Matthias Egersdörfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matthias Egersdörfer in dem Kabarettstück Ich mein's doch nur gut! (2013)

Matthias Egersdörfer (* 28. Dezember 1969 in Nürnberg) ist ein deutscher Kabarettist, Komiker und Schauspieler. Seine Soloprogramme präsentiert er in Nürnberger Dialekt und mit unverkennbarem Hang zur Cholerik.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Egersdörfer wuchs im Nürnberger Land auf. Zunächst studierte er Germanistik, Theaterwissenschaft und Philosophie. Einer Ausbildung zum Medienberater schloss sich ein Studium an der Kunstakademie Nürnberg als Meisterschüler bei Peter Angermann an. Nebenbei schrieb er Kurzgeschichten und verfasste das Drehbuch für den Kurzfilm Der Schüler, bei dem Edina Kontsek Regie führte und der 2003 mit dem Deutschen Kurzfilmpreis prämiert wurde.[1]

Erste Bühnenerfahrungen sammelte Egersdörfer ab 1993 in diversen Ensembles und beim Improvisationstheater. 2004 entstand sein erstes Soloprogramm Der Alleinunterhalter, dem 2005 mit Mündlich gemeinsam mit Heinrich Filsner ein weiteres Bühnenprogramm folgte. Seit 2006 ist Egersdörfer regelmäßig im Quatsch Comedy Club zu sehen. Für sein Soloprogramm Falten und Kleben wurde er 2007 mit dem Hamburger Comedy-Pokal, dem Jurypreis beim Großen Kleinkunstfestival des Berliner Kabaretttheaters Die Wühlmäuse, dem Passauer Scharfrichterbeil und dem Kabarett Kaktus des Münchner Kleinkunst-Nachwuchsfestivals ausgezeichnet. Gastauftritte in Kabarettsendungen wie dem Scheibenwischer, Ottis Schlachthof, Neues aus der Anstalt und dem Satire-Gipfel folgten.

Im Februar 2008 war Egersdörfer in einer Episode der Fernsehserie Dittsche als Olli Dittrichs Zellengenosse zu sehen. Im selben Jahr erhielt er ein Nürnberg-Stipendium im Rahmen der Verleihung des Preis der Stadt Nürnberg. 2009 hatte er zudem einen Auftritt am 18. Arosa Humor-Festival.

Egersdörfers Soloprogramm Ich mein’s doch nur gut feierte am 7. Oktober 2010 im Nürnberger Burgtheater Premiere.

Egersdörfer ist zudem Frontmann der in die Jahre gekommenen Boygroup Fast zu Fürth, die „schlimme Comedy mit lustiger Musik“ verbindet und mit der er weiterhin regelmäßig Gastspiele gibt.

Seit April 2015 spielt Egersdörfer im neuen Franken-Tatort mit; er übernimmt die Rolle des Leiters der Spurensicherung, für die ursprünglich Frank-Markus Barwasser vorgesehen war.

2017 startete Matthias Egersdörfer eine Kooperation mit Gankino Circus, einer 2007 in Dietenhofen gegründeten fränkischen Folkband.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matthias Egersdörfer

  • 2008: Falten und Kleben, Audio-CD
  • 2010: Egersdörfers Fußball-Lexikon. Eine Trainingsstunde, Audio-CD
  • 2010: Falten und Kleben, DVD
  • 2011: Mündlich, Audio-CD
  • 2011: Ich mein's doch nur gut!, Audio-CD
  • 2014: Vom Ding her, Do-CD

Matthias Egersdörfer & Fast zu Fürth:

  • 2008: Sexy Baby, Audio-CD
  • 2009: Sexy Baby – Live in Hamburg, Audio-CD

TV-Auftritte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matthias Egersdörfer und Martin Puntigam mit dem Österreichischen Kabarettpreis 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Matthias Egersdörfer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzfilm Der Schüler bei Arte KurzSchluss (aufgerufen am 15. Juli 2009)
  2. orf.at - Österreichischer Kabarettpreis an Florian Scheuba. Artikel vom 2. September 2015, abgerufen am 2. September 2015.