Marti Fischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Video-Icon der Infobox
Marti Fischer
Webvideopreis 2017 - Blue Carpet (35157759275).jpg
Marti Fischer (l), Daniele Rizzo (m) und Fabian Siegismund (r)
beim deutschen Webvideopreis 2017
YouTube-Kanal (Musik (Funk, Elektronische Popmusik, Hip-Hop), Unterhaltung)
Sprache Deutsch
Gründung 19. Februar 2007 (Hauptkanal)
29. Mai 2010 (Zweitkanal)
Kanäle Marti Fischer (Hauptkanal)
Endut! Hoch Hech! (Zweitkanal)
Abonnenten über 600.000 (Hauptkanal)
über 20.000 (Zweitkanal)
Aufrufe über 90.000.000 (Hauptkanal)
über 130.000 (Zweitkanal)
Videos über 300 (Hauptkanal)
11 (Zweitkanal)

Marti Tom Fischer[1] (* 26. Juli[2] 1990 in Salzgitter) ist ein deutscher Webvideoproduzent, Stimmenimitator, Regisseur, Musiker, Musikproduzent, Moderator und Comedian. Er ist vor allem für seine Videos auf seinem YouTube-Kanal Marti Fischer (ehemals theclavinover) bekannt.

YouTube[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf seinem 2007 gegründeten Kanal Marti Fischer (vorher: theclavinover) wurden ursprünglich Vlogs und kurze Musikstücke veröffentlicht. Nach der erfolgreichen Teilnahme am Secret Talents Award 2010[3] folgten die Wunschimitationen, eine Serie, bei der Fischer verschiedene bekannte Persönlichkeiten aus Film, Fernsehen, sowie Politik imitierte. Danach wurde sein Zweitkanal Endut! Hoch Hech! (vorher: Clavinovlog) gegründet, der Outtakes, Improvisationen und ebenfalls Vlogs beherbergte, bis er umbenannt und ein großer Teil der Videos auf privat geschaltet wurde.

Mit über acht Millionen Aufrufen ist die 2013 veröffentlichte Parodie von Haftbefehls Raplied Chabos wissen wer der Babo ist Fischers erfolgreichstes Video. Ebenfalls im Jahr 2013 begann die bis heute fortgeführte Videoreihe Ein Loop zwischendurch, bei der er mithilfe einer Loopmaschine Musikstücke unter Einsatz seiner Stimme und zahlreicher Musikinstrumente nachbaut und gleichzeitig neu interpretiert. Für dieses Format wurde er im gleichen Jahr für den deutschen Webvideopreis in der Kategorie OMG nominiert.[4] Einige Zeit lang lief auf seinem Hauptkanal die Folge Clavinover Comments, in der er YouTube-Kommentare beantwortete. In der 2014 gestarteten Serie Wie geht eigentlich Musik wird die Struktur und der Aufbau von Musikgenres erklärt und vorgeführt. Für die siebte Ausgabe dieser Serie wurde Fischer mit dem Webvideopreis 2015 in der Kategorie Journalism ausgezeichnet.[5]

Einige Aufmerksamkeit bescherte ihm die Parodie von Jan Böhmermanns Rapsong Ich hab Polizei mit dem Titel #WirHamInternet.[6][7]

Fischer wirkte u. a. bei den Projekten Was Geht Ab!? und techscalibur von Mediakraft mit.[8] Zudem war er von 2016 bis 2018 Moderator des funk-Formats Bongo Boulevard.[9][10] Seit der zweiten Staffel von Bongo Boulevard hat Fischer in der Serie ein eigenes Format namens „Wie klingt eigentlich...“, das konzeptionell an das Format „Wie geht eigentlich Musik?“ auf seinem eigenen Kanal angelehnt ist. Er versucht dabei einen rund einminütigen Song zu schreiben, der möglichst repräsentativ für den Stil des Musikers sein soll, der zu Gast ist.[11] Gelegentlich hilft er bei Bongo Boulevard durch Gastauftritte aus, bei denen er die Musiker instrumentalisch ergänzt[12]

Im November 2017 entschied Fischer sich, seinen Schwerpunkt von nun an auf die Musik zu legen.[13] Dies begründete er in einem Video namens „Klartext“ damit, sich nicht ernst genommen zu fühlen, wenn er sowohl Comedy als auch Musikinhalte produziere.[14] Aus dem gleichen Grund benannte er bereits zuvor seinen Hauptkanal von theclavinover in Marti Fischer und seinen Zweitkanal von clavinovlog in Endut! Hoch Hech! um.

