Nelly Furtado/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nelly Furtado – Diskografie

Nelly Furtado in der Manchester Arena (2007)
Veröffentlichungen
Studioalben 5
Livealben 1
Kompilationen 1
Remixalben 1
EPs 3
Singles 19
Musikvideos 20

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der kanadischen Pop-Sängerin Nelly Furtado.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US KanadaKanada CA
2000 Whoa, Nelly! 14 Gold
(50 Wo.)
37
(42 Wo.)
6 Platin
(49 Wo.)
2 Doppelplatin
(50 Wo.)
24 Doppelplatin
(79 Wo.)
2 4-fach-Platin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2000
Verkäufe weltweit: 8.000.000
[2]
2003 Folklore 4
(49 Wo.)
10
(39 Wo.)
13 Platin
(44 Wo.)
11 Gold
(26 Wo.)
38 Gold
(11 Wo.)
18 Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 2003
2006 Loose 1 5-fach-Platin
(102 Wo.)
1 Doppelplatin
(62 Wo.)
1 5-fach-Platin
(83 Wo.)
4 3-fach Platin
(87 Wo.)
1 Platin
(70 Wo.)
1 5-fach-Platin
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juni 2006
Verkäufe weltweit: 12.000.000
[3]
2009 Mi plan 5 Gold
(16 Wo.)
6
(9 Wo.)
3 Gold
(13 Wo.)
39 Platin
(3 Wo.)
20
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 2009
2012 The Spirit Indestructible 3
(5 Wo.)
8
(4 Wo.)
3
(10 Wo.)
46
(1 Wo.)
79
(1 Wo.)
18
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 2012

Livealben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US KanadaKanada CA
2007 Loose: The Concert * * 50
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 2007
Verkäufe: 20.000, * addiert zu „Loose“

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US KanadaKanada CA
2010 The Best of Nelly Furtado 20
(9 Wo.)
34
(2 Wo.)
29
(12 Wo.)
53
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 2010
Verkäufe: 10.000

Remixalben[Bearbeiten]

  • 2010: Mi plan Remixes

EPs[Bearbeiten]

  • 2004: Sessions@AOL
  • 2006: Live Session (iTunes Exclusive)
  • 2008: Edicion limitada en Español

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US KanadaKanada CA
2001 I’m Like a Bird
Whoa, Nelly!
41
(16 Wo.)
41
(15 Wo.)
17
(31 Wo.)
5 Silber
(17 Wo.)
9
(25 Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. März 2001
Turn Off the Light
Whoa, Nelly!
31
(16 Wo.)
22
(20 Wo.)
2 Gold
(28 Wo.)
4
(11 Wo.)
5
(25 Wo.)
7
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. August 2001
2002 Shit on the Radio (Remember the Days)
Whoa, Nelly!
67
(7 Wo.)
48
(8 Wo.)
43
(11 Wo.)
18
(7 Wo.)
14
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Februar 2002
Hey, Man!
Whoa, Nelly!
20
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juli 2002
2003 Powerless (Say What You Want)
Folklore
8
(24 Wo.)
7
(22 Wo.)
16
(16 Wo.)
13
(10 Wo.)
6
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2003
2004 Try
Folklore
31
(9 Wo.)
26
(15 Wo.)
22
(11 Wo.)
15
(7 Wo.)
9
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. März 2004
Força
Folklore
9
(14 Wo.)
5
(14 Wo.)
5
(25 Wo.)
40
(3 Wo.)
76
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juni 2004
Explode
Folklore
34
(9 Wo.)
54
(5 Wo.)
38
(7 Wo.)
86
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. September 2004
2005 The Grass Is Green
Folklore
65
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Februar 2005
2006 Maneater
Loose
4
(31 Wo.)
3
(33 Wo.)
3 Gold
(63 Wo.)
1 Gold
(27 Wo.)
16
(20 Wo.)
5
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Mai 2006
Promiscuous
Loose
6
(25 Wo.)
12
(18 Wo.)
6
(47 Wo.)
3 Silber
(23 Wo.)
1 Platin
(26 Wo.)
1 3-fach-Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. August 2006
(feat. Timbaland)
All Good Things (Come to an End)
Loose
1
(33 Wo.)
1
(32 Wo.)
1 Platin
(62 Wo.)
4 Silber
(23 Wo.)
86
(4 Wo.)
5
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 2006
2007 Say It Right
Loose
2 Platin
(36 Wo.)
2
(36 Wo.)
1 Gold
(65 Wo.)
10 Silber
(37 Wo.)
1 Platin
(30 Wo.)
5
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 2007
Te busqué
Loose
16
(10 Wo.)
25
(14 Wo.)
79
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juli 2007
(feat. Juanes)
Do It
Loose
22
(9 Wo.)
45
(6 Wo.)
30
(7 Wo.)
75
(4 Wo.)
88
(1 Wo.)
11
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 2007
In God’s Hands
Loose
33
(10 Wo.)
53
(15 Wo.)
11*
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 2007
* (feat. Keith Urban)
2009 Manos al aire
Mi plan
2
(15 Wo.)
5
(14 Wo.)
6
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Juli 2009
2010 Night Is Young
The Best of Nelly Furtado
69
(2 Wo.)
20
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 2010
2012 Big Hoops (Bigger the Better)
The Spirit Indestructible
41
(11 Wo.)
14
(5 Wo.)
28
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2012
Spirit Indestructible
The Spirit Indestructible
23
(9 Wo.)
41
(6 Wo.)
32
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. August 2012
Waiting for the Night
The Spirit Indestructible
26
(8 Wo.)
73
(1 Wo.)
29
(7 Wo.)
97
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Dezember 2012

