Markus Maria Profitlich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Markus Maria Profitlich, 2012

Markus Maria Profitlich (* 25. März 1960 in Bonn) ist ein deutscher Komiker, Schauspieler und Synchronsprecher.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ersten Versuchen als Komiker auf lokalen Bühnen (so im Bonner Springmaus-Theater) wurde der gelernte Schreiner für das Fernsehen entdeckt.[1] Unter anderem war er von 1999 bis 2001 bei der Wochenshow tätig.[2] Seine bekannteste Rolle bei der Wochenshow war der „Erklärbär“. Weitere Rollen waren unter anderem der schüchterne Reporter „Peter Wuttke“, „Mawegda Gandhi“ oder „Baby Markus“.

Im weiteren moderierte, inszenierte und produzierte er seine eigene Unterhaltungssendung Mensch Markus über seine eigene Firma mmp production beim Münchener Privatsender Sat.1.[3] Profitlich war 2006 Produzent von Deutschland ist schön – Die Allstar Comedy und von 2005 bis 2007 Produzent der Sendung Weibsbilder.

2008 startete er mit dem neuen Sat.1-Comedy-Format 3 – Ein Viertel, bei dem er zusammen mit seinen beiden Mitspielern Roland Riebeling und Volker Büdts (beide bekannt aus „Mensch Markus“ und „Weibsbilder“) in ca. 20 Rollen die skurrilen Einwohner des fiktiven Essener Stadtteils "Schraubstock" darstellte. Von dieser Comedy-Serie wurde eine Staffel gesendet.[4]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Profitlich hat fünf Geschwister, zwei Brüder und drei Schwestern. In seiner Kindheit war er katholisch. Mit 14 Jahren ging er von der Schule ab.[5] Er ist mit der Schauspielerin Ingrid Einfeldt verheiratet, die in Mensch Markus eine seiner Bühnenpartnerinnen ist. Die beiden haben zwei Töchter.[6]

Profitlich ist Mitglied der SPD und Christ.[7] In seiner Kindheit und Jugend besuchte er den Christlichen Verein Junger Menschen (CVJM) in Siegburg bei Bonn, wo er zehn Jahre lang christliche Kinderfreizeiten als pädagogischer Mitarbeiter begleitete.[3] Jetzt ist er Mitglied einer freien evangelischen Gemeinde. Profitlich wohnte bis 2015/16 in Lindlar im Oberbergischen Land, seither im Königswinterer Stadtteil Thomasberg.[8][9]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Profitlich ist kein Künstlername, sondern stammt vermutlich von „einer profitabel agierenden Person“.[13] Laut Grimmschen Wörterbuch bedeutet „profitlich“ haushälterisch, sparsam.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002 – Deutscher Comedypreis: „Bester Komiker“ für Mensch Markus
  • 2004 – Deutscher Comedypreis: „Beste Sketch-Show“ für Mensch Markus
  • 2006 – Deutscher Comedypreis: „Beste Sketch-Comedy“ für Mensch Markus

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. cdn-storage.br.de (MP3; 49,9 MB)
  2. Oberthüringer Zeitung vom 24. November 2009: mit Schwergewicht, abgerufen am 26. November 2009
  3. a b c mdr: Schauspieler und Komödiant - Markus Maria Profitlich im Porträt
  4. IMDb: 3 ein Viertel oder 3 - Ein Viertel, stimme.de, Artikel vom 30. November 2007.
  5. cdn-storage.br.de (MP3; 49,9 MB)
  6. spielfilm.de
  7. jesus.ch
  8. Profitlich begeistert von seiner Stadt Siegburg - Mensch Markus
  9. Der Komiker ist zurück im Siebengebirge, General-Anzeiger, 30. Januar 2016
  10. Sat.1: Biographie von Markus Maria Profitlich
  11. “Die Unglaublichen”: Markus Maria Profitlich über Schwergewichte, tanzende Nonnen und warum Kinder
  12. imdb.com
  13. Jürgen Udolph: Professor Udolphs Buch der Namen. München 2005, S. 78–81.