Loose (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Loose
Studioalbum von Nelly Furtado
Veröffentlichung 2006
Label Geffen Records
Format CD, Vinyl
Genre Pop, Contemporary R&B
Anzahl der Titel 13
Laufzeit 55:13

Produktion

  • Danja
  • Timbaland
  • Nelly Furtado
  • Chris Martin
  • Rick Nowels
  • Nisan Stewart

Studios

  • The Hit Factory and Cubejam (Miami, California)
  • The Chill Building (Santa Monica, California)
  • Henson Studios and Capitol Studios (Hollywood, California)
  • The Orange Lounge (Toronto, Canada); 2005–2006
Chronologie
Folklore
(2003)
Loose Mi plan
(2009)
Singleauskopplungen
26. Mai 2006 Maneater
18. August 2006 Promiscuous
24. November 2006 All Good Things (Come to an End)
2. März 2007 Say It Right
20. Juli 2007 Te Busqué
28. September 2007 Do It
23. November 2007 In God’s Hands

Loose ist das dritte Album der kanadischen Pop-Sängerin Nelly Furtado, das am 9. Juni 2006 außerhalb Nordamerikas veröffentlicht wurde. Die Veröffentlichung in den Vereinigten Staaten und Kanada erfolgte am 20. Juni.

Nelly Furtado arbeitete bei der Produktion des Albums mit dem Produzenten Timbaland zusammen, was sich auch im Stil des Albums niederschlug. Nach den beiden Vorgängeralben, die eher der Popmusik und dem Folk zuzuordnen waren und nur leichte Hip-Hop-Einflüsse aufwiesen, traten nun Contemporary R&B und Hip-Hop in den Vordergrund. Weiterhin folgte eine Art Imagewechsel, da Furtado ihre Sexualität stärker betonte.

Loose ist das bis heute erfolgreichste Album Furtados und schaffte es in vielen Ländern an die Spitze der Album-Charts (darunter in den Vereinigten Staaten, Kanada und Deutschland). In Deutschland stand Loose insgesamt 49 Wochen in den Top Ten der deutschen Album-Charts, davon sogar acht Wochen auf Platz eins. Es ist damit das erfolgreichste Album 2007 in Deutschland. Weltweit sind bereits über acht Millionen Einheiten des Albums verkauft worden.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nelly Furtado live bei ihrer „Get Loose Open Air Tour“ (2008)

Loose ist nach den spontanen und kreativen Entscheidungen benannt worden, die Nelly Furtado während der Arbeit an ihrem dritten Album getroffen hat. Hier arbeitete sie erstmals mit mehreren Produzenten gleichzeitig zusammen und verfolgte somit einen mehr kollaborativ geprägten Ansatz. Dabei ist der Produzent Timbaland maßgeblich für den Stil des Albums verantwortlich, da er an der Produktion der meisten Titel beteiligt gewesen ist. Furtado experimentierte diesmal vor allem mit Hip-Hop und R&B, aber auch mit Elementen der Musik der 1980er-Jahre und bezeichnete diesen neuen Stil als „Punk-Hop“.[1] Ebenso sollten die Songs auf Loose den Demobändern ähneln und nicht zu oft überarbeitet werden, wie es bei den Liedern auf den beiden Vorgängeralben der Fall gewesen ist. Während der Arbeit an Loose begeisterte sich Furtado auch für Electro und Hardrock, wie beispielsweise von den Bands System of a Down oder Death from Above 1979, die den Rocksound einiger Stücke auf dem Album mit beeinflussten.

Zehn der insgesamt zwölf Titel wurden von Timbaland und Danja produziert. Weiterhin war Lester Mendez, der unter anderem schon mit Shakira zusammengearbeitet hat, an der Produktion von Loose beteiligt. Daneben nahm Nelly Furtado weitere Lieder mit The Neptunes, Nellee Hooper und Scott Storch auf, die bei der finalen Songauswahl jedoch nicht berücksichtigt wurden.

