Markus Boysen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Markus Boysen (* 3. September 1954 in Hannover) ist ein deutscher Schauspieler.

Markus Boysen als Etzel bei den Nibelungenfestspielen in Worms 2015

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markus Boysen ist der Sohn des Theaterschauspielers Rolf Boysen und Bruder des Regisseurs und Bühnenbildners Peer Boysen. Er erhielt seine Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Hamburg. Seine erste Fernsehrolle übernahm er 1976 in Wolfgang Petersens legendärer Tatort-Folge Reifezeugnis, wo er das von Nastassja Kinski erschlagene Tatopfer spielte.

Boysen wirkt vor allem als Theaterschauspieler und stand unter anderem auf folgenden Bühnen: Schauspielhaus Bochum, Schauspiel Frankfurt, Schauspielhaus Düsseldorf, Deutsches Schauspielhaus Hamburg, Deutsches Theater Berlin, Bayerisches Staatsschauspiel München, Burgtheater Wien, Thalia Theater Hamburg und Münchner Kammerspiele. Zudem stand er immer wieder in Fernsehserien wie Derrick, Der Alte, Kanzleramt und Tatort vor der Kamera, verkörperte aber auch Rollen in Fernseh- und Spielfilmen.

Seit seinem aufsehenerregenden Fernsehdebut als Fiesling in Reifezeugnis ist er dieser Rolle weitgehend treu geblieben und spielt vorwiegend kriminelle Firmenchefs, eiskalte Manager, arrogante Anwälte usw.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspielrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]