Loftus-Versfeld-Stadion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Loftus-Versfeld-Stadion
Das Loftus-Versfeld-Stadion in Pretoria
Das Loftus-Versfeld-Stadion in Pretoria
Frühere Namen

Minolta Loftus
Securicor Loftus

Daten
Ort 440 Kirkness Street
SudafrikaSüdafrika Pretoria 0007, Südafrika
Koordinaten 25° 45′ 11,5″ S, 28° 13′ 22,9″ OKoordinaten: 25° 45′ 11,5″ S, 28° 13′ 22,9″ O
Eigentümer Blue Bulls Rugby Union
Eröffnung 1903
Renovierungen 1923, 1928, 1977, 1984, 2008, 2010
Oberfläche Naturrasen
Kapazität 51.762 Plätze
Verein(e)
Veranstaltungen

Das Loftus-Versfeld-Stadion ist ein Rugby- und Fußballstadion in Pretoria, Gemeinde Tshwane, Provinz Gauteng, in Südafrika. Es hat ein Fassungsvermögen von 51.762 Zuschauern und wurde zuletzt 2008 vollständig modernisiert. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 gab es dort jedoch nur 42.858 überwiegend nicht überdachte Sitzplätze.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort des heutigen Stadions wird seit 1903 als Sportplatz genutzt.[2] Die erste stadionartige Anlage wurde 1923 aus Beton errichtet. Zu diesem Zeitpunkt fasste das Stadion lediglich 2.000 Zuschauer. Ab dem Jahre 1948 ist das Stadion mehrfach weiter ausgebaut worden.

Das Stadion ist Heimstätte der südafrikanischen Rugby Union-Mannschaften Bulls in der Super Rugby und Blue Bulls im Currie Cup. Die beiden Fußballvereine Supersport United und Mamelodi Sundowns benutzen das Loftus-Versfeld-Stadion und das Atteridgeville Super Stadium jeweils teilzeitlich. Außerdem fanden dort auch einige Spiele der Rugby-Union-Weltmeisterschaft 1995 statt.

Weiter wurde im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft der Konföderationen-Pokal 2009 im Stadion ausgetragen. 2010 wurden hier fünf Spiele der Erstrunde und eine Zweitrundenpartie der Fußball-Weltmeisterschaft ausgetragen.

Neben Sportveranstaltungen werden in dem Stadion Konzerte abgehalten.

Der Name des Stadions geht auf Robert Owen Loftus Versfeld zurück, welcher als Begründer des organisierten Sports in Pretoria gilt.[3]

Spiele der Rugby-Union-Weltmeisterschaft 1995 in Pretoria[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppenspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gruppe D – 26. Mai 1995: FrankreichFrankreich FrankreichTongaTonga Tonga 38:10
  • Gruppe D – 30. Mai 1995: SchottlandSchottland SchottlandTongaTonga Tonga 41:5
  • Gruppe D – 3. Juni 1995: FrankreichFrankreich Frankreich – SchottlandSchottland Schottland 22:19

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 11. Juni 1995: NeuseelandNeuseeland NeuseelandSchottlandSchottland Schottland 48:30

Spiel um Platz 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 22. Juni 1995: EnglandEngland EnglandFrankreichFrankreich Frankreich 9:19

Spiele des Konföderationen-Pokals 2009 in Pretoria[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppenspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gruppe B – 15. Juni 2009, 20:30 Uhr: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USAItalienItalien Italien 1:3 (1:0)
  • Gruppe B – 18. Juni 2009, 16:00 Uhr: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA – BrasilienBrasilien Brasilien 0:3 (0:2)
  • Gruppe B – 21. Juni 2009, 20:30 Uhr: ItalienItalien ItalienBrasilienBrasilien Brasilien 0:3 (0:3)

2. Länderspiel der British and Irish Lions Tour 2009 in Pretoria[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Pretoria[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppenspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 29. Juni 2010, 16:00 Uhr: Paraguay 1990Paraguay ParaguayJapanJapan Japan 0:0 n.V., 5:3 i.E.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panoramaaufnahme von einem Rugbyspiel am 24. Februar 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Loftus-Versfeld-Stadion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Loftus Versfeld-Stadion (Memento vom 5. Mai 2010 im Internet Archive)
  2. Tshwane/Pretoria (Memento vom 27. Mai 2010 im Internet Archive)
  3. WM-Austragungsorte: Pretoria. Loftus Versfeld-Stadion (Memento vom 31. Juli 2010 im Internet Archive)