UCI WorldTour 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
UCI WorldTour 2016
Allgemein
Veranstalter Union Cycliste Internationale
Sportart Straßenradsport
Austragungs-
zeitraum
19. Januar –
1. Oktober 2016
Rennorte AustralienAustralien Australien
Flag of Europe Europa
KanadaKanada Kanada
Ausgabe 6. Ausgabe
Teilnehmer 18 UCI WorldTeams
Wettbewerbe 27
Offizielle Website uci.ch
Sieger
Einzelwertung SlowakeiSlowakei Peter Sagan (TNK)
Teamwertung SpanienSpanien Movistar Team
Nationenwertung SpanienSpanien Spanien
Navigation
< 2015 UCI WorldTour 2017 >
UCI Continental Circuits
Africa, America, Asia, Europe und Oceania Tour

Die UCI WorldTour 2016 umfasste 27 Radrennen, darunter die dreiwöchigen Rundfahrten Tour de France, Giro d’Italia und Vuelta a España (Grand Tours), sowie wichtige Klassiker, darunter die fünf Monumente des Radsports Mailand–Sanremo, Flandern-Rundfahrt, Paris–Roubaix, Lüttich–Bastogne–Lüttich und Giro di Lombardia. Die Wettbewerbe fanden von Januar bis Oktober 2016 statt.

Teilnehmer waren die besonders lizenzierten UCI WorldTeams. Außerdem können UCI Professional Continental Teams von dem jeweiligen Veranstalter eines Rennens eingeladen werden. Bei bestimmten Wettbewerben wie der Tour Down Under in Australien oder der Polen-Rundfahrt war außerdem ein Nationalteam des Gastgeberlandes zur Teilnahme berechtigt.[1]

Ursprünglich war vorgesehen, dass die UCI World Teams am Mannschaftszeitfahren der UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2016 wie an Rennen der UCI WorldTour teilnehmen müssen und bei diesem Rennen Punkte für die Teamwertung der WorldTour vergeben werden. Nach einer Uneinigkeit über die Reisespesen und einer Boykottdrohung des Teambetreiberverbands AIGCP wurde im September die Einigung verkündet, dass keine Startpflicht der Mannschaften besteht und Ranglistenpunkte nicht vergeben werden.[2]

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Rennen Sieger Führender Fahrer Führendes Team Führende Nation
01 19.–24. Januar AustralienAustralien Tour Down Under (Details) AustralienAustralien Simon Gerrans (OGE) AustralienAustralien Simon Gerrans (OGE) AustralienAustralien Orica GreenEdge AustralienAustralien Australien
02 6.–13. März FrankreichFrankreich Paris–Nizza (Details) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Geraint Thomas (SKY) AustralienAustralien Richie Porte (BMC) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Sky
03 9.–15. März ItalienItalien Tirreno–Adriatico (Details) BelgienBelgien Greg Van Avermaet (BMC) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BMC Racing Team
04 19. März ItalienItalien Mailand–Sanremo (Details) FrankreichFrankreich Arnaud Demare (FDJ) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Sky
06 25. März BelgienBelgien E3 Harelbeke (Details) PolenPolen Michał Kwiatkowski (SKY)
05 21.–27. März SpanienSpanien Katalonien-Rundfahrt (Details) KolumbienKolumbien Nairo Quintana (MOV) SlowakeiSlowakei Peter Sagan (TNK) RusslandRussland Tinkoff
07 27. März BelgienBelgien Gent–Wevelgem (Details) SlowakeiSlowakei Peter Sagan (TNK)
08 3. April BelgienBelgien Flandern-Rundfahrt (Details) SlowakeiSlowakei Peter Sagan (TNK)
09 4.–9. April SpanienSpanien Baskenland-Rundfahrt (Details) SpanienSpanien Alberto Contador (TNK) SpanienSpanien Spanien
10 10. April FrankreichFrankreich Paris–Roubaix (Details) AustralienAustralien Mathew Hayman (OGE) AustralienAustralien Australien
11 17. April NiederlandeNiederlande Amstel Gold Race (Details) ItalienItalien Enrico Gasparotto (WGG)
12 20. April BelgienBelgien La Flèche Wallonne (Details) SpanienSpanien Alejandro Valverde (MOV)
13 24. April BelgienBelgien Lüttich–Bastogne–Lüttich (Details) NiederlandeNiederlande Wout Poels (SKY) SpanienSpanien Spanien
14 26. April – 1. Mai SchweizSchweiz Tour de Romandie (Details) KolumbienKolumbien Nairo Quintana (MOV)
15 6.–29. Mai ItalienItalien Giro d’Italia (Details) ItalienItalien Vincenzo Nibali (AST)
16 5.–12. Juni FrankreichFrankreich Critérium du Dauphiné (Details) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome (SKY) SpanienSpanien Alberto Contador (TNK)
17 11.–19. Juni SchweizSchweiz Tour de Suisse (Details) KolumbienKolumbien Miguel Ángel López (AST) SlowakeiSlowakei Peter Sagan (TNK)
18 12.–18. Juli PolenPolen Polen-Rundfahrt (Details) BelgienBelgien Tim Wellens (LTS)
19 2.–24. Juli FrankreichFrankreich Tour de France (Details) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Froome (SKY) SpanienSpanien Movistar Team
20 30. Juli SpanienSpanien Clásica San Sebastián (Details) NiederlandeNiederlande Bauke Mollema (TFS)
22 21. August DeutschlandDeutschland EuroEyes Cyclassics (Details) AustralienAustralien Caleb Ewan (OBE)
23 28. August FrankreichFrankreich Bretagne Classic - Ouest-France (Details) BelgienBelgien Oliver Naesen (IAM)
24 9. September KanadaKanada Grand Prix Cycliste de Québec (Details) SlowakeiSlowakei Peter Sagan (TNK)
21 20. Aug.–11. Sept. SpanienSpanien Vuelta a España (Details) KolumbienKolumbien Nairo Quintana (MOV) KolumbienKolumbien Nairo Quintana (MOV)
25 11. September KanadaKanada Grand Prix Cycliste de Montréal (Details) BelgienBelgien Greg Van Avermaet (BMC)
26 19.–26. September NiederlandeNiederlande/BelgienBelgien Eneco Tour (Details) NiederlandeNiederlande Niki Terpstra (EQS) SlowakeiSlowakei Peter Sagan (TNK)
27 1. Oktober ItalienItalien Il Lombardia (Details) KolumbienKolumbien Esteban Chaves (OBE)

