Dimension Data (Radsportteam)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von MTN Qhubeka)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dimension Data
Teamdaten
UCI-Code DDD
Nationalität SudafrikaSüdafrika Südafrika
Lizenz UCI WorldTeam
Betreiber Ryder Cycling
Erste Saison 2008
Disziplin Straße
Radhersteller Cervélo
Personal
General-Manager SudafrikaSüdafrika Douglas Ryder
Team-Manager DeutschlandDeutschland Jens Zemke
Sportl. Leiter NiederlandeNiederlande Michel Cornelisse
BelgienBelgien Jean-Pierre Heynderickx
SpanienSpanien Alex Sans Vega
Namensgeschichte
Jahre Name
2008
2009
2010
2011–2015
2016
Team MTN (MTN)
MTN Cycling (MTN)
MTN Energade (MTN)
MTN Qhubeka (MTN)
Dimension Data (DDD)
Mannschaftsfoto
Mannschaftsfoto Dimension Data
Website
africasteam.com

Dimension Data ist ein südafrikanisches Radsportteam mit Sitz in Johannesburg.

Organisation und Profil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mannschaft wurde 2008 als Continental Team gegründet und nahm an den UCI Continental Circuits teil. Die meisten Rennen fuhr sie zunächst in Afrika.

Zur Saison 2013 wurde die Mannschaft, damals noch unter dem Namen MTN Qhubeka, als erste afrikanische Mannschaft als Professional Continental Team lizenziert[1] und konnte damit auf Einladung auch bei Rennen der UCI WorldTour starten.[2] Am 17. März 2013 gewann das Team mit Gerald Ciolek mit dem Frühjahrsklassiker Mailand–Sanremo sein erstes World-Tour-Rennen.[3] 2014 nahm es des Weiteren auch als erstes afrikanisches Team an der Vuelta a España[4] und schließlich 2015 als erstes afrikanisches Team an der Tour de France teil.[5]

Die Namensgeber waren bis 2015 der Hauptsponsor Mobile Telephone Networks (MTN), ein südafrikanisches Unternehmen im Bereich der Geschäftskommunikation, und die von MTN unterstützte Freiwilligenorganisation Qhubeka (Nguni, dt. etwa voranbringen), die Kindern in ländlichen Gemeinden Fahrräder für die Bewältigung des Alltags schenkt, was auch ein gemeinsames Projekt beider Sponsoren ist.[6] Zum Jahr 2016 übernahm der IT-Dienstleister Dimension Data das Sponsoring und das Team erhielt durch den Weltradsportverband eine Lizenz als UCI WorldTeam.[5]

Manager der Mannschaft ist Douglas Ryder, der von den Sportlichen Leitern Jens Zemke, Michel Cornelisse, Jean-Pierre Heynderickx und Alex Sans Vega unterstützt wird.

Saison 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge in der UCI WorldTour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Fahrer
12. März ItalienItalien 4. Etappe Tirreno-Adriatico Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stephen Cummings
6. April SpanienSpanien 3. Etappe Baskenland-Rundfahrt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stephen Cummings
9. Juni FrankreichFrankreich 4. Etappe Critérium du Dauphiné NorwegenNorwegen Edvald Boasson Hagen
12. Juni FrankreichFrankreich 7. Etappe Critérium du Dauphiné Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stephen Cummings
2. Juli FrankreichFrankreich 1. Etappe Tour de France Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish
4. Juli FrankreichFrankreich 3. Etappe Tour de France Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish
7. Juli FrankreichFrankreich 6. Etappe Tour de France Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish
8. Juli FrankreichFrankreich 7. Etappe Tour de France Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stephen Cummings
16. Juli FrankreichFrankreich 14. Etappe Tour de France Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish
25. September NiederlandeNiederlande BelgienBelgien 7. Etappe Eneco Tour NorwegenNorwegen Edvald Boasson Hagen