Chartplatzierungen als Gastmusikerin[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US KanadaKanada CA
2001 What’s Going On? 35
(9 Wo.)
51
(8 Wo.)
16
(11 Wo.)
6
(13 Wo.)
27
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. November 2001
(All Star Tribute)
2007 Give It to Me
Shock Value
3 Gold
(27 Wo.)
3
(34 Wo.)
6 Platin
(49 Wo.)
1 Silber
(35 Wo.)
1
(26 Wo.)
2
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. April 2007
(Timbaland feat. Nelly Furtado & Justin Timberlake)
2008 Win or Lose (Appena prima di partire)
Zero Assoluto Extra (DVD)
64
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juni 2008
(Zero Assoluto feat. Nelly Furtado)
2009 Broken Strings
Songs for You, Truths for Me
1 Gold
(30 Wo.)
2
(19 Wo.)
1 Gold
(50 Wo.)
2 Platin
(52 Wo.)
41
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Januar 2009
(James Morrison feat. Nelly Furtado)
Jump
R.O.O.T.S.
27
(9 Wo.)
34
(5 Wo.)
21
(10 Wo.)
54
(6 Wo.)
32
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2009
(Flo Rida feat. Nelly Furtado)
Morning After Dark
Shock Value II
6
(24 Wo.)
12
(21 Wo.)
20
(18 Wo.)
6 Silber
(15 Wo.)
61
(2 Wo.)
8
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. November 2009
(Timbaland feat. Nelly Furtado & SoShy)
2010 Who Wants to Be Alone
Kaleidoscope
91
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. März 2010
(Tiësto feat. Nelly Furtado)
Wavin’ Flag 1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: —
(Young Artists for Haiti)
Hot ’N’ Fun
Nothing
49
(2 Wo.)
98
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. August 2010
(N.E.R.D feat. Nelly Furtado)
2012 Is Anybody Out There?
More Beautiful Than Silence
11
(8 Wo.)
7
(14 Wo.)
20
(11 Wo.)
92
(1 Wo.)
14
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. März 2012
(K’naan feat. Nelly Furtado)
Nummer-eins-Singles 2 1 3 2 3 3
Top-10-Singles 10 9 9 10 5 11
Singles in den Charts 25 23 20 19 12 23

Bemerkung: Das Datum der Erstveröffentlichung bezieht sich bei allen Angaben zu den Singles jeweils immer auf den deutschsprachigen Raum (DE, AT und CH).

Soundtrack zu Filmen[Bearbeiten]

Jahr Titel Film
1999 Party’s Just Begun (Again) Brokedown Palace
2001 Get Ur Freak On (Remix) (feat. Missy Elliott) Lara Croft: Tomb Raider
2010 Time Stands Still Score: A Hockey Musical
2011 Crocodile Rock (feat. Elton John) Gnomeo und Julia
The Seeker The Year Dolly Parton Was My Mum

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Weitere Gastbeiträge[Bearbeiten]

