • Schule № 137
1994
Stolzenhain Sonderwaffenlager Stolzenhain Kernwaffenlager der WGT 1990 auch: Lychen II
Strausberg Elisabethstr. () 2140. Fliegretechnisches Lager 1991–1994
Treuenbrietzen Lw Wehrmacht, I. Jagdkorps 132. Nachrichtenbrigade 1991–1994 auch: Fernmeldebrigade
Vogelsang (Zehdenick)
  • 25. Panzerdivision
  • 162.Panzerregiment
  • 803 MotSchützenregiment
  • Schule № 33
1989 Herauslösung, Neustrukturierung
Welzow Fliegerhorst SG 2 Immelmann
  • 11. Selbständiges Aufklärungsfliegerregiment
  • Schule № 123
1993
Werder (Havel) Schule № 102 1991–1994
Werneuchen Fliegerhorst
  • 931. Selbständiges Garde-Aufklärungsfliegerregiment
  • Schule № 115
1991–1994
Wittstock/Dosse Fliegerhorst Lw Wehrmacht 71. Jagdfliegerkorps 1970 Herauslösung, Neustrukturierung
  • 33. Jagdfliegerregiment
  • 417. Militärkommandantur
  • Schule № 93
1991–1994
Truppenübungsplatz Wittstock 40. Funk-Technische Brigade (auch: Radarführungsbrigade) 1991–1994 bis 2011 Lw Bw Bombenabwurfplatz
Woltersdorf HQ 16. Luftarmee 1945 Verlegung nach Wünsdorf 1947
Wünsdorf[6] Waldstadt (Zossen)
  • Bunker Maybach I, OKH
  • Bunker Maybach II, OKW
1994
Sowjetische Kontrollkommission 1953
Bunker Lynow () 118. Nachrichtenbrigade 1991–1994 auch: Fernmeldebrigade
Bahnhof Wehrmacht Bahnhof (Militärstadt) 1994 Militärzug-Verbindung: Wünsdorf / Moskau
Vereinigte Hauptzentrale 14 (Tarnname: Kassator) 1994 bis 1994 gemeinsame Flugsicherung:
  • FS-Koordinierungssektor G
  • BFS FS-Regionalstelle Berlin, Nebenstelle Wünsdorf
Schule № 1, auch: № 89 1991–1994
Standortübungsplatz 1991–1994

Hessen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standort Liegenschaft Vornutzer Truppenteile Jahr der Auflösung Bemerkungen
Frankfurt am Main Frankfurt-Niederrad Soviet Military Mission USAREUR (SMM USAREUR) 1992 Sowjetische Militärverbindungsmission, akkreditiert bei USAREUR, Missionsgebäude in Frankfurt-Niederrad, zunächst in der Neuwiesenstraße, später in der Gerauer Straße und schließlich in der Goldammerstraße;

Mecklenburg-Vorpommern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standorte der Westgruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Mecklenburg-Vorpommern 1990
Standort Liegenschaft Vornutzer Truppenteile Jahr der Auflösung Bemerkungen
Ahlbeck (bei Ueckermünde) FM-Zentrale Teile 879. Nachrichtenbataillon 1991–1994
  • 6. Selbständige Regierungs-Nachrichtenbrigade
  • Nachrichtenbrigade im Sinne von Fernmeldebrigade
Alt Rehse Kureinrichtung Sanatorium 1955 Nutzung: von 1946 bis 1955
Altwarp Kfz-Transportbataillon 1991–1994 Einheit Baltische Rotbannerflotte
Badekow 614. Funktechnische Kompanie 1991–1994 Teileinheit 61. FuT-Bataillon/ 40. FuT-Brigade
Bad Sülze Troposphären-Funkstelle Eichenthal TFuZ 302 der NVA für Warschauer Vertrag 1990 System BARS, Richtung nach Danzig (Polen)
Damgarten Fliegerhorst Ribnitz-Damgarten
  • 16. Garde-Jagdfliegerdivision[7]
  • 773. Jagdfliegerregiment
  • 67. Schule
1991–1994
Damm
