Schweinskopf al dente (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Schweinskopf al dente
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2016
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 14[2]
Stab
Regie Ed Herzog
Drehbuch Stefan Betz
Produktion Kerstin Schmidbauer
Musik Martin Probst
Kamera Philipp Sichler
Schnitt Stefan Essl,
Marco Pav D’Auria
Besetzung

Schweinskopf al dente ist ein deutscher Kriminalfilm von Ed Herzog aus dem Jahr 2016. Die Literaturverfilmung basiert auf dem gleichnamigen Roman von Rita Falk und ist mit Sebastian Bezzel und Simon Schwarz in den Hauptrollen besetzt. Der Film ist nach Dampfnudelblues (2013) und Winterkartoffelknödel (2014) die dritte deutsche Kriminalkomödie um den Polizisten Franz Eberhofer.

Der deutsche Kinostart war am 11. August 2016. Die TV-Erstausstrahlung erfolgte am 26. Juli 2017 auf Das Erste.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Provinzpolizist Franz Eberhofer hat neben dem Verbrechen auch noch mit Liebeskummer zu kämpfen, nachdem sein langjähriges romantisches Interesse Susi zu ihrem Liebhaber nach Italien gezogen ist. Weil er wie gewohnt jedes diplomatische Feingefühl vermissen lässt, planen sein Vater und seine Oma eine Expedition in den Süden, um die Schwiegertochter in spe zurückzuholen. Eberhofer erhält jedoch zur gleichen Zeit von seinem Chef Moratschek den Auftrag, ihm als Leibwächter zu dienen, nachdem er einen abgetrennten Schweinekopf in seinem Bett gefunden hat. Moratschek wähnt sich daher auf der Abschussliste des entflohenen Psychopathen Dr. Küstner; er gerät in Panik, zieht sogar bei Eberhofer ein und verbrüdert sich zu dessen Entsetzen mit seinem kiffenden und Beatles-hörenden Vater. Um die Dinge wieder in Ordnung zu bringen, muss Eberhofer schleunigst den Fall lösen und zudem seine Freundin Susi zurückgewinnen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verwirklichung eines dritten Films um den Polizisten Franz Eberhofer wurde im April 2015 vom Filmstudio Constantin Film bekannt gegeben.[3]

Die Dreharbeiten fanden im Sommer 2015 in Bayern unter anderem im Schloss Höhenried, im Krankenhaus Dingolfing, vor dem Polizeipräsidium Landshut und in der Marktgemeinde Frontenhausen statt.[4][5] Zusätzliche Szenen wurden auch am Gardasee gedreht.

Nach seiner Premiere am 3. August 2016 kam der Film am 11. August 2016 in die bayerischen und österreichischen Kinos.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Filmdienst urteilt: „Es wäre der Reihe zu wünschen, dass der vierte Teil etwas mehr vom Charme des Dampfnudelblues versprüht und dass sich die unwiderstehliche Lakonie von Sebastian Bezzel wieder etwas mehr durchsetzen kann.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Schweinskopf al dente. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Schweinskopf al dente. Jugendmedien­kommission.
  3. SCHWEINSKOPF AL DENTE Die dritte Verfilmung der Rita Falk-Bestseller kommt im August 2016 ins Kino auf constantin-film.de, abgerufen am 7. August 2016.
  4. "Schweinskopf al dente": Endlich wieder Heimatkrimi! auf tz.de, abgerufen am 7. August 2016.
  5. Frontenhausen ist und bleibt Filmdrehort! auf markt-frontenhausen.de, abgerufen am 7. August 2016.