Mérignat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mérignat
Mérignat (Frankreich)
Mérignat
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Ain
Arrondissement Nantua
Kanton Pont-d’Ain
Gemeindeverband Rives de l’Ain-Pays du Cerdon
Koordinaten 46° 4′ N, 5° 26′ OKoordinaten: 46° 4′ N, 5° 26′ O
Höhe 300–587 m
Fläche 3,17 km2
Einwohner 126 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 40 Einw./km2
Postleitzahl 01450
INSEE-Code

Blick auf Mérignat

Mérignat ist eine französische Gemeinde mit 126 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Ain in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie ist dem Kanton Pont-d’Ain und dem Arrondissement Nantua zugeteilt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mérignat liegt auf 434 m im Bugey im südlichen französischen Jura-Gebirge, etwa 23 Kilometer südöstlich der Präfektur Bourg-en-Bresse und 58 Kilometer nordöstlich der Stadt Lyon (Luftlinie). Das 3,17 km2 große Gemeindegebiet umfasst eine kleine Hochfläche in den Gebirgsausläufern zwischen der flachen Landschaft der Dombes im Westen und den ersten Jura-Höhenzügen im Osten. Die nördliche und östliche Gemeindegrenze folgt dem Relief des in diesem Bereich etwa 150 m eingetieften Tals von Cerdon. Auf dem Gemeindeboden befinden sich einige Quellen, deren Wasser zum Teil aufgefangen wird.

Der Weiler Preau liegt auf der Gemeindegrenze mit Cerdon, so dass einige Häuser und eine Kapelle noch zu Mérignat gehören. Nachbargemeinden von Mérignat sind Cerdon im Norden und Osten, Boyeux-Saint-Jérôme im Süden sowie Jujurieux und Poncin im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelalter bildete das 1212 erstmals als Merignieu urkundlich erwähnte Mérignat eine eigene kleine Herrschaft, die den Herren von Thoire-Villars unterstand.[1] Sie verkauften 1302 die Herrschaftsrechte an eine örtliche Adelsfamilie mit der Auflage, den Besitz durch eine Burg zu sichern. Es entstand ein viertürmiger, mit Graben und Zugbrücke versehener Bau auf einem Hügel östlich des Dorfkerns.[2] Die Besitzverhältnisse wechselten mehrmals, und von 1488 bis 1734 gehörte die Herrschaft dem Haus de Moyria.[3] Die Burg wurde in der Französischen Revolution zerstört, so dass heute nur noch die Grundmauern einer der Türme übriggeblieben sind.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dorfkirche Saint-Eloi in Mérignat ist aus dem 15. Jahrhundert, ihr während der Revolution abgetragener Glockenturm wurde im 19. Jahrhundert wieder aufgebaut. Von der Burg ist nur noch ein Turm als Ruine erhalten.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 122
1968 90
1975 86
1982 80
1990 85
1999 114
2006 131
2011 134

Mit 126 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016)[4] gehört Mérignat zu den sehr kleinen Gemeinden des Département Ain. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts etwas abgenommen hatte (1901 wurden noch 301 Personen gezählt), steigt sie seit der Jahrtausendwende wieder leicht an.[5]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mérignat war schon in der Vergangenheit durch die Landwirtschaft geprägt, und zwar vorwiegend durch den Weinbau. Auch heute zählt die Gemeinde etwa zehn Winzer, die auf der Hochfläche die Rebsorten Poulsard und Gamay anbauen und unter der geschützten Herkunftsbezeichnung Cerdon einen Rosé-Schaumwein produzieren. Die nicht im Weinbau Erwerbstätigen sind zumeist Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung ihrer Arbeit nachgehen.

Eine kleine Departementsstraße durchquert den Ort und stellt die Verbindung mit der D1084 her, die von Pont-d’Ain nach Nantua führt. Anschlüsse an die Autobahnen A40 und A42 bestehen jeweils in etwa 17 Kilometern Entfernung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mérignat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. É. Philipon: Dictionnaire Topographique du Département de l’Ain. Imprimerie Nationale, 1911, S. 254 (französisch, online [PDF; abgerufen am 4. Januar 2014]).
  2. Achille Raverat: Les vallées du Bugey: excursions historiques, pittoresques et artistiques. Band 2. Lyon, 1867, S. 341 (französisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 11. Februar 2014]).
  3. Marie-Claude Guigue: Topographie Historique du Département de l’Ain. Bourg-en-Bresse et Lyon, A. Brun, 1873, S. 229 (französisch, online [abgerufen am 18. Januar 2014]).
  4. Französisches Statistikinstitut (www.insee.fr)
  5. Mérignat – notice communale. In: cassini.ehess.fr. Abgerufen am 15. Dezember 2014 (französisch, ab 1968 Einwohnerzahlen von INSEE).