Los Angeles Dodgers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Los Angeles Dodgers
gegründet 1883
Los Angeles Dodgers Logo.svgLA Dodgers.svg
Voller Name
Los Angeles Dodgers
Abkürzung
LAD
frühere Name(n)
  • Brooklyn Dodgers (1932–1957)
  • Brooklyn Robins (1914–1931)
  • Brooklyn Dodgers (1913)
  • Brooklyn Trolley Dodgers (1911–1912)
  • Brooklyn Superbas (1899–1910)
  • Brooklyn Grooms (1891–1895)
  • Brooklyn Bridegrooms (1888–1890), (1896–1898)
  • Brooklyn Grays (1885–1887)
  • Brooklyn Atlantics (1883–1884)
Spitzname(n)
The Boys in Blue, Blue Crew, The Bums, Blue Wrecking Crew
Vereinsfarben
Blau, Weiß

 

Liga

Ballpark(s)

  • Dodger Stadium (seit 1962)
  • Los Angeles Memorial Coliseum (1958–1961)
  • Ebbets Field (1913–1957)
  • Washington Park (II) (Brooklyn) (1898–1912)
  • Eastern Park (Brooklyn) (1891–1897)
  • Ridgewood Park (Brooklyn) – nur Sonntags (1886–1889)
  • Washington Park (I) (Brooklyn) (1884–1890)
Erfolge

Website: http://www.dodgers.com/

Die Los Angeles Dodgers sind ein Major League Baseball-Team der National League. Die L.A. Dodgers entstanden aus den Brooklyn Dodgers durch deren Umzug nach Los Angeles im Jahre 1958. Diese Sitzverlegung gilt immer noch als eine der spektakulärsten in der Geschichte des US-Profisports. Damit und mit dem Umzug der New York Giants nach San Francisco (seither San Francisco Giants) begann an der Westküste die Ära des Oberliga- (Major League) Baseballs, den es dort bis dahin nicht gegeben hatte. Die Dodgers tragen ihre Heimspiele seit dem Umzug im Dodger Stadium aus.

Der Name „Dodgers“ (wörtlich: „die Ausweichenden“) rührt davon her, dass Brooklyn einst für seine vielen Straßenbahnen bekannt war, denen die Einwohner regelmäßig ausweichen mussten. Es ist auch eine Anspielung auf die Figur „The Artful Dodger“ aus dem Buch Oliver Twist von Charles Dickens.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brooklyn Dodgers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Franchise der heutigen Los Angeles Dodgers wurde 1883 in Brooklyn unter dem Namen Brooklyn Atlantics gegründet und zwei Jahre später in Brooklyn Grays umbenannt. Das Team schloss sich der American Association und gewann dort im Jahr 1889 unter dem Namen Brooklyn Bridegrooms die Meisterschaft, ein Jahr vor dem Einzug in die National League im Jahr 1890. Weitere frühere Namen des Teams waren Brooklyn Grooms, Superbas, Trolley Dodgers und Robins, bevor im Jahr 1932 der Name Brooklyn Dodgers behalten wurde.

In Brooklyn gewannen die Dodgers zwölf mal den Titel in der National League und zogen dementsprechend ebenso oft in die World Series ein: 1890 als Brooklyn Bridegrooms, 1899 und 1900 als Brooklyn Superbas, 1916 und 1920 als Brooklyn Robins sowie 1941, 1947, 1949, 1952, 1953, 1955 und 1956 als Brooklyn Dodgers. Dabei konnten sie jedoch nur einmal im Jahr 1955 die World Series gegen die New York Yankees für sich entscheiden.

Los Angeles Dodgers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1958 zogen die Dodgers unter dem damaligen Eigentümer Walter O'Malley nach Los Angeles. Dies gilt bis heute als eine der spektakulärsten Umzüge eines Teams im US-amerikanischen Profisport. Das erste Spiel fand am 18. April 1958 gegen die ebenfalls aus New York umgezogenen San Francisco Giants (zuvor New York Giants) im Los Angeles Memorial Coliseum vor 78.672 Fans statt – des bis dahin größten Besucherzahl bei einem MLB-Baseballspiel. 1962 wurde das Dodger Stadium als neues Heimstadion der Los Angeles Dodgers fertiggestellt.

Seit dem Umzug nach Los Angeles haben die Dodgers elf mal die National League Division Series gewonnen (1959, 1963, 1965, 1966, 1974, 1977, 1978, 1981, 1988, 2017 und 2018) und fünf mal die World Series für sich entschieden (1959, 1963, 1965, 1981 und 1988).

Mitglieder der Baseball Hall of Fame[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Los Angeles Dodgers Hall of Famers
Zugehörigkeit zur National Baseball Hall of Fame
als Spieler
Dave Bancroft

Dan Brouthers
Jim Bunning
Roy Campanella
Max Carey
Gary Carter
Kiki Cuyler
Don Drysdale
Leo Durocher

Burleigh Grimes

Billy Herman
Waite Hoyt
Hughie Jennings
Wee Wee Keeler
Joe Kelley
George Kelly
Sandy Koufax
Tony Lazzeri

Fred Lindstrom

Ernie Lombardi
Al Lopez
Heinie Manush
Rabbit Maranville
Juan Marichal
Rube Marquard
Thommy McCarthy
Joe McGinnity

Joe Medwick

Eddie Murray
Pee Wee Reese
Frank Robinson
Jackie Robinson
Duke Snider
Casey Stengel
Don Sutton
Dazzy Vance

Arky Vaughan

Lloyd Waner
Paul Waner
John M. Ward
Zack Wheat
Hoyt Wilhelm
Zack Wilson

als Manager

Walter Alston
Ned Hanlon
Tommy Lasorda
Ned Lyons
Wilbert Robinson Babe Ruth George Sisler

als Funktionär

Larry McPhail Branch Rickey

als Broadcaster

Red Barber Ernie Harwell Jaime Jarrin Vin Scully
Fettgedruckte Spieler sind auf ihren Hall of Fame-Tafeln mit -Abzeichen abgebildet.



Nicht mehr vergebene Nummern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Minor-League-Teams der Los Angeles Dodgers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicknames in der Major League[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1884–1887 Brooklyn Grays
  • 1888–1898 Brooklyn Bridgegrooms
  • 1899–1904 Brooklyn Superbas
  • 1905–1913 Brooklyn Dodgers
  • 1914–1931 Brooklyn Robins
  • 1932–1957 Brooklyn Dodgers
  • seit 1958 Los Angeles Dodgers

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Spieler der Los Angeles Dodgers:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Los Angeles Dodgers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Baseball Cube: History Los Angeles Dodgers