Macquarie (Bank)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Macquarie Bank)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Macquarie Group
Logo
Rechtsform Limited company (Aktiengesellschaft)
ISIN AU000000MQG1
Gründung 1969
Sitz Sydney, AustralienAustralien Australien
Leitung Nicholas W. Moore (CEO)
Mitarbeiter 14.372 (2016)[1]
Umsatz 10,13 Mrd. AUD
Branche Finanzdienstleistungen
Website www.macquarie.com.au
Stand: 1. Dezember 2017 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2017
Macquarie Logo

Die Macquarie Group Limited ist ein weltweit tätiges Investmentbanking- und Wertpapierhandelsunternehmen mit Sitz in Sydney. Macquarie Group Limited ist hauptsächlich als Finanzdienstleister für Großunternehmen und institutionelle Investoren tätig. Das Unternehmen ist weltweit in den Bereichen Banking, Beratung, Investments und Fondsmanagement tätig und ist mit Niederlassungen an den großen Finanzzentren weltweit vertreten. Zu Macquarie’s Kunden zählen große Unternehmen, Staaten und Länder sowie privatvermögende High Net Worth Individuals, die Beratungsdienstleistungen bei Mergers and AcquisitionsUnderwritingAsset Management und Brokerage in Anspruch nehmen. Macquarie ist seit 1996 an der Australischen Wertpapierbörse (ASX) notiert. Das Unternehmen beschäftigte 2013 rund 13.700 Mitarbeiter.

Der breiten deutschsprachigen Öffentlichkeit ist Macquarie durch seine Fonds für Infrastrukturprojekte bekannt. Dabei handelt es sich um Projekte und Unternehmen, die grundlegende Dienstleistungen für eine Volkswirtschaft anbieten, zum Beispiel (Maut-)Straßen, Tunnel, Flughäfen, Häfen, Energieversorgungs-, Wasser- und Abwassernetze usw. Ein sichtbares Beispiel ist die erste mautpflichtige Fahrstrecke in Deutschland nach ÖPP-Modell, der Warnowtunnel. Weiterhin erlangte Macquarie Bekanntheit durch ein Co-Investment mit dem Energieversorgungsunternehmen EnBW in den Offshore-Windpark Baltic 2 (49,89 %)[2][3]. Institutionelle Investoren und Privatinvestoren können sich über sog. Infrastrukturfonds an diesen Investitionen beteiligen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Macquarie in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teile dieses Artikels scheinen seit 2012 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Im Dezember 2009 gab Macquarie den Kauf des Derivategeschäfts der Privatbank Sal. Oppenheim bekannt. Bis Ende Juni 2011 firmierte das Geschäft unter Macquarie Oppenheim, wird jedoch nach einer Meldung vom 1. Juli 2011 künftig unter dem Namen Macquarie geführt. [4][5]

Der Macquarie European Infrastructure Fund II hält seit Dezember 2007 91,5 Prozent der Aktien der deutschen Techem.[6] Aktuell sucht Macquarie einen Käufer für das 4Mrd. Euro Investment[7]. Macquarie erwarb für seine Fonds außerdem Mehrheitsanteile an Thyssengas (2011) und Open Grid Europe (2012).

Das deutschsprachige Investment-Banking von Macquarie ist insbesondere bekannt für seine Transaktionen im Bereich Private-Equity und Restrukturierungen. So wurde z.B. Bain Capital beim Kauf von FTE Automotive im März 2013 von Macquarie beraten[8]. Weitere Transaktionen beinhalten: Verkauf von D&B Audiotechnik an das Beteiligungsunternehmen Ardian[9], Übernahme der Weidenhammer Packaging Group durch den US-Verpackungskonzern Sonoco[10][11], Kauf von AHT Cooling Systems durch PE-Investor Bridgepoint Capital[12]. Im Oktober 2011 wurde eine strategische Kooperation mit der Schweizer Privatbank Julius Bär beschlossen. Sämtliche Investment-Banking Transaktionen der Kunden von Julius Bär werden nun von Macquarie betreut.[13]

Die Investment Tochter Macquarie Capital erlangt zunehmende Bekanntheit im Bereich des institutionellen Venture Capitals durch Investments in Unternehmen wie Takeaway.com (Series B: €73M)[14] oder die Online-Kreditplattform CommonBond (Debt-Financing: $275M)[15].

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "2016 Annual Report - Macquarie Group", www.macquarie.com, abgerufen am 01. Januar 2017.
  2. Hinweis auf die Finanzbeteiligung von Macquarie. Abgerufen am 13. August 2016.
  3. Macquarie acquires $1 billion stake in German wind farm. Abgerufen am 10. Januar 2015.
  4. Sal. Oppenheim: Macquarie übernimmt Derivategeschäft. manager-magazin.de. 23. Dezember 2009. Abgerufen am 22. April 2013.
  5. Aus Macquarie Oppenheim wird Macquarie. cash-online.de. 1. Juli 2011. Abgerufen am 22. April 2013.
  6. Macquarie Infrastruktur Fond hält 91,5 Prozent an Techem – Techem scheidet Ende Dezember aus MDAX aus
  7. Macquarie ready to sell Germany's Techem for $2.7b, sources say. Abgerufen am 18. September 2016.
  8. PE-Investor PAI verkauft FTE an Bain Capital. Abgerufen am 18. Mai 2013.
  9. Odewald verkauft D&B Audiotechnik an Ardian. Abgerufen am 3. März 2016.
  10. Sonoco is re-branding former Weidenhammer facilities - See more at: http://www.sonocoeurope.com/en/news.aspx?article_id=39#sthash.PTcy7fE9.dpuf. Abgerufen am 1. Dezember 2015.
  11. Sonoco übernimmt Familienunternehmen Weidenhammer. Abgerufen am 29. August 2014.
  12. PE-Investor Bridgepoint kauft österreichische AHT Cooling. Abgerufen am 3. Oktober 2013.
  13. JULIUS BÄR UND MACQUARIE GEHEN STRATEGISCHE KOOPERATION EIN. 13. Oktober 2011, abgerufen am 13. Dezember 2016.
  14. MacQuarie Capital Funds Series B Takeaway.com. Abgerufen am 13. Dezember 2016.
  15. MacQuarie Capital Funds Common Bond Debt-Financing. Abgerufen am 13. Dezember 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]