Fischer hat in den beiden Musikvideos zu den Songs „Lo“ und „Treasure“ der Gruppe Fewjar je einen Gastauftritt.[15][16]

Auf Soundcloud veröffentlicht er seit 2018 in unregelmäßigen Abständen Folgen des Podcasts „Lauwarmduscher“, in denen er sich mit Steven Schuto von den Space Frogs über diverse Alltagsthemen unterhält.[17] Anfang Mai 2020 gaben die beiden den Plattformwechsel für ihren Podcast zur Plattform FYEO (For Your Ears Only) bekannt.[18]

Film und Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fischer nahm an der Satire- und Parodieshow Das Ernste (Das Erste)[19] und an der Kindersendung Occupy-School (KiKA)[20] teil. Bei der deutschen Version von SpongeBob Schwammkopf 3D vertonte er eine Figur, eine Möwe.[21] Zusammen mit Max Krüger produzierte er die Titelmelodie Hitler im Hirn der Fernsehserie Familie Braun.[22][23] In der Dreamworks Produktion The Boss Baby erhielt er einen kleinen Auftritt als Synchronisationsstimme der Lautsprecherdurchsagen im Flughafengebäude.[24] In einer Nachtschleife von Kika spielt er sich selbst mit Bernd das Brot. Er ist Moderator seiner KiKA-Serie Leider lustig, die drei Staffeln umfasst (Stand: November 2018).[25] Seit dem 2. November 2019 wird die Sendung Leider laut auf KiKa ausgestrahlt.[26] In dieser 25 Minuten dauernden Sendung widmet er sich kreativ der Musik zusammen mit Bürger Lars Dietrich und weiteren Gästen.[27]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019: Album Eins
  • 2020: The Famous Gold Watch Sessions (Make A Move feat. Marti Fischer)[28]

Songs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Hat Pizza Hut Pizza?
  • 2012: ED OD ABR EW AWR
  • 2012: Schizophren
  • 2013: Frühlingserwachen
  • 2014: Oma mit zügigem Schritt
  • 2016: Shitschnacker (feat. Gniechel)
  • 2016: Hitler im Hirn (feat. Frodoapparat)
  • 2018: Bernstein Gold
  • 2018: Zurück ins Studio
  • 2018: Muse (feat. Miirtek & Tommy Blackout)
  • 2019: Der Gang (feat. Make A Move)
  • 2020: Sonntag (feat. Make A Move)[29]
  • 2021: BROKKOLI (als teil von Muffelwild)[30]
  • 2021: Funky Funky[31]

Covers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Produzent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Miirtek – Yoga[32]
  • 2018: Miirtek – Glitzer[33]
  • 2018: Miirtek – Pfau[34]
  • 2018: Miirtek – Cosmopolit[35]
  • 2019: Miirtek – Teleskii[36]
  • 2020: Miirtek – Legend[37]
  • 2021: Muffelwild – BROKKOLI[38]

Als Featuregast[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marti Fischer besuchte das Kranich-Gymnasium (ÖG) in Salzgitter.[44][45] Er legte 2010 seine Abiturprüfung dort ab[46] und absolvierte an der Akademie Deutsche POP in Hamburg eine Ausbildung zum Synchronsprecher. Einige Zeit wohnte er in einer WG mit Rick von den Space Frogs, Robin Blase (RobBubble) und Dominik Lehmann (mapamund1) in Berlin. Während der Dreharbeiten seiner Fernsehshow Leider lustig lebte er in Köln.[47] Fischer wohnte zwei Jahre in Bremen und hat einen Bruder.[48]

