Lantenay (Ain)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lantenay
Lantenay (Frankreich)
Lantenay
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Ain
Arrondissement Nantua
Kanton Hauteville-Lompnes
Gemeindeverband Haut-Bugey Agglomération
Koordinaten 46° 3′ N, 5° 33′ OKoordinaten: 46° 3′ N, 5° 33′ O
Höhe 650–1.012 m
Fläche 6,59 km2
Einwohner 272 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 41 Einw./km2
Postleitzahl 01430
INSEE-Code

Rathaus (Mairie) von Lantenay

Lantenay ist eine französische Gemeinde mit 272 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Ain in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie gehört zum Kanton Hauteville-Lompnes und zum Arrondissement Nantua.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lantenay liegt auf 720 m, etwa 18 Kilometer nordöstlich der Stadt Ambérieu-en-Bugey und 29 km südöstlich der Präfektur Bourg-en-Bresse (Luftlinie). Das Bauerndorf erstreckt sich im zentralen Bugey, auf einem erhöhten Plateau am östlichen Rand der breiten Senke der Combe du Val im Jura, am Fuß des Crêt des Eculaz.

Blick auf Lantenay

Die Fläche des 6,59 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des südlichen französischen Juras. Der zentrale Teil wird von der rund 1 km breiten in Nord-Süd-Richtung orientierten Mulde der Combe du Val (im Mittel auf 670 m) eingenommen, die eine Synklinale im Faltenjura bildet. Diese Mulde wird durch den Borrey nach Norden zum Oignin entwässert. Im Westen wird diese Senke durch den steil ansteigenden Hang der Chaîne de l’Avocat (bis 980 m) begrenzt. Nach Osten erstreckt sich das Gemeindeareal über das Plateau von Lantenay bis auf die angrenzende Antiklinale des Crêt des Éculaz, auf dem mit 1012 m die höchste Erhebung von Lantenay erreicht wird. Der westliche Abhang dieser Bergkette wird durch zwei kurze Seitentäler des Borrey untergliedert.

Zu Lantenay gehören der Weiler Le Tremblay (672 m) in der Talebene der Combe du Val und einige Einzelhöfe. Nachbargemeinden von Lantenay sind Vieu-d’Izenave und Outriaz im Norden, Champdor-Corcelles mit Corcelles im Osten sowie Izenave im Süden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche

Die Pfarrei Lantenay mit dem kleinen Priorat, die beide im 13. Jahrhundert erstmals erwähnt wurden, waren von Ambronay abhängig.[1] Die Herrschaftssitze von Lantenay und Molard gehörten im 14. Jahrhundert der Familie de Rougemont (bei Aranc), die unter der Oberhoheit der Grafen von Savoyen stand. Mit dem Vertrag von Lyon gelangte Lantenay im Jahre 1601 an Frankreich. Zu einer Gebietsveränderung kam es 1873, als Outriaz von Lantenay abgetrennt und zur selbständigen Gemeinde erhoben wurde.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarrkirche de l’Assomption (dt: Mariä-Himmelfahrt-Kirche) wurde 1832 neu erbaut.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
Einwohner 224 186 176 198 235 260 257 260

Mit 272 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016)[3] gehört Lantenay zu den kleinen Gemeinden des Département Ain. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts deutlich abgenommen hatte (1896 wurden noch 305 Personen gezählt),[2] wurde seit Beginn der 1980er Jahre wieder eine Bevölkerungszunahme verzeichnet. Die Ortsbewohner von Lantenay heißen auf Französisch Béguelin(e)s.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lantenay war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft, insbesondere Milchwirtschaft und Viehzucht geprägtes Dorf. Noch heute leben die Bewohner zur Hauptsache von der Tätigkeit im ersten Sektor. Außerhalb des primären Sektors gibt es nur wenige Arbeitsplätze im Dorf.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen. Die Hauptzufahrt erfolgt von Vieu-d’Izenave. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Izenave und Outriaz. Der nächste Anschluss an die Autobahn A40 befindet sich in einer Entfernung von rund elf Kilometern.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lantenay (Ain) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. É. Philipon: Dictionnaire Topographique du Département de l’Ain. Imprimerie Nationale, 1911, S. 219 (französisch, online [PDF; abgerufen am 4. Januar 2014]).
  2. a b Lantenay - notice communal. In: cassini.ehess.fr. Abgerufen am 14. September 2011 (französisch, ab 1968 Einwohnerzahlen von INSEE).
  3. Französisches Statistikinstitut (www.insee.fr)