  • 172. Selbständiges Kampfhubschrauberregiment
  • 439. Selbständiges Kampfhubschrauberregiment
1991–1994
Demmin Fliegerhorst Tutow (Demmin) Lw Wehrmacht: LG 2, Große Kampffliegerschule 1
  • 368. Selbständiges Jagdbombenfliegerregiment
  • Schule № 180
1991–1994
Dranske 632. Funktechnische Kompanie 1991–1994 Teileinheit 63. FuT-Bataillon/ 40. FuT-Brigade
Garz (Usedom) Fliegerhorst Luftwaffe (Wehrmacht): ZG 2, LG 2 Teile 9. Schlachtfliegerdivison bis 1960 Großverband Baltische Rotbannerflotte
221. Selbständiges Panzerregiment 1990 1982/83 verlegt nach Hagenow/ Techentin
157. Flugabwehr-Raketenbrigade 1991–1994
Greifswald
  • 223. Militärkommandantur
  • Schule № 330
1991–1994
Grevesmühlen
  • 82. Funktechnischen Brigade
    • 1083. Aufklärung- und Informationszentrum
1991–1994 Radar-Führungsdienst WGT
Hagenow Techentin 221. Selbständiges Panzerregiment 1990 1982/83 verlegt aus Garz
  • 283. Garde-MotSchützenregiment
  • Schule № 98
1991–1994
Lärz Flugplatz Rechlin-Lärz 19. Jagdbombenfliegerregiment 1991–1994
Lockwisch 613. Funktechnischer Posten 1991–1994
Ludwigslust TÜP Grabow/ Ludwigslust () Truppenübungsplatz Haiderhof 1991–1994
  • 240. Mot-Schützenregiment
  • 139. Militärkommandantur
  • Schule № 43
1991–1994
Neustrelitz
  • HQ 16. Garde-Panzerdivision
  • 47. Garde-Panzerregiment
  • 65. Garde-Panzerregiment
  • 724. Garde-Panzerregiment
  • 94. Panzerartillerieregiment
  • 66. Garde-Flugabwehr-Raketenregiment
  • Schule № 31
1991–1994
Parchim Flughafen Schwerin-Parchim
  • 568. MotSchützenregiment
  • 228. Militärkommandantur
  • Schule № 47
1991–1994
Primerwald Primerburg/ Güstrow/ Primerwald Heeresmunitionsanstalt
  • 157. Flugabwehr-Raketenbrigade
  • Schule № 127
1991–1994
Rechlin Fliegerhorst Erprobungsstelle Rechlin
  • 125. Jagdbombenfliegerdivision
  • Schule № 95
1991–1994
Schwerin Fritsch-Kaserne 2. Stoßarmee 1947 1945 aus dem Bestand der 2. Belorussischen Front zur GSBT. Befehlshaber war gleichzeitig Chef der Militäradministration für Mecklenburg. 1947 durch 4. MechGardearmee ersetzt
Fritsch-Kaserne 4. MechGardearmee 1991–1994
94. Garde-MotSchützendivision 1991–1994
Verband der 4. MechGardearmee 1991–1994
Fliegerhorst Luftwaffe (Wehrmacht), LG 1, Flugzeugführerschule 72
Waren (Müritz) 635. Raketenabteilung 1991 SS-12, INF-Objekt der Sowjetunion
Wismar
  • 288. Garde-MotSchützenregiment
  • 199. Garde-Panzerartillerieregiment
  • 62. Militärkommandantur
  • Schule № 142, 149 und 444
1991–1994
Wokuhl 635. Raketenabteilung 1991 SS-12, INF-Objekt der Sowjetunion

Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standort Liegenschaft Vornutzer Truppenteile Jahr der Auflösung Nachnutzung Bemerkungen
Bünde Soxmis Mission House SMM (Soviet Military Mission) 1992 Militärmission der GSTD, akkreditiert bei BAOR, Rheindahlen (1946 in Hannover, dann Bad Salzuflen, ab August 1957 in Bünde)

Sachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standorte der WGT in Sachsen 1990
