Lotus 101

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lotus 101

Konstrukteur: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Designer: Frank Dernie
Vorgänger: Lotus 100T
Nachfolger: Lotus 102
Technische Spezifikationen
Chassis: Verbundfaser-Monocoque
Federung vorn: Doppeldreiecksquerlenker, Stoßdämpfer
Federung hinten: Doppeldreiecksquerlenker, Stoßdämpfer
Länge: 4390 mm
Breite: 2150 mm
Höhe: 950 mm
Radstand: 2895 mm
Gewicht: 500 kg
Reifen: Goodyear
Benzin: Elf
Statistik
Fahrer: BrasilienBrasilien Nelson Piquet
JapanJapan Satoru Nakajima
Erster Start: Großer Preis von Brasilien 1989
Letzter Start: Großer Preis von Australien 1989
Starts Siege Poles SR
32
WM-Punkte: 15
Podestplätze:
Führungsrunden:
Vorlage:Infobox Rennwagen/Wartung/Alte Parameter
Vorlage:Infobox Formel-1-Rennwagen/Wartung/Federung Vorne
Vorlage:Infobox Formel-1-Rennwagen/Wartung/Federung Hinten

Der Lotus 101 war ein Formel-1-Rennwagen des britischen Rennstalls Lotus, der in der Formel-1-Saison 1989 eingesetzt wurde.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rennwagen war eine Schöpfung des neuen Chefkonstrukteurs Frank Dernie, den Lotus von Williams abgeworben hatte. Die Vertragsverhandlungen waren so langwierig, dass Dernie erst spät mit den Arbeiten am Fahrzeug beginnen durfte. Die Fertigstellung verzögerte sich dadurch so sehr, dass der Wagen vor dem Saisonbeginn nicht mehr getestet werden konnte. Eine Besonderheit des Lotus 101 lag in seinem extrem langen Radstand von 2895 mm, der für eine gute Gewichtsverteilung sorgte. Darüber hinaus war die Fahrzeugfront stark tailliert. Das aus Aluminiumplatten und mit Kohlenstoff- und Aramidfasern verstärktem Kunstharz gefertigte Monocoque war in Zusammenarbeit mit Carbon Industries entwickelt worden. Vier Chassis wurden gebaut.

Angetrieben wurde der Lotus 101 von einem Judd-V8-Saugmotor mit 3496 cm³ Hubraum, wie er schon in der Formel-1-Saison 1988 von Williams, March und Ligier genutzt worden war. Er leistete maximal rund 600 PS (440 kW) bei einer Drehzahl von etwa 11.200/min. Das Getriebe von Hewland hatte sechs Vorwärtsgänge und einen Rückwärtsgang; es wurde manuell geschaltet. Der Tank fasste 195 Liter. Die Bremsanlage stammte von Brembo, die Stoßdämpfer von Bilstein. Die innenliegenden Federn und Dämpfer an der Vorderachse wurden über Zugstangen betätigt, an der Hinterachse über Schubstangen.

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptsponsoren waren der Tobacco-Konzern mit der Zigarettenmarke Camel sowie das Elektronikunternehmen Epson.

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tiefpunkt einer ansonsten wechselhaften Saison war die Nichtqualifikation beider Fahrzeuge beim Großen Preis von Belgien, was in der 40-jährigen Teamgeschichte einmalig war. Trotz Untermotorisierung und schlechten Fahrverhaltens des Lotus 101 holten Nelson Piquet und Teamkollege Satoru Nakajima zusammen 15 Weltmeisterschaftspunkte, was Rang sechs in der Konstrukteurswertung bedeutete. In Erwartung besserer Ergebnisse für 1990 wurde der Motorenvertrag mit Judd zum Jahresende aufgekündigt und stattdessen ein solcher mit Lamborghini geschlossen.

Fahrer Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Punkte Rang
Formel-1-Weltmeisterschaft 1989 Flag of Brazil (1968–1992).svg Flag of San Marino (1862–2011).svg Flag of Monaco.svg Flag of Mexico.svg Flag of the United States.svg Flag of Canada.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Civil Ensign of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Portugal.svg Flag of Spain.svg Flag of Japan.svg Flag of Australia.svg 15 6.
BrasilienBrasilien N. Piquet 11 DNF DNF DNF 11 DNF 4 8 4 5 6 DNQ DNF DNF 8 4 DNF
JapanJapan S. Nakajima 12 8 NC DNQ DNF DNF DNQ DNF 8 DNF DNF DNQ 10* 7 DNF DNF 4
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jean-François Krause: Fahrzeugdatenblatt: Lotus 101. Ein Versuch in Gelb. In: Das große Formel-1- Archiv, Weltbild Verlag Augsburg, o. S.
  • Anthony Pritchard: Lotus: The Competition Cars-All the Racing Type Numbers from 1947 to the Modern Era. Haynes Publishing Sparkford 2006, ISBN 978-1-84425-006-6, S. 197, 255.
  • Achim Schlang: Grand Prix. Die Rennen zur Automobil-Weltmeisterschaft 1989. Motorbuch Verlag Stuttgart 1989, ISBN 978-3-613-01309-4, S. 26 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lotus 101 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien