Matt Haig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Matt Haig (2016)

Matt Haig (* 3. Juli 1975 in Sheffield, South Yorkshire, England) ist ein britischer Bestseller-Romanautor und Journalist. Er ist sowohl für fiktionale als auch für Sachbücher bekannt und schreibt Bücher für jede Altersgruppe, besonders häufig im Genre der spekulativen Fiktion. Viele seiner Bücher kreisen um das Wesen des Menschen und der Familie. Haig ist verheiratet und hat zwei Kinder, die Familie lebt in Brighton.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haig wurde 1975 in Sheffield geboren.[1][2] An der University of Hull studierte er Englisch und Geschichte.[3]

Haig ist Autor von Romanen und Sachbüchern für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Dabei hält er sich oft an das Genre der Phantastik (bzw. spekulative Fiktion).[4] Sein neustes Sachbuch Reasons to Stay Alive erreichte Platz eins der Sunday-Times-Bestsellerliste und hielt sich in der Top-10-Bestsellerliste des Vereinigten Königreiches über 46 Wochen. Die Memoiren über seinen andauernden Kampf mit seiner 1999 erstmals diagnostizierten Major Depressive Disorder, den beinahe angegangenen Suizid und seinen Weg zurück ins Leben wurden von Kritikern, Patienten und Fachleuten gleichermaßen gelobt, das Hörbuch sprach Haig erstmals selbst ein. Sein ähnlich erfolgreiches Kinderbuch A Boy Called Christmas (2015) wird von Studiocanal und Blueprint Pictures als Film adaptiert; Danny Perkins agiert als Produzent, das adaptierte Drehbuch stammt von Ol Parker.[5] Eine deutsche Übersetzung von Sophie Zeitz erschien 2016 unter dem Titel Ein Junge namens Weihnacht. Ebenfalls 2016 veröffentlichte Haig eine Fortsetzung der Geschichte unter dem Titel The Girl Who Saved Christmas (deutscher Titel: Das Mädchen, das Weihnachten rettete). 2017 folgte mit Father Christmas and Me ein dritter Teil. Chris Hould illustrierte die Kinderbücher.

Seine Romane sind oft düstere und spitzfindige Interpretationen des Familienlebens. The Last Family in England (2004, Alternativtitel der US-Ausgabe: The Labrador Pact) ist eine Neuerzählung von Shakespeares Heinrich IV., Teil 1, Hauptfiguren sind hier Hunde. In deutscher Übersetzung von Tatjana Kruse erschien er 2006 als Für immer, euer Prince. Sein zweiter Roman Dead Fathers Club (2006) basiert auf Hamlet und erzählt die Geschichte eines introvertierten 11-Jährigen, der versucht, mit dem plötzlichen Tod seines Vaters und dem Erscheinen dessen Geistes zurecht zu kommen. Auch dieses Buch wurde – unter dem Titel Nachricht von Dad – zwei Jahre nach der Erstveröffentlichung von Tatjana Kruse ins Deutsche übersetzt. Sein dritter Roman für Erwachsene, The Possession of Mr Cave, behandelt einen zwanghaften Vater, der verzweifelt versucht, seine jugendliche Tochter zu beschützen. Es ist Haigs bislang einziger Roman, der nicht dem Genre der spekulativen Fiktion zugeordnet wird. Haigs Kinderbuch Shadow Forest (2007, US-Alternativtitel: Samuel Blink and the Forbidden Forest) ist ein Fantasy-Roman, der mit dem schrecklichen Tod der Eltern des Protagonisten Samuel Blink beginnt und von seiner Aufarbeitung erzählt. Es gewann den Nestlé-Kinderbuchpreis 2007.[6] Der Titel der deutschen Übersetzung lautet Im Schattenwald, übersetzt wurde es von Knut Krüger (Nur mal schnell das Mammut retten). 2008 folgte die daran anknüpfende Erzählung Runaway Troll (alternativ Samuel Blink and the Runaway Troll). Haigs Vampirgeschichte The Radleys (deutscher Titel Die Radleys, Übersetzung durch Friederike Levin) wurde 2011 veröffentlicht.[7] Ebenfalls 2011 erschien die Kurzgeschichte The Ghost Walk, ein Jahr später der Roman To Be a Cat. Beide liegen bislang nicht in deutscher Übersetzung vor.