Standort Liegenschaft Vornutzer Truppenteile Jahr der Auflösung Nachnutzung Bemerkungen
Bischofswerda 635. Raketenabteilung 1991 SS-12, INF-Objekt der Sowjetunion
Borna Verband der 9. Panzerdivision 1991–1994
Brandis Fliegerhorst Luftwaffe (Wehrmacht), Flugzeugführerschule B 31 357. selbst JaboFlieger-Regiment (16. Luftarmee) 1991–1994
485. selbst Hubschrauber-Regiment (GSTD) 1991–1994
Chemnitz Verband der 11. Garde-Panzerdivision 1991–1994
Verband der 34. Artilleriedivision 1991–1994
Dresden Albertstadt-Kaserne 1. Garde-Panzerarmee 1991–1994 Offizierschule des Heeres
Grenadier-Kaserne 11. Garde-Panzerdivision 1991–1994
Kaserne Nickern Luftwaffenschule 249. Garde-MotSchützenregiment Juli 1991 Teilabriss, Wohnnutzung
Hubschrauberflugplatz Heller 6. Selbständige Hubschrauberstaffel August 1992 Rückbau
Glauchau Verband der 20. Garde-MotSchützendivision 1991–1994
Grimma Verband der 20. Garde-MotSchützendivision 1991–1994
Großenhain Fliegerhorst Luftwaffe (Wehrmacht), AG 11 105. Fliegerdivision der Jagdbomber 1991–1994
Königsbrück Verband der 11. Garde-Panzerdivision 1991–1994 Truppenübungsplatz
Verband der 34. Artilleriedivision 1991–1994
635. Raketenabteilung 1991 SS-12, INF-Objekt der Sowjetunion
1044. selbst. Luftsturmbataillon der 1. Garde-Panzerarmee (Teil 35. selbst. Garde-Luftsturmbrigade) 1990 ?
Troposphären-Funkstation TFuZ 303 der NVA für Warschauer Vertrag seit 1980 1991–1994 System BARS, Achse 2 Richtung Liegnitz
Leipzig Georg-Schumann-Kaserne Wehrmacht 119. Nachrichten-Brigade 1990–1991 zusammen mit der NVA
Theodor-Körner-Kaserne Wehrmacht 163. Flugabwehr-Raketenbrigade 1991–1994 Bundeswehr (bis 2007)
General-Olbricht-Kaserne Wehrmacht Verband der 57. Garde-MotSchützendivision 1991–1994 Bundeswehr zusammen mit der NVA
Kaserne Schönau Luftwaffe (Wehrmacht)
  • 241. MotSchützenregiment der 27. MotSchützendivision aus Halle/Saale
  • 900. selbst. Luftsturmbataillon der 8. Garde-Armee (Teil 35. selbst. Garde-Luftsturmbrigade)
  • 1991
  • 1980er
1945 Standort des 25. Schützenkorps der 1. Gardepanzerarmee
Kaserne Heiterblick Luftwaffe (Wehrmacht)
  • 1990
ab 2005 Abriss
Militärlazarett Wehrmacht 1990 Leerstand bis 2013, danach Umbau zum Wohngebiet Parc du Soleil Bettenanzahl von 300
Werk Motor 39. Instandsetzungsbataillon der 20. MotSchützendivision aus Grimma 1990–1991 Leerstand und Verfall bis 2015, danach Umbau zum Wohngebiet König-Albert Residenz wahrscheinlich eingegliedert in die Georg-Schumann-Kaserne
Leisnig Verband der 20. Garde-MotSchützendivision 1991–1994
Meißen Verband der 11. Garde-Panzerdivision 1991–1994
Oschatz 175. Raketen-Brigade 1991–1994
Plauen König-Georg-Kaserne Verband der 20. Garde-MotSchützendivision 1991–1994
Radebeul Hoflößnitz
(Hauptquartier)
1. Garde-Panzerarmee 1945 1945 in Radebeul unter GSBT. Befehlshaber war gleichzeitig Chef der Militäradministration für Sachsen, noch 1945 nach Dresden verlegt
Riesa 9. Panzerdivision 1991–1994
Wurzen Verband der 20. Garde-MotSchützendivision 1991–1994
