Skisprung-Grand-Prix 2017

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Skispringen

Grand Prix 2017

FIS.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamt-Grand-Prix PolenPolen Dawid Kubacki JapanJapan Sara Takanashi
Nationenwertung PolenPolen Polen JapanJapan Japan
Wettbewerbe
Austragungsorte 7 3
Einzelwettbewerbe 9 5
Teamwettbewerbe 1
Teilnehmer
Nationen 021 018
Sportler 139 072
2016
2018

Der Skisprung-Sommer-Grand-Prix 2017 (offizielle Bezeichnung: FIS Ski Jumping Grand Prix 2017) war eine vom Weltskiverband FIS für den Zeitraum zwischen dem 14. Juli und dem 3. Oktober 2017 bei den Männern und für den Zeitraum zwischen dem 12. August bis zum 10. September 2017 bei den Frauen ausgetragene Wettkampfserie im Skispringen. Der Grand Prix umfasste bei den Männern neun Einzel- und einen Teamwettbewerbe von denen acht Wettbewerbe in Europa und zwei Wettbewerbe in Asien stattfanden, sowie bei den Frauen fünf in Europa stattfindende Einzelwettbewerbe.

Ergebnisse und Wertungen Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die drei Erstplatzierten des Sommer-Grand-Prix 2017 (v. l. n. r.): Anže Lanišek (2), Dawid Kubacki (1), Junshirō Kobayashi (3)
Die Trophäen der drei Führenden der Gesamtwertung

Austragungsorte und Springen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die FIS gab im April 2017 den vorläufigen Wettkampfkalender bekannt.[1][2]

PolenPolen Wisła:

  • 14. Juli 2017: HS134 Großschanze Team
  • 15. Juli 2017: HS134 Großschanze Einzel

DeutschlandDeutschland Hinterzarten:

  • 29. Juli 2017: HS108 Normalschanze Einzel

FrankreichFrankreich Courchevel:

  • 12. August 2017: HS135 Großschanze Einzel

JapanJapan Hakuba:

  • 26. August 2017: HS131 Großschanze Einzel
  • 27. August 2017: HS131 Großschanze Einzel

RusslandRussland Tschaikowski:

  • 9. September 2017: HS140 Großschanze Einzel
  • 10. September 2017: HS140 Großschanze Einzel

OsterreichÖsterreich Hinzenbach:

  • 1. Oktober 2017: HS94 Normalschanze Einzel

DeutschlandDeutschland Klingenthal:

  • 3. Oktober 2017: HS140 Großschanze Einzel

Teilnehmende Nationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es nahmen Springer aus 21 Nationen am Grand Prix der Männer teil.

Europa (16 Nationen)
Asien (3 Nationen)
Nordamerika (2 Nationen)

Grand-Prix-Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Austragungsort Schanze Bemerkung Sieger Zweiter Dritter
14.07.2017 PolenPolen Wisła Malinka HS134 Team
Nacht
PolenPolen Polen
Piotr Żyła
Kamil Stoch
Dawid Kubacki
Maciej Kot
NorwegenNorwegen Norwegen
Anders Fannemel
Robert Johansson
Kenneth Gangnes
Daniel-André Tande
DeutschlandDeutschland Deutschland
Andreas Wank
Karl Geiger
Andreas Wellinger
Stephan Leyhe
15.07.2017 Nacht PolenPolen Dawid Kubacki PolenPolen Maciej Kot DeutschlandDeutschland Karl Geiger
29.07.2017 DeutschlandDeutschland Hinterzarten Adlerschanze HS108 Nacht PolenPolen Dawid Kubacki DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe PolenPolen Piotr Żyła
12.08.2017 FrankreichFrankreich Courchevel Tremplin du Praz HS135 Nacht PolenPolen Dawid Kubacki PolenPolen Maciej Kot TschechienTschechien Roman Koudelka
RusslandRussland Denis Kornilow
26.08.2017 JapanJapan Hakuba Hakuba-Schanzen HS131 Nacht JapanJapan Junshirō Kobayashi NorwegenNorwegen Kenneth Gangnes PolenPolen Klemens Murańka
27.08.2017 JapanJapan Junshirō Kobayashi JapanJapan Ryōyū Kobayashi SlowenienSlowenien Anže Lanišek
09.09.2017 RusslandRussland Tschaikowski Sneschinka HS140 SlowenienSlowenien Anže Lanišek RusslandRussland Jewgeni Klimow RusslandRussland Denis Kornilow
10.09.2017 Sneschinka HS102 1 SlowenienSlowenien Anže Lanišek JapanJapan Junshirō Kobayashi RusslandRussland Jewgeni Klimow
01.10.2017 OsterreichÖsterreich Hinzenbach Aigner-Schanze HS94 PolenPolen Dawid Kubacki PolenPolen Piotr Żyła TschechienTschechien Roman Koudelka
03.10.2017 DeutschlandDeutschland Klingenthal Vogtland Arena HS140 PolenPolen Dawid Kubacki DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger NorwegenNorwegen Johann André Forfang
1 Aufgrund starken Windes wurde der Wettbewerb von der Großschanze auf die Normalschanze verlegt und nach dem ersten Durchgang abgebrochen.[3]

Wertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtwertung
Endstand nach 9 Wettbewerben
Rang Name Punkte
01. PolenPolen Dawid Kubacki 500
02. SlowenienSlowenien Anže Lanišek 353
03. JapanJapan Junshirō Kobayashi 332
04. PolenPolen Maciej Kot 270
05. RusslandRussland Jewgeni Klimow 232
06. NorwegenNorwegen Kenneth Gangnes 217
07. DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe 216
08. TschechienTschechien Roman Koudelka 200
PolenPolen Piotr Żyła 200
10. PolenPolen Stefan Hula 175
11. SlowenienSlowenien Anže Semenič 172
12. RusslandRussland Denis Kornilow 164
13. SchweizSchweiz Simon Ammann 161
14. NorwegenNorwegen Robert Johansson 152
15. JapanJapan Ryōyū Kobayashi 149
16. DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger 142
NorwegenNorwegen Johann André Forfang 142
18. NorwegenNorwegen Halvor Egner Granerud 137
19. NorwegenNorwegen Daniel-André Tande 124
20. DeutschlandDeutschland Karl Geiger 116
ItalienItalien Sebastian Colloredo 116
22. ItalienItalien Davide Bresadola 112
23. SlowenienSlowenien Rok Justin 111
24. OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 105
25. OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer 091
26. PolenPolen Kamil Stoch 085
27. NorwegenNorwegen Anders Fannemel 077
28. JapanJapan Taku Takeuchi 075
PolenPolen Klemens Murańka 075
30. SlowenienSlowenien Tilen Bartol 074
Rang Name Punkte
31. FinnlandFinnland Antti Aalto 073
32. ItalienItalien Alex Insam 071
33. SchweizSchweiz Gregor Deschwanden 069
34. SlowenienSlowenien Robert Kranjec 063
35. OsterreichÖsterreich Manuel Fettner 054
36. PolenPolen Jakub Wolny 050
37. DeutschlandDeutschland Andreas Wank 049
JapanJapan Daiki Itō 049
39. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Bickner 044
40. RusslandRussland Michail Nasarow 042
RusslandRussland Alexei Romaschow 042
42. OsterreichÖsterreich Florian Altenburger 040
43. OsterreichÖsterreich Markus Schiffner 039
44. JapanJapan Noriaki Kasai 038
RusslandRussland Roman Trofimow 038
46. SchweizSchweiz Killian Peier 035
47. SlowenienSlowenien Peter Prevc 034
48. FinnlandFinnland Andreas Alamommo 033
49. SlowenienSlowenien Žiga Jelar 032
SlowenienSlowenien Miran Zupančič 032
51. DeutschlandDeutschland Pius Paschke 031
PolenPolen Jan Ziobro 031
53. OsterreichÖsterreich Clemens Aigner 029
54. FinnlandFinnland Ville Larinto 026
DeutschlandDeutschland Markus Eisenbichler 026
56. OsterreichÖsterreich Maximilian Steiner 023
SlowenienSlowenien Bor Pavlovčič 023
58. NorwegenNorwegen Andreas Stjernen 021
59. FrankreichFrankreich Vincent Descombes Sevoie 018
Rang Name Punkte
60. DeutschlandDeutschland Richard Freitag 016
61. OsterreichÖsterreich Andreas Kofler 015
JapanJapan Yūmu Harada 015
63. RusslandRussland Dmitri Wassiljew 014
SchweizSchweiz Andreas Schuler 014
65. OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 013
KasachstanKasachstan Sergei Tkatschenko 013
67. FinnlandFinnland Jarkko Määttä 012
PolenPolen Aleksander Zniszczoł 012
SlowenienSlowenien Jurij Tepeš 012
70. TschechienTschechien Jakub Janda 011
TschechienTschechien Viktor Polášek 011
TschechienTschechien Tomáš Vančura 011
FinnlandFinnland Eetu Nousiainen 011
74. OsterreichÖsterreich Elias Tollinger 009
75. JapanJapan Kenshirō Itō 007
76. OsterreichÖsterreich Manuel Poppinger 006
NorwegenNorwegen Fredrik Bjerkeengen 006
78. TschechienTschechien Lukáš Hlava 005
DeutschlandDeutschland Martin Hamann 005
PolenPolen Krzysztof Miętus 005
81. DeutschlandDeutschland Constantin Schmid 004
NorwegenNorwegen Joacim Ødegård Bjøreng 004
PolenPolen Paweł Wąsek 004
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Glasder 004
85. TschechienTschechien Vojtěch Štursa 003
DeutschlandDeutschland David Siegel 003
87. EstlandEstland Artti Aigro 002
88. SlowenienSlowenien Andraž Pograjc 001
Nationenwertung
Endstand nach 10 Wettbewerben
Rang Name Punkte
01. PolenPolen Polen 1807
02. NorwegenNorwegen Norwegen 1230
03. SlowenienSlowenien Slowenien 1157
04. DeutschlandDeutschland Deutschland 0908
05. JapanJapan Japan 0665
06. OsterreichÖsterreich Österreich 0624
07. RusslandRussland Russland 0532
08. TschechienTschechien Tschechien 0341
09. SchweizSchweiz Schweiz 0329
10. FinnlandFinnland Finnland 0305
11. ItalienItalien Italien 0299
12. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0048
13. FrankreichFrankreich Frankreich 0018
14. KasachstanKasachstan Kasachstan 0013
15. EstlandEstland Estland 0002

