Beth Heiden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beth Heiden

Elizabeth Lee „Beth“ Heiden (* 27. September 1959 in Madison, Wisconsin) ist eine ehemalige US-amerikanische Eisschnellläuferin und Radsportlerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als erste US-Amerikanerin gewann Beth Heiden 1979 die Rennen über alle vier Streckenlängen – von 500 bis 3000 Meter – und wurde die Gesamtweltmeisterin im Eisschnelllauf. Bei den Olympischen Winterspielen 1980 in Lake Placid gewann sie die Bronzemedaille über die 3000-m-Langstrecke. 1980 wurde Beth Heiden zudem Rad-Weltmeisterin im Straßenrennen und zudem in den Jahren 1979 und 1980 dreimal nationale Meisterin.

Ihr Bruder Eric Heiden gewann alle fünf Goldmedaillen bei den Spielen 1980 im Eisschnelllauf, von der 500-m-Sprintstrecke bis zur 10.000-m-Marathonstrecke.

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beth Heiden hatte vier Kinder. Zwei Söhne namens Garrett und Carl sowie ihre Tochter Susan Elizabeth, die jedoch bereits im Alter von 19 Tagen an Problemen am Herzen, der Leber und den Nieren verstarb.[1]

Ihre jüngste Tochter Joanne Reid nimmt seit der Saison 2015/16 am Biathlon-Weltcup teil und qualifizierte sich für die Teilnahme an den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heiden olympic legacy lives on with Joanne Reid auf nbcolympics.com abgerufen am 16. Februar 2018