Markus Schiffner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Markus Schiffner Skispringen
{{{bildbeschreibung}}}

Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 5. Juni 1992 (26 Jahre)
Geburtsort LinzÖsterreich
Beruf Student
Karriere
Verein UVB Hinzenbach-Oberösterreich
Nationalkader seit 2009
Pers. Bestweite 218,0 m (Planica 2017)
Status aktiv
Medaillenspiegel
JWM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
EYOF-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
FIS Skisprung-Junioren-WM
0Gold0 2011 Otepää Team
Olympische Ringe Europäisches Olympisches Jugendfestival
0Silber0 2009 Szczyrk Team
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Debüt im Weltcup 4. Jänner 2014
 Weltcupsiege (Team) 01  (Details)
 Gesamtweltcup 37. (2016/17)
 Vierschanzentournee 21. (2016/17)
 Raw Air 32. (2017)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Teamspringen 1 0 0
Skisprung-Grand-Prix
 Gesamtwertung Grand Prix 24. (2016)
Skisprung-Continental-Cup (COC)
 Debüt im COC 11. Juli 2009
 COC-Siege (Einzel) 03  (Details)
 Gesamtwertung COC 08. (2015/16)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelspringen 3 3 4
letzte Änderung: 10. Februar 2019

Markus Schiffner (* 5. Juni 1992 in Linz) ist ein österreichischer Skispringer im A-Kader des Österreichischen Skiverbands.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schiffner gab am 23. Februar 2008 in Hinterzarten bei einem FIS-Rennen sein internationales Debüt und belegte den 55. Platz. Nach weiteren FIS-Rennen debütierte er im Val di Fiemme im Alpencup und schaffte es als 23. auf Anhieb in die Punkte. Am 17. Jänner 2009 gab Schiffner in Lauscha sein Debüt im FIS-Cup und gewann als 20. auf Anhieb 11 Punkte. Nach weiteren FIS-Cups, Alpencups, FIS-Rennen und Junioren-Wettkämpfen debütierte er im Juli 2009 in Villach im Continental Cup, holte jedoch als 49. und 40. keine Punkte. In der Saison 2009/10 ging er, außer beim Continental Cup in Villach und Bischofshofen und beim FIS-Cup in Villach wo er dritter wurde, nur im Alpencup an den Start. Am 2. Juli 2010 holte Schiffner beim Continental Cup in Kranj als 25. erstmals COC-Punkte. In dieser Saison startete er erstmals regelmäßig im Continental Cup, gelegentlich auch im FIS-Cup und im Alpencup. Bei der Junioren-WM in Otepää belegte Schiffner im Einzel den 13. Platz und holte im Team mit Michael Hayböck, Stefan Kraft und Thomas Lackner die Goldmedaille. Sein bestes Continental-Cup-Ergebnis in dieser Saison war ein siebter Platz in Brotterode am 5. Februar 2011. Trotzdem wurde Schiffner nach diesem Springen aus dem Continental Cup genommen und startete bei den letzten Springen im FIS-Cup und im Alpencup. In Ramsau gewann er einen FIS-Cup und in Chaux-Neuve einen Alpencup. Danach etablierte er sich im Continental Cup und gewann 2013 seinen ersten Continental-Cup-Wettbewerb in Lillehammer. Ein Jahr später gewann er auch in Frenstadt. Im Sommer-Grand-Prix 2015 belegte er den 4. Platz (mit Michael Hayböck, Thomas Diethart und Andreas Kofler) in Hinterzarten. Gleich darauf machte er seine bis jetzt besten Ergebnisse im Sommer-Grand-Prix von Einsiedeln und Courchevel mit einem 16 und 13 Platz. In der Saison 2015/16 holte Schiffner seine ersten Weltcuppunkte in Engelberg.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupsiege im Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Typ
1. 11. März 2017 NorwegenNorwegen Oslo Großschanze

Continental-Cup-Siege im Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Typ
1. 14. September 2013 NorwegenNorwegen Lillehammer Großschanze
2. 29. August 2014 TschechienTschechien Frenštát Normalschanze
3. 27. Dezember 2018 SchweizSchweiz Engelberg Großschanze

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2015/16 65. 07
2016/17 37. 81
2018/19 73. 02

Grand-Prix-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2015 57. 35
2016 24. 94
2017 43. 39
2018 56. 19

Continental-Cup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Sommer Winter Gesamt
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
2010/11 58. 105
2012/13 66. 138
2013/14 21. 275 18. 401
2014/15 23. 135 30. 269 31. 404
2015/16 17. 199 12. 484 08. 683
2017/18 49. 117 61. 117
2018/19 45. 061 11. 586 15. 647

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]