Marianne Werner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marianne Werner, geb. Schulze-Entrup (* 4. Januar 1924 in Dülmen), ist eine ehemalige deutsche Leichtathletin und Olympiamedaillengewinnerin, die in den 1950er Jahren zu den weltbesten Kugelstoßerinnen und Diskuswerferinnen gehörte. Während sie im Kugelstoßen zwei Olympiamedaillen gewann und einmal Europameisterin wurde, gelangen ihr mit dem Diskus keine Medaillenränge.

Erfolge im Einzelnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1952, Olympische Spiele: Platz 2 im Kugelstoßen (13,89 - 13,91 - ungültig - ungültig - 14,04 - 14,57 m); Platz 9 im Diskuswerfen (41,03 m)
  • 1954, Europameisterschaften: Platz 5 im Kugelstoßen (13,93 m), Platz 11 im Diskuswerfen (41,36 m)
  • 1956, Olympische Spiele (für die Bundesrepublik in der gemeinsamen deutschen Mannschaft startend): Platz 3 im Kugelstoßen (15,61 m - 15,56 - 15,46 - ungültig - 15,01 - 15,44); Platz 10 im Diskuswerfen (43,34 m)
  • 1958, Europameisterschaften: Platz 1 im Kugelstoßen (14,24 - 14,34 - 14,66 - 15,57 - 15,74 m - ungültig)

Marianne Werner startete zunächst für die Turngemeinde Münster, danach für den SC Preußen Münster, im Jahr 1952 für den SSV 04 Wuppertal und anschließend für den SC Greven 09. In ihrer aktiven Zeit war sie 1,74 m groß und wog 83 kg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werner, Marianne u. Werner, Erich: Methodik der Wurfdisziplinen für Schule und Verein. Verlag Limpert, Frankfurt 1961. 112 S.