Jahr Titel Künstler Album
1996 Waitin’ 4 the Streets Plains of Fascination feat. Nelly Furtado Join the Ranks
2001 Instant Karma Dave Stewart & Nelly Furtado Come Together
2002 The Harder They Come Paul Oakenfold feat. Nelly Furtado Bunkka
Fine Line Jarvis Church feat. Nelly Furtado Shake It Off
Thin Line Jurassic 5 feat. Nelly Furtado Power in Numbers
Sacrifice The Roots feat. Nelly Furtado Phrenology
Très Fly Talisman feat. Nelly Furtado 80 Million Isms
Ching Ching Ms. Jade feat. Nelly Furtado Girl Interrupted
Breath Swollen Members feat. Nelly Furtado Monster in the Closet
2003 Fotografía Juanes feat. Nelly Furtado Un día normal
2005 Friendamine Jelleestone feat. Nelly Furtado The Hood is Here
Quando, Quando, Quando Michael Bublé feat. Nelly Furtado It’s Time
2007 Slippery Sidewalks / Baldosas mojadas Bajofondo feat. Nelly Furtado Mar Dulce
2008 Sexy movimiento (Remix) Wisin y Yandel feat. Nelly Furtado Los Extraterrestres: otra dimensión
2010 Bang the Drum Bryan Adams & Nelly Furtado Sounds of Vancouver 2010
Where It Begins Ivete Sangalo feat. Nelly Furtado Ivete Sangalo no Madison Square Garden
2011 Mama Knows Game feat. Nelly Furtado The R.E.D. Album
El camino de los sueños Antonio Carmona feat. Nelly Furtado
2013 Corcovado Andrea Bocelli feat. Nelly Furtado Passione
Headphones Nelly feat. Nelly Furtado M.O.

Videos[Bearbeiten]

DVDs[Bearbeiten]

  • 2007: Loose: Mini-Fan DVD
  • 2007: Loose: The Concert

Musikvideos[Bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2000 I’m Like a Bird Francis Lawrence
2001 Turn Off the Light Sophie Muller
Shit on the Radio (Remember the Days) Hype Williams
2002 Hey, Man!
2003 Powerless (Say What You Want) Bryan Barber
2004 Try Sophie Muller
Força Ulf Buddensiek
Explode Bradley Clayford, Nelly Furtado
2006 Promiscuous Little X
Maneater Anthony Mandler
No hay igual Gabriel Coss, Israel Lugo
Say It Right Rankin & Chris
All Good Things (Come to an End) Gabriel Coss, Israel Lugo
2007 In God’s Hands Jesse Dylan
Do It Aaron A., Nelly Furtado
2009 Manos al aire Little X
Más Little X
2010 Bajo otra luz Aaron A., Nelly Furtado, Su Montes
Fuerte Aaron A., Richard Bernardin, Robacho Buika
Night Is Young Alan Ferguson
2012 Big Hoops (Bigger the Better) Little X
Spirit Indestructible Aaron A.
Parking Lot Ray Kay
2013 Waiting for the Night The Seed Collective
Bucket List Aaron A.

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Land Silver.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum.png Platin Diamond.png Diamant Quellen
AustralienAustralien Australien 0 2 9 0 aria.com
BelgienBelgien Belgien 0 6 2 0 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien 0 1 0 0 abpd.org.br
DanemarkDänemark Dänemark 0 1 4 0 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 4 6 0 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa 0 0 5 0 ifpi.org (Memento vom 15. Oktober 2013 im Internet Archive)
FinnlandFinnland Finnland 0 1 0 0 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich 0 0 1 0 snepmusique.com
IrlandIrland Irland 0 0 1 0 irishcharts.ie
KanadaKanada Kanada 0 1 16 0 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexiko 0 2 0 0 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 3 6 0 nztop40.com
NiederlandeNiederlande Niederlande 0 2 0 0 nvpi.nl
NorwegenNorwegen Norwegen 0 3 3 0 ifpi.no (Memento vom 5. November 2012 im Internet Archive)
OsterreichÖsterreich Österreich 0 0 2 0 ifpi.at
PolenPolen Polen 0 2 0 1 zpav.pl
PortugalPortugal Portugal 0 1 4 0 afp.po (Memento vom 22. Januar 2012 im Internet Archive)
RumänienRumänien Rumänien 0 0 3 0 siehe Einzelnachweise
RusslandRussland Russland 0 0 6 0 siehe Einzelnachweise
SchwedenSchweden Schweden 0 4 1 0 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz 0 4 10 0 swisscharts.com
SpanienSpanien Spanien 0 2 3 0 elportaldelmusicas.es
SudafrikaSüdafrika Südafrika 0 0 2 0 siehe Einzelnachweise
UngarnUngarn Ungarn 0 0 2 0 zene.slagerlistak.hu
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 6 2 5 0 bpi.co.uk
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 2 7 0 riaa.com
Insgesamt 6 43 98 1

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US (Memento vom 16. Juli 2006 im Internet Archive) CA + Allgemeine Quelle
  2. http://www.dailymail.co.uk/home/moslive/article-1215843/Why-I-turned-Playboy-breakdown-Nelly-Furtado-reveals-all.html
  3. http://www.entertainment-focus.com/music/articles/nelly-furtado-mi-plan