Marga Petersen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Margarete Petersen, geb. Kalensee, gen. Marga Petersen, (* 18. September 1919 in Bremen; † 22. September 2002 in Ottersberg) war eine deutsche Leichtathletin und Olympiamedaillengewinnerin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familie und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Petersen wuchs in der Bremer Neustadt auf und war mit sechs Jahren Mitglied in der Bremer Turn & Sportgemeinde von 1859. Sie soll mit 15 Jahren zum Laufsport gekommen sein, als sie für ein anderes, älteres, erkranktes Mädchen einsprang. „Ich bin im Kleid und mit Stiefeln allen davon gerannt“, sagte sie. Nach ihrer Schulzeit war sie als Kontoristin tätig. Sie heiratete später den Läufer Ewald Petersen († 1997), der im Polizei-Sportverein war; Beide hatten zwei Söhne. Nach 1997 wohnte sie in Ottersberg in der Nähe ihres Sohnes Günter, der auch ein bekannter Läufer wurde.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1936 wurde die damals 17-jährige Kalensee Gau-Meisterin im 4-mal-100-Meter-Staffellauf. Ihr späterer Ehemann war niedersächsischer Vizemeister über 100 Meter mit einer Zeit von 10,9 s.
Bei der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften 1946 in Frankfurt am Main, wurde sie Deutsche Meisterin im 100-Meter-Lauf (12,2 s) und in der 4-mal-100-Meter-Staffel von Werder Bremen (50,0 s) Vizemeister.
Bei den Meisterschaften 1947 in Köln konnte sie ihr Ergebnis über 100 Meter (12,0 s) wiederholen, und die Staffel wurde Meister (48,7 s). 1947 wurde sie zur Sportlerin des Jahres gewählt wurde.
Bei den Meisterschaften 1948 in Nürnberg (100 m mit 12,3 s; Staffel 49,0 s) und
bei den Meisterschaften 1949 in Bremen (100 m in 12,1 s; Staffel 48,3 s) konnte sie ihre Titel verteidigen und holte 1949 mit der Staffel von Werder Bremen in neuer deutscher Rekordzeit auch den Titel in der 4-mal-100-Meter-Staffel.
Bei den Meisterschaften 1950 in Stuttgart wurde sie über 100 Meter Dritte (12,2 s) und mit der Werderstaffel Vizemeister (49,2 s)
Bei den Meisterschaften 1951 in Düsseldorf gewann sie erneut den deutschen Meistertitel über 100 Meter (12,2 s) und in der 4-mal-100-Meter-Staffel (48,4 s). Sie wurde im gleichen Jahr mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet.
Bei den deutschen Hallenmeisterschaften 1951 in Berlin lief sie Europarekord im 50-Meter-Lauf und verbesserte ihn noch am gleichen Tag.
Bei den Meisterschaften 1952 in Berlin wurde sie über 100 Meter Dritte (12,2 s) und mit der Staffel Deutsche Meisterin (49,1 s)

Bei den XV. Olympischen Spielen 1952 in Helsinki gewann sie die Silbermedaille im 4x100m-Staffellauf (45,9 s, Weltrekord) zusammen mit ihren Teamkolleginnen Maria Sander, Ursula Knab und Helga Klein, hinter dem Team aus den USA (Gold) und vor dem Team aus Großbritannien (Bronze).
In Würdigung ihrer Verdienste erhielt sie anschließend zum zweiten Mal das Silberne Lorbeerblatt, das üblicherweise nur einmal verliehen wird.
1953 wurde sie mit der Werderstaffel über 4 × 100 m Vizemeister (49,1).

Petersen war nach der aktiven Sportzeit viele Jahre Vorstandsmitglied der Gemeinschaft der Olympiakämpfer. Sie engagierte sich auch weiterhin für den SV Werder. Bei einer Größe von 1,65 m hatte sie ein Wettkampfgewicht von 52 kg.

Literatur, Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]