Zeithain Kurfürst-von-Sachsen-Kaserne Truppenübungsplatz Zeithain Verband der 9. Panzerdivision 1991–1994 Kampfmittelräumdienst
Zeithain Heeresmunitionsanstalt Zeithain Delaborierung (ab 195x NVA) aktiv Kampfmittelräumdienst

Sachsen-Anhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standorte der WGT in Sachsen-Anhalt 1990
Zernitz
Zernitz
Standort Liegenschaft Vornutzer Truppenteile Jahr der Auflösung Nachnutzung Bemerkungen
Allstedt Flugplatz Verband der 1. Garde-Panzerarmee 1991–1994 Sonderlandeplatz, zudem Solarpanels neben der Start- und Landebahn
Altengrabow Nordlager 10. Garde-Freiwilligen-Panzerdivision 1991–1994 Truppenübungsplatz Teile des TÜP gehören zur Gemarkung BB
Verband der 34. Artilleriedivision 1991–1994
Alt-Jeßnitz-Raguhn (Kleckewitzer Heide)[8] Kaserne 1991–1994 Truppenübungsplatz
1.222 ha
Bernburg (Saale) Verband der 7. Garde-Panzerdivision 1990
Born Verband der 3. Truppenarmee 1991–1994
Borstel Verband der 3. Truppenarmee 1991–1994
Burg Fürst-Leopold-von-Anhalt-Kaserne Wehrmacht(Sturmgeschütz-Schule) Verband der 12. Garde-Panzerdivision 1991–1994
Fliegerhorst Luftwaffe (Wehrmacht), Flugzeugführerschule B 16
899. selbst. Luftsturmbataillon der 3. Armee (Teil 35. selbst. Garde-Luftsturmbrigade) 1990 ?
Cochstedt 7. Garde-Panzerdivision 1991–1994
Gardelegen Verband der 207. MotSchützendivision 1991–1994 Truppenübungsplatz
Glücksburger Heide Luftwaffe (Wehrmacht), Bomb-o-drom 1990 Truppenübungsplatz
Halberstadt Fliegerhorst-Kaserne Verband der 47. Garde-Panzerdivision 1991–1994
Halle (Saale) Luftnachrichten-Kaserne 47. Armee 1945 1945 in die Sowjetunion zurückverlegt
27. Garde-MotSchützendivision 1991–1994
Kaserne Magdeburger Chaussee Verband der 8. Garde-Truppenarmee 1991–1994
Hasselfelde Horchposten 443. Funktechnisches Batalion aus Quarmbeck Westernstadt Pullman City KRTP-81.
Hillersleben Heeresversuchsanstalt Hillersleben 47. Garde-Panzerdivision 1991–1994 Truppenübungsplatz
Köthen Fliegerhorst Regiment der 126. Jagdfliegerdivision 1991–1994
Letzlinger Heide 1991–1994 Truppenübungsplatz
Magdeburg Encke-Kaserne 3. Armee 1954–1991 1945–1954 3. Stoßarmee
Nachrichten-Kaserne 202. Flugabwehr-Raketenbrigade 1991–1994
Seeckt-Kaserne Verband der 3. Truppenarmee 1991–1994
Mahlwinkel Verband der 20. Garde-Truppenarmee 1991–1994 Truppenübungsplatz
Verband der 207. MotSchützendivision 1991–1994
Verband der 12. Garde-Panzerdivision 1991–1994
Verband der 47. Garde-Panzerdivision 1991–1994
Merseburg Fliegerhorst 6. Garde-Jagdfliegerdivision 1991–1994
Flak-Kaserne 45. Funk-Technische Brigade 1991–1994
Verband der 8. Garde-Truppenarmee 1991–1994
Verband der 1. Garde-Panzerarmee 1991–1994
Naumburg Hindenburg-Kaserne 57. Garde-MotSchützendivision 1991–1994
Quarmbeck Fliegerhorst Wehrmacht 115. selbständige Panzerregiment

443. Funktechnische Bataillon 1309. FlaRaketenabteilung 4. Aufklärungsbataillon||||||

Roßlau 7. Garde-Panzerdivision 1991–1994