2013 publizierte er seinen international bislang erfolgreichsten Roman The Humans. Der Roman erzählt von einem Außerirdischen, welcher die Gestalt eines zuvor von seinen Auftraggebern getöteten genialen Mathematikprofessors annimmt, um Spuren seiner Arbeit zu vernichten und alle Mitwissenden zu töten. Damit soll die Zukunft des Universums und seine eigene Spezies gerettet werden, denn der Cambridge-Professor hatte soeben die Riemannsche Vermutung – das vielleicht größte mathematische Problem der heutigen Zeit (auf der Erde) und eines der sogenannten Millennium-Probleme – erfolgreich bewiesen. Dieser Beweis würde unvermeidlich einen gewaltigen Sprung in der technischen Entwicklung der Menschheit nach sich ziehen, auf den das Wesen der Menschen nicht vorbereitet ist und mit dem sie nicht angemessen umgehen könnten. Während der Alien also erst sämtliche technischen Spuren des gefährlichen Fortschrittes beseitigt und sich dann den involvierten Menschen zuwendet, entwickelt er ungeahnte Gefühle für die Frau und den jugendlichen Sohn des Professors und macht darüber hinaus eine Vielzahl für ihn faszinierender Beobachtungen über diese „Spezies mittelmäßiger Intelligenz“ aus einer besonders einsamen Ecke des Universums. Er kann den Auftrag nicht zu Ende führen und entschließt sich, die Privilegien seines hochentwickelten und unsterblichen Volkes für ein menschliches Dasein auf der Erde aufzugeben. Der Roman wurde unter anderem in seiner französischen Übersetzung von Valérie Le Plouhinec (Humains) für den Grand Prix de l’Imaginaire nominiert.[8] Die Hamburger Morgenpost nannte den Roman „lustig, philosophisch und romantisch“, die Sunday Times schrieb „Haigs höchst origineller Roman von Liebe, Sehnsucht und Erdnussbutter ist lustig, schlau und sehr, sehr liebenswürdig.“ Die Daily Mail nannte ihn einen „Roman mit einem ganz großen Herzen.“ Sophie Zeitz übersetzte ihn unter dem Titel Ich und die Menschen ins Deutsche, noch 2013 produzierte Der Hörverlag ein von Christoph Maria Herbst eingesprochenes Hörbuch.

Der Erfolg des Romans veranlasste Haig, im Folgejahr einen zugehörigen „Ratgeber“ zu veröffentlichen: In Die Menschen von A bis Z versucht die außerirdische Hauptfigur in alphabetischer Reihenfolge und auch sonst im Stile eines Wörterbuchs, viele Begriffe der menschlichen Zivilisation nach ihrem Verständnis zu erklären (von Alleinsein über Monogamie und Pfannengericht bis zum Zuhause). Es richtet sich laut Klappentext an „Neulinge auf der Erde und überhaupt alle, die sich in menschlichen Dingen manchmal verheddern“ und „enthält, alphabetisch sortiert, allerlei nützliche Informationen über die Spezies Mensch.“

2014 erschien Echo Boy. Die gleichnamige deutsche Übersetzung stammt von Violeta Topalova und kam 2016 auf den Markt. 2017 publizierte Haig den Roman How to Stop Time, eine Geschichte über einen scheinbar 40-jährigen Mann, der tatsächlich bereits seit über 400 Jahren auf der Erde lebt und in dieser Zeit Menschen wie William Shakespeare, Captain Cook und F. Scott Fitzgerald begegnete. In einem Interview mit dem Guardian verkündete Haig, Studiocanal habe sich die Filmrechte an dem Buch gesichert und Benedict Cumberbatch werde als Darsteller für die Hauptfigur in Erwägung gezogen.[9]

Mit seiner Ehefrau Andrea Semple hat er zwei Kinder.[3] Die Familie lebt im südenglischen Brighton.[10] Er unterrichtet seine Kinder zu Hause[11] und ist Atheist. Im Alter von 24 Jahren wurde bei ihm eine klinische Depression (MDD) diagnostiziert. Büchern, insbesondere Poesie, schreibt er eine Wirkung ähnlich der von pharmazeutischen Antidepressiva zu und bezeichnet sie als seine „Lebensretter“.[10] Seine Erfahrungen im wiederholten Kampf mit der Depression und seinen Weg zurück ins Leben beschreibt er in seinem Sachbuch Reasons to Stay Alive (2015). Die Memoiren brachten ihm 2016 die Literaturauszeichnung Books Are My Bag Readers’ Awards ein. How to Stop Time wurde 2017 für die gleiche Auszeichnung nominiert.[12]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Klammern steht der Verlag der Erstveröffentlichung.