Erfolge in der UCI Asia Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Fahrer
8. Februar KatarKatar 1. Etappe Tour of Qatar 2.HC Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish
10. Februar KatarKatar 3. Etappe Tour of Qatar (EZF) 2.HC NorwegenNorwegen Edvald Boasson Hagen
8.-12. Februar KatarKatar Gesamtwertung Tour of Qatar 2.HC Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish
17. Februar OmanOman 2. Etappe Tour of Oman 2.HC NorwegenNorwegen Edvald Boasson Hagen
20. Februar OmanOman 5. Etappe Tour of Oman 2.HC NorwegenNorwegen Edvald Boasson Hagen
24. Februar-2. März MalaysiaMalaysia Gesamtwertung Tour de Langkawi 2.HC SudafrikaSüdafrika Reinardt Janse van Rensburg

Erfolge in der UCI Europe Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Fahrer
20. April KroatienKroatien 2. Etappe Kroatien-Rundfahrt 2.1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish
21. Mai NorwegenNorwegen 4. Etappe Tour of Norway 2.HC NorwegenNorwegen Edvald Boasson Hagen
22. Mai NorwegenNorwegen 5. Etappe Tour of Norway 2.HC NorwegenNorwegen Edvald Boasson Hagen
5. Mai SpanienSpanien 4. Etappe Burgos-Rundfahrt 2.HC AustralienAustralien Nathan Haas
4.-11. September Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gesamtwertung Tour of Britain 2.HC Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stephen Cummings

Erfolge in der UCI America Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Fahrer
22. Mai Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 8. Etappe Kalifornien-Rundfahrt 2.HC Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish

Nationale Straßen-Radsportmeister [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Fahrer
14. Februar SudafrikaSüdafrika Südafrikanische Meisterschaft - Straßenrennen SudafrikaSüdafrika Jacobus Venter
23. Juni NorwegenNorwegen Norwegische Meisterschaft - Einzelzeitfahren NorwegenNorwegen Edvald Boasson Hagen
23. Juni WeissrusslandWeißrussland Weißrussische Meisterschaft - Einzelzeitfahren WeissrusslandWeißrussland Kanstantin Siutsou
24. Juni EritreaEritrea Eritreische Meisterschaft - Einzelzeitfahren EritreaEritrea Daniel Teklehaimanot
25. Juni RuandaRuanda Ruandische Meisterschaft - Einzelzeitfahren RuandaRuanda Adrien Niyonshuti
26. Juni EritreaEritrea Eritreische Meisterschaft - Straßenrennen EritreaEritrea Daniel Teklehaimanot
26. Juni WeissrusslandWeißrussland Weißrussische Meisterschaft - Straßenrennen WeissrusslandWeißrussland Kanstantin Siutsou
26. Juni NorwegenNorwegen Norwegische Meisterschaft - Straßenrennen NorwegenNorwegen Edvald Boasson Hagen

Zugänge – Abgänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zugänge Team 2015 Abgänge Team 2016
EritreaEritrea Mekseb Debesay Bike Aid DeutschlandDeutschland Gerald Ciolek Stölting Service Group
SpanienSpanien Igor Anton Movistar Team DeutschlandDeutschland Andreas Stauff
WeissrusslandWeißrussland Kanstanzin Siuzou Team Sky SudafrikaSüdafrika Louis Meintjes Lampre-Merida
AustralienAustralien Cameron Meyer Orica GreenEdge AustralienAustralien Matthew Goss ONE Pro Cycling
SpanienSpanien Omar Fraile Caja Rural-Seguros RGA
AustralienAustralien Nathan Haas Team Cannondale-Garmin
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish Etixx-Quick Step
OsterreichÖsterreich Bernhard Eisel Team Sky
AustralienAustralien Mark Renshaw Etixx-Quick Step

Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikidata-logo S.svg   Name Geburtsdatum  Vorheriges Team 
ESP Igor Antón 2. März 1983 Movistar (2015)
ERI Natnael Berhane 5. Januar 1991 Europcar (2014)
NOR Edvald Boasson Hagen 17. Mai 1987 Sky (2014)
NED Theo Bos 22. August 1983 Belkin (2014)
IRL Matthew Brammeier 7. Juni 1985 Synergy Baku Project (2014)
GBR Mark Cavendish 21. Mai 1985 Etixx-Quick Step (2015)
GBR Steve Cummings 19. März 1981 BMC Racing (2014)
ERI Mekseb Debesay 15. Juni 1991 Bike Aid (2015)
RSA Nicolas Dougall 21. November 1992
AUT Bernhard Eisel 17. Februar 1981 Sky (2015)
USA Tyler Farrar 2. Juni 1984 Garmin-Sharp (2014)
ESP Omar Fraile 17. Juli 1990 Caja Rural-Seguros RGA (2015)
AUS Nathan Haas 12. März 1989 Cannondale-Garmin (2015)
RSA Jacques Janse van Rensburg 6. September 1987 Burgos 2016-Castilla y León (2011)
RSA Reinardt Janse van Rensburg 3. Februar 1989 Giant-Shimano (2014)
RSA Songezo Jim 17. September 1990 Bonitas (2011)
ERI Merhawi Kudus 23. Januar 1994
AUS Cameron Meyer 11. Januar 1988 Orica-GreenEDGE (2015)
RWA Adrien Niyonshuti 2. Januar 1987
BEL Serge Pauwels 21. November 1983 Omega Pharma-Quick Step (2014)
DZA Youcef Reguigui 9. Januar 1990 Groupement Sportif Pétrolier Algérie (2012)
AUS Mark Renshaw 22. Oktober 1982 Etixx-Quick Step (2015)
ITA Kristian Sbaragli 8. Mai 1990
BLR Kanstantsin Siutsou 9. August 1982 Sky (2015)
ERI Daniel Teklehaimanot 10. November 1988 Orica-GreenEDGE (2013)
RSA Jay Robert Thomson 12. April 1986 UnitedHealthcare Pro Cycling (2012)
RSA Johann van Zyl 2. Februar 1991
RSA Jacobus Venter 13. Februar 1987 Differdange-Magic-SportFood.de (2012)

Platzierungen in UCI-Ranglisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UCI Africa Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2008 1. SudafrikaSüdafrika Nicholas White (1.)
2009 2. SudafrikaSüdafrika Jay Robert Thomson (4.)
2010 1. SudafrikaSüdafrika Ian McLeod (2.)
2011 4. SudafrikaSüdafrika Reinardt Janse van Rensburg (13.)
2012 1. SudafrikaSüdafrika Reinardt Janse van Rensburg (3.)
2013 1. SudafrikaSüdafrika Jay Robert Thomson (7.)
2014 1. SudafrikaSüdafrika Louis Meintjes (7.)
2015 3. SudafrikaSüdafrika Louis Meintjes (16.)

UCI America Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2008-2012 - -
2013 36. ItalienItalien Kristian Sbaragli (293.)
2014 - -
2015 17. EritreaEritrea Natnael Berhane (88.)

UCI Asia Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2008 52. SudafrikaSüdafrika Ian McLeod (207.)
2009 15. SudafrikaSüdafrika Christoff van Heerden (17.)
2010 52. SudafrikaSüdafrika Jacobus Venter (268.)
2011 32. SudafrikaSüdafrika Dennis van Niekerk (82.)
2012 25. SudafrikaSüdafrika Reinardt Janse van Rensburg (22.)
2013 16. AthiopienÄthiopien Tsgabu Grmay (27.)
2014 17. EritreaEritrea Merhawi Kudus (39.)

UCI Europe Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2008 117. SudafrikaSüdafrika Kevin Evans (1077.)
2009-2011 - -
2012 39. SudafrikaSüdafrika Reinardt Janse van Rensburg (10.)
2013 21. DeutschlandDeutschland Gerald Ciolek (10.)
2014 27. ItalienItalien Kristian Sbaragli (57.)

UCI Oceania Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2008-2011 - -
2012 6. SudafrikaSüdafrika Reinardt Janse van Rensburg (7.)
2013-2014 - -

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. cyclingnews.com vom 16. September 2012: MTN-Qhubeka to become Africa’s first Pro Continental team
  2. radsport-news.com vom 6. Dezember 2012: MTN-Qhubeka träumt von der Tour und vom Giro
  3. radsport-news.com vom 17. März 2013: Ciolek gewinnt 104. Mailand–Sanremo
  4. Team MTN-Qhubeka to make Vuelta history. Super Sport, 2. April 2014, abgerufen am 3. April (englisch).
  5. a b WorldTour-Lizenz für Dimension Data. radsport-news.com, 25. November 2015, abgerufen am 23. Dezember 2016.
  6. Zemke: "Die Südafrikaner identifizieren sich mit dem Team". radsport-news.com, 21. November 2011, abgerufen am 26. Dezember 2015.