Schönebeck (Elbe) Verband der 10. Garde-Freiwilligen-Panzerdivision 1991–1994
Staats Verband der 2. Garde-Panzerarmee 1991–1994
Verband der 207. MotSchützendivision 1991–1994
Stendal Albrecht-der-Bär-Kaserne 207. MotSchützendivision 1991–1994
3. Stoßarmee 1945–1946 Befehlshaber gleichzeitig Chef der Militäradministration für Sachsen-Anhalt; 1946 verlegt nach Magdeburg; 1954 umbenannt in 3. Armee
Weißenfels Verband der 57. Garde-MotSchützendivision 1991–1994
635. Raketenabteilung 1991–1994 SS-12, INF-Objekt der Sowjetunion
Wittenberg Fliegerhorst Luftkorps Süd (16. Luftarmee) 1970
Tauentzien-Kaserne 27. Pontonbrücken-Regiment 1991–1994
Verband der 7. Garde-Panzerdivision 1991–1994
Zeitz Verband der 57. Garde-MotSchützendivision 1991–1994
Zerbst Fliegerhorst Luftwaffe (Wehrmacht), JG 3 "Udet", Jagdfliegerschule 2 126. Jagdfliegerdivision 1991–1994
Verband der 7. Garde-Panzerdivision 1991–1994

Thüringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standorte der WGT in Thüringen 1990
Standort Liegenschaft Vornutzer Truppenteile Jahr der Auflösung Nachnutzung Bemerkungen
Altenburg Infanterie-Kaserne Verband der 8. Garde-Truppenarmee 1991–1994
Artillerie-Kaserne Verband der 1. Garde-Panzerarmee 1991–1994
Arnstadt Verband der 8. Garde-Truppenarmee 1991–1994
Bad Langensalza Fliegerhorst Luftwaffe (Wehrmacht), StuKaG 2 "Immelmann" Verband der 8. Garde-Truppenarmee 1991–1994
Eisenach Truppenübungsplatz 1991–1994
Gera Pionier-Kaserne 252. Flugabwehr-Raketenbrigade 1991–1994
Gotha Fliegerhorst Luftwaffe (Wehrmacht), KG 4 "General Wever" Verband der 8. Garde-Truppenarmee 1991–1994
Friedenstein-Kaserne Verband der 39. Garde-MotSchützendivision 1991–1994
Günzerode Verband der 2. Garde-Panzerarmee 1991–1994
Jena 79. Garde-Panzerdivision 1991–1994
635. Raketenabteilung 1991 SS-21, INF-Objekt der Sowjetunion
Meiningen Barbara-Kaserne Artillerie-Regiment 103 der 4. Panzer-Division (Wehrmacht) 117. MotSchützenregiment
der 39. Garde-MotSchützendivision,
519. Flugabwehr-Raketenabteilung der 8. Gardearmee
1991 Abriss, Eigenheimgebiet
Stadt-Kaserne Panzergrenadier-Ersatz-Bataillon 6 (Wehrmacht)
Panzer-Aufklärungs-Ausbildungs-Einheit Nr. 9
23. Panzerbataillon
11. Aufklärerbataillon
489. Panzerabwehrabteilung
der 8. Gardearmee
1991 Teilabriss
Justizzentrum, Polizeiinspektion
Ohrdruf 39. Garde-MotSchützendivision 1991–1994 Truppenübungsplatz
Rudolstadt Verband der 79. Garde-Panzerdivision 1991–1994
Saalfeld/Saale Verband der 79. Garde-Panzerdivision 1991–1994
Schlotheim Verband der 27. Garde-MotSchützendivision 1991–1994
Weimar 8. Gardearmee 1945 1945 in Weimar unter GSBT. Befehlshaber war gleichzeitig Chef der Militäradministration für Thüringen, 1945 nach Weimar-Nohra verlegt
Verband der 27. Garde-MotSchützendivision 1991–1994
Weimar-Nohra Fliegerhorst Luftwaffe (Wehrmacht), Flugzeugführerschule 114 8. Gardearmee 1991–1994

Abkürzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkür-
zung
Text
deutsch englisch französisch russisch
