Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften 1952

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
52. Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften
Athletics pictogram.svg
Stadt Berlin / 4 weitere Orte
Stadion Olympiastadion
Wettbewerbe 31 + 9 an anderen Veranstaltungsorten
Eröffnung 28. Juni 1952
Schlusstag 29. Juni 1952
Chronik
Düsseldorf 1951 Augsburg 1953

Die 52. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften wurden am 28. und 29. Juni 1952 im Berliner Olympiastadion ausgetragen. Der frühe Termin war wegen der Olympischen Spiele in Helsinki notwendig, welche am 19. Juli begannen.

Es waren die ersten Meisterschaften nach 1938, bei denen es für die Athleten wieder um die Qualifikation für ein internationales Großereignis ging. Bis dahin war der deutsche Sport nach dem Zweiten Weltkrieg ausgeschlossen geblieben. Die Leichtathleten waren davon betroffen bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1946 in Oslo und 1950 in Brüssel sowie den Olympischen Spielen 1948 in London. So hatten die Wettbewerbe einen ganz besonderen Reiz und es gab vier deutsche Rekorde:[1]

Wie in den Jahren zuvor wurden einige weitere Meisterschafts-Titel an verschiedenen anderen Orten vergeben:[2]

Der Fünfkampf der Männer, welcher bisher als sogenannter „Deutscher Fünfkampf“ den ersten Tag des Zehnkampfs umfasste, wurde erstmals durch den international üblichen Fünfkampf mit den Disziplinen Weitsprung, Speerwurf, 200 m, Diskuswurf, 1500 m ersetzt.

Die folgenden Übersichten fassen die Medaillengewinner zusammen. Eine ausführlichere Übersicht mit den jeweils ersten sechs in den einzelnen Disziplinen findet sich unter dem Link Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften 1952/Resultate.