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UCI World Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 25. November 2015 gab die UCI bekannt, welche 18 Teams eine Lizenz Als UCI WorldTeam für die Saison 2016 erhalten haben[3] und damit berechtigt und verpflichtet sind an alle Wettbewerben der WorldTour 2016 teilzunehmen und mit ihren Fahren Punkte für das WorldTour-Ranking erzielen können.

Code Name Betreiber Nationalität Radhersteller
ALM Ag2r La Mondiale EUSRL France Cyclisme FrankreichFrankreich Frankreich Focus
AST Astana Pro Team Olympus Sarl KasachstanKasachstan Kasachstan Specialized
BMC BMC Racing Team Continuum Sports LLC Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten BMC
CDT Cannondale-Drapac Pro Cycling Team Slipstream Sports, LLC Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Cannondale
DDD Team Dimension Data Ryder Cycling SudafrikaSüdafrika Südafrika Cervélo
EQS Etixx-Quick Step Decolef lux sarl BelgienBelgien Belgien Specialized
FDJ FDJ Société de Gestion de L'Echappée FrankreichFrankreich Frankreich Lapierre
IAM IAM Cycling SchweizSchweiz Schweiz Scott Sports
KAT Team Katusha Katusha Management SA RusslandRussland Russland Canyon Bicycles
LAM Lampre-Merida Cgs Cycling Team ItalienItalien Italien Merida
LTS Lotto Soudal Belgian Cycling Project BelgienBelgien Belgien Ridley
MOV Movistar Team Abarca Sports S.L. SpanienSpanien Spanien Canyon Bicycles
OBE Orica GreenEdge GreenEdge Cycling AustralienAustralien Australien Scott Sports
SKY Team Sky Tour Racing Limited Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Pinarello
TLJ Team Lotto NL-Jumbo Blanco NiederlandeNiederlande Niederlande Bianchi
TFS Trek-Segafredo Trek Bicycle Corporation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Trek
TGA Team Giant-Alpecin SMS Cycling B.V. DeutschlandDeutschland Deutschland Giant
TNK Tinkoff Tinkoff Sport A/S RusslandRussland Russland Specialized

UCI Professional Continental Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 3. Dezember 2015 gab die UCI bekannt, welche Teams eine Lizenz Als UCI Professional Continental Team für die Saison 2016 erhalten haben[4] und damit von den Veranstaltern der Wettbewerbe der WorldTour 2016 eingeladen werden können.