BAOR Britische Rheinarmee British Army of the Rhine
BARS Geschütztes autonomes Funksystem Бронированая автономная радиосвязная система[9]
Bw Bundeswehr Federal Armed Forces Бундесвер
FFA Französische Streitkräfte in Deutschland Forces Françaises en Allemagne
HQ Hauptquartier Headquarters Штаб-квартира
LA Luftarmee Air Army (AA) Воздушная aрмия (ВА)
NATO North Atlantic Treaty Organisation
NVA Nationale Volksarmee National People´s Army Национальная народная фрмия
TÜP (NVA)
  • Truppenübungsplatz
  • Standortübungsplatz
Training area Военный полигон
TrÜbPl (Bw)
RAF Royal Air Force
RAFG Royal Air Force Germany
TFuZ Troposphären-Funkzentrale Tropo-scatter radio center Узел тропосферной связи
USAFE United States Air Force in Europe
USAREUR United States Army in Europe


Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Benz, Wolfgang (Hrsg.), Deutschland unter alliierter Besatzung 1945–1949/55, Akademie-Verlag, Berlin 1999.
  • Burlakow, Generaloberst M. P., Sowjetische Truppen in Deutschland 1945–1994, Junge Garde-Verlag, Moskau 1994.
  • Koop, Volker, Zwischen Recht und Willkür. Die Rote Armee in Deutschland, Bouvier-Verlag, Bonn 1996.
  • Lutz Freundt (Hrsg.) & Stephan Büttner, Rote Plätze: Russische Militärflugplätze in Deutschland 1945–1994 Taschenbuch – 1. Juni 2007
  • Stephan Büttner, Sowjetische Hinterlassenschaften in Berlin und Brandenburg, 1. Oktober 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sowjetische Truppen in Deutschland 1945 bis 1994, Gedenkalbum, Ausgabe Moskau, Verlag «Junge Garde», 1994; ISBN 5-235-02221-1.
  2. Klaus Behling: Spione in Uniform. S. 13.
  3. Konstituiert am 30. Juli 1945 zunächst im HQ der USA. Den ursprünglich vorgesehenen Sitz, das frühere Reichsluftfahrtministerium in der Leipziger Straße im Bezirk Mitte (das spätere Haus der Ministerien der DDR, 1990 Sitz der Treuhand, ab 1999 Dienstgebäude des Bundesfinanzministeriums) hatte die Sowjetunion, wie jeden Ort im Sowjetischen Sektor, abgelehnt. Der Kontrollrat für Deutschland tagte bis zum sowjetischen Austritt am 20. März 1948 82 mal. Es herrschte der Grundsatz der Einstimmigkeit. Zwischen den Sitzungen führten der Koordinierungsauschuß sowie der Kontrollstab mit 12 Direktoren die Arbeit. Kein deutsches Exekutivorgan.
  4. Stefan Büttner: Sowjetische Atombomben in Europa - Ein Kapitel aus dem kalten Krieg. In: Flieger Revue Extra. Nr. 22, Möller, Berlin 2008, S. 30–53.
  5. gemäß NF-Vertragsunterlage (1987)
  6. Größte Garnison der WGT in der DDR (6.200 ha, 35.000 Militärangehörige und zivile Mitarbeiter).
  7. Soviet troops in Germany 1945 to 1994, memorial album, edition Moscow, published by «Jang Guard», 1994; ISBN 5-235-02221-1, pages 15 to 22.
  8. Alt-Jeßnitz-Raguhn (Möhlau-Jüdenberg). In: Datenbank Naturschutz und Militär der Naturstiftung David, abgerufen am 1. Oktober 2016.
  9. Vgl.: Wenzel, Götz Thomas, Geheimobjekt Atombunker. Die Troposphären-Funkstation Eichenthal, Ch. Links-Verlag, Berlin 2008.