Medaillengewinner Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m Werner Zandt (Stuttgarter Kickers) 10,6 s Erich Fuchs (1. FC Kaiserslautern) 10,8 s Franz Happernagl (ESV Ingolstadt) 10,8 s
200 m Werner Zandt (Stuttgarter Kickers) 21,5 s Leo Lickes (CSV Marathon 1910 Krefeld) 22,0 s Adolf Kluck (ASV Köln) 22,4 s
400 m Karl-Friedrich Haas (1. FC Nürnberg) 47,0 s Hans Geister (CSV Marathon 1910 Krefeld) 47,7 s Kurt Bonah (Werder Bremen) 48,6 s
800 m Günther Steines (Rot-Weiß Koblenz) 1:49,5 min Heinz Ulzheimer (Eintracht Frankfurt) 1:50,0 min Klaus Wiegel (TK Hannover) 1:53,2 min
1500 m Werner Lueg (Sportfreunde Gevelsberg) 3:43,0 min DR Günther Dohrow (SCC Berlin) 3:44,8 min Rolf Lamers (SuS Dinslaken) 3:47,4 min
5000 m Siegfried Steller (SCC Berlin) 14:38,6 min Walter Müller (TSV 1860 München) 14:47,0 min Dieter Schlegel (TS Esslingen 1890) 14:55,8 min
10.000 m Herbert Schade (Solinger LC) 30:46,2 min Hermann Eberlein (TSV 1860 München) 31:54,6 min Siegfried Steller (SCC Berlin) 32:30,0 min
Marathon Ludwig Warnemünde (ETSV Altona-Eidelstedt) 2:32:57 h Dieter Engelhardt (TSV Bayer 04 Leverkusen) 2:33:40 h Willy Wange (TSV Bayer 04 Leverkusen) 2:34:52 h
Marathon, Mannschaftswertung TSV Bayer 04 Leverkusen (Dieter Engelhardt, Willy Wange, Hans Vollbach) 7:44:55 h VfL Sportfreunde Berlin (Ernst Weber, Gerhard Scholz, Arno Boch) 8:25:51 h ETSV Altona-Eidelstedt (Ludwig Warnemünde, Wilhelm Grube, Theodor Meinecke) 8:28:09 h
110 m Hürden Wolfgang Troßbach (Berliner SC) 14,7 s Hans Zepernick (Blau-Weiß Osnabrück) 15,0 s Günter Theilmann (Eintracht Frankfurt) 15,2 s
400 m Hürden Karl Kohlhoff (Rot-Weiß Koblenz) 53,5 s Hans Geister (CSV Marathon 1910 Krefeld) 53,5 s Kurt Bonah (Werder Bremen) 55,1 s
3000 m Hindernis Helmut Gude (TSV Esslingen) 8:50,0 min DR Günter Heßelmann (SuS Dinslaken) 9:06,6 min Erhard Kynast (Grün-Weiß Braunschweig) 9:13,4 min
4 × 100 m Staffel Stuttgarter Kickers (Walter Vogt, Werner Zandt, Neef, Roland Hänssel) 42,7 s Eintracht Frankfurt (Günter Theilmann, Eckefried Becker, Schäfer, P. Schulz) 42,8 s TSV 1860 München (Hans Trimpl, Gerhard Luther, Walter Schreiber, Werner Wigner) 42,8 s
4 × 400 m Staffel CSV Marathon 1910 Krefeld (Georg Niepoth, Leo Lickes, Wolfgang Miedecke, Hans Geister) 3:20,6 min Rot-Weiß Koblenz (Peter Mirkes, Karl Kohlhoff, Hubert Huppertz, Günther Steines) 3:21,0 min Werder Bremen (Kurt Bonah, Rolf Köster, Karl Kluge, Krone) 3:24,5 min
3 × 1000 m Staffel Berliner SC (Hans-Joachim Hennig, Gerhard Audorf, Olaf Lawrenz) 7:36,2 min TK Hannover (Lüderwald, Wiegel, Wien) 7:37,0 min Rot-Weiß Oberhausen (Karl-Heinz Surray, Ernst Viebahn, Karl-Friedrich Dörsing) 7:37,4 min
10.000 m Bahngehen Rudolf Lüttge (Eintracht Braunschweig) 50:26,4 min Siegfried Kemper (SCC Berlin) 51:03,8 min Hermann Grittner (ESV Olympia Köln) 51:25,0 min
50-km-Gehen Rudolf Lüttge (Eintracht Braunschweig) 4:38:40 h Hermann Grittner (ESV Olympia Köln) 4:32:30 h Robert Kübler (TSV Allianz Stuttgart) 4:55:15 h
50-km-Gehen, Mannschaftswertung Hamburger SV (Emil Griem, Feucht, Friedrich Prehn) 15:21:02 h WSV Braunschweig (Gustav Peinemann, Viktor Siuda, Ludwig) 15:28:18 h Eintracht Braunschweig (Rudolf Lüttge, Walter Stoltz, Wilhelm Kneifel) 15:36:37 h
Hochsprung Werner Bähr (Olympia Neumünster) 1,85 m Hermann Nacke (Polizei SV Kiel) 1,80 m Bernd Naumann (SC Frankfurt 1880) 1,80 m
Stabhochsprung Hanfried Oertel (Rot-Weiß Koblenz) 4,00 m Gustav Stührk (TSV 1860 München) 3,90 m Karl-Heinz Thenee (ASV Köln) 3,90 m
Weitsprung Heinz Klophaus (Ohligser TV) 7,27 m Herbert Göbel (SV Korbach 09) 7,27 m Erhard Mallek (DTSG 1874 Hannover) 7,19 m
Dreisprung Werner Bodenhagen (MTV Wolfenbüttel) 14,69 m Kurt Trozowski (TuS Jahn Werdohl) 14,61 m Rudolf Waneck (TSV 1860 München) 14,05 m
Kugelstoßen Werner Theurer (SpVgg. Feuerbach) 15,17 m Walter Janssen (TSG Westerstede) 14,58 m Fritz Riese (Eintracht Frankfurt) 14,14 m
Diskuswurf Josef Hipp (TSG Balingen) 48,28 m Heinz Rosendahl (Schwarz-Weiß Radevormwald) 45,75 m Gustav Marktanner (Stuttgarter Kickers) 45,20 m
Hammerwurf Karl Storch (Borussia Fulda) 59,44 m DR Karl Wolf (Karlsruher TV 1846) 56,48 m Erwin Blask (Grünweiß Frankfurt) 53,71 m
Speerwurf Herbert Koschel (Rot-Weiß Koblenz) 66,73 m Hermann Rieder (TSV 1860 München) 64,71 m Emil Sick (Stuttgarter Kickers) 63,88 m
Fünfkampf, 1952er W.
i. Klamm.: 1985er Wert.
[5]
Horst Bodenstein (TK Hannover) 2843 P (3289 P) Helmut Wilshaus (Hammer SpVg) 2588 P (3116 P) Manfred Hübscher (Sportfreunde Siegen) 2547 P (3081 P)
Zehnkampf, 1952er W.
i. Klamm.: 1985er Wert.
Josef Hipp (TSG Balingen) 6011 P (6453 P) Heinz Oberbeck (MTV Braunschweig) 5702 P (6203 P) Wigo Biffart (TSG Neustadt) 5392 P (6027 P)
Waldlauf7914 m Hermann Eberlein (TSV 1860 München) 24:39,0 min Klaus Metz (LG Eintracht Frankfurt) 24:48,8 min Erich Kruzycki (SC Victoria Hamburg) 24:59,6 min
Waldlauf, Mannschaftswertung TSV 1860 München (Hermann Eberlein, Walter Müller, Hans Glöckler) 12 P
(Plätze 1/6/15)
Hamburger SV (Ludwig Rögener, Klaus Ketelsen, Gerd Saß) 15 P
(Plätze 8/9/10)
OSC Berlin (Ottomar Kusserow, Ströfer, Hermann Brecht) 21 P
(Plätze 7/11/17)