Ergebnisse und Wertungen Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austragungsorte und Springen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die FIS gab im April 2017 den vorläufigen Wettkampfkalender bekannt.[1][2]

FrankreichFrankreich Courchevel:

  • 11. August 2017: HS96 Normalschanze Einzel

TschechienTschechien Frenštát pod Radhoštěm:

  • 18. August 2017: HS106 Normalschanze Einzel
  • 19. August 2017: HS106 Normalschanze Einzel

RusslandRussland Tschaikowski:

  • 9. September 2017: HS102 Normalschanze Einzel
  • 10. September 2017: HS102 Normalschanze Einzel

Teilnehmende Nationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es nahmen Springerinnen aus 18 Nationen am Grand Prix der Frauen teil.

Europa (12 Nationen)
Asien (4 Nationen)
Nordamerika (2 Nationen)

Grand-Prix-Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Austragungsort Schanze Bemerkung Siegerin Zweite Dritte
11.08.2017 FrankreichFrankreich Courchevel Tremplin du Praz HS96 DeutschlandDeutschland Katharina Althaus JapanJapan Sara Takanashi JapanJapan Yūki Itō
18.08.2017 TschechienTschechien Frenštát pod Radhoštěm Areal Horečky HS106 JapanJapan Yūki Itō FrankreichFrankreich Lucile Morat NorwegenNorwegen Maren Lundby
19.08.2017 JapanJapan Sara Takanashi NorwegenNorwegen Maren Lundby JapanJapan Yūki Itō
09.09.2017 RusslandRussland Tschaikowski Sneschinka HS102 JapanJapan Sara Takanashi FinnlandFinnland Julia Kykkänen RusslandRussland Irina Awwakumowa
10.09.2017 JapanJapan Sara Takanashi RusslandRussland Irina Awwakumowa NorwegenNorwegen Maren Lundby
SlowenienSlowenien Maja Vtič

Wertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtwertung
Endstand nach 5 Wettbewerben
Rang Name Punkte
01. JapanJapan Sara Takanashi 380
02. RusslandRussland Irina Awwakumowa 290
03. NorwegenNorwegen Maren Lundby 276
04. FrankreichFrankreich Lucile Morat 256
05. JapanJapan Yūki Itō 220
06. JapanJapan Yūka Setō 156
07. FinnlandFinnland Julia Kykkänen 151
08. SlowenienSlowenien Špela Rogelj 149
09. SlowenienSlowenien Maja Vtič 144
10. DeutschlandDeutschland Juliane Seyfarth 139
11. ItalienItalien Manuela Malsiner 130
12. SlowenienSlowenien Ema Klinec 123
13. DeutschlandDeutschland Katharina Althaus 100
14. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Hendrickson 099
15. JapanJapan Kaori Iwabuchi 097
16. RusslandRussland Anastassija Barannikowa 096
SlowenienSlowenien Urša Bogataj 096
Rang Name Punkte
18. RumänienRumänien Daniela Haralambie 066
19. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Abby Ringquist 060
20. ItalienItalien Elena Runggaldier 049
21. KanadaKanada Taylor Henrich 041
22. DeutschlandDeutschland Svenja Würth 040
23. KanadaKanada Natasha Bodnarchuk 038
SlowenienSlowenien Katja Požun 038
25. FrankreichFrankreich Romane Dieu 033
26. RusslandRussland Alexandra Kustowa 030
27. DeutschlandDeutschland Luisa Görlich 027
28. KanadaKanada Atsuko Tanaka 026
29. NorwegenNorwegen Silje Opseth 025
30. KanadaKanada Abigail Strate 023
31. OsterreichÖsterreich Chiara Hölzl 020
SlowenienSlowenien Nika Križnar 020
33. DeutschlandDeutschland Ramona Straub 018
34. DeutschlandDeutschland Gianina Ernst 016
Rang Name Punkte
35. ItalienItalien Lara Malsiner 014
36. FrankreichFrankreich Océane Paillard 013
37. FrankreichFrankreich Julia Clair 012
FrankreichFrankreich Léa Lemare 012
RusslandRussland Alexandra Baranzewa 012
40. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tara Geraghty-Moats 011
41. KanadaKanada Nicole Maurer 010
RusslandRussland Sofja Tichonowa 010
43. China VolksrepublikVolksrepublik China Chang Xinyue 007
China VolksrepublikVolksrepublik China Li Xueyao 007
45. ItalienItalien Evelyn Insam 006
RusslandRussland Lidija Jakowlewa 006
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nita Englund 006
48. TschechienTschechien Barbora Blažková 002
49. RusslandRussland Marija Jakowlewa 001
RusslandRussland Anna Schpynjowa 001
Nationenwertung
Endstand nach 5 Wettbewerben
Rang Name Punkte
01. JapanJapan Japan 853
02. SlowenienSlowenien Slowenien 570
03. RusslandRussland Russland 446
04. DeutschlandDeutschland Deutschland 340
05. FrankreichFrankreich Frankreich 326
06. NorwegenNorwegen Norwegen 301
07. ItalienItalien Italien 199
08. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 176
09. FinnlandFinnland Finnland 151
10. KanadaKanada Kanada 138
11. RumänienRumänien Rumänien 066
12. OsterreichÖsterreich Österreich 020
13. China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 014
14. TschechienTschechien Tschechien 002

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bilder vom Sommer-Grand-Prix 2017 aus Klingenthal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Grand Prix Männer

Grand Prix Frauen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Marco Ries: Vorläufige Skisprung-Kalender 2017/2018 vorgestellt. In: skispringen.com. 7. April 2017, abgerufen am 13. Juli 2017.
  2. a b FIS Ski Jumping Grand Prix 2017. In: skispringen.com. 26. Mai 2017, abgerufen am 21. Juli 2017 (PDF; 65 kB, englisch).
  3. Kerstin Kock: Lanisek und Takanashi triumphieren auch an Tag zwei. In: Skispringen-news.de. 10. September 2017, abgerufen am 10. September 2017.