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: The Last Family in England (Jonathan Cape); Alternativtitel (USA): The Labrador Pact
  • 2006: The Dead Fathers Club (Jonathan Cape)
    • Nachricht von Dad, Ü: Tatjana Kruse (Goldmann Verlag 2008)
  • 2007: Shadow Forest (Jonathan Cape); Alternativtitel (USA): Samuel Blink and the Forbidden Forest
    • Im Schattenwald, Ü: Knut Krüger (cbj 2007)
  • 2008: The Possession of Mr Cave (The Bodley Head)
  • 2008: Runaway Troll (Jonathan Cape); Alternativtitel (USA): Samuel Blink and the Runaway Troll
  • 2010: The Radleys (The Bodley Head)
  • 2013: To Be A Cat (Atheneum)
  • 2013: The Humans (Canongate Books)
    • Ich und die Menschen, Ü: Sophie Zeitz (dtv 2014)
  • 2014: The Humans: An A–Z (Canongate Books)
    • Die Menschen von A bis Z, Ü: Sophie Zeitz (dtv 2015)
  • 2014: Echo Boy (The Bodley Head)
    • Echo Boy, Ü: Violeta Topalova (dtv 2016)
  • 2015: A Boy Called Christmas (Canongate Books)
    • Ein Junge namens Weihnacht, Ü: Sophie Zeitz (dtv 2016)
  • 2016: The Girl Who Saved Christmas (Canongate Books)
    • Das Mädchen, das Weihnachten rettete, Ü: Sophie Zeitz-Ventura (dtv 2017)
  • 2017: How to Stop Time (Canongate Books)
    • Wie man die Zeit anhält, Ü: Sophie Zeitz (dtv 2018)
  • 2017: Father Christmas and Me (Canongate Books)

Sachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: How Come You Don't Have An E-Strategy (Kogan Page)
  • 2003: Brand Failures (Kogan Page)
  • 2004: Brand Royalty (Kogan Page)
  • 2011: Brand Success (Kogan Page)
  • 2015: Reasons to Stay Alive (Canongate Books)
    • Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben, Ü: Sophie Zeitz-Ventura (2016)
  • 2018: Notes on a Nervous Planet (Canongate Books)

Hörbuchausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Die Radleys (Sascha Rotermund für Lübbe Audio)
  • 2011: The Radleys (Mark Meadows für Audible Studios, englisch)
  • 2013: The Humans (Mark Meadows für Audible Studios, englisch)
  • 2014: Ich und die Menschen (Christoph Maria Herbst für Der Hörverlag)
  • 2014: Echo Boy (Jane Collingwood und Thomas Judd für Jammer, englisch)
  • 2015: Reasons to Stay Alive (Matt Haig für Canongate Books, englisch)
  • 2016: Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben (Barnaby Metschurat für Der Audio Verlag)
  • 2016: Ein Junge namens Weihnacht (Rufus Beck für Der Audio Verlag)
  • 2017: Das Mädchen, das Weihnachten rettete (Rufus Beck für Der Audio Verlag)
  • 2017: How to Stop Time (Mark Meadows für Canongate Books, englisch)
  • 2017: Father Christmas and Me (Natascha McElhone für Canongate Books, englisch)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Homepage von Matt Haig
  • Matt Haig in der ISFDb. Hier finden sich neben einigen biografischen Daten auch Hintergrundinformationen zu fast allen fiktiven Veröffentlichungen des Autors und deren Übersetzungen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matt Haig (@matthaig1): IT'S MY BIRTHDAY!! I AM TYPING THIS ON A NEW COMPUTER! I HAVE BOOKS AND SOCKS AND WORLD PEACE. I LOVE YOU. BYE. X. Twitter. 3. Juli 2014. Abgerufen am 10. März 2016.
  2. Matt Haig interview: The writer hopes his new book will help him banish the ghosts of Christmas past. In: The Independent, 29. November 2015. Abgerufen im 2. Oktober 2016. 
  3. a b Matt Haig: “We live in a world designed to make us feel we’re constantly missing out”. In: Cambridge News, 2. April 2015. Abgerufen im 2. Oktober 2016. 
  4. Matt Haig in der Internet Speculative Fiction Database. Abgerufen am 23. Dezember 2017
  5. A Boy Called Christmas Online-Filminfo des British Council. Film befindet sich hiernach noch in Pre-Production. Abgerufen am 23. Dezember 2017.
  6. a b Nestlé Children’s Book Prize 2007. Abgerufen am 2. Oktober 2016.
  7. Shrigley, Matt Haig to Canongate. Archiviert vom Original am 20. April 2010. Abgerufen am 25. Mai 2010.
  8. a b Liste der Auszeichnungen auf der Webseite der ISFDb. Abgerufen am 23. Dezember 2017.
  9. Guest, Katy: Matt Haig: ‘I think books can save us. They sort of saved me’. The Guardian. 30. Juni 2017. Abgerufen am 1. Juli 2017.
  10. a b Matt Haig interview: The author on books as antidepressants, finding religion in Shakespeare and why country music is good for the soul. In: The Independent, 22. März 2015. Abgerufen im 2. Oktober 2016. 
  11. School’s out. In: The Sunday Times, 29. November 2015. Abgerufen im 2. Oktober 2016. 
  12. a b c Books Are My Bag (en-US)