Bei dem Titel Te busqué wurde Furtado von Juanes unterstützt, nachdem sie selbst auf dem Lied Fotografía aus dessen mit einem Latin Grammy ausgezeichneten Album Un día normal zu hören gewesen war. Außerdem ist Chris Martin, der Frontmann der Band Coldplay, an der Entstehung des Titels All Good Things (Come to an End) beteiligt gewesen, welchen er gemeinsam mit Furtado geschrieben hatte. Nachdem sein Plattenlabel EMI darum gebeten hatte, seine Stimme aus dem Lied zu entfernen, wurde All Good Things (Come to an End) jedoch nur mit der Stimme Furtados veröffentlicht.

Melodie und Bassline des Songs Do It ähneln stark dem Chiptune Acid Jazzed Evening des finnischen Demoszene-Musikers Janne Suni (aka Tempest of Damage), der damit auf der Assembly 2000 den „Oldskool“-Wettbewerb gewonnen hatte. Dies führte Ende 2006 zu Plagiatsvorwürfen gegen Nelly Furtado bzw. Timbaland.[2]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standardausgabe

# Titel Verfasser Produzenten Länge
1 Afraid (feat. Attitude) Nelly Furtado, Tim „Attitude“ Clayton, Nate Hills, Tim Mosley Danja, Timbaland 3:35
2 Maneater Furtado, Jim Beanz, Hills, Mosley Danja, Timbaland 4:25
3 Promiscuous (feat. Timbaland) Furtado, Clayton, Hills, Mosley Danja, Timbaland 4:02
4 Glow Furtado, Hills, Mosley, Nisan Stewart Danja, Timbaland 4:02
5 Showtime Furtado, Hills Danja 4:15
6 No hay igual Furtado, Hills, Mosley, Stewart Danja, Stewart, Timbaland 3:36
7 Te busqué (feat. Juanes) Furtado, Juanes, Lester Mendez Mendez 3:38
8 Say It Right Furtado, Hills, Mosley Danja, Timbaland 3:43
9 Do It Furtado, Hills, Mosley Danja, Timbaland 3:41
10 In God’s Hands Furtado, Rick Nowels Furtado, Nowels 4:54
11 Wait for You Furtado, Hills, Mosley Danja, Timbaland 5:11
12 Somebody to Love (Bonustitel) Furtado, Nowels Furtado, Nowels 4:56
13 All Good Things (Come to an End) Furtado, Hills, Chris Martin, Mosley Danja, Timbaland 5:11

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt enthält Loose sieben Titel, die weltweit als Singles erschienen sind. Als erste Singleauskopplung wurden mit Promiscuous in Nordamerika und Australien, Maneater in Europa und Asien und Te busqué in Spanien sogar drei verschiedene Lieder gleichzeitig in unterschiedlichen Regionen auf der Welt veröffentlicht. Zusätzlich war mit No hay igual eine Promotions-Single noch vor der offiziellen Veröffentlichung des Albums in Nordamerika digital erhältlich. Vier der sieben Singles, die in Deutschland veröffentlicht wurden, gelang der Einstieg in die Top Ten der deutschen Single-Charts. All Good Things (Come to an End) stand sogar sechs Wochen an der Spitze der deutschen Hitparade. Es ist bisher Furtados erfolgreichster Titel in Deutschland.

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Erstveröffentlichung DE Album
DE AT CH US UK CA
2006 Maneater 4 3 3 16 1 5 26. Mai 2006 Loose
Promiscuous (feat. Timbaland) 6 12 6 1 3 1 18. August 2006
All Good Things (Come to an End) 1 1 1 86 4 5 24. November 2006
2007 Say It Right 2 2 1 1 10 5 2. März 2007
Te busqué (feat. Juanes) 16 25 79 20. Juli 2007
Do It 22 45 30 88 75 11 28. September 2007
In God’s Hands 33 53 11 23. November 2007

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrere Titel wurden zur Promotion des Albums zusätzlich an Diskotheken, Online-Musikdienste und Radiostationen versandt.