Fischer hat ein Tattoo, am Handgelenk, das den aus der Serie Die Simpsons bekannten Ausdruck „Endut! Hoch Hech!“ darstellt.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Auszeichnung Kategorie Resultat Ref.
2010 Secret Talents Award Gewonnen [3]
2013 Deutscher Webvideopreis OMG Nominiert [4]
2015 Deutscher Webvideopreis AAA Sound Gewonnen [5]
Journalism Gewonnen
2017 Deutscher Webvideopreis Music Gewonnen [49]
2020 Grimme-Preis Spezial Kinder & Jugend Gewonnen [50]
2020 Goldene Kamera Digital Award Best of Education & Coaching Gewonnen [51]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Marti Fischer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliederliste von 301+ Berlin. Abgerufen am 18. April 2019.
  2. Püriert im Kopf & Nackt im Bikini! – COMMUNITY CHECK auf YouTube, abgerufen am 6. November 2016.
  3. a b Maria Pfister: YouTube Secret Talent Award: And the winner is... In: Der offizielle Google Produkt-Blog. 12. April 2010, abgerufen am 15. Mai 2016.
  4. a b Marti Fischer. In: Webvideopreis Deutschland. 26. März 2015, archiviert vom Original am 16. Mai 2016; abgerufen am 15. Mai 2016.
  5. a b Alle Gewinner 2015. In: Webvideopreis Deutschland. 20. Juli 2015, archiviert vom Original am 13. Februar 2016; abgerufen am 19. Mai 2016.
  6. Wir ham Internet! – Kulturkampf und Medienwandel – Utopian-Reflections. In: Utopian-Reflections. 13. Dezember 2015, abgerufen am 15. Mai 2016.
  7. #WirHamInternet: Die überragende Parodie auf den Böhmermann-Rap. In: HORIZONT. Abgerufen am 15. Mai 2016.
  8. Beruf Youtuber: Videos aus dem WG-Zimmer. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 15. Mai 2016]).
  9. Bongo Boulevard. Archiviert vom Original am 11. November 2016; abgerufen am 10. November 2016.
  10. BongoBoulevard: BONGO BOULEVARD IS BACK! Abgerufen am 7. Februar 2019.
  11. BongoBoulevard: BONGO BOULEVARD IS BACK! Abgerufen am 7. Februar 2019.
  12. BongoBoulevard: BONGO BOULEVARD IS BACK! Abgerufen am 7. Februar 2019.
  13. BongoBoulevard: Marti Fischer Realtalk: Ich hab ADHS & Tee #BongoBoulevard. Abgerufen am 7. Februar 2019.
  14. Marti Fischer: Kein Quatsch. | Wie geht eigentlich Marti? In: YouTube. 8. November 2017, abgerufen am 7. Februar 2019.
  15. Fewjar: Fewjar – Lo feat. Marti Fischer (Official Music Video). 12. Juni 2016, abgerufen am 18. April 2019.
  16. Fewjar: Fewjar – Treasure (Official Music Video). 11. Mai 2018, abgerufen am 18. April 2019.
  17. Schuto und Fischer: Lauwarmduscher. In: SoundCloud. Abgerufen am 7. Februar 2019 (englisch).
  18. Marti Fischer, Steven Schuto: Lauwarmduscher goes FYEO – Lauwarmduscher. In: Lauwarmduscher Podcast – Soundcloud. 30. April 2020, abgerufen am 16. Mai 2020.
  19. Premiere für "Das Ernste". In: DasErste.de. Abgerufen am 15. Mai 2016.
  20. Occupy School. In: KiKA – Kinderkanal von ARD und ZDF. 20. Juli 2015, archiviert vom Original am 16. Mai 2016; abgerufen am 15. Mai 2016.
  21. Robert Hofmann: SPONGEBOB SCHWAMMKOPF 3D – So war die Social Movie Night. 18. Februar 2015, abgerufen am 15. Mai 2016 (ab 5:00).
  22. Marie Meimberg: Familie Braun. 22. Januar 2016 (mariemeimberg.com [abgerufen am 6. November 2016]). Familie Braun (Memento vom 13. Oktober 2016 im Internet Archive)
  23. Web-Serie „Familie Braun“: Satirisch zum Thema Rechtsradikalismus. In: www.berlinonline.de. 1. Februar 2016, archiviert vom Original am 12. August 2016; abgerufen am 6. November 2016.
  24. Marti Fischer Filme. Abgerufen am 20. März 2018.
  25. KiKA: KiKA – Leider lustig. In: kika.de. 10. Oktober 2016, abgerufen am 6. November 2016.
  26. KiKA-Kinderkanal von ARD und ZDF: KiKA – Leider laut. 15. Oktober 2019, abgerufen am 3. November 2019.
  27. imfernsehen GmbH & Co KG: Leider laut. Abgerufen am 3. November 2019.
  28. Make A Move (Youtube Kanal): The Famous Gold Watch Sessions – Full EP (feat. Marti Fischer). 4. März 2020, abgerufen am 22. April 2020.
  29. Make A Move feat. Marti Fischer: Make A Move X Marti Fischer – Sonntag. 21. Februar 2020, abgerufen am 28. April 2020.
  30. BROKKOLI (Official Music Video) // Muffelwild. Abgerufen am 7. Juli 2021 (deutsch).
  31. Marti Fischer: Marti Fischer – Funky Funky (Official Music Video). 1. Mai 2021, abgerufen am 4. Mai 2021 (deutsch).
  32. Marti Fischer: YOGA | Miirtek & Marti Fischer. 22. November 2017, abgerufen am 27. Mai 2018.
  33. Marti Fischer: GLITZER | Miirtek & Marti Fischer. 25. Mai 2018, abgerufen am 27. Mai 2018.
  34. Marti Fischer: Pfau – Miirtek x Marti Fischer (Official Music Video). 12. Oktober 2018, abgerufen am 19. Oktober 2018.
  35. Marti Fischer: Cosmopolit – Miirtek x Marti Fischer (Official Music Video). 19. Oktober 2018, abgerufen am 19. Oktober 2018.
  36. Marti Fischer: Teleskii – Miirtek x Marti Fischer (Official Music Video). 22. November 2019, abgerufen am 1. Dezember 2019.
  37. Miirtek: Legend. 1. Mai 2020, abgerufen am 18. Mai 2020.
  38. BROKKOLI (Official Music Video) // Muffelwild. Abgerufen am 7. Juli 2021 (deutsch).
  39. Lo (feat. Marti Fischer) von Fewjar bei Amazon Music – Amazon.de. Abgerufen am 18. April 2019.
  40. Relief (Marti Fischer Remix) von Fewjar bei Amazon Music – Amazon.de. Abgerufen am 18. April 2019.
  41. Juke on Jelly (feat. Katis & Marti Fischer) von Cory Wong bei Amazon Music – Amazon.de. Abgerufen am 18. April 2019.
  42. Structured (Marti Fischer Remix) von Fewjar bei Amazon Music – Amazon.de. Abgerufen am 3. November 2019.
  43. Bürger Lars Dietrich: Das Rap-Huhn. In: Menschenskind. Universal Music Group GmbH, 11. September 2020, abgerufen am 4. Mai 2021 (deutsch).
  44. Schuto und Fischer: Nervkasten (mit Zuhörerbeteiligung). In: Lauwarmdischer. 3. Februar 2019, abgerufen am 7. Februar 2019.
  45. Marti Fischer: Wo LeFloid dransteht, ist auch LeFloid drin. | CLAVINOVER COMMENTS #6. In: YouTube. 24. März 2014, abgerufen am 7. Februar 2019.
  46. Steven Schuto und Marti Fischer: Waß mit Sporten. In: Lauwarmduscher. 20. Januar 2018, abgerufen am 22. September 2020 (Minute 26).
  47. Marti Fischer: Ich krieg ‘ne Show! In: YouTube. 27. Mai 2016, abgerufen am 31. Mai 2016.
  48. Marti Fischer: Gollum nackt bei CLAVINOVER COMMENTS #7. In: YouTube. 8. April 2014, abgerufen im Jahr 2020.
  49. Preisträger 2017. Website des Webvideopreises Deutschland, archiviert vom Original am 2. September 2017; abgerufen am 2. Juni 2017.
  50. Spezial an Bürger Lars Dietrich und Marti Fischer. In: Grimme Preis. 2020, abgerufen am 22. September 2020.
  51. Tanja Beeskow: Preisträger "Best of Education & Coaching": Marti Fischer. In: goldenekamera.de. 8. September 2020, abgerufen am 5. November 2020.