Matthias Jaissle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matthias Jaissle
Spielerinformationen
Geburtstag 5. April 1988
Geburtsort NürtingenDeutschland
Größe 186 cm
Position Abwehr
Vereine in der Jugend
1992–2001 TSV Neckartailfingen
2001–2006 VfB Stuttgart
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2007–2013 TSG 1899 Hoffenheim II 12 (1)
2007–2014 TSG 1899 Hoffenheim 60 (2)
Nationalmannschaft
2008 Deutschland U20 1 (0)
2009 Deutschland U21 1 (0)
Stationen als Trainer
2015–2016 RB Leipzig U16
2016– RB Leipzig U17 (Co-Trainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Matthias Jaissle (* 5. April 1988 in Nürtingen) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und heutiger -trainer. Aktuell ist er als U-17-Co-Trainer bei RB Leipzig[1] tätig und absolviert ein Bachelor-Studium Sportbusiness-Management.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jaissle begann mit vier Jahren 1992 bei den Junioren des TSV Neckartailfingen mit dem Fußballspielen, 2001 wechselte er in die Jugendabteilung des VfB Stuttgart.[2] Dort durchlief er von der C- bis zur A-Jugend alle Nachwuchsteams. Noch als Jugendspieler wurde Jaissle im Januar 2007 vom damaligen Regionalligisten TSG 1899 Hoffenheim verpflichtet. In Hoffenheim kam er sofort in der ersten Mannschaft zum Einsatz und stieg 2007 in die 2. Fußball-Bundesliga auf. Mit Jaissle als jüngstem Stammspieler gelang Hoffenheim in der Saison 2007/08 der Durchmarsch in die Fußball-Bundesliga.

In der ersten Liga wurde die TSG Hoffenheim auf Anhieb Herbstmeister. Jaissle gehörte weiter zur Stammelf, ehe ihn eine schwere Verletzung stoppte. Nachdem er sich am 21. März 2009 im Bundesligaspiel gegen Hannover 96 das vordere Kreuzband im linken Kniegelenk gerissen hatte, wurde er operiert. Nach weiteren Verletzungen lief er erst am 17. Oktober 2010 wieder in der Bundesliga auf. In der Saison 2010/11 kam er insgesamt zu neun weiteren Bundesligaspielen, ehe er sich an der Achillessehne verletzte. Diese Verletzung sorgte für immer wiederkehrende Probleme, die ihn zum Karriereende zwangen. Er löste am 13. Februar 2014 seinen Vertrag vorzeitig auf.[3][4]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 6. Februar 2008 debütierte Jaissle in der deutschen U-20-Nationalmannschaft, ein Jahr später in der U21, die im Sommer 2009 mit Spielern wie Manuel Neuer, Jérôme Boateng oder Sami Khedira Europameister wurde. Zu dieser Zeit wurde Jaissle als kommender A-Nationalspieler gehandelt.[5] So weit kam es jedoch nicht, nach seiner schweren Kreuzbandverletzung im März 2009 wurde Jaissle für keine DFB-Auswahl mehr berufen.

Trainerlaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ende seiner Spielerlaufbahn absolvierte Jaissle erste Ausbildungen zum Trainer und übernahm 2015 die U16 von RB Leipzig als Cheftrainer. Zur Saison 2016/17 wurde er Co-Trainer von Sebastian Hoeneß für die U17 des Vereins.[6]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutscher Meister in der B-Jugend mit dem VfB Stuttgart (2003/04).
  • Vize-Meister der Regionalliga Süd und Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga mit der TSG Hoffenheim (2006/07).
  • Vize-Meister der 2. Bundesliga und Aufstieg in die 1. Fußball-Bundesliga mit der TSG Hoffenheim (2007/08).
  • Herbstmeister in der 1. Bundesliga als Aufsteiger mit der TSG Hoffenheim (2008/09)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. RasenBallsport Leipzig - U17. In: dierotenbullen.com. Abgerufen am 19. November 2016.
  2. Sportliche Leistungen im Jahr 2007 gewürdigt, www.musikschule.neckartailfingen.net
  3. Matthias Jaissle verlässt 1899. In: TSG 1899 Hoffenheim. 13. Februar 2014, abgerufen am 19. November 2016.
  4. Die TSG löst den Vertrag mit Jaissle auf. In: kicker.de. 13. Februar 2014, abgerufen am 19. November 2016.
  5. Wann holt Jogi Löw den ersten Hoffe-Bubi?, bild.de
  6. Jung-Bullen – Hoeneß wird ab Sommer U17-Trainer bei RB Leipzig. In: Leipziger Volkszeitung. 27. Januar 2016, abgerufen am 19. November 2016.