Jahr Titel Album
2006 No hay igual (feat. Calle 13) Loose
2008 Somebody to Love

Erwähnenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Loose war 2007 sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz das am meisten verkaufte Album des Jahres.[4][5] Auch die aus Loose veröffentlichten Singles erreichten 2007 in den Jahrescharts hohe Positionen. So belegten die Titel All Good Things (Come to an End) und Say It Right in den deutschen Single-Jahrescharts Platz zwei bzw. drei, in Österreich Platz fünf bzw. sechs sowie in der Schweiz jeweils Platz vier und drei.

Mitwirkende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rusty Anderson: Gitarre
  • David Campbell: Dirigent
  • Robert Cani: Violine
  • Luis Conte: Schlagzeug
  • Larry Corbett: Cello
  • Maria DeLeon: Violine
  • Joel Derouin: Violine
  • Danja: Schlagzeug, Keyboard, Piano
  • Hilario Duran: Piano
  • Amen Garabedian: Violine
  • Gerado Hilera: Violine
  • Sharon Jackson: Violine
  • Dean Jarvis: Bassgitarre
  • Juanes: Gitarre, elektrische Gitarre
  • Suzie Katayama: Cello
  • Peter Kent: Violine
  • Greg Kurstin: Keyboard
  • Jamie Muhoberac: Keyboard
  • Rick Nowels: Gitarre, Keyboard, Piano
  • Blake O: Gitarre
  • Luis Orbego: Schlagzeug
  • Stever Richards: Cello
  • Kevin Rudolph: Gitarre
  • David Schommer: Schlagzeug
  • Ramon Stagnaro: Gitarre, elektrische Gitarre
  • Nisan Stewart: Drums
  • Daniel Stone: Schlagzeug
  • Taku: Schlagzeug
  • Timbaland: Bassgitarre, Schlagzeug, Keyboard
  • Josefina Vergara: Violine
  • Dan Warner: Gitarre
  • Joey Waronker: Schlagzeug

Produktion

  • Ausführender Produzent: Thom Panunzio, Timbaland, Nelly Furtado
  • Produzent: Timbaland, Danja, Nisan Stewart, Lester Mendez, Rick Nowels, Nelly Furtado
  • Stimmproduzent: Jim Beanz
  • Stimmassistent: Jim Beanz, Timbaland, The Horace Mann Middle School Choirs
  • Techniker: Demacio Castellon, Vadim Chrislov, Ben Jost, Joao R. Názario, James Roach, Kobia Tetey, Joe Wohlmuth
  • Assistenztechniker: Jason Donkersgoed, Steve Genwick, Kieron Menzies, Dean Reid
  • Mixing: Marcella Araica, Demacio Castellon, Bard Haehnal, Dave Pensado, Neal H. Pogue
  • Mastering: Chris Gerhinger
  • A&R: Thom Panunzio, D.J. Mormille
  • A&R Koordinierung: Evan Peters
  • A&R Verwaltung: Jeanne Venton
  • Art Direction: JP Robinson, Gravillis Inc., Nevis
  • Fotografie: Anthony Mandler,
  • Produktionsmanager: Cliff Feimann

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jolie Lash (Rolling Stone): Nelly Furtado Brings the Punk-Hop, 16. Februar 2006
  2. gulli.com: Hat Nelly Furtado bzw. ihr Produzent Timbaland bei DemoMusiker geklaut?, 8. Januar 2007
  3. Chartquellen: DE AT CH UK US (Memento vom 16. Juli 2006 im Internet Archive) CA
  4. Loose in den DE-Jahrescharts 2007 (Memento vom 5. März 2009 im Internet Archive)
  5. Loose in den CH-Jahrescharts 2007