Medaillengewinnerinnen Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
100 m Maria Sander geb. Domagala (SuS 09 Dinslaken) 11,8 s Helga Klein (SG Mannheim) 12,0 s Marga Petersen (Werder Bremen) 12,2 s
200 m Helga Klein (SG Mannheim) 24,5 s Maria Sander geb. Domagala (SuS 09 Dinslaken) 24,6 s Karin Fehring (MTV München 1879) 25,5 s
80 m Hürden Maria Sander geb. Domagala (SuS 09 Dinslaken) 11,2 s Anneliese Seonbuchner (1. FC Nürnberg) 11,4 s Zenta Gastl (MTV München 1879) 11,7 s
4 × 100 m Staffel Werder Bremen (Helga Kluge geb. Huhn, Marga Petersen, Lotte Oppolzer, Margot Gundlach) 49,1 s SCC Berlin (Tobien, Wittich, Klopfleisch, Krämer) 50,0 s 1. FC Nürnberg (Wilhelmine Schubert, Anneliese Seonbuchner, Helma Horlacher, Lotte Wackersreuther) 50,1 s
Hochsprung Toni Butz (TG Geislingen) 1,57 m Hildegard Gerschler (Freiburger FC) 1,54 m Ursula Schmückle (TSG Ulm 1846) /
Ilse Steckelmann (Osnabrücker TV)
1,54 m
Weitsprung Irmgard Schmelzer (KSV Hessen Kassel) 5,71 m Leni Hofknecht (Turnerschaft Bayreuth) 5,63 m Elfriede von Nitzsch geb. Brunemann (TK Hannover) 5,63 m
Kugelstoßen Gertrud Kille (SV St. Georg Hamburg) 14,61 m DR Marianne Werner geb. Schulze-Entrup (SSV Wuppertal) 14,26 m Dorothea Kreß (Holstein Kiel) 13,26 m
Diskuswurf Marianne Werner geb. Schulze-Entrup (SSV Wuppertal) 46,35 m Lore Klute (ASV Köln) 41,25 m Gerda Hagen (Post-SV Düsseldorf) 40,97 m
Speerwurf Jutta Krüger (SSC Südwest Berlin) 44,35 m Ingeborg Bausenwein geb. Plank (1. FC Nürnberg) 42,94 m Marlies Müller (Rot-Weiß Koblenz) 42,91 m
Fünfkampf, offiz. Wert.
i. Klamm.: 1955er Wert.
[6]
Maria Sander geb. Domagala (SuS 09 Dinslaken) 3832 P (4393 P) Anneliese Seonbuchner (1. FC Nürnberg) 3470 P (4164 P) Regina Lorberg (TK Hannover) 3190 P (4020 P)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fritz Steinmetz: 75 Jahre Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften: (1898–1972). 1. Auflage. Bartels und Wernitz, Berlin/ München/ Frankfurt (M.) 1973, ISBN 3-87039-956-2 (Ein Beitrag zur Geschichte der Leichtathletik).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Entwicklung der Deutschen Rekorde (PDF; 50 kB).
  2. Austragungsorte der Deutschen Leichtathletik – Meisterschaften seit 1946 (PDF; 47 kB).
  3. Ergebnisse der Deutschen Marathon-Meisterschaften in Neustadt/Weinstraße am 8. Juni auf der Webseite Marathonspiegel.
  4. Ergebnisse der Deutschen Marathon-Meisterschaften Teamwertung in Neustadt/Weinstraße am 8. Juni auf der Webseite Marathonspiegel.
  5. Disziplinen des Männer-Fünfkampfs: Weitsprung, Speerwurf, 200 m, Diskuswurf, 1500 m
  6. Der Fünfkampf wurde von 1952 bis 1954 nach der in diesen Jahren für Frauen gültigen internationalen Tabelle gewertet, Disziplinen: Tag 1 – Kugelstoß, Hochsprung, 200 m / Tag 2 – 80 m Hürden, Weitsprung.