Name (UCI Code) Betreiber Nationalität Radhersteller
Wanty-Groupe Gobert (WGG) Belgian Pro Cycling Team NV BelgienBelgien Belgien Cube Bikes
Androni Giocattoli-Sidermec (AND) Teamgalli srl ItalienItalien Italien Bianchi
Fortuneo-Vital Concept (FVC) Pro Cycling Breizh FrankreichFrankreich Frankreich LOOK
Cofidis, Solutions Crédits (COF) Cofidis Compétition EUSRL FrankreichFrankreich Frankreich Orbea
Bardiani CSF (BAR) Aster Sport Limited ItalienItalien Italien Colnago
Drapac Professional Cycling (DPC) Drapac Professional Cycling Pty Ltd AustralienAustralien Australien SwiftCarbon
Bora-Argon 18 (BOA) Ralph Denk pro cycling GmbH DeutschlandDeutschland Deutschland Argon 18
Topsport Vlaanderen-Baloise (TSV) Wielerclub Eddy Merckxvrienden vzw BelgienBelgien Belgien Eddy Merckx
UnitedHealthcare Professional Cycling Team (UHC) Momentum Sports Group, LLC Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Neil Pryde
Southeast-Venezuela (STH) Yellow Fluo Pro Cycling Team Srl ItalienItalien Italien MCipollini
Team Novo Nordisk (TNN) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Colnago
CCC Polsat Polkowice (CCC) Miejski Klub Sportowy Polkowice PolenPolen Polen Merida
Direct Énergie (EUC) SA Vendée Cyclisme FrankreichFrankreich Frankreich Colnago
Gazprom-RusVelo (RVL) PROvelo AG RusslandRussland Russland Colnago
Stölting Service Group (SSG) Stölting Cycling GmbH DeutschlandDeutschland Deutschland Rose Bikes
Team Roompot (ROP) Orange Cycling Team NiederlandeNiederlande Niederlande Isaac
Caja Rural-Seguros RGA (CJR) SpanienSpanien Spanien Fuji Bikes
Delko Marseille Provence KTM (DMP) Vélo-Club La Pomme Marseille FrankreichFrankreich Frankreich KTM
Funvic Soul Cycles-Carrefour (FSC) Brasil Pro Cycling BrasilienBrasilien Brasilien Soul
Nippo-Vini Fantini (NIP) Stc PRO Srl ItalienItalien Italien De Rosa
ONE Pro Cycling (ONE) ONE Pro Cycling Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Factor Bikes
Team Roth (ROT) Cyc Swiss GmbH SchweizSchweiz Schweiz Corratec
Verva ActiveJet Pro Cycling Team (VAT) PolenPolen Polen Trek

Reglement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das UCI WorldTour Ranking wurden in der UCI WorldTour 2016 wie folgt Punkte vergeben:

Die Teamwertung und die Nationenwertung wurden ermittelt, indem die Punkte der fünf besten Fahrer jedes Teams bzw. jeder Nation addiert wurden.

Punkteverteilung bei Etappen- und Eintagesrennen
Platzierung 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20.
Kat. 1 200 150 120 110 100 90 80 70 60 50 40 30 24 20 16 12 10 8 6 4
Kat. 2 170 130 100 90 80 70 60 52 44 38 32 26 22 18 14 10 8 6 4 2
Kat. 3 100 80 70 60 50 40 30 20 10 4
Kat. 4 80 60 50 40 30 22 14 10 6 2
Punkteverteilung bei Etappenankünften
Platzierung 1. 2. 3. 4. 5.
Kat. 1 20 10 6 4 2
Kat. 2 16 8 4 2 1
Kat. 3 6 4 2 1 1

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. UCI-Reglement für den Straßenradsport, dort: 2.1.005 International races and participation. uci.ch, 1. Januar 2016, abgerufen am 15. Januar 2016.
  2. WM-Teamzeitfahren mit WorldTour-Mannschaften. radsport-news.com, 13. September 2016, abgerufen am 13. September 2016.
  3. Decisions of the Licence Commission for the 2016 season. uci.ch, 25. November 2015, abgerufen am 15. Januar 2016.
  4. Last decisions of the Licence Commission for 2016. uci.ch, 3. Dezember 2015, abgerufen am 15. Januar 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]