Marta Bastianelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marta Bastianelli Straßenradsport
Marta Bastianelli als Europameisterin im Straßenrennen (2018)
Marta Bastianelli als
Europameisterin im Straßenrennen (2018)
Zur Person
Geburtsdatum 30. April 1987
Nation ItalienItalien Italien
Disziplin Straße/Bahn
Zum Team
Aktuelles Team Team Virtu Cycling Women
Funktion Fahrerin
Doping
2008–2010 Fenfluramin
Wichtigste Erfolge
UCI-Straßen-Weltmeisterschaften
Weltmeister – Straßenrennen 2007
UEC-Straßen-Europameisterschaften
'Europameister2016 – Straßenrennen 2018
UCI Women’s WorldTour
Gent–Wevelgem 2018
Ronde van Drenthe 2019
Flandern-Rundfahrt 2019
Letzte Aktualisierung: 7. April 2019

Marta Bastianelli (* 30. April 1987 in Velletri, Latium) ist eine italienische Radrennfahrerin.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der größte Erfolg ihrer Karriere war der Sieg im Straßenrennen bei den Straßen-Radweltmeisterschaften 2007 in Stuttgart, nachdem sie bei den Straßen-Radweltmeisterschaften 2004 in Verona bereits Vizeweltmeisterin im Straßenrennen der Juniorinnen geworden war.

Besonders ab 2015 konnte Bastianelli wieder einige Erfolge feiern, darunter Etappensiege beim Giro della Toscana Femminile und bei der Trophée d’Or Féminin. 2016 wurde sie zudem zweifache italienische Meisterin auf der Bahn: in der Mannschaftsverfolgung mit Tatiana Guderzo, Elena Cecchini und Simona Frapporti sowie im Teamsprint mit Frapporti.

2017 und 2018 war Marta Bastianelli mit mehreren Siegen auf der Straße erfolgreich: So gewann sie 2017 jeweils eine Etappe bei Emakumeen Bira und beim Giro d’Italia Femminile, zude die Eintagesrennen Gran Premio della Liberazione Pink und Gran Premio Beghelli Donne. 2018 war ihr bis dahin erfolgreichstes Jahr seit 2008, in dem sie unter anderem eine Etappe der Setmana Ciclista Valenciana, der BeNe Ladies Tour sowie des Giro della Toscana Femminile sowie Gent–Wevelgem gewann. Im selben Jahr wurde sie Europameisterin im Straßenrennen.

Doping[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bastianelli wurde bei einem Dopingtest vom 5. Juli 2008 im Rahmen der U23-EM in Verbania positiv auf Fenfluramin, ein Bestandteil von Diät-Mitteln, getestet und für zwei Jahre bis August 2010 gesperrt.[1]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bastianelli bei der Thüringen-Rundfahrt 2012
2004
2005
  • Bronze Junioren-Europameisterschaft – Straßenrennen
2007
2008
  • Bronze Straßen-Europameisterschaft (U23) – Straßenrennen
2013
  • eine Etappe Tour Languedoc Roussillon
2015
2016
2017
2018
2019

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marta Bastianelli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Doping-Skandal oder nur Naivität?“, derstandard.at vom 28. Juli 2008. „Radsport-Dopingfälle 2008“ auf cycling4fans.de