Luigi Di Biagio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luigi Di Biagio
Luigi Di Biagio.jpg
Luigi Di Biagio
Spielerinformationen
Geburtstag 3. Juni 1971
Geburtsort RomItalien
Größe 175 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
Lazio Rom
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1988–1989 Lazio Rom 1 0(0)
1989–1992 AC Monza Brianza 62 0(7)
1992–1995 US Foggia 87 (12)
1995–1999 AS Rom 114 (16)
1999–2003 Inter Mailand 117 (13)
2003–2006 Brescia Calcio 84 (16)
2006 La Storta Roma 5 0(0)
2007 Ascoli Calcio 7 0(2)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1993 Italien Olympia 4 0(0)
1998–2002 Italien 31 0(2)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2008 La Storta Roma (Jugend)
2008–2010 Cisco Collatino
2010–2011 Atletico Roma (Jugend)
2011–2013 Italien U-20
2013– Italien U-21
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Luigi Di Biagio (* 3. Juni 1971 in Rom) ist ein ehemaliger italienischer Fußballspieler und heutiger -trainer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der defensive Mittelfeldspieler Di Biagio begann seine Profikarriere in der Jugend von Brescia Calcio. Sein Debüt in der Serie A gab er im Trikot von Lazio Rom, jedoch kam er hier nicht über dieses Debüt heraus, weshalb er in der Folge zum Serie-B-Verein AC Monza Brianza wechselte. Nach drei Spielzeiten, in denen er sich in die Stammformation spielen konnte, kehrte er in die Serie A zum US Foggia zurück. Diesmal gelang es Di Biagio, sich in der höchsten Liga zu behaupten, dank seiner überzeugender Leistungen wurden die Topvereine der Liga auf ihn aufmerksam und der Mittelfeldspieler wechselte zur Saison 1996/97 zum AS Rom. Nach vier Spielzeiten im Trikot der Roma, wechselte Di Biagio zu Inter Mailand. Auch hier vermochte er sich auf Anhieb durchsetzen und gehörte fortan zu den Leistungsträgern der Nerazzurri. Zur Saison 2003/04 kehrte Di Biagio zu seinem Stammverein Brescia Calcio zurück. Zur Saison 2006/07 verließ er Brescia um vorerst für den Amateurverein La Storta in seiner Heimatstadt zu spielen. In der Winterpause kehrte er jedoch wieder ins Profigeschäft zurück, als er zum abstiegsbedrohten Ascoli Calcio wechselte, wo er im Sommer 2007 seine aktive Laufbahn beendete

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem er bereits 1993 von Arrigo Sacchi in den Kader der italienischen Nationalmannschaft berufen wurde, aber nicht zum Einsatz kam, debütierte Luigi Di Biagio am 28. Januar 1998 gegen die Slowakei in der Squadra Azzurra. Im selben Jahr wurde er von Nationaltrainer Cesare Maldini in den italienischen Kader für die Fußball-Weltmeisterschaft 1998. Hier erlangte er Berühmtheit, als er im Viertelfinale der gegen Gastgeber Frankreich im Elfmeterschießen Torhüter Fabien Barthez zwar überlistete und in die falsche Ecke lockte, jedoch sein harter Schuss nur die Latte traf. Damit schied Italien aus dem Turnier aus. Zwei Jahre später gehörte er bei der Fußball-Europameisterschaft 2000 im Halbfinale gegen die Niederlande erneut zu den Elfmeterschützen, diesmal traf er und Italien qualifizierte sich für das Finale, in dem man Frankreich nach Golden Goal mit 1:2 unterlag. Auch unter Trainer Giovanni Trapattoni kam Di Biagio bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2002, wo Italien bereits im Achtelfinale gegen Südkorea ausschied, zum Einsatz.

Als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit seinem Karriereende arbeitet Luigi Di Biagio als Jugendtrainer beim Römer Verein La Storta Roma. Seit 2013 trainiert er die italienische U-21-Nationalmannschaft.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]