Los Angeles FC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Los Angeles FC
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Name Los Angeles Football Club
Sitz Los Angeles, Kalifornien, USA
Gründung 30. Oktober 2014
Eigentümer Tom Penn
Peter Guber
Henry Nguyen
uvm.
Präsident Tom Penn
Website lafc.com
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Bob Bradley
Spielstätte Banc of California Stadium
Plätze 22.000
Liga Major League Soccer
2020 Western Conference: 7. Platz
Gesamttabelle: 12. Platz
Play-offs: 1. Runde
Heim
Auswärts

Der Los Angeles Football Club, kurz Los Angeles FC oder einfach nur LAFC, ist ein Franchise der Profifußball-Liga Major League Soccer (MLS). Es wurde 2014 gegründet und nimmt seit der Saison 2018 am Spielbetrieb der MLS teil.

Das Franchise übernahm die Lizenz des aufgelösten MLS-Franchises CD Chivas USA.

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eigentümergruppe gab bekannt, ein neues Fußballstadion namens Banc of California Stadium im Großraum Los Angeles zu bauen, welches 22.000 Zuschauer fassen kann.[1] Im Mai 2015 wurden die Pläne für den Bau veröffentlicht.[2] Errichtet wurde das Stadion für 350 Mio. US-Dollar auf dem Grundstück der Los Angeles Memorial Sports Arena.[3] Die Bauarbeiten begannen am 23. August 2016. Am 18. April 2018 konnte die Eröffnung gefeiert werden.[4]

Eigentümer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als geschäftsführender Vorsitzender fungiert der Unternehmer Peter Gruber. Dieser ist auch Mitbesitzer des NBA-Franchises Golden State Warriors und des MLB-Franchises Los Angeles Dodgers. Der ehemalige NBA-Offizielle Tom Penn ist Präsident des Clubs. Henry Nguyen unterstützt die beiden als 2. Vorsitzender und ist gleichzeitig einer der Hauptgeldgeber des Franchises. Als "Managing Owner" fungieren Larry Berg, Brandon Beck und Bennett Rosenthal. Weiterhin sind die malaysischen Geschäftsmänner Ruben Gnanalingam und Vincent Tan in der Eigentümergruppe vertreten und tragen den Titel "Director".

Hinzu kommen 19 weitere Eigentümer bzw. Investoren. Hier sind unter anderem der ehemalige Basketballer Magic Johnson, der ehemalige Baseballspieler Nomar Garciaparra und seine Frau, die ehemalige Fußballnationalspielerin Mia Hamm, sowie Chad Hurley (Mitgründer von YouTube), Will Ferrell (Schauspieler) und Anthony Robbins (Autor und NLP-Coach) als Geldgeber aktiv.[5]

Jugend und Spielerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Februar 2016 wurde die LAFC Academy, als Jugend- und Entwicklungseinrichtung für das Franchise, gegründet.[6] Zum Start spielt eine aus 26 Spieler bestehende U-12 Mannschaft in den Ligen U.S. Soccer Development Academy.[7]

Erste Saison 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste MLS-Spiel in der Geschichte des LAFC bestritt der Verein auswärts bei den Seattle Sounders, dort gewann man vor knapp 40.000 Zuseher mit 1:0. Siegtorschütze sowie das erste Pflichtspieltor für LAFC erzielte der 20-Jährige Uruguayer Diego Rossi. Das zweite Saisonspiel absolvierte man auswärts bei Real Salt Lake City, wo man 5:1 gewann.

Mitarbeiter und Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2015 wurde mit dem ehemaligen US-Nationalspieler John Thorrington der Verantwortliche für alle sportlichen Belange präsentiert.[8]

Am 23. März 2017 wurde mit Carlos Alvarez der erste Spieler des Franchises verpflichtet. Dieser ist bis zum Ligastart an den Orange County SC ausgeliehen.[9] Im April 2017 wurde der Nigerianer Monday Etim verpflichtet. Dieser ist auch an den Orange County SC ausgeliehen. Im August 2017 wurde mit dem mexikanischen Nationalspieler Carlos Vela der bisher prominenteste Spieler verpflichtet.[10] Dieser wechselt am 1. Januar 2018 von Real Sociedad zum LAFC.

Am 27. Juli 2017 wurde Bob Bradley als erster Trainer des Franchises vorgestellt.

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 5. August 2019[11]

Nr. Nat. Name Geburtstag im Verein seit MLS Spielerstatus
Tor
01 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tyler Miller 12. März 1993 2018
23 MexikoMexiko Pablo Sisniega 07. Juli 1995 2019
40 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phillip Ejimadu 31. Aug. 1999 2019
Abwehr
02 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jordan Harvey 28. Jan. 1984 2018
03 IranIran Steven Beitashour 01. Feb. 1987 2018
04 KolumbienKolumbien Eddie Segura 02. Feb. 1997 2019
05 KanadaKanada Dejan Jakovic 16. Juli 1985 2018
06 BrasilienBrasilien Danilo Silva 24. Nov. 1986 2018
13 LibyenLibyen Mohamed El-Munir 08. Apr. 1992 2018
19 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lamar Batista 07. März 1998 2019
25 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Walker Zimmerman 19. Mai 1993 2017
27 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tristan Blackmon 12. Aug. 1996 2018
HondurasHonduras Andy Najar 16. März 1993 2020
Mittelfeld
07 GhanaGhana Latif Blessing 30. Dez. 1996 2018
11 JamaikaJamaika Peter-Lee Vassell 15. März 1999 2019
14 KanadaKanada Mark-Anthony Kaye 02. Dez. 1994 2018
15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alejandro Guido 22. März 1994 2019
16 SpanienSpanien Javier Perez 29. März 1996 2019
20 KolumbienKolumbien Eduard Atuesta 18. Juni 1997 2018
24 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lee Nguyen 07. Okt. 1986 2018
Sturm
09 UruguayUruguay Diego Rossi 05. März 1998 2018 DP
10 MexikoMexiko Carlos Vela 01. März 1989 2018 DP
19 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josh Pérez 21. Jan. 1998 2018
21 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Christian Ramirez 04. Apr. 1991 2018
22 El SalvadorEl Salvador Rodolfo Zelaya 03. Juli 1988 2019
26 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Adrien Perez 13. Okt. 1995 2019
99 NorwegenNorwegen Adama Diomande 14. Feb. 1990 2018

Trainerstab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 5. August 2019[12]

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bradley (Trainer)
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ante Razov (Assistenztrainer)
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kenny Arena (Assistenztrainer)
  • AgyptenÄgypten Zak Abdel (Torwarttrainer)

Bisherige Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fanszene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon bevor der Verein am Ligabetrieb teilnahm, gab es eine breite Fanszene. Seit der Gründung gab es mit den "District 9 Ultras" und der "Black Army 1850" zwei Fanclubs, die schon den Vorgängerverein CD Chivas USA unterstützt hatten. Weitere Fanclubs gründeten sich bald.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. lafc.com: LAFC Stadium (englisch)
  2. stadionwelt.de: Bislang teuerstes MLS-Stadion geplant Artikel vom 20. Mai 2015
  3. latimes.com: Expansion L.A. soccer team plans new stadium on Sports Arena site Artikel vom 17. Mai 2015 (englisch)
  4. stadionwelt.de: Stadion des LAFC eröffnet Artikel vom 19. April 2018
  5. Our Ownership. In: lafc.com. LAFC Sports, LLC, abgerufen am 25. August 2016.
  6. U.S. Soccer Development Academy Adds 56 Clubs at Under-12 Division for 2016-17 Season. 1. Februar 2016.
  7. LAFC Academy. Abgerufen am 25. August 2016.
  8. LAFC introduces former MLSer John Thorrington as executive VP of soccer operations. In: www.mlssoccer.com. Major League Soccer, 8. Dezember 2015, abgerufen am 25. August 2016.
  9. Former Second-Overall Pick in MLS SuperDraft to Join Orange County SC. In: orangecountysoccer.com. 23. März 2017, abgerufen am 18. Mai 2017.
  10. Vela bestätigt Wechsel nach Los Angeles. (transfermarkt.de [abgerufen am 9. August 2017]).
  11. Roster - Los Angeles Football Club. Abgerufen am 5. August 2019 (englisch).
  12. Technical Staff. Abgerufen am 5. August 2019 (englisch).