KS Dinamo Tirana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dinamo Tirana 1950
Logo
Basisdaten
Name Futboll Klub Dinamo Tirana
Sitz Tirana
Gründung 1950
Farben Blau-Weiß
Präsident Albanien Adrian Bardhi
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Albanien Bledi Shkembi
Spielstätte Selman-Stërmasi-Stadion
Plätze 9.500
Liga Kategoria e parë
2020/21   1. Platz (Gr. A)
Heim
Auswärts

FK Dinamo Tirana ist ein albanischer Fußballverein aus der Hauptstadt Tirana. Er spielt derzeit in der ersten albanischen Liga, der Kategoria Superiore.

Dinamo Tirana gilt als eine der besten Mannschaften des Landes. Bisher konnte der Verein 16 Mal den Meistertitel erringen. Außerdem wurde bei 18 Finalteilnahmen 13 Mal der albanische Pokal gewonnen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehem. Logo 60er-80er Jahre
Logo bis 2010

Der Verein wurde am 19. Juli 1949 unter dem heutigen Namen gegründet. Gleich im ersten Jahr des Bestehens wurde Dinamo Tirana das erste Mal Landesmeister und holte den Pokal. In der Saison 1971/72 nahm der Verein zum ersten Mal am Europapokal teil. 1995 beschloss der Verein, sich in KS Olimpik Tirana umzutaufen, was jedoch zwei Jahre später wieder rückgängig gemacht wurde.

Nach der Saison 2011/12 musste der erfolgreiche Verein in die zweite Liga absteigen.

In der Saison 2020/21 gelang der Aufstieg in die Kategoria Superiore. Nach dem Aufstieg wurde der Klub in FK Dinamo 1950 umbenannt.

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dinamo Tirana trägt seine Heimspiele im Selman-Stërmasi-Stadion aus. Es bietet 9.500 Zuschauern Platz.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1967/68 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Deutschland Bundesrepublik Eintracht Braunschweig 1
1971/72 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde Osterreich FK Austria Wien 1:2 1:1 (H) 0:1 (A)
1980/81 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Niederlande Ajax Amsterdam 0:3 0:2 (H) 0:1 (A)
1981/82 UEFA-Pokal 1. Runde Deutschland Demokratische Republik 1949 FC Carl Zeiss Jena 1:4 1:0 (H) 0:4 (A)
1982/83 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde Schottland FC Aberdeen 0:1 0:1 (A) 0:0 (H)
1985/86 UEFA-Pokal 1. Runde Malta Ħamrun Spartans 1:0 1:0 (H) 0:0 (A)
2. Runde Portugal Sporting Lissabon 0:1 0:0 (H) 0:1 (A)
1986/87 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Turkei Beşiktaş Istanbul 0:3 0:2 (A) 0:1 (H)
1989/90 Europapokal der Pokalsieger Vorrunde Bulgarien 1971 FC Tschernomorez Burgas 5:3 1:3 (A) 4:0 (H)
1. Runde Rumänien Dinamo Bukarest 1:2 1:0 (H) 0:2 (A)
1990/91 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Frankreich Olympique Marseille 1:5 1:5 (A) 0:0 (H)
2001/02 UEFA-Pokal Qualifikation Rumänien Dinamo Bukarest 1:4 0:1 (A) 1:3 (H)
2002/03 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Litauen 1989 FBK Kaunas 3:2 3:2 (A) 0:0 (H)
2. Qualifikationsrunde Danemark Brøndby IF 0:5 0:1 (A) 0:4 (H)
2003/04 UEFA-Pokal Qualifikation Belgien KSC Lokeren 1:7 0:4 (H) 1:3 (A)
2004/05 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Rumänien Oțelul Galați 1:8 0:4 (A) 1:4 (H)
2005 UEFA Intertoto Cup 1. Qualifikationsrunde Kroatien NK Varteks Varaždin 3:5 2:1 (H) 1:4 (A)
2006/07 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Bulgarien ZSKA Sofia 1:5 0:1 (H) 1:4 (A)
2008/09 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Bosnien und Herzegowina FK Modriča Maxima 1:4 0:2 (H) 1:2 (A)
2009/10 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Finnland FC Lahti 3:4 1:4 (A) 2:0 (H)
2010/11 UEFA Europa League 2. Qualifikationsrunde Moldau Republik Sheriff Tiraspol 2:3 1:3 (A) 1:0 (H)
Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 40 Spiele, 8 Siege, 6 Unentschieden, 26 Niederlagen, 26:71 Tore (Tordifferenz −45)

1 Dinamo Tirana zog die Teilnahme zurück

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Albanien Altin Lala (1984–1991) Jugend,
  • Albanien Jahmir Hyka (2000–2006) Jugend, (2007–2008, 